Skip to content

Neue braune Partei

19. Juli 2016

nopegidaPegida-Chef Lutz Bachmann hat eine Partei gegründet. Das verkündete der 43-Jährige auf der wöchentlichen Versammlung seines islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses in Dresden. Lange wurde diese Ankündigung von seinen Anhängern erwartet. Nun erklärte er, dass der Gründungsvertrag für die „Freiheitlich Direktdemokratische Volkspartei“ (FDDV) bereits am 13. Juni unterzeichnet worden sei.

Also eine neue reaktionär-antisemitische DNVP … kommt heute daher als Fremdenfeindlich-Demgagogisch-(ost)Deutschtümelnde Volkspartei. In der Zone hießen die doch NDPD … Was alles so unter „direktdemokratische“ und „freiheitlich“ durch die Gegend turnen darf. Dagegen war die APPD ja noch großes Kino!

Quelle: Eingesandt

3 Kommentare leave one →
  1. Babylöhner permalink
    20. Juli 2016 01:09

    APPD Parteitag 1984 in Hannover (RARITÄT)

  2. Anschlag in München Einkaufszentrum // Täter schreit: Ich bin Deutscher! 22.07.2016 #OEZ permalink
    23. Juli 2016 00:14

    Anschlag in München Einkaufszentrum // Täter schreit: Ich bin Deutscher! 22.07.2016 #OEZ

  3. Die "Flüchtlingskrise" & der rassistische Mob: Ängste & Sorgen in Aktion permalink
    8. September 2016 12:15

    Die „Flüchtlingskrise“ & der rassistische Mob: Ängste & Sorgen in Aktion

    „Analyse eines Jahres rassistischer Mobilisierungen und Diskussion von Gegenstrategien (…)

    Sie sind geschäftig ans Werk gegangen. Bereits über 100 Brandanschläge auf Geflüchtetenunterkünfte sind laut der Sammlung von rechtesland.de in diesem Jahr zu beklagen. Zahllose Angriffe auf Geflüchtete, Linke und andere, die nicht in das völkische Selbstbild des Mobs passen, ergänzen das Bild ebenso wie mehrere rassistische Aufmärsche täglich oder die rund 225 „Nein zum Heim in XY“-Seiten auf Facebook. Oftmals ohne nennenswerte Gegenproteste laufen die „hässlichen Deutschen“ wieder allerorten auf. Wie bereits in den Pogrom-Jahren der 1990er ist diese Allgegenwart auch ein Motor für immer weitergehende Aktionen: Mit dem Gefühl, für die Mehrheit der Deutschen sprechen zu können und das auszuführen, was der Staat scheinbar nicht für seine Bürger_innen tut, vollzieht sich eine konformistische Rebellion. Der Mob auf der Straße wird begleitet und unterstützt von einem gesamtgesellschaftlichen Rassismus gegenüber Geflüchteten und vermeintlich „Anderen“, der spätestens seit PEGIDA wieder salonfähig geworden ist. Die politische Antwort lautet jenseits der Inszenierung Deutschlands als Willkommensweltmeister Abschottung und Abschiebung. Die weitgehende Aushebelung des Asylrechts sowie das Zusammenpferchen von Geflüchteten in Zelten und Containern, in denen sie dem Mob ausgeliefert sind, sind ein deutlicher Ausdruck dafür.

    In der Veranstaltung werden zwei Referent/innen von deutschland demobilisieren! – einer Gruppe der NFJ Berlin – einen Überblick über die rassistischen Mobilisierungen des Jahres 2015 geben. Wer sind die Akteur_innen, wie haben sich die Aktionsformen verändert, was ist die Reaktion von Polizei, Justiz und Medien? Zudem soll Thema sein, wie sich die Artikulation des Mobs in einen gesamtgesellschaftlichen Rassismus einfügt und wie es um das Verhältnis von Mob und Staat bestellt ist. Für eine linke Antwort auf die rassistische Formierung werden vom Podium einige Strategie- und Aktionsvorschläge gemacht, die wir anschließend gemeinsam mit Euch diskutieren möchten!“ (Text: http://vosifa.de/?p=2509 | Quelle & MP3: https://www.mixcloud.com/demob/ein-%C… | Veranstalter: https://deutschlanddemobilisieren.wor…)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: