Skip to content

Zweite Ausgabe des libertären Rumänien-Magazins BUNĂ erschienen

3. Juli 2015

BUNA2 TitelRechtzeitig zum Sommer ist die zweite Ausgabe des libertären Rumänien-Magazins BUNĂ, der „Zeitschrift für Emanzipation und Befreiung – nicht nur in Rumänien“ erschienen. Das 48-seitige Heft informiert über aktuelle politische und soziale Entwicklungen in Rumänien und legt einen weiteren Schwerpunkt auf die „Geschichte von unten“.

Über die aktuelle Ausgabe heisst es im Editorial:

„… die Reaktionen, die wir nach dem Erscheinen der ersten Ausgabe der BUNĂ erhielten, waren durchgängig positiv. Hervorgehoben wurde besonders die Themenvielfalt, die einen gründlichen Einblick in die rumänische Gesellschaft ermögliche. Diese Anerkennung freut uns sehr und ist uns ein Ansporn, auf diesem Weg weiter zu machen. Allerdings werden ab dieser Ausgabe englischsprachige Beiträge exklusiv auf unserem Blog veröffentlicht. Der beschränkte Platz im Heft hat uns dazu veranlasst. Die BUNĂ war bei verschiedenen linken und libertären Medienmessen sowie Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum präsent. Am 1. Mai beteiligten wir uns auf dem DGB- unabhängigen Buchtstraßenfest in Bremen.

Aus Rumänien selbst gibt es leider kaum positives zu vermelden. Die staatlichen Vorbereitungen für einen möglichen Kriegsfall mit Russland laufen weiterhin auf Hochtouren.

Militärische Übungen und Simulationen des Katastrophenschutzes im Ernstfall wurden im Juni landesweit durchgeführt. Bei manchen Reden von Politikern gewinnt man den Eindruck, dass sie es geradezu auf eine Konfrontation anlegen. Und ebenfalls im Juni beschlossen NATO und USA die Stationierung umfassenden Kriegsgeräts in Osteuropa, so auch in Rumänien. Auch andere weltweite Auseinandersetzungen finden ihren Weg nach Rumänien. So kam es in Bukarest zum Versuch der Anwerbung von Kämpfern für die Dschihadisten des „Islamischen Staates“. Während wir diese Zeilen schreiben, wird die Stadt Kobanê, ein Symbol des tapferen Widerstandes gegen jede Form reaktionärer Ideologie und des friedlichen Zusammenlebens, abermals von den religiös-faschistischen Einheiten des IS angegriffen. Um den Faschisten Einhalt zu gebieten, ist die Kampagne „Waffen für Rojava“ so wichtig. Bitte beachtet unseren entsprechenden Aufruf im Heft.

Im Nachrichtenteil berichten wir u.a. über zahlreiche Korruptionsfälle und Verhaftungen hochrangiger Politiker und Wirtschaftsbosse. Doch das bloße Herumdoktern an der Korruption bringt keine grundsätzliche Veränderung. Wenn gegen die Korruption und die Einflussnahme auf politische Entscheidungen nicht nur oberflächlich sondern nachträglich angegangen werden soll, dann muss mit der Bekämpfung an ihren Ursachen angesetzt und das Bewusstsein dafür geschaffen werden. Die Wurzeln von Korruption liegen in Macht, Hierarchie, Kapitalismus, Staat, Privateigentum. Da deren Abschaffung nur im Zuge einer sozialen Revolution durchgesetzt werden kann, haben wir die vorliegende Ausgabe unter dieses Motto gestellt. Die soziale Revolution ist dabei mehr als nur das Ende von Unrecht und Ausbeutung. Sie erschließt den Weg zu einem Leben in Freiheit, Würde und Selbstbestimmung, die so vielen von uns durch das kapitalistische System, durch patriarchalische Strukturen und Machtverhältnisse immer wieder geraubt werden.

Mit großer Aufmerksamkeit werden wir ein angekündigtes Gerichtsverfahren gegen Polizisten, Richter, Anwälte und Geschäftsleute verfolgen, die am Menschenhandel und der sexuellen Ausbeutung von jungen Mädchen und Frauen beteiligt waren. (Siehe S. 20)

Interessante Ansichten und Einsichten aus anarchistischer Perspektive gewähren uns zwei Interviews. Rede und Antwort standen der in Frankreich lebende Schriftsteller und Anarchist Nicolas Trifon sowie Genossinnen und Genossen aus der west-rumänischen Stadt Craiova. Nachrichten, Buchbesprechungen und -vorstellungen runden die zweite Ausgabe ab. Wir wünschen interessante und erkenntnisreiche Lektüre.“

In der aktuellen Ausgabe finden sich die folgenden Rubriken und Beiträge:

Inhaltsverzeichnis BUNĂ #2

Editorial … S.1

Unterstützt die Spendensammlung „Waffen für Rojava“ … S.2/20

Nachrichten/Știri … S.3

Kurzes/pe scurt … S.28

Antwort der Kampagne „Salvați Roșia Montană“ auf den Offenen Brief „Gegen die Ignoranz faschistischer Gewalt in Rumänien“ … S.29

Der österreichische Anarchist Alfred Saueracker in Rumänien … S.30

Interview mit dem Anarchisten Nicolas Trifon … S. 32
Interview mit AnarchistInnen aus Craiova … S.39

Buchbesprechung: Das revolutionäre Rumänien vor Augen. Martin Veiths „Militant“ … S.43

Das Einzelheft kann zum Preis von 2.50 € bestellt werden. Ein Abo über 4 Ausgaben kostet 10 €. Jedes Abo sichert das weitere erscheinen und die Entwicklung der BUNĂ!

Bestellungen an:

BUNĂ

Verlag Barrikade
Folkert Mohrhof, Grünebergstr. 81, 22763 Hamburg
Kontakt Aboverwaltung: barrikade[a]gmx.org
Kontakt Redaktion: revistabuna[a]riseup.net
Blog: revistabuna.wordpress.com

Quelle: Rundschreiben

2 Kommentare leave one →
  1. barrikade permalink
    10. Juli 2015 15:28

    Die BUNA-2 ist soeben erschienen und in den Versand gegangen.

  2. CIA Revolution Rumänien 1989 und die Deutsche Wiedervereinigung permalink
    14. Januar 2016 00:04

    CIA Revolution Rumänien 1989 und die Deutsche Wiedervereinigung

    Wie fabriziert oder inszeniert man eine Revolution unter falsche Flagge? False Flag Regime Change Operation Rumänien 1989

    Susanne Brandstätter hat fast drei Jahre lang an ihrem Dokumentarfilm „Schachmatt – Strategie einer Revolution“ gearbeitet, um die Hintergründe der rumänischen Revolution 1989 und des Sturzes von Diktator Nicolae Ceausescu aufdecken zu können. Ihr Film zeigt, wie und warum Deutschland, Ungarn und vor allem die USA hinter den Kulissen agiert haben. Dabei ging es nicht nur um das Wohl des rumänischen Volkes. Europas Einigung und Deutschlands Wiedervereinigung standen auf dem Spiel – und Amerikas Vormacht. Susanne Brandstätter stellt die Ereignisse in Rumänien in einen internationalen Kontext und lässt die ganze Dimension dieser Geschehnisse erkennen. Es war ein internationales Schachspiel – ein Machtspiel mit weit reichenden Folgen für Europa und die USA.

    Wer immer noch nach Ansicht dieser investigative Doku noch an eine „aufrichtige“ transatlantische Freundschaft von Europa und den USA weiterhin als in unseren Interesse wichtig und unverzichtbar erachtet, herzlichen Glückwunsch, sie bleiben wie Sie sind und übrigens… ist alles unwahr was in diese Doku gedreht wurde und ehemalige Persönlichkeiten die höchste Posten in Regierung, Geheimdienste, Militär usw. einen Arbeitsleben lang inne hatten und jetzt Whistleblower sind. Es sind alles nur Verschwörungstheorien wie die Annektion der Krim von Russland. Und in Wahrheit ist in der Ukraine alles in Ordnung, den wir sind alle in „Die Truman Show“ und mein Name ist Jim Carrey !!!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: