Skip to content

„Es lebe die Freiheit! Es lebe der Anarchismus!“

8. Januar 2015

afrauenAnarchistische Frauen, die an der Konferenz der Jungen Frauen im kleinen Dorf Amara in Urfa (Kurdistan) teilnahmen, hielten eine Rede über den Widerstand in Kobane, die Bedeutung der Frauen in diesem Widerstand und den Befreiungskampf der Frauen.

Auf der Konferenz, zu der aus vielen Teilen Kurdistans Vertreter von verschiedenen Frauenorganisationen kamen hielt Merve Demir eine Rede im Namen der Anarchistischen Frauen. In ihrer Rede hob sie die tägliche Gewalt gegen Frauen durch Männer und den Staat hervor. Außerdem zeigte sie Beispiele des Kampfes der Frauen gegen diese Gewalt auf.

Demir führte in ihrer in kurdisch gehaltenen Rede aus, dass die Frauen der YPJ, die in Kobane Widerstand leisten, nicht nur gegen ISIS kämpfen, sondern auch gegen die Gewalt der Männer und der Staaten, die Frauen unterdrücken und marginalisieren. In ihrer Rede sagte Merve Demir, dass Frauen nur frei sein können in einer neuen Gesellschaft, in der die Beziehungen der Menschen nicht durch Macht gekennzeichnet sind. Sie beendete ihre Rede mit der Parole: „Es lebe die Freiheit! Es lebe der Anarchismus!“

Nach der Konferenz gingen die Anarchistischen Frauen zu einem kleinen Dorf namens Mahser nahe des Grenzpostens Suruc. Dort nahmen sie an einem Gedenken an das Roboski Massaker teil. Bei der Veranstaltung bei der an 34 Tote gedacht wurde, die vom Staat bombardiert wurden, verurteilten die Frauen das Massaker und stellten klar, dass sie weiter kämpfen werden.

Nach dem Gedenken trafen die Anarchistischen Frauen ihre Genossen von der Revolutionären Anarchistischen Föderation (DAF). Diese hielten sich in dem Dorf schon seit den ersten Tagen des Widerstands von Kobane auf. Die Anarchistischen Frauen überbrachten ihnen Hilfspakete, die aus verschiedensten Orten kamen um die Solidarität mit dem Lokalen Hilfslager auszuweiten.

Quelle: Linksunten Indymedia

2 Kommentare leave one →
  1. Nina Hagen - Dass ihnen das alles nichts mehr nützt permalink
    26. Januar 2015 00:30

    Nina Hagen – Dass ihnen das alles nichts mehr nützt

  2. Aktive Notwehr permalink
    28. Januar 2015 00:05

    Aktive Notwehr

    Ihr sagt mir, dass ihr mich versteht
    Dass ihr mit mir durch die Hölle geht
    Dass wir zusammen eine Einheit sind
    Dass zwischen uns ein dünnes Drähtchen glimmt
    Doch wenn ich mich umschau und euch ansehe
    Dann weiß ich genau, dass ihr nichts versteht

    Die Alten verstehen die Jungen nicht
    Die Jungen verstehen die Alten nicht
    Und was da noch dazwischen fällt
    Ackert allein für sein Rentengeld
    Doch alle sagen ich versteh, ich versteh, ich versteh

    Wir müssen mal wieder in der Scheiße liegen
    Müssen zusammen den Aufbau üben
    Dann würdet ihr sehen wer wen versteht
    Und wer mit wem durch die Hölle geht
    Verstehen – verstehen – verstehst du mich?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: