Skip to content

Für einen schwarz-roten 1. Mai

1. Mai 2015

Barcelona 1 DE MAIGbuenoAllen Genossinnen und Genossen, Kolleginnen und Kollegen, wünscht das Team des Syndikalismus-Blog einen aktiven und erfolgreichen 1. Mai. Mögen unsere Kampfmittel von Selbstorganisation, Klassenkampf von unten und die Perspektive einer freien, herrschaftslosen Gesellschaft viel Zustimmung finden.

5 Kommentare leave one →
  1. Lehrstück permalink
    2. Mai 2015 20:29

    On 16 April 2015, following 3 days of encirclement by scores of riot policemen of a university building, that had been occupied by anarchists for 18 days in the centre of Athens, Greece, in solidarity to a hunger strike of political prisoners (some of them for 47 days on that day) enraged protesters that gathered before a solidarity protest against destructive gold mining in Calkidiki in northern Greece and begun to throw bags of food and health essentials above the heads of policemen to the entrapped occupiers and then begun attacks that escalated into riot.

    Trying to use scare tactics, during the previous days, riot policemen and policemen in plain clothes were arresting anyone coming in or out of the building, even unsuspected tourists that visited the city center, in an attempt to wear out the squatters with no food and health essentials.

    Despite their efforts, anarchist occupiers remained in the building until the end of the mass hunger strike, and when they were offered to exit the building with no charges they stood by their political beliefs and chose not to leave, only to be mass arrested on a police operation on Friday 17 April 2015.

    Βίντεο από τις συγκρούσεις με τα ΜΑΤ μπροστά από την αποκλεισμένη από αστυνομία Κατάληψη της Πρυτανείας Αθηνών στις 16 Απρίλη 2015 λίγο πριν την πορεία αλληλεγγύης στους κατοίκους της Χαλκιδικής ενάντια στην εξόρυξη χρυσού στις Σκουριές.

    Μουσικό υπόκρουση Iincognita Sperans – Χιροσίμα

    Greece: Entrapment of occupiers by the Riot Police inside a building provokes protesters to attack

  2. Aus “Adieu, Diktatur der Bosse!” wurde “Die Diktatur der Bosse gestalten wir! DGB”… permalink
    3. Mai 2015 08:47

    • Echte Fälschung permalink
      4. Mai 2015 18:33

      Zum besseren Verständnis hier vorsichtshalber noch das Original:

  3. 6. Mai 2015 00:19

    Wir haben Zeit! Internationaler Tag der Arbeitslosen Berlin + Bolschewistische Kurkapelle

    Der Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen findet am 02. Mai 2015 statt und wird vor allem in Berlin über entsprechende Demonstrationen gefeiert. Mit Sprüchen wie „Arbeit: Geißel der Menschheit! Verflucht seist du bis ans Ende aller Tage!“ und „Für eine Welt mit Geld und ohne Arbeit“ wird der Aktionstag bewusst einen Tag nach dem Tag der Arbeit am 1. Mai veranstaltet. Demonstriert wird vor allem gegen den Zwang zur Lohnarbeit, gegen sinnentfremdete Arbeit und gegen sinnlose Produkte, welche die Menschen in die Konsumsucht und damit in die unterbezahlte Lohnarbeit treiben.

    Initiiert wurde der internationale Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen im Jahr 2004 durch die Literaturgruppe „Die Surfpoeten“. Während der jährlich stattfindende Aktionstag zunächst satirische Züge vermuten ließ, besteht tatsächlich ein ernsthafter Hintergrund. Nach dem Plädoyer der Veranstalter ist die Forderung nach Arbeit für alle absurd – Geld für alle sei hingegen kein Problem. Diese Logik verweist auf die viel diskutierte Möglichkeit eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE).

    Das Bedingungslose Grundeinkommen ist ein sozialpolitisches Finanztransfermodell, dem zufolge jeder Bürger vom Staat eine gesetzlich festgelegte und für alle Menschen gleiche finanzielle Zuwendung erhält, für die keine Gegenleistung erbracht werden muss. Mit Auszahlung des BGE würde weder eine Bedürftigkeitsprüfung erfolgen, noch eine Bereitschaft zur Erwerbstätigkeit gefordert. Ebenso entfielen jegliche allgemeinen steuer- und abgabenfinanzierten Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe oder Kindergeld.

    Die Begründung des BGE wird darin gesehen, dass es jedem Menschen ein menschenwürdiges Leben sowie die Möglichkeit „Nein“ zu sagen ermögliche. Das BGE schaffe die Voraussetzung zur individuellen Freiheit zur Selbstverwirklichung auch mit Tätigkeiten, die nicht als Erwerbsarbeit entlohnt werden. Gegner befürchten insbesondere, das BGE werde Bürger häufiger als derzeit zur Untätigkeit verleiten, da der materielle Anreiz zur Aufnahme einer Arbeit sinke. Die Einführung des BGE wird von den Befürwortern jedoch auch unabhängig vom Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen gefordert.

  4. Anarquistas del 1 de Mayo,1 de Mayo de 2015 en Madrid CNT AIT permalink
    7. Mai 2015 20:53

    Anarquistas del 1 de Mayo,1 de Mayo de 2015 en Madrid CNT AIT

    Anarquistas
    https://www.facebook.com/pages/Anarqu

    CNT-AIT se manifiesta en Madrid el 1º de Mayo bajo el lema: „La clase obrera no vota: lucha y se organiza“.

    http://madrid.cnt.es/noticia/cnt-ait-

    Federación Local de Sindicatos de Madrid

    Un año más, la Federación Local de Sindicatos de CNT-AIT Madrid volvió a manifestarse el primero de mayo de Valdeacederas a Cuatro Caminos. Se marchó bajo el lema „La clase obrera no vota: lucha y se organiza“, para recordar a los anarquistas asesinados el primero de mayo de 1886 por luchar por la jornada de ocho horas y llamar a la clase trabajadora a organizarse al margen de partidos políticos y sindicatos electoralistas.

    La manifestación comenzó a las 12h30 ante un importante despliegue policial y concluyó a las 14h00 con un mitin en el que tomaron la palabra uno de los compañeros despedidos por denunciar la cesión ilegal en Indra, un compañero maquinista despedido por exigir mejoras laborales en Metro Ligero Oeste y el Secretario General del Sindicato de Telecomunicaciones y Servicios Informáticos de Madrid.

    Tras la manifestación se celebró una comida de confraternización en los locales de Tirso de Molina, cuyos beneficios se destinarán a financiar la actividad de la CNT-AIT en Madrid.

    El último acto de esta jornada tuvo lugar a las 17h00 en los locales, donde se proyectó el documental Memoria Viva. Esta cinta, producida por la CNT-AIT en colaboración con GuerrillART y Malevola Films, muestra la trayectoria de la central anarcosindicalista desde su fundación en 1910 hasta nuestros días, recordando hitos tan señalados en su historia como la obtención de la jornada de ocho horas en 1919, la lucha contra la dictadura de Primo de Rivera, la fuerte labor organizativa y educativa desarrollada durante la Segunda República, la revolución social llevada a cabo en el verano de 1936, su lucha contra el franquismo y su reorganización durante la denominada Transición.

    El primero de mayo no es un día de fiesta, sino una fecha para recordar a los trabajadores que han dado su vida por la libertad y la justicia y para seguir luchando por esos ideales, hoy más urgentes que nunca en un contexto en el que el capital y el Estado están acabando con los pocos derechos que aquéllos consiguieron arrancarles. Una lucha que no cabe en unas instituciones diseñadas para desmantelar la lucha de los trabajadores, sino que debe partir del asamblearismo, la autogestión, el apoyo mutuo y la acción directa.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: