Skip to content

FAU und IAA – Blick zurück nach vorn

10. Januar 2017

udx1f2we_400x400Von Internationales Sekretariat der FAU

Im Dezember 2016 hat die IAA – einstmals die Internationale des revolutionären Syndikalismus und den Anarcho-Syndikalismus – ihre Sektionen in Spanien (CNT), Italien (USI) und Deutschland (FAU) ausgeschlossen und sich damit mindestens 90% ihrer Mitgliedschaft entledigt. Der Beschluss des IAA-Kongresses von Warschau kam nicht überraschend. Letztlich ist er Ausdruck der mindestens 20 Jahre währenden Agonie einer IAA, die sich immer weiter von ihren Wurzeln und den Grundsätzen ihrer Gründung im Dezember 1922 entfernt hat.

Dieser Text zeichnet aus der Sicht des Internationalen Sekretariates der „Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union“ (FAU) die Entwicklung der IAA und die Konfliktlinien der letzten Jahrzehnte nach. Wir haben dabei mehrfach auf zwei aktuelle Veröffentlichung des Blogs „Amor y Rabia“ zurückgegriffen, weil wir manches selbst nicht besser oder angemessener hätten formulieren können.

Auch wenn wir mit einem traurigen Auge auf das vorläufige Ende unserer Geschichte mit der IAA zurückblicken, so hoffen wir zugleich, dass sich Räume öffnen für ein neues, offeneres Projekt. Ein Projekt, das revolutionäre SyndikalistInnen, Anarcho-SyndikalistInnen und UnionistInnen weltweit in einer neuen Perspektive verbindet oder sogar vereint und vorhandene Spaltungen überwindet. In diesem Rahmen kann dann vielleicht auch das wieder zusammen finden, was sich für den Moment getrennt hat.

Von der Gründung der IAA 1922 bis zur Wiedergeburt in den 1970ern

Die IAA wurde als Internationale der revolutionär-syndikalistischen und anarcho-syndikalistischen Gewerkschaften 1922 in Berlin gegründet. Sie vereinte in den Anfangsjahren Organisationen mit teilweise mehreren hunderttausend Mitgliedern und ganz unterschiedlicher gewerkschaftlicher Praxis. Die verbindende Klammer waren die gegenseitige Hilfe, das Bekenntnis zu den „Prinzipien des revolutionären Syndikalismus“ und der gemeinsame Versuch, sich dem Einfluss der neu entstehenden leninistischen Parteien zu entziehen, die überall auf der Welt versuchten, die Gewerkschaften zu bloßen Handlangern ihrer Parteipolitik zu machen.

Der Einfluss der IAA in der Geschichte der ArbeiterInnen-Bewegungen blieb jedoch weitgehend begrenzt. In der spanischen Revolution von 1936 jedoch spielte die CNT – mit mehr als einer Million Mitglieder die größte Gewerkschaft innerhalb der IAA – eine Schlüsselrolle. Die Niederlage der revolutionären Hoffnungen auf eine freie Gesellschaft in Spanien beschleunigte zugleich auch den Niedergang der IAA. Viele ihrer Sektionen waren bereits in den Jahren zuvor durch den Aufstieg des Faschismus in verschiedenen europäischen und lateinamerikanischen Ländern zerschlagen worden. Unter weiteren Druck gerieten die Sektionen durch die brutal durchgesetzte weltweite Vorherrschaft des Leninismus und später des Stalinismus innerhalb der Gewerkschaftsbewegungen. In Verbindung mit dem Zweiten Weltkrieg führte all dies schließlich zur faktischen Zerstörung aller Sektionen der IAA, mit Ausnahme der schwedischen SAC.

Auch die SAC geriet ab Anfang der 1940er Jahre jedoch unter starken Druck. Anders aber als etwa in Deutschland, Italien oder Spanien erfolgte der Angriff auf sie nicht in Form einer brutalen Unterdrückung durch den Faschismus. Die schwedische Regierung hatte vielmehr beschlossen, die Verwaltung der Ansprüche auf Renten- und Arbeitslosenunterstützung den Gewerkschaften zu übertragen. Ihr Ziel war es, auf diese Weise die ArbeiterInnen zu zwingen, der zahnlosen sozialdemokratischen Gewerkschaft beizutreten. Die SAC sollte auf diese Weise geschwächt und an den Rand gedrückt werden. Aus Furcht vor dieser Entwicklung vollzog die SAC 1942 eine Kehrtwende. Fortan beteiligte sie sich ebenfalls an der Verwaltung der staatlichen Mittel der Sozialkassen und baute dafür dafür einen Funktionärsapparat auf. Erst 2009 beschloss ein Kongress der SAC, die Strategie der Gewerkschaft in weiten Teilen wieder zu radikalisieren und zu alten Grundlagen zurückzukehren.

Vor diesem Hintergrund fand 1951 der 7. Kongress der IAA statt. Es war der erste nach dreizehn Jahren und nach dem Zweiten Weltkrieg. Auf diesem Kongress wurde der Strategiewandel der SAC heftig kritisiert. Sie musste sich vorhalten lassen, dass es nicht im Sinne des revolutionären Syndikalismus sei, dass eine Gewerkschaft sich zum verlängerten Arm einer staatlichen Strategie macht, die darauf abzielt, die ArbeiterInnen ruhig zu stellen und ihre Organisationen in Abhängigkeit zum Staat zu bringen. In der Folge stellte die SAC die Beitragszahlungen an die IAA ein und beschloss 1957, die Internationale zu verlassen.

Damit hatte die IAA die letzte Sektion verloren, bei der es sich um eine tatsächliche Gewerkschaft handelt. Sie begann sich in eine reine Föderation von Propaganda-Gruppen zu verwandeln, die über keinerlei spürbaren Einfluss in den Klassenkämpfen mehr verfügten. Die schlimmsten Jahre des „Kalten Krieges“ ähnelten für die anarcho-syndikalistische Bewegung so einem „Zug durch die Wüste“. Zugleich musste die Bewegung auch noch eine ganze Reihe heftiger Konflikte innerhalb der spanischen CNT über sich ergehen lassen. Die Mitglieder der immer noch größten IAA-Sektion befanden sich entweder im Exil oder lebten mit der ständigen Drohung, von den spanischen Behörden gejagt, getötet oder eingesperrt zu werden.

In den 1970er Jahren gab es endlich wieder Hoffnungsschimmer. Die Bewegungen von 1968, die wilden Streiks und die Krise von 1973, die Auferstehung der CNT ab Ende 1975, öffneten den Weg zur Gründung einer ganzen Reihe von neuen anarcho-syndikalistischen Organisationen. Zu ihnen zählte z.B. 1977 die FAU in Deutschland oder 1979 das „Direct Action Movement“ in Großbritannien (heute „Solidarity Federation“). 1978 hielt die wiederbelebte USI – die historische italienische IAA-Sektion – ihren ersten Kongress ab und Ende der 80er Jahre machte die CNT-F in Frankreich mit ersten gewerkschaftlichen Aktionen von sich reden. Auch in anderen Ländern stießen kleinere Gruppen gewerkschaftlicher AktivistInnen zur IAA. Auf dem 16. Kongress der IAA im Jahre 1979 wurden so erstmals wieder eine ganze Reihe neuer Organisationen aufgenommen. Viele von ihnen waren zwar noch klein, aber dennoch sehr motiviert, sich in die Klassenkämpfe ihrer Herkunftsregionen einzumischen.

Die Spaltung der spanischen CNT und die Betriebsratsfrage

Der erste Rückschlag kam jedoch schnell und er kam erneut aus Spanien. Dort war die CNT nach dem Tod des Diktators Ende 1975 wie ein Phönix aus der Asche auferstanden. Binnen weniger Monate traten hunderttausende ArbeiterInnen der Gewerkschaft bei und feierten ihr neues Selbstbewusstsein im Juli 1977 mit einem riesigen Meeting am Montjuich in Barcelona, an dem sich fast 100.000 Menschen beteiligten. In Teilen der spanischen Regierung begann man die CNT als größte Bedrohung für die weitere kapitalistische Entwicklung des Landes zu betrachten. Und so unternahm die neue Regierung des „demokratischen Übergangs“ alles, um einen Aufstieg der CNT zu verhindern. Sie schloss u.a. mit den Gewerkschaften den sog. „Pakt von Moncloa“. Dieser stellte gesetzlich abgesicherte Einflussnahme über Betriebsräte und den Zugang zu staatlichen Subventionen in Aussicht. Im Gegenzug mussten die beteiligten Gewerkschaften gravierende Einschränkungen u.a. beim Streikrecht akzeptieren.

In der CNT entspann sich ein erbitterter Streit darüber, ob man sich am „Pakt von Moncloa“ beteiligen solle oder nicht. Die eine Seite argumentierte, dass die eben mit Volldampf begonnene Arbeit in den Betrieben geschwächt würde, wenn man als einzige Gewerkschaft aus einer Situation des faktischen Illegalität im Betrieb heraus auftreten müsse. Die andere Seite warnte mit Blick auf die schwedischen Erfahrungen eindringlich davor, dass eine Beteiligung am Pakt letztlich ein Ende des revolutionären Charakter der Gewerkschaft und eine Zähmung der Organisation im Interesse der Bosse bedeuten würde.

Der Konflikt führte zusammen mit einer Reihe von weiteren Faktoren, wie der Enttäuschung und Entpolitisierung der ArbeiterInnen durch den „demokratischen Übergang“, der Unfähigkeit der CNT derart große Massen an neuen Mitgliedern kurzfristig einzubinden und durch Geheimdienstaktionen mit dem Ziel, das Ansehen der CNT zu zerstören, zu einem raschen Mitgliederschwund. 1979, auf dem 5. Kongress der Gewerkschaft und dem ersten Kongress nach dem Ende der Diktatur, waren etwas über 30.000 Mitglieder durch ihre Delegierten vertreten. Noch zwei Jahre zuvor hatte die CNT knapp 200.000 Mitglieder gezählt.

Auf diesem 5. Kongress der CNT beschloss eine deutliche Mehrheit der Syndikate, dass sich die Gewerkschaft dem „Pakt von Moncloa“ nicht anschließen und sich an den Wahlen zu den Betriebsräten nicht beteiligen wird. In der Folge verließen etliche Syndikate die Gewerkschaft. Sie gründeten 1979 ihre eigene Organisation, aus der schließlich die heutige CGT hervorging.

Der Konflikt in Spanien blieb nicht ohne negative Auswirkungen auf die IAA. Wichtiger aber war, dass über den erbitterten, teilweise vor Gericht ausgefochtenen, Streit in Spanien, ein grundlegendes Problem nicht offen diskutiert werden konnte, das er sichtbar gemacht hatte. Wie kann eine angemessene revolutionär-syndikalistische oder anarcho-syndikalistische Strategie auf betrieblicher Ebene aussehen, die sich erfolgreich Befriedungsversuchen durch das Betriebsrats-Modell entzieht und dennoch nicht in die Sackgasse betrieblicher Bedeutungslosigkeit führt? Da diese strategische Frage in der IAA der frühen 1980er nicht offen diskutiert wurde, litten bald viele der neuen Sektionen, in einer Art Wiederholung des „Mythos vom Sisyphos“, unter ganz ähnlichen Problemen, wie diejenigen, die zuvor in Schweden und Spanien an den Tag getreten waren.

Die Mühen der Ebene oder die Krise der CNT-F

Es begann mit der französischen CNT zu Beginn der 1990er. Der Gewerkschaft war es gelungen, in der Pariser Metro-Reinigungsfirma COMATEC eine große und sehr kämpferische Betriebsgruppe zu gründen. Die Arbeiter, größtenteils aus Nordafrika und der Subsahara stammend und zu extrem prekären Bedingungen beschäftigt, organisierten umgehend einen ersten erfolgreichen Streik. Zum Schutz ihrer Mitglieder in den heftigen Auseinandersetzungen mit der Firmenleitung beteiligte sich 1991 die CNT-F an den Wahlen zu den Personaldelegierten in der Firma. Das gleiche geschah bei SPES, einer anderen Reinigungsfirma, in welcher es der CNT-F gelungen war, eine starke Betriebsgruppe aufzubauen.

Diese taktische Beteiligung an gewerkschaftlichen Wahlen zum Schutz bedrohter Mitglieder, wurde zwar von einem Kongress der CNT-F im Nachgang genehmigt. Er sorgte aber dennoch für heftige Spannungen innerhalb der Gewerkschaft, bis hin zu ihrer Spaltung im November 1992. Der eine Teil gründete im Februar 1993 eine Gewerkschaft, der fast alle Betriebsgruppen angehörten (nach ihrem Sitz in Paris zunächst auch „CNT / Vignoles“ genannt) und die sich für die eine taktische und gelegentliche Beteiligung an gewerkschaftlichen Wahlen aussprach. Der deutlich kleinere Teil hielt seinen Gründungskongress im Mai 1993 ab und wurde nach dem Sitz seines Koordinationskomitees zunächst „CNT / Bordeaux“ genannt. Dort war man vordergründig strikt gegen jede Art der Beteiligung an gewerkschaftlichen Wahlen. Beide Organisationen nahmen für sich in Anspruch Mitglied der IAA zu sein.

Das war der Anfang eines Konfliktes, der sich für die IAA zum Dauerbrand entwickeln sollte. Das hatte auch damit zu tun, dass das „französische Problem“ auch eines der spanischen CNT war. Die Kinder und Enkel des spanischen Exils in Frankreich waren in nicht geringem Maße an den Erfolgen der CNT-F beteiligt gewesen und dies mehrheitlich auf Seiten der sog. „CNT / Vignoles“. Ein dominanter Sektor in Spanien hingegen unterstützte vorbehaltlos die sog. „CNT / Bordeaux“. Dies führte zu heftigen Verwerfungen in der spanischen CNT und in der Konsequenz zum Rücktritt des seinerzeitigen spanischen IAA-Generalsekretärs, der sich geweigert hatte, sich im Konflikt auf eine der beiden Seiten zu schlagen und stattdessen versucht hatte, zwischen beiden Seiten zu vermitteln.

Der Dauerbrand speiste sich jedoch auch aus der Art und Weise, wie der 20. Kongress der IAA (Madrid, 1996) schließlich mit der Situation in Frankreich umging. Dort stand lediglich eine „Aussprache zur Situation in Frankreich“ auf der Tagesordnung. Die meisten Sektionen, egal ob mit Delegierten oder nur mit einem schriftlichen Mandat anwesend, hatten deshalb keine Beschlüsse zu diesem Thema gefasst. Auf dem Kongress präsentierten dann die spanische CNT und die winzige norwegische NSF unter Bruch der IAA-Verfahrensweisen auf einmal einen Antrag, mit dem Ziel die sog. „CNT / Vignoles“ auszuschließen und die sog. „CNT / Bordeaux“ als einzige französische Sektion anzuerkennen. Der Antrag wurde dann in einer erhitzten Atmosphäre tatsächlich auch abgestimmt und so geschah es, dass durch ein unwürdiges und bis dahin beispielloses Manöver, der Großteil des bisherigen IAA-Mitglieder in Frankreich mit den Stimmen von nur drei Sektionen und gegen das Votum der FAU ausgeschlossen wurden. Der weitaus größte Teil der Sektionen enthielt sich, da sie natürlich kein Mandat für Anträge haben konnten, über sie vorab nicht informiert worden waren.

Im gleichen Atemzug wurde dann auch noch die letzte Tür zur gütlichen Lösung der Situation in Frankreich zugeschlagen. In der Folge des Kongresses von Madrid verschwand die Jahrzehnte zuvor beschlossene Möglichkeit, dass es mehrere Sektionen für ein Land geben kann, aus den Statuten der IAA.

Die Krise in Italien

Parallel zur Spaltung der französischen Sektion, hatte sich auch ein Konflikt in der italienischen Sektion, der „Unione Sindacale Italiana“ (USI-AIT), entwickelt. Auch dort war der Anlass wieder die Notwendigkeit, eine angemessene Strategie für die gewerkschaftliche Aktion im Betrieb zu entwickeln. Anders als zuvor in Spanien und Frankreich ging es in Italien aber weniger um die Frage der Beteiligung an gewerkschaftlichen Wahlen, sondern im Kern um die Beziehung zum Spektrum der italienischen Basisgewerkschaften, das sich seit etwa Anfang der 1980er explosionsartig verbreitet hatte. Ein Teil der USI (wegen seines regionalen Schwerpunktes als „USI Rom“ bezeichnet) trat dafür ein, die Gewerkschaft in Bündnissen von Basisgewerkschaften aufgehen zu lassen. Der andere Teil wollte die USI als eigenständige Gewerkschaft mit eigenem Profil erhalten. Der Konflikt mündete schließlich in der Spaltung der Organisation, als im Mai 1996 der Teil, welcher auf der Selbständigkeit der USI beharrte, einen Kongress in Prato Carnico abhielt, an dem die „USI Rom“ nicht mehr teilnahm.

Auf dem IAA-Kongress 1996 waren zunächst Delegierte beider Organisationen anwesend. Nachdem die Delegation der „USI Rom“ unter lautem Protest das Plenum verlassen hatte, stellte der Kongress fest, dass die „USI Rom“ damit aus der IAA ausgeschieden und die USI-AIT somit die legitime Sektion in Italien sei.

Diese Entscheidung wurde seitens der „USI Rom“ nie akzeptiert. Sie nennt sich bis heute „USI-AIT“ und sorgt damit immer wieder für Verwirrung. So hat sie diese Situation beispielsweise mehrfach genutzt, um gewerkschaftliche Aktionen der tatsächlichen USI-AIT zu torpedieren. Dafür nutzte sie immer wieder die italienische Gesetzgebung, die vorsieht, dass Streiks zuvor den Behörden angezeigt werden müssen. Mehrfach verschickten die faktischen Streikbrecher aus Rom in der Vergangenheit daraufhin Schreiben an die Behörden, in dem Streiks, zu denen die USI-AIT aufgerufen hatte, vermeintlich wieder abgeblasen wurden.

Kontaktverbote und Misstrauen statt Kooperation

Die Konflikte in der CNT-F und der USI – den beiden größten Sektionen nach der spanischen CNT – hatten also just vor dem IAA-Kongress von 1996 ihren Höhepunkt erreicht und wurden vordergründig durch diesen entschieden. Eigentlich hätte der 20. Kongress der IAA mit zahlreichen Neuaufnahmen ein weiterer Schritt zur Wiedergeburt der IAA sein sollen. Durch die Manipulationen in Tagesordnung und Kongressverlauf und durch das teilweise unwürdige Auftreten etlicher Delegierter und Besucher, verwandelte es sich aber ganz im Gegenteil in den Ausgangspunkt einer fatalen internen Dynamik – und die spanische CNT spielte darin eine tragende Rolle.

Der erste Schritt dazu war bereits einige Jahre zuvor getan worden. Auf dem IAA-Kongress 1984 in Madrid hatte man einen Antrag der spanischen CNT (die soeben erst die schlimmste Spaltung ihrer Geschichte erlitten hatte) angenommen, der formelle Beziehungen der IAA-Sektionen mit der schwedischen SAC untersagte. Der Grund für den Antrag war die finanzielle Unterstützung der SAC für die Abspaltung in Spanien (die spätere CGT). Der Beschluss enthielt Interpretationsspielraum, der zu künftigen Konflikten führen sollte.

Die u.a. in diesem Beschluss zum Ausdruck kommende Mentalität, begann bald die Atmosphäre in der IAA zu vergiften. Vor dem Hintergrund von Spaltungen in ihren größten Sektionen, begann sich die Internationale wie ein verwundetes Tier zu verhalten, das nichts und niemandem mehr vertraute. Das Vertrauen, die Grundlage jedes Föderalismus, wurde in der Folge ersetzt durch den Versuch der Überwachung der Sektionen und durch die Drohung mit Strafen, wenn es notwendig und angemessen erschien.

Ein Beschluss, der auf dem 21. Kongress (Granada, 2000) getroffen wurde, fügte dieser Logik einen weiteren Baustein hinzu. In einem beschönigend als „Kontaktregelung“ bezeichneten und auf Antrag der norwegischen NSF beschlossenen Verfahren, müssen seither in Ländern, in denen es IAA-Sektionen gibt, „sämtliche Kontakte zu anderen Organisationen ausschließlich über die jeweilige IAA-Sektion abgewickelt werden“. Diese Logik, die den Föderalismus durch eine Art konföderalen Feudalismus zu ersetzen suchte, hatte im weiteren Verlauf schwerwiegende Folgen. Die FAU nahm auch hier, ähnlich wie zuvor beim manipulierten Ausschluss der CNT-F, ihr Recht in Anspruch, einen Beschluss der IAA als für sich nicht bindend zu erklären.

Der Zauberlehrling

Die vergiftete Atmosphäre und die zunehmende Selbst-Isolierung der IAA wurden mit der Nominierung des neuen IAA-Sekretariates im Jahre 1996 weiter verschärft. Wo es eines ausgleichenden IAA-Sekretariates bedurft hätte, das die Wogen glättet und den Versuch unternimmt, Brücken zu bauen, nominierte die spanische CNT stattdessen ihren ehemaligen Generalsekretär José Luis García Rúa zum Generalsekretär der IAA. In den drei Jahren seines Mandates verstand dieser es, bei jeder sich bietenden Gelegenheit, weiteres Öl in das Feuer der schwelenden Konflikte zu kippen.

Ab Ende der 1990er entwickelten sich weltweit in rasendem Tempo Bewegungen, die grenzüberschreitend hunderttausende, darunter viele ArbeiterInnen, gegen die kapitalistische Globalisierung und deren Strategien der grenzenlosen Ausbeutung mobilisierten. Diese Bewegungen drückten sich u.a. in großen und kämpferischen Demonstrationen gegen die Gipfel der Herrschenden aus, bei denen wir uns auf der Straße häufig vereint sahen mit GewerkschafterInnen aus anderen syndikalistischen Organisationen nicht oder nicht mehr der IAA angehörten.

Statt die neue Situation und das große Interesse an einer grenzenlosen Antwort auf Ausbeutung und Herrschaft zu nutzen, machte sich der IAA-Generalsekretär auf die Suche nach den „Feinden der IAA“. Und die fand er überall. Vorzugsweise allerdings nicht bei Staat und Kapital, sondern bei IWW, SAC, CGT, CNT-F und etlichen anderen syndikalistischen Organisationen außerhalb der IAA. Und natürlich auch bei denjenigen innerhalb der IAA, welche die Verortung der „Feinde der IAA“ etwas anders sahen, als er selbst.

Die Hexenjagd nach den vermeintlichen „Feinden“ anstelle der Nutzung der Chancen, wäre natürlich nicht möglich gewesen, ohne die Unterstützung oder zumindest die Duldung seitens einer Mehrheit der Sektionen in der IAA. In diesem Zusammenhang machte sich ab Mitte der 1990er Jahre zunehmend der Umstand bemerkbar, dass immer mehr kleine Gruppen als Vollmitglieder der IAA aufgenommen wurden, ohne dass diese zuvor die Gelegenheit gehabt hätten, eine tatsächliche betriebliche Praxis zu entwickeln. Etliche dieser meist sehr jungen Organisationen erwiesen sich denn auch als extrem instabil und besonders anfällig für dogmatische Einstellungen. Vor dem Hintergrund des Umstandes, dass Entscheidungen innerhalb der IAA durch Abstimmungen getroffen werden, bei denen jede Sektion unabhängig von ihrer Größe über eine Stimme verfügt, wurde die Beschlussfassung in der Praxis zunehmend mehr bestimmt von Gruppen, die der Vergangenheit und den Geschichtsbüchern näher waren, als der Realität des Klassenkampfes.

Die FAU und der i2002

Die Zeit um die Jahrtausendwende waren geprägt von heftigen internen Anfeindungen unter anderem gegen die USI, die ins das Kreuzfeuer u.a. der neuen russischen und tschechischen Sektionen geriet, weil sie es fallweise wagte, sich an den „Rappresentanze Sindacali Unitarie“ (RSU) zu beteiligen.

Bereits unmittelbar nach dem Kongress von Madrid im Jahre 1996 hatten die Delegierten der FAU davor gewarnt, dass dieser Kongress eine lange Phase der Spaltung und des Sektierertums befeuern würde, anstelle Brücken zwischen den verschiedenen revolutionär-syndikalistischen, anarcho-syndikalistischen und unionistischen Gewerkschaften und Strömungen weltweit zu bauen. Die FAU versuchte sich in den Folgejahren einer Tendenz in den Weg zu stellen, welche die IAA in einen reinen Debattierclub ohne Kontakt zu den sozialen Kämpfen zu verwandeln drohte. Dazu gehörte auch, dass sie für sich das in den IAA-Statuten verbriefte Recht in Anspruch nahm, Kongressbeschlüsse der IAA nicht anzuerkennen, die auf weitere Spaltung statt auf den Bau von Brücken ausgerichtet waren.

Um der sich in der IAA ausbreitenden Paranoia etwas Positives entgegen zu setzen, hatte die FAU für das Jahr 2002 zu einer „Internationalen Solidaritätskonferenz“ (i2002) nach Essen ins Ruhrgebiet eingeladen. Die Konferenz verstand sich als eine Nachfolgeprojekt zum i99, der wenige Jahre zuvor in San Francisco stattgefunden hatte.

Das Konzept für den i2002 zielte bewusst darauf, keine formellen Einladungen an Gewerkschaften oder andere Organisationen auszusprechen oder deren offizielle Vertreter einzuladen. Stattdessen erging die Einladung an die Mitglieder und AktivistInnen aller revolutionär-syndikalistischen, anarcho-syndikalistischen und unionistischen Gewerkschaften, die Interesse an einigen Tagen des Austausches, des Kennenlernens und des gemeinsamen Pläneschmiedens hatten. Für die kleine FAU war die erfolgreiche Konferenz zugleich ein enormer Kraftakt, ein wichtiger Meilenstein in ihrer Entwicklung und eine Bestätigung ihrer Annahme, dass es abseits der Zwietracht und des Misstrauens zwischen Organisationen einen breiten Raum für unsere Ideen, unsere Praxis und für gemeinsame Projekte gibt.

Nicht alle jedoch waren glücklich über die Konferenz und den Austausch, den sie ermöglicht und angeschoben hatte. Ebenso wenig wie über das Beharren der FAU auf ihrem Recht zur freien Wahl ihrer Mittel und Aktionsformen im Rahmen der Prinzipien des revolutionären Syndikalismus. Das IAA-Sekretariat und eine Mehrheit der Sektionen hatte die Vorstellung des Konferenzprojektes seitens der FAU auf einer Plenaria der IAA im Vorfeld des i2002, bereits auf das Heftigste bekämpft und mit Beschimpfungen aller Art quittiert.

„Lex FAU“ – Der Ermächtigungsbeschluss für das IAA-Sekretariat

Es war also kein Wunder, dass die Dogmatiker in der IAA inzwischen die FAU als ihren Hauptfeind betrachteten. Auf dem IAA-Kongress in Granada im Jahre 2004 war es wieder einmal der ehemalige IAA-Generalsekretär García Rua, der einen Antrag der spanischen CNT auf ein in der Geschichte der IAA einmaliges „Lex FAU“ einbrachte. Dem IAA-Sekretariat wurde darin die exekutive Macht übertragen, „die FAU mit sofortiger Wirkung auszuschließen, sobald es feststellt, dass die FAU weiterhin gegen die Prinzipien und Beschlüsse der IAA verstößt“. Fast schon unnötig zu betonen, dass auch dieser Antrag wieder einmal nicht Bestandteil der zuvor veröffentlichten Tagesordnung des Kongresses und damit des Mandates der Sektionen gewesen war. Was 1996 als üble manipulative Ausnahme begonnen hatte, begann sich zunehmend zur Methode zu entwickeln.

Should we stay or should we go now?

Angesichts der Entwicklungen nach dem IAA-Kongress von 1996 begann in der FAU ein langjährige Diskussion über den Sinn oder Unsinn eines Verbleibes in der sich selbst immer mehr isolierenden Internationale. Mehrere Austritts-Anträge auf Kongressen der FAU scheiterten zunächst, sei es der erste im Jahre 2001, einer weiterer im Jahre 2005 oder der von 2014. Entweder überwog die Einstellung, dass die FAU nicht von selbst verlassen würde. Oder es gab zwar eine deutliche Mehrheit für einen Austritt, bei der jedoch die nötige Dreiviertelmehrheit für solche grundlegenden Entscheidungen in der FAU nicht zustande kam, weil bei manchen Syndikaten noch die Hoffnung bestand, die IAA könnte ihren selbstzerstörerischen Kurs ändern und sich wieder auf die Prinzipien ihrer Gründung zurückbesinnen.

Das Ende der Tragödie

In den Jahren nach dem Kongress von Manchester (2006) hatte sich die Lage in der IAA tatsächlich ein wenig beruhigt. Die französische Sektion hatte aufgehört, die FAU wegen ihrer Beziehung zur CNT-F anzuprangern bzw. war schon wieder wegen ihrer nächsten Spaltung mit sich selbst beschäftigt. Die Kritik daran, dass die FAU gelegentliche Kontakte zur SAC pflegte, war leiser geworden. In Spanien hatte sich der Wind zu drehen begonnen und der Teil der CNT, der seinen Schwerpunkt auf gewerkschaftliche Aktionen anstatt auf ideologische Debatten legte, war dabei, den Einfluss der Dogmatiker in die Schranken zu verweisen. Die spanische CNT und die USI hatten in der IAA Versuche unternommen, den dominanten Einfluss der Kleinst-Sektionen dadurch einzuschränken, dass sie beantragten, ein gewichtetes Stimmrecht und Mindestgrößen für Sektionen einzuführen. Beide waren damit erwartungsgemäß gescheitert.

Der Wunsch aus der FAU danach, Kontakt mit der polnische „ArbeiterInnen Initiative“ (IP) – einer Ausgründung der dortigen anarchistischen Föderation – aufzubauen, sorgte jedoch dafür, dass sich die Lage zuspitzte. Die IAA hatte nämlich zwischenzeitlich mit der ZSP eine polnische Sektion aufgenommen, die u.a. auf Betreiben ehemaliger IP-Mitglieder gegründet worden war. Dass die FAU sich mit ihrer vermeintlichen „Konkurrenz“ traf, empfand die ZSP als unsolidarisch, obwohl die FAU selbstverständlich in allererster Linie die ZSP unterstützte und sich an gemeinsamen Aktionen beteiligte. Der FAU war der Kontakt zur IP unter anderem deshalb wichtig, weil diese in der deutsch-polnischen Grenzregion in Arbeitskämpfe mit multinationalen Konzerne involviert war und die FAU von ihrer Erfahrung in der Organisierung von Großbetrieben lernen wollte. Die FAU berief sich darauf, dass sie keine Erlaubnis für einen Kontakt benötige, da sie einen entsprechenden Beschluss der IAA nicht anerkannt habe.

Nachdem im Jahre 2013 ein Mitglied der ZSP zur IAA-Sekretärin gewählt worden war und die FAU ihre Kontakte mit der SAC, CNT-F und IP in einem internen Papier formalisiert hatte, erklärte das neue IAA-Sekretariat im September 2014 die FAU kurzerhand für „suspendiert“ und begründete dies mit der „Lex FAU“ aus dem Jahre 2004. Was im Klartext bedeutete, dass die FAU aus jeder Kommunikation in der IAA ausgeschlossen und ihres Stimmrechtes beraubt wurde, auch wenn sie noch bis zum Kongress von Warschau Anfang Dezember 2016 (wo ihr Ausschluss neben dem der spanischen CNT und der USI beschlossen wurde) Mitgliedssektion der IAA blieb. So hat letztlich dann doch ein IAA-Sekretariat eine exekutive Macht ausgeübt, die es nie hätte haben dürfen, hätte die IAA nicht 2004 ihre föderalen Prinzipien über Bord geworfen.

Dass die „Mehrheit“ der IAA-Sektionen (die kaum 10% der Mitglieder repräsentierten), die Suspendierung auf einem Sonderkongress 2014 in Porto bestätigte, war schließlich der Tropfen, der auch für die spanischen CNT und die USI das Fass zum Überlaufen brachte. Auf ihrem Kongress 2015 drückte die spanische CNT den Neustart-Knopf und lud alle IAA-Sektion dazu ein, die Internationale auf eine neue Basis zu stellen und ein internationales Projekt zu beginnen, in dem die Gründungsprinzipien der IAA wieder lebendig sein sollten.

Selbstverständlich war die Solidarität mit der FAU nicht der einzige Grund für den Bruch der spanischen CNT mit einer IAA, so wie diese sich derzeit präsentiert. Sowohl die USI, die CNT, als auch die FAU, mussten letztlich einsehen, dass die IAA in ihrer derzeitigen Form nur noch sich selbst genügt, aber nicht mehr dem Anspruch hat, zu einem Motor für selbstverwaltete Klassenkämpfe auf Basis der Prinzipien des revolutionären Syndikalismus zu werden. Diese Erkenntnis mag bitter sein, aber in den schwierigen Zeiten, in denen wir leben und die noch vor uns liegen, macht es für uns keinen Sinn mehr, zu versuchen, aus Nostalgie weiter ein totes Pferd zu reiten.

Ein neues Projekt in schwierigen Zeiten

Wenn die Zeichen der Zeit nicht trügen, stehen wir am Beginn einer Etappe eines Populismus, der wie kaum zuvor in den letzten Jahrzehnten die Ausbeutung der ArbeiterInnen und Ausgeschlossenen unter nationalistischen und rassistischen Vorzeichen vorantreiben und die Menschen gegeneinander aufhetzen will. Gegen das Projekt einer Welt voll von neuen Mauern an den Grenzen und in den Köpfen brauchen wir ein Projekt, das in der Lage ist, alle Mauern einzureißen und an ihrer Stelle Verbindungen unter uns ArbeiterInnen zu knüpfen, Solidarität und gegenseitige Hilfe zu organisieren. Wir haben keine Zeit mehr, dass Trennende zu kultivieren – wir wollen stattdessen das Verbindende unter uns im Kampf um unsere Lebensbedingungen und für eine Welt ohne Ausbeutung und Herrschaft suchen.

Aus diesem Grund haben sich die spanische CNT, die USI und die FAU dazu entschieden, ein neues internationales Projekt anzuschieben. Eine erste Konferenz mit Gewerkschaften und gewerkschaftlich orientierten Gruppen aus elf Regionen und zwei Kontinenten hat im November 2016 in Barakaldo im Norden der iberischen Halbinsel stattgefunden. Wir wünschen uns, dass dies ein neuer Anfang für den kleinen, aber kämpferischen Teil der internationalen ArbeiterInnen-Bewegung sein wird, der heute mehr denn je darauf besteht, dass weltweit die arbeitende und die ausbeutende Klasse nichts gemeinsam haben und dass die Hoffnung auf Staat und politische Parteien nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems ist.

Das Internationale Sekretariat der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union (FAU)

Ergänzende Informationen zum Thema:

Rabioso: „ La crisis de la AIT desde la perspectiva de la CNT. Auf Englisch erschienen als „The CNT and the IWA, part 2: The crisis in the IWA as seen from the CNT“.

Martin Veith: „Warum IAA – Zu den Entwicklungen in der Internationalen Arbeiter-Assoziation seit 1996“, Edition Syfo Nr. 2, November 2010, Syndikat-A Medienvertrieb

Quelle: fau.org

14 Kommentare leave one →
  1. Bonaventura permalink
    11. Januar 2017 00:40

    Schon etwas traurig, wie eine gute Idee den Bach ‚runtergegangen ist.
    Ich wünsche mir, daß ein neues internationalistisches Projekt – bei aller Prinzipienfestigkeit – offen, flexibel und undogmatisch genug ist, um erfolgreich die verschiedenen Tendenzen der (historischen wie aktuellen) antiautoritären Bewegungen im Sozialismus zu gemeinsamen Handeln zu bewegen. Das bedeutet natürlich auch, daß die einzelnen Mitspieler vom diesem Geist befeuert sein müssen.
    Ich hoffe es. Wir sind wenig genug.

    • Commentism1936 permalink
      11. Januar 2017 19:09

      Ja, und ich hoffe dass sich die Arbeiter und Arbeiterinnen wieder diesen Ideen verbunden fühlen und das entsprechende Bewusstsein gewinnen. Ich kriegs einfach nicht mehr hin jeden Tag auf die Arbeit zu gehen und neben meinen Kameraden zu schuften, während innerlich uns gar nichts mehr verbindet, weil sie in diesem allgemeinen Aberglauben der „Sozialpartnerschaft“ verhangen sind und ich es einfach nicht als Einzelner schaffe da etwas zu ändern.
      Aber mit den Zurufen aus aller Welt wäre das was anderes – man würde sich wenigstens nicht mehr so allein fühlen in der weiten Welt. Man könnte nach hier oder dort verweisen und sagen, hier sind Leute wie wir, die sehen das ganz anders und machen dieses und jenes….
      Außerdem kann ich das studentische Gelaber von den „professionellen Aktivisten“ unserer Tage nicht mehr etragen 😉

  2. Elb-Nordwest permalink
    11. Januar 2017 19:47

    Bleibt letztlich nur die inhaltliche Fragen: wann beteiligt sich die FAU bzw. einzelne ihrer betrieblichen Aktiven an den Betriebsratswahlen …

    Den nicht mehr zu reitenden toten Gaul hat übrigens der Spanier Garcia Rúa (CNT- und später IAA-General“) mit seinem „On Guard!“-Aufruf auf das internationale Geläuf bugsiert. Den Rest erledigten bereits andere „Dienste“.

    @ Buenaventura: wie geht „prinzipienfeste“ Undogmatik? Wenn in jedem Land eine andere, angepasste Strategie und Taktik verfolgt wird – befördert das den antikapitalistischen gewerkschaftlichen und betrieblichen Kampf gegen einen globalen Kapitalismus? Läge die Kraft einer Internationalen Arbeiter-Assoziation (die den Namen verdient) nicht doch eher in der gemeinsamen Analyse eben dieses Ausbeutersystems und einer gemeinsam vereinbarten Gegenstrategie? Man kann nicht in Schweden den Wohlfahtsstaat mittragen und anderswo den betrieblichen Guerillakrieg befürworten.

    Antworten hat die FAU seit über 20 Jahren auf diese strategischen und taktischen Fragen nicht gegeben. Dafür wiegt sie sich nun – mit ihrer langatmig-schönen Erklärung – in dem Trost, fast genauso mickrig zu sein wie die Reste der CNT-E und der USI.

    Das ist wirklich bitter nach 40 Jahren.

    • ebber permalink
      12. Januar 2017 22:07

      „Dafür wiegt sie sich nun – mit ihrer langatmig-schönen Erklärung – in dem Trost, fast genauso mickrig zu sein wie die Reste der CNT-E und der USI. Das ist wirklich bitter nach 40 Jahren.“

      Komische Argumentation. Natürlich mag das bitter sein. Aber warum sollte es der FAU substantiell besser gehen, als dem gesamten Rest der globalen anarcho-syndikalistischen Bewegungen? Dabei gehört sie im Übrigen ja durchaus noch zu dem Teil, der wächst. Wenn ich es richtig sehe, hat sie heute alleine in drei Orten schon jeweils mehr Mitglieder als Anfang der 1990er bundesweit zusammen. Auch wenn das letztlich beschissen wenig sein mag, ich finde die Aussicht darauf, dass es in absehbarer Zeit vermutlich erstmals seit den frühen 1930er wieder eine vierstellige Zahl von organisierten Anarcho-SyndikalistInnen hierzulande geben könnte, in diesen Zeiten zumindest einen kleinen Hoffnungsschimmer…

      • Elb-Nordwest permalink
        13. Januar 2017 09:10

        Nun ja, werter Ebber, die FAUD hatte bei ihrer Auflösung 1933 immerhin noch ca. 7.000 Mitglieder … Wo die heutige FAU wieviele Mitglieder hat und ob es mehr als vor 27 Jahren waren … wo bitte sind sie? Es gibt keine Zeitung (direkte aktion) mehr und der Laden versumpft immer weiter im „basisgewerkschaftlichen“ anstatt im anarchosyndikalistischen Klassenkampf. Aber weiterhin viel Erfolg beim Erblicken eines Hoffnungsschimmers am Ende des Tunnels. Manchmal muss man das Fernrohr aber vielleicht doch richtig herum halten und durchschauen …

    • Bonaventura permalink
      15. Januar 2017 16:39

      @Elb-Nordwest
      »wie geht „prinzipienfeste“ Undogmatik?« – das ist ’ne gute Frage. Das sollte der Ausgangspunkt sein für eine Diskussion über Strategie und Taktik. Und ja, möglicherweise ist es auch im globalisierten Kapitalismus richtig und möglich, in einem Land den Wohlfahrtsstaat auszunutzen und in einem anderen den betrieblichen Guerillakampf zu betreiben.
      Selbstverständlich hat ein internationaler Zusammenschluß die Aufgabe, Analysen zu liefern, um Strategien und Taktiken gegen das Kapital zu entwickeln, international wie national. Und wenn er gut ist, dann auch gegenseitige Hilfe, internationale Solidarität praktizieren, Informationen austauschen etc.
      Welche Aufgabe er nicht hat: seinen Mitgliedern eine verbindliche Strategie und Taktik vorzuschreiben. Ich habe mich in letzter Zeit mit der 1921 in Moskau gegründeten »Roten Gewerkschafts-Internationale«, die das Ziel hatte, die syndikalistische, industrialistische und unionistische Bewegung unter die Dominanz der 3. Internationale und ihrer Parteien zu bekommen. Dort wurde genau das praktiziert (oder zumindest versucht) – mit den üblichen Tricks und Betrügereien, die wir am Bolschewismus so lieben. Das Resultat war u.a. die Gründung der IAA.

      Ich habe keine Patentlösung in der Tasche. Ich weiß nur, daß unter bestimmten Situationen ‚ehernes Festhalten an heilige Prinzipien‘ bestenfalls dumm, schlimmstenfalls Selbstmord ist. Die CNT hat 1936 das erste Mal nicht ausdrücklich zum Wahlboykott aufgerufen, da die Volksfront die Befreiung der proletarischen Gefangenen versprochen hatte – und gleichzeitig gesagt (sinngemäß): wer wählt und sich dann an den Küchentisch setzt, ist genauso dumm wie der, der nicht wählt und sich an seinen Küchentisch setzt. Oder: kann man in einer Situation wie in Deutschland 1932/33 ruhigen Gewissens zum Wahlboykott aufrufen? Oder – bleiben wir bei der FAUD – die Frage an der Beteiligung an den gesetzlichen Betriebsräten, eine Debatte, die von prinzipieller Ablehnung in den ersten Jahren (an die sich nicht alle lokalen und regionalen Organisationen hielten) über die Tolerierung (Kongreß 1925) bis hin zur Empfehlung, an den Betriebsratswahlen teilzunehmen (Kongreß 1930) reichte.

      Da z.Zt. die sozialistische Revolution nicht auf der Tagesordnung steht, geht es um die Frage, wie sich eine (in ihrem Selbstverständnis) revolutionäre Organisationen in einer nichtrevolutionären Situation verhalten. Der von Marcel van der Linden und Wayne Thorpe konstatierte Weg der syndikalistischen, industrialistischen und unionistischen Bewegungen der Zwischenkriegszeit, die entweder prinzipientreu zu Nischenexistenzen wurden, sich Richtung Reformismus entwickelten oder sich in bestehende reformistische Gewerkschaften auflösten – gibt es Auswege aus diesem Dilemma? Und welche? Das ist für mich ein zentraler Diskussionspunkt.
      Die Antwort der Rätekommunisten der 1930er Jahre war, daß sich bei einer Verschärfung der Klassenkämpfe spontan neue Organisationen bilden würden. In der Zwischenzeit müssen die verbliebenen Kerne Bildungs- und Aufklärungsarbeit leisten. Reicht das? Und wie?

      Weiter: wen soll eine revolutionär-syndikalistische Organisation erreichen? Soll sie eine Kader-Organisation sein (durchaus im libertär-sozialistischen Sinn, aber eben nicht für alle offen); oder eine Massenorganisation (ich weiß es klingt etwas pathetisch), eine Vertretung ökonomischer Interessen der werktätigen Bevölkerung (damit schließe ich auch diejenigen ein, die keine Lohnarbeit leisten), also so etwas wie eine (revolutionäre) Gewerkschaft? Wenn letzteres, dann bleibt die Frage: Was bietet sie an? Aus welchen Gründen sollen ‚die Massen‘ ihr beitreten? Oder – was ja wohl besser wäre: warum sollen sie eine solche Organisation gründen? Und was heißt ‚Reformismus‘? Und warum überhaupt Sozialismus?

      Fragen über Fragen, und keine Antworten. Aber Erkenntnis beginnt mit Fragen. Das weiß jedes Kind.
      Ich muß mich korrigieren: eine Antwort habe ich doch: Der Sozialdemokratismus und sein bolschewistischer Ableger – das geht garnicht.

  3. Gründungskongress der IAA 1922/23: Resolutionen angenommen auf dem Internationalen Kongress der revolutionären Syndikalisten permalink
    11. Januar 2017 20:40

    „Resolutionen angenommen auf dem Internationalen Kongress der revolutionären Syndikalisten zu Berlin, vom 25. Dezember 1922 bis 2. Januar 1923“.
    (darin: ‚Prinzipienerklärung der Internationalen Arbeiter-Assoziation‘)
    Berlin, 1923. 40 Seiten. (Hrsg.:) Internationale Arbeiter-Assoziation (IAA).

    [Erstabdruck der Prinzipienerklärung in: „DER SYNDIKALIST“, 4. Jg. Nr. 25, 1922]. Standort/Literatursuche u.a.: CIRA, Laussanne-CH, IISG Amsterdam-NL und Bibliothek der Freien Berlin-D.

    [Auskunft über den Gründungskongress der IAA 1922/23 gibt u.a. die Zeitschrift „Die Aktion“: Heft 1, (13.Jg.), (08.01.1923), Spalte 13/14; Heft 2 (24.01.1923), Spalte 43-55; Heft 3 (10.02.1923) Spalte 65-76; Heft 4 (24.02.1923) Spalten 88-98].

    Die Gründungs-„Resolutionen“-Broschüre der IAA/AIT/IWA über das SAC-Archiv:
    Hier zum Download: https://www.sac.se/content/download/13918/109178/file/resolutionen%20IAA.pdf

    ——

    Vorhanden in der „Bibliothek der Freien“, Berlin
    http://bibliothekderfreien.de/opac/katalog-buecher-komplett.html#laender

    —————————

    Webseite der SAC, (Sveriges Arbetares Centralorganisation) http://www.sac.se

    ——————————————————————————————————————————

    Im Gegenwind: Der weltweite Kampf um Lohn und bessere Arbeitsbedingungen
    http://www.deutschlandfunk.de/im-gegenwind-der-weltweite-kampf-um-lohn-und-bessere.1247.de.html?dram:article_id=374734

  4. Von den weltweit 2,9 Milliarden Arbeitern und Angestellten sind nur 200 Millionen in einer freien Gewerkschaft organisiert: sieben von hundert. permalink
    16. Januar 2017 12:39

    In den Industrieländern sind 17 von hundert Beschäftigten organisiert, 1999 waren es noch 21 von hundert Beschäftigten.

    Von den weltweit 2,9 Milliarden Arbeitern und Angestellten sind nur 200 Millionen in einer
    freien Gewerkschaft organisiert: sieben von hundert.

    ——
    „Instruktiv ist auch, dass das wichtigste Motiv für die Wahlentscheidung zugunsten des FN das Thema Arbeitslosigkeit war (18%), gefolgt von den Themen Innere Sicherheit (17%) und Migration (16%).
    Die Daten bestätigen für Frankreich, was für den Erfolg vieler rechtspopulistischer Parteien gilt: die Verlierer der neoliberalen Globalisierung und die Verunsicherten, die um ihren Status fürchten, tendieren dazu, Rechtspopulisten zu wählen.
    Für Frankreich kommt hinzu, dass François Hollande die Wahl 2012 gegen seinen neoliberalen Vorgänger Sarkozy mit linken Parolen gewonnen hat. Nachdem er im Amt war, vollzog er bald eine neoliberale Wende, nach dem Vorbild von Agenda 2010 in Deutschland, auf die er sich explizit berief. Also auch hier das typische Muster, dass die unteren Schichten ihre traditionelle Repräsentation verloren haben. In das Vakuum stößt der FN.“

    (Peter Wahl, Sozialwissenschaftler und Vorsitzender von WEED Deutschland – Marine Le Pen und der Front National, Makroskop, 11.1.2017) Quelle: http://www.maskenfall.de/
    —-

    Das Gespenst des Populismus
    Der Kapitalismus zerstört das Bekannte und Traditionelle. Viele Menschen erfahren das als existentielle Verunsicherung. Die Linke darf das Leiden am Fortschritt nicht den Rechten überlassen, sondern muss Wege finden, gesellschaftliche Ängste nach links zu wenden
    Erich Kästner hat 1958 in Hamburg anlässlich des 25. Jahrestages der Bücherverbrennung eine Rede gehalten, in der es heißt: »Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf. (…) Drohende Diktaturen lassen sich nur bekämpfen, ehe sie die Macht übernommen haben.«

    Dieser Passus enthält Handlungsanweisungen für diejenigen unter uns, die in Deutschland und Europa die Gefahr einer Faschisierung erkennen. Wir müssen uns dringend um linke Aneignungsformen von Energien, Sehnsüchten, Leidenserfahrungen und Ängsten bemühen. Sonst werden sie von den Rechten instrumentalisiert und nach rückwärts in Gang gesetzt. Wenn es den Faschisten und Rechtspopulisten gelingt, wie in den Jahren vor 1933, die real existierende kapitalistische Entfremdung in die völkische Schimäre der »Überfremdung« zu verwandeln, werden wir Zeugen einer Faschisierung – mit Migranten, Flüchtlingen und Linken in der Rolle der Sündenböcke und Opfer. Die Umwandlung von Entfremdungserfahrungen in Hass auf Fremde und Fremdes ist eine basale rechte Operation und das Geheimnis des Erfolges der sogenannten Rechtspopulisten. Dabei nicht mitzumachen und statt dessen darauf zu beharren, dass es die sich selbst antreibende Teufelsmühle des Kapitals ist, die uns alles entfremdet, markiert eine klare Scheidelinie zwischen linker und rechter Politik.
    Quelle: Götz Eisenberg in der Jungen Welt – https://www.jungewelt.de/2017/01-14/064.php


    Don’t mourn, organize! – (Jammert nicht –organisiert euch)
    https://en.wikipedia.org/wiki/Don't_mourn,_organize!

    http://radiochiflado.blogsport.de/?p=437

    • Bonaventura permalink
      16. Januar 2017 18:52

      Don’t mourn, organize! – es heißt richtig übersetzt: Jammert nicht –organisiert! Nämlich die arbeitenden Klassen.

      • ... und Phalacrophobus sprach ... permalink
        18. Januar 2017 00:15

        Don’t split hairs – shaved!
        Namely the working classes.

      • Bonaventura permalink
        20. Januar 2017 00:33

        @Phalacrophobus

        Ich verstehe deinen Einwand nicht – und es heißt: Don’t split hairs – shave!

        Aber ich verstehe deinen Einwand immer noch nicht.

      • ... und Phalacrophobus sprach ... permalink
        22. Januar 2017 15:10

        Am Anfang war: „Fang endlich an.“

  5. Workers Solidarity Movement --- Lessons of the Barricade Inn - squatted social centre in Dublin permalink
    19. Januar 2017 21:08

    Lessons of the Barricade Inn – squatted social centre in Dublin

    The Barricade Inn was a squatted social centre in the centre of Dublin. During the peak of its activity over the summer of 2015 hundreds of people were involved in putting on events in the space that thousands of people attended. In this video we talk to three WSM members who were involved in opening up and running The Barricade about what happened there and what lessons they drew from the experience.

    The video is video and footage shot inside the Barricade with the audio interview added as a soundtrack

    Links to the materials mentioned in the audio
    The Barricade – http://www.wsm.ie/barricade-inn
    Seomra Spraoi – http://www.wsm.ie/seomra
    The Bolt – http://www.wsm.ie/bolt
    Grangegorman – http://www.wsm.ie/grangegorman
    Prison – http://www.wsm.ie/c/abandoned-dublin-
    Apollo House – http://www.wsm.ie/apollo-house

    More articles on squatting http://www.wsm.ie/squat

  6. Lied vom Revolutionär permalink
    22. Januar 2017 16:44

    Lied vom Revolutionär

    ……….

    so ist es nicht

    doch soll es sein

    noch lebt der revolutionär als schwein

    noch ist nicht jeder schwein genug

    zehntausend schweine stoppen den zug

    ……….

    https://deadwallreveries.wordpress.com/2015/08/16/lied-vom-revolutionaer-2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: