Skip to content

Es rettet euch kein #Gottkanzler

24. Februar 2017

gottkanzler1-1000x576Liebe Wähler*innen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands: Seid doch einmal keine Büffel.

Auf der Videoplattform youtube findet sich ein süßer kleiner Animationsfilm, der dort unter dem Titel „tree trunk or crocodile“ eingestellt wurde. Zwei Büffel stehen am Rande einer Wasserstelle. Vor ihnen schwimmt etwas. Der eine Büffel behauptet, es sei ein Krokodil. Nein, sagt der zweite, es ist ein Baumstumpf. Ein Krokodil ist das, sagt der erste mit Nachdruck und wirft einen Stein auf das unbekannte Objekt. Es bewegt sich nicht. Siehst du, ein Baumstumpf, sagt der zweite. Der erste bleibt dabei und der Streit setzt sich fort, bis er zur Demonstration dessen, dass es sich wirklich um einen Aligator handelt, auf das schwimmende Ding springt. Und in der Tat, es war ein Krokodil und verschluckt ihn. Jetzt steht der Büffel, der das Ding für einen Baumstumpf gehalten hatte, alleine da und sagt: „Ok, war doch ein Krokodil“. Es tritt ein neuer zweifelnder Büffel hinzu und erklärt: „Nein, das ist ein Baumstumpf.“

Die Dynamik des SPD-Wählens in den vergangenen Jahrzehnten funktioniert nicht anders: Auf jede grauenhafte Regierungsperiode der Sozialdemokraten folgt eine kurze Phase ausufernder Wahlkampfversprechungen, in der sich die innerlich verrottete Establishment-Partei als frische Kraft des Wohlstandes für Alle darstellen will. Und immer finden sich genug Büffel, die erneut das Krokodil für einen Baumstumpf halten wollen.

Im Rahmen des diesjährigen Wettrennens diverser Elendsgestalten um parlamentarische Posten – vulgo: Bundestagswahl – ist es der joviale „Underdog“ Martin Schulz, der die Aufgabe übernommen hat, das Krokodil zum Baumstumpf aufzuhübschen. Der breit grinsende Berufspolitiker posiert hemdsärmelig unter Werktätigen, verspricht eine Revision des sozialdemokratischen Verarmungsprogramms Agenda 2010. Der SPD-Think-Tank-Heini Nils Heisterhagen kriegt in der ZEIT zwei Seiten, um den Austeritätspolitiker ganz unironisch zum „neuen Arbeiterkaiser“ zu erklären. Und in den sozialen Medien arbeiten rund um die Uhr Schulz-Trolle, die den Brüsseler Sitzungsgeldkassierer per Meme unter absurden Hashtags wie #Gottkanzler zum freshesten Sozialdemokraten aller Zeiten hochposten sollen.

Es ist ein barbarisches Schauspiel für all jene, die ihre paar Latten noch am Zaun haben. Man denkt bei sich: Das sind doch die Hartz-IV-, Agenda-2010-Typen, die noch jeden Waffenexport und jeden Auslandseinsatz durchgewunken haben. Die Partei, die kürzlich einer 13 Monate im Vorstand von VW tätigen Managerin 12 Millionen Euro in die Taschen gestopft hat. Die Partei, die Abschiebungen und das europäische Grenzregime mitträgt, während sie „refugees welcome“ brüllt. Und die präsentieren uns jetzt ausgerechnet den Kerl, der mit aller Kraft mitgeholfen hat, die griechische Arbeiterklasse zu verarmen, während er selbst zum Millionär wurde, als neuen Superhero der „linken Mitte“.

Das Wohlwollen der meisten reichweitenstarken Medien ist Schulz dabei sicher. Sie stilisieren ihn zu DER Alternative – wohl nicht aus Liebe zur Sozialdemokratie, sondern zum Parlamentarismus insgesamt, der noch ein letztes Mal als funktionierendes System vermarktet werden soll, bevor die dünne Eisdecke der Zivilisation unter den Trampelschritten regressiver Krisenreaktionen krachen geht. Aus linksliberaler Sicht durchaus verständlich. Nur funktioniert dieser Linksliberalismus eben nicht. Denn: Ohne wirkliche Alternativen wird sich die Regression nicht aufhalten lassen. Und van der Bellen, Clinton, Schulz & Co. sind alles Mögliche, aber sicher keine progressiven Alternativen zum schlechten Bestehenden.

Wenn euch also demnächst wieder jemand nötigen will, den eigenen Frustrationserlebnissen zum Trotz doch noch einmal die abgewirtschaftete SPD zu stabilisieren, dann, liebe Wähler*innen, denkt an die youtube-Büffel. Lernt dazu.

Aber Vorsicht: Das einfache Neupositionieren des Wahlkreuzes reicht nicht. Denn grundsätzlich verschieden sind auch die anderen größeren (AFD, NPD, CDU, CSU) und kleineren (Grüne, Linke) Übel nicht. Ihr habt – und tief drinnen wisst ihr das selbst – von keinem dieser Vereine etwas zu erwarten. Und zwar einfach, weil uns kein „Arbeiterkaiser“ oder „Gottkanzler“ rettet, sondern wenn überhaupt, können wir das nur selber tun.

– Von Fatty McDirty

PS: Wenn ihr wissen wollt, was man sonst tun kann, wenn man die Leere des Parlamentarismus und seiner Krisenverwalter eingesehen habt, kommt doch mit uns gemeinsam hier hin: https://www.selbermachen2017.org/

Quelle: Lowerclassmagazin

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: