Skip to content

Zum 150. Geburtstag von David Edelstadt

15. Mai 2016

David_Edelstadt_(cropped)„Ein großer Dichter und einer der feinsten Typen von Anarchisten, die jemals gelebt haben“ — Emma Goldmann

David Edelstadt (geboren 9. Mai 1866 bei Kaluga im Russischen Kaiserreich; gestorben 17. Oktober 1892 in Denver, Colorado) war ein jiddischsprachiger Schriftsteller und Anarchist.

Edelstadt wurde stark von dem Leben seines Vaters geprägt, der wie viele Juden 25 Jahre im Zwangsdienst der stark antisemitisch geprägten Armee des Zaren stand. Russisch war seine Muttersprache, Jiddisch seine Sprache der Kommunikation und der Propaganda. Er verwendete sie ab seiner Auswanderung in die Vereinigten Staaten 1882.

Edelstadt nahm an der ersten jüdischen Anarchistischen Gruppe in New York City, den Pionire der Frayhayt (deutsch: Pioniere der Freiheit) teil. Die Gruppe agierte vor allem im jüdischen Teil von New York, der Lower East Side. Die Anklage der Haymarket-Anarchisten hatte zu dieser Formierung geführt. „So unterstützen sie vehement die angeklagten Haymarketanarchisten in Chicago und verbreiteten Propaganda unter den immer zahlreicher werdenden jüdischen Emigranten. Diese Propagandaarbeit führte zu weiteren Gründungen anarchistischer Gruppen, unter anderem in Boston und Philadelphia, wo David Edelstadt und andere von den ‚Pionieren‘ zu Vorträgen reisten“.[1] Die Gruppe blieb auch in Kontakt mit der Londoner jiddischen Anarchistischen Zeitschrift Arbeter Fraynd (Arbeiterfreund) und trug dort auch Artikel bei. 1889 redigierte Edelstadt die anarchistische Zeitschrift Wahrheit. Sie wurde nach 20 Ausgaben wegen fehlender finanzieller Mittel eingestellt.

Er war Mitarbeiter und Chefredakteur der Freien Arbeiter Stimme und hat neben seiner praktischen Erwerbsarbeit viele Gedichte verfasst. Besonders seine Texte zu den staatlichen Verfolgungen der Anarchisten haben ihm viele Leser eingebracht.

Die schlechten Arbeitsbedingungen in den Sweatshops New Yorks führten dazu, dass er sich mit Tuberkulose infizierte. So musste er seine Stellung 1891 aufgeben und zog zur Heilung nach Denver, Colorado, wo er weitere Gedichte schrieb. Edelstadt starb am 17. Oktober 1892 im Alter von 26 Jahren. Auch sein Bruder und dessen Frau starben an Tuberkulose. In den nächsten Jahren entstanden in Chicago, Boston und anderen Städten Kulturgruppen, die sich seines Oeuvres angenommen und sein Erbe weitergeführt haben.
https://de.wikipedia.org/wiki/David_Edelstadt

David Edelstadt: In Kamf

„Frei wird sein jedes Herz und Gehirn “ – David Edelstadt und die „Sweatshopdichter“

„Eine Welt in der keiner regieren soll,
über die Arbeit und Mühe eines anderen,
Frei wird sein jedes Herz und Gehirn,
Das ist Anarchie
Eine Welt in der Freiheit jeden beglückt,
den Schwachen den Starken „ihn“ und „sie“
wo „deins“ und „meins“ keinen unterdrücken wird
Das ist Anarchie“
(David Edelstadt)

Mit 12 Jahren schrieb David Edelstadt seine ersten Gedichte. Geboren in Kaluka, im Westen Russlands, lernte er Schreiben und Lesen als „Kantonist“ bei der russischen Armee. Ein Dekret des Zaren verpflichtete alle männlichen Kinder von Militärangehörigen von 12 – 25 Jahren in spezielle Kantonschulen, später „Garnisonsschulen“ genannt.

Diente die verstärkte Verpflichtung der männlichen Juden offiziell als „Integration“, war sie in Wirklichkeit eine mit Zwang und Gewalt ausgeübte „Aushebung“ und brachte ihnen nicht mehr Rechte als zuvor.

Zu dieser Zeit, 1878, war der Hass gegen die jüdische Bevölkerung wieder gestiegen. Eine slawophile Bewegung, der u.a. auch Dostojewski angehörte, kramte als Propaganda wieder eine „Ritualmord“ Legende hervor und behauptete weiterhin, dass die Juden fremde Eindringlinge seien, die das russische Leben zersetzen wollten. Vor allem zwischen 1881 und 1882 geschah eine Vielzahl von Pogromen.

„Wir werden gehasst und getrieben
Wir werden geplagt und verfolgt
Und alles nur, weil wir das
arme schmachtende Volk lieben

Wir werden erschossen, gehangen,
Man nimmt uns das Leben und das Recht
Und nur, weil wir die Wahrheit verlangen
Und Freiheit für den armen Knecht…. “

Nachdem David einem Pogrom in Kiew entkommen konnte, wanderte er 1882 nach New York aus, wo er sich der ersten jüdisch-anarchistischen Gruppe “ Pioniere der Freiheit“ anschloss. Diese Gruppe, literarisch und rednerisch herausragend, machten in dem vorwiegend jüdischen Teil von New York, der Lower East Side, ne Menge Dampf.

So unterstützen sie vehement die angeklagten Haymarketanarchisten in Chicago und verbreiteten Propaganda unter den immer zahlreicher werdenden jüdischen Emigranten. Diese Propagandaarbeit führte zu weiteren Gründungen anarchistischer Gruppen, unter anderem in Boston und Philadelphia, wo David Edelstadt und andere von den „Pionieren“ zu Vorträgen reisten.

Die „Pioniere der Freiheit“ brachten 1889 ihre erste Zeitung heraus, die “ Wahrheit“, in denen David Gedichte in jiddisch veröffentlichte und sie bei den wöchentlichen Vorträgen und Diskussionen vorlas.

Nach „Die Wahrheit“ erschien kurzzeitig der „Morgenstern“ – daraus entstand die „Freie Arbeiterstimme“. David wurde Mitarbeiter, danach Chefredakteur.

Die „Freie Arbeiterstimme“ erschien 1890 zum ersten Mal. Der Titel wurde sowohl in Jiddisch als auch in Deutsch und Englisch auf dem Titelblatt vermerkt. Erst 1977 wurde sie eingestellt.

David Edelstadt gehörte mit Morris Rosenfeld, Morris Winchevsky und Joseph Bovshover zu den „Sweatshopdichtern“, die als die erste Schule der jiddischen Poesie bezeichnet wird und deren Gedichte, in Musik gesetzt, bei Kundgebungen jüdischer Arbeiter*innen gesungen wurden

„Sweatshops“ im englischen Sprachgebrauch für „Ausbeuterbetriebe“ sind exakt das, was der Name sagt. Fabrikarbeit mit sehr geringem Lohn und miesen Arbeitsbedingungen . Die „Sweatshopdichter“ arbeiteten damals mit vielen anderen 12 Stunden und mehr in Schneiderbetrieben, David dabei als Knopflochmacher.

…No seltn, seltn se ich ihm,
Majn Schejnem, wenn er wacht.
Ich tref im imer schlofndik,
Ich se im nor bajnacht.
Di Arbet trajbt mich fri arojss,
Un lost mich schpet zurik.
Oj fremd is mir majn eign Lajb,
Oj, fremd, majn Kind’s a Blik.

(Morris Rosenfeld: Mein Jingele)

Heute finden wir solche Fabriken in Asien und als „Maquiladoras“ genannte Betriebe in Lateinamerika, vor allem in Mexico.

edelstadt05(Mein Ruheplatz)
Don‘t look for me where myrtles are green.
You will not find me there, my beloved.
Where lives wither at the machines,
There is my resting place.

Don‘t look for me where birds sing.
You will not find me there, my beloved.
I am a slave where chains ring,
There is my resting place.

Don‘t look for me where fountains spray.
You will not find me there, my beloved.
Where tears flow and teeth gnash,
There is my resting place.

And if you love me with true love,
So come to me, my good beloved,
And cheer my gloomy heart
And make sweet my resting place.

In ihren Gedichten drückten sie ihre Solidarität mit anderen Arbeitenden und den Wunsch nach revolutionärer Veränderung aus, wie z.b. in „Revolution“ von Joseph Boshhover.

Ein weit verbreitetes und beliebtes Lied war „Im Kampf“ von David Edelstadt und wurde neben seinem anderen Lied „Arbeiterinnen“ in den Streikbewegungen des zaristischen Russlands gesungen

Shmidt undz in ayzerne keytn,
Vi blutike khayes undz rayst;
Ir kent undzer kerper nor teytn
Nor keyn mol undzer heylikn gayst.

David erkrankte bald darauf an Tuberkulose und musste seinen Arbeitsplatz aufgeben. Am 17.Oktober 1892 starb er im Alter von 26 Jahren.

Die „Freie Arbeiterstimme“ schrieb über ihn: „David Edelstadt war ein feiner, idealistischer Mensch, ein geistiger Sturmvogel, dessen Lieder der Revolte von jedem jiddisch sprechenden Radikalen geliebt wurde.“

Ir kent undz dermordn, tiranen,
naye kemfer vet brengen di tsayt;
Un mir kemfn, mir kemfn biz vanen
Di gantse velt vet vern bafrayt.

(David Edelstadt: Im Kamf)

Originaltext: http://radiochiflado.blogsport.de/2011/10/31/frei-wird-sein-jedes-herz-und-gehirn-david-edelstadt-und-die-sweatshopdichter
https://www.anarchismus.at/kulturbewegung/lyrik/6894-david-edelstadt-und-die-sweatshopdichter

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: