Skip to content

Auf ein erfolgreiches und revolutionäres 2016

31. Dezember 2015

schwarz-rotfigurWir wünschen allen Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunden unseres kleinen Blogs einen guten Rutsch in das Jahr 2016. Ob uns das zurückliegende Jahr näher zu einer freien Gesellschaft gebracht hat, ist eine gute Frage. Betrachtet man das Anwachsen rassistischer Bewegungen und Stimmungen, den Ausbau des Polizei- und Überwachungsstaates kann man dies kritisch sehen. Auf der anderen Seite gingen zehntausende Menschen gegen Rassismus, Neonazis und die Mittelschicht in Form der AFD auf die Straße. 2015 gab es zahlreiche Streiks, darunter den die Gesellschaft beeinflussen Arbeitskampf der Lokführergewerschaft GDL. In den Verhandlungen zeigten sich die Kapitalisten unnachgiebig und verlogen, in ihren Medien hetzten sie mit allen Widerwärtigkeiten gegen die Streikenden und den kämpferischen Gewerkschaftsvorsitzenden der GDL, den sie persönlich zu diskreditieren versuchten. Die ganze Widerwärtigkeit der Kapitalisten und ihrer Medien trat hier deutlich zu Tage. Ebenso wie in der monatelangen Hetze von Politikern gegen die ausgebeutete und in die Verarmung getriebene Bevölkerung Griechenlands. Griechenland ist zugleich ein Beispiel dafür, dass auch angeblich linken/linksradikalen Regierungen kein Vertrauen entgegenzubringen- und keine Hoffnung auf diese zu setzen ist.

Auch im kommenden Jahr werden die Aufgaben für uns Anarcho-SyndikalistInnen nicht weniger werden, um unseren Lebensalltag zu verbessern und unserem Ziel eines selbstbestimmten Lebens in Freiheit und Würde näher zu kommen. Wir wünschen uns und euch dafür viel Kraft, Energie, Gesundheit und Durchhaltevermögen. Wir werden weiterhin für einen Anarcho-Syndikalismus eintreten, der sich nicht auf rein gewerkschaftliche Bereiche beschränkt, der offene Debatten annimmt, bürgerliche Einflüsse sowie (sektiererische) Modeströmungen bekämpft und der politisch und kampflustig ist.

4 Kommentare leave one →
  1. pitzepatze permalink
    7. Januar 2016 05:07

    Es ging niemand gegen die Mittelschicht auf die Straße, die Mittelschicht hat gegen Rassismus aktiv mitdemonstriert. Die meisten Demonstranten wissen nicht mal, was eine Mittelschicht sein soll und kennen keine historischen Phänomene, die mit der Mittelschicht verknüpft sind. Die AfD ist eine Partei der Oberschicht – Dr. jur. prof. usw.
    Auch hat uns das Jahr ’15 ganz klar keinen Schritt weiter gebracht. Da gibt es überhaupt nichts zu fragen. Es war ein richtig beschissenes Jahr. Und ich hoffe die Zeichen für’s nächste stehen besser.
    Sich nicht auf rein „gewerkschaftliche“ Arbeit zu begrenzen, ist eine nette Formulierung, wenn man gar keine Gewerkschaft hat😉

    Nicht böse sein, der Syndikalismus-Blog ist klasse – ausbaufähig und renovierungsbedürftig, aber einfach klasse!

    Man merkt es ist wie überall – eine ganze Anzahl Leute liest, kaum einer schickt mal einen Text oder arbeitet aktiv mit. Insofern ist die Arbeit immer auf den gleichen Schultern und das ist schlecht.

    Ich wünsche mir für’s nächste mehr Kraft und mehr Leute, die Eigeninitiative zeigen und bei bestehenden Sachen in die Bresche springen, die eigenen Leute entlastend. Auf das unsere Sache wieder zur Bewegung wird!
    Und eine richtige Gewerkschaft wünsche ich mir auch! Wo wir schon mal dabei sind wär ein Kollektivbetrieb noch ganz gut!

    • Exklamator permalink
      7. Januar 2016 21:22

      „… und weil ich total verrückt bin,
      hau ich noch einen Kollektivbetrieb
      obendrauf, für nix.“
      ;p

      • pitzepatze permalink
        27. Januar 2016 19:11

        Oleeee Oleee Oleee Oleee! Ich frage mich überhaupt, wo die ganzen Jugendlichen sind, die in der ASJ / FAU waren und die nach dem STudium oder gleich eine Ausbildung gemacht haben… Hallo! Wenn ihr das lest vernetzt euch mal zu einer Initiative um einen kollektivierten Betrieb (im kapitalistischen Korsett, leider) aufzubauen!!! Es gibt Leute, die würden euch dafür auch gerne unterstützen und es gäbe dem Leben mehr Inhalt als bürgerlicher Individualismus mit Bausparvertrag.

        Leute ohne Mist! Wir brauchen eigene Betriebe, alles andere ist linkes AutonomVegantideutsch.

        In solchen Betrieben könnte man sogar mehrgleisig fahren… und zwar indem man sie a) aufbaut um unter halbwegs guten Bedingungen Geld für die Bewegung zu verdienen und b) gute Produkte zu liefern UND c) dass man dort Übungszentren macht für Gewerkschaftskämpfe – also quasi sowas wie FitnessCenter oder Schützenhäuser für das Training von Arbeitskämpfen, Expropriationsmethoden, Sabotage, Streikwache usw…..

        Hier, 2016 – das wär klasse!

  2. Kritische Analyse Aufklärung Entstehung neoliberaler Kapitalismus 2016 permalink
    14. Januar 2016 00:08

    Kritische Analyse Aufklärung Entstehung neoliberaler Kapitalismus 2016

    Ich garantiere, dass nach den ca. 1-1/2 Stunden der: „WOW ist ja der Hammer“ Effekt – nach Anschauung aller Vorträgen – werden die daraus resultierenden neuen Erkenntnissen nicht so schnell vergessen werden können, denn es haut einem förmlich um was in Erfahrung gebracht wurde/wird. Ich bin sehr dankbar und froh darüber diese Sichtweise erfahren zu haben, denn es zeigt den wahrhaftige Kern der herrschende imperialistische Elite und ihr furchtbares Werk, dass sie bewusst geschaffen haben um so viele Menschen auszubeuten und um sich persönlich selbst unermesslich bereichern können… widerliche wie eh und je in der Menschheitsgeschichte diese Psychopathen.

    Aber bei der derzeit herrschende Problematik der Finanzmärkte und der kapitalistische Systemideologie allgemein, wird es einem ganz Angst und Bange zu sehen, wie alles kurz davor ist zusammen zu brechen – mit kaum vorstellbaren Konsequenzen für den größten Teil der Menschen und sogar aller Lebewesen auf Erden.

    Über den Zeitraum der Jahrestagung stellte das Netzwerk Plurale Ökonomik einen Freiraum zur Verfügung, den heterodoxe Vereinigungen und Forschende nutzen konnten für Beiträge in eigener Regie. Diese dezentrale Organisationsform sowie das pluralistische Spektrum an Beiträgen stellte zugleich ein Plädoyer für die weitere institutionelle Öffnung des VfS hin zu mehr Vielfalt dar.

    Prof. Dr. Silja Graupe (Cusanus Hochschule) – Hayeks Wissenschafts- und Bildungsverständnis und dessen Auswirkungen

    Dr. Katrin Hirte (ICAE) – Wirkungsspektren von ÖkonomInnen: Medien, Gremien, Netzwerke

    Prof. Dr. Walter Ötsch (ICAE) – Gesellschaftliche Wirkungen von Theorien und Bildern der Wirtschaft – Beispiele aus der Kulturgeschichte

    Florian Rommel (Cusanus Hochschule) – Was bedeutet das Bewusstsein um die eigene Wirkung für eine aufgeklärte plurale ökonomische Wissenschaft?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: