Skip to content

Schwarz-Roter Ticker (190) [7 Meldungen]

24. November 2014

ticker+++

Berlin: Lohn geprellt in der ‚Mall of Shame‘!

Die „Mall of Berlin“ wurde im September diesen Jahres eröffnet und ist eine der drei größten Einkaufszentren der Hauptstadt. Der Protzbau am Leipziger Platz, der nach rbb-Angaben ca. eine Milliarde Euro gekostet haben soll, könnte nun in der Vorweihnachtszeit zum Symbol der gängig gewordenen Ausbeutung migrantischer ArbeiterInnen aus dem EU-Ausland werden. Ein Subunternehmen hatte Arbeiter aus Rumänien für schlappe sechs Euro Stundenlohn in dem Konsumgiganten schuften lassen und am Ende nicht mal diesen niedrigen Lohn vollständig an die Arbeiter bezahlt. Ein Teil der Arbeiter hat sich nun in der FAU Berlin organisiert, die nun schnell und entschlossen handeln wird um die ausstehenden Löhne zu erkämpfen! Die Kollegen waren bereits bei der Beratungsstelle des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), der von einer wachsenden Zahl von Beratungen für ArbeiterInnen aus Rumänien und Bulgarien spricht. Dort errechnete man, dass den Arbeitern durchschnittlich noch 2500 Euro zustehen würden. Auf ihren Lohn wartend, lebten sie in Baucontainern am Hinterausgang der Mall of Berlin. Nun sind die Container weg und die Arbeiter sind von Obdachlosigkeit bedroht. (fau)

Franchisenehmer von Burger King: 3000 Arbeitsplätze bedroht

Beim gekündigten Burger-King-Franchisenehmer Yi-Ko haben die ersten Filialen geschlossen. Der Grund sei, dass die Filialen nicht mehr mit Ware beliefert würden, sagte Guido Zeitler, Referatsleiter für das Gastgewerbe bei der Gewerkschaft NGG. Filialen in München schlossen ebenso wie laut Medienberichten in Köln und Fulda. Yi-Ko betreibt bislang 89 Filialen mit insgesamt rund 3.000 Beschäftigten, die seither um ihre Jobs bangen. Burger King hatte Mitte der vergangenen Woche nach der Aufdeckung von Hygienemängeln und schlechten Arbeitsbedingungen die Verträge mit dem größten deutschen Lizenznehmer Yi-Ko Holding fristlos gekündigt. Mit der Kündigung mussten die Filialen umfirmieren und wurden nicht mehr von Burger King beliefert. (z)

Jeder Siebte verdient weniger als 800 Brutto

Beim Einkommen junger Beschäftigter in Deutschland klaffen große Unterschiede. Mehr als jeder dritte Arbeitnehmer unter 35 Jahren kommt nicht über einen Monatslohn von 1500 Euro brutto hinaus. Jeder siebte verdient sogar nur bis zu 800 Euro brutto. Das ergab eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Die Einkommensspanne zwischen Gering- und Topverdienern wird laut OECD bis 2060 deutlich größer werden. Die Sonderauswertung der Umfragezahlen aus dem Jahr 2012 zeigt Arbeitsbedingungen junger Beschäftigter in Deutschland. Demnach verdienen 37 Prozent der jungen Beschäftigten zwischen 1500 und 2500 Euro brutto, 28 Prozent mehr. Insgesamt machen die Zahlen deutlich, dass Jobzufriedenheit und Zukunftssicherheit bei vielen jungen Beschäftigten eher gering sind, wenn auch längst nicht bei allen. Frauen nennen oft schlechtere Bedingungen als Männer. DGB-Bundesjugendsekretär Florian Haggenmiller findet dazu klare Worte: „Junge Frauen arbeiten deutlich häufiger befristet, in Teilzeit oder in Minijobs als junge Männer.“ (Welt)

Blockupy stürmt das EZB Gelände

Fotos von der Neonazi-Kundgebung in Hannover

Von der am 22. November 2014 in Hannover durchgeführten Neonazi-Kundgebung beteiligten sich etwa 70 Personen. Diese verlief weitesgehend störungsfrei und wurde 4 Stunden vor dem geplantem Ende aufgelöst. Die Nazis wurden vom ZOB per Shuttle-Service der „Hannoverschen Verkehrsbetriebe: Üstra“ zum Kundgebungsort und von dort wieder weg befördert. Anders erging es den ca. 200 AntifaschistInnen, die gegen die Neonazis demonstrierten. Die „Antifaschistische Gruppe Hannover“ dazu: „Trotz eines friedlichen Verlaufs überzogen die Bullen unsere Veranstaltung von Anfang an mit Repression. Bereits die Beschränkungen verstoßen unserer Auffassung nach im hohen Maße gegen das Recht auf Versammlungsfreiheit, weswegen wir juristisch dagegen vorgehen werden. Vor Ort durchsuchten die Bullen willkürlich Personen und traten äußerst aggressiv auf. Wir sind empört über die erneute Kriminalisierung antifaschistischen Widerstands. Die Polizei hat unserer Veranstaltung auf Grund einer konstruierten Gefahrenlage die gleichen Beschränkungen auferlegt, wie der „HoGeSa“ (Hooligans gegen Salafisten)-Demonstration vergangenes Wochenende. Dies ist für uns eine nicht hinnehmbare Gleichsetzung von legitimen antifaschistischem Widerstand mit gewaltfanatischen Neo-Nazis und anderen Rassisten.“ Fotos von den TeilnehmerInnen der Neonazi-Kundgebung finden sich bei der Recherche Nord:
http://recherche-nord.com/gallery/2014.11.22.html

Erdogan: Gleichberechtigung „unnatürlich“

Erdogan lehnt eine völlige Gleichstellung von Mann und Frau als unnatürlich ab. Der Islam wolle, dass Frauen vor allem Mütter seien, sagt der türkische Staatspräsident. Eine komplette Gleichstellung der Geschlechter sei „gegen die Natur“, sagte Recep Tayyip Erdogan bei einer Rede auf einer Konferenz über Frauen und Recht in Istanbul. Zudem habe der Islam für die Frau die Rolle der Mutter vorgesehen.Erdogan kritisierte, Feministen akzeptierten die Mutterrolle von Frauen nicht. Deshalb könne man ihnen auch nicht den besonderen Stellenwert erklären, den Mütter und Frauen im Islam hätten. Der 60-Jährige betonte zudem, dass Gewalt gegen Frauen nicht hinnehmbar sei und gegen die Regeln des Islam als „Friedensreligion“ verstoße, sagte Erdogan. In der Türkei wird fast jeden Tag eine Frau von ihrem Ehemann, einem Verwandten oder ihrem Lebensgefährten getötet. Nach einer Untersuchung des Frauenverbandes Kamer nimmt die Gewalt deutlich zu. Demnach sind in diesem Jahr bereits 260 Frauen in der Türkei getötet worden; im ganzen vergangenen Jahr waren es 214. (Heute)

A-Radio Wien: Zu Besuch in der Anarchistischen Buchhandlung

Seit März 2014 gibt es in Wien endlich wieder eine Anarchistische Buchhandlung im 15. Bezirk. In dieser Sendung sprechen wir mit Daniel, dem Betreiber der Buchhandlung, über das Wieso, Warum und die Idee dahinter, was seit März (+ davor) geschah und wie das Angebot aktuell genutzt wird. Außerdem runden zehn Buchtipps aus dem Sortiment der Anarchistischen Buchhandlung die Sendung ab und machen Lust auf MEHR: Mehr Bücher, mehr lesen und auf jeden Fall mal vorbeischauen. Die Musik kommt diesmal ebenfalls vom Genossen der Buchhandlung. Hier zu hören als mp3: http://www.a-radio.net/podpress_trac/web/2423/0/20141123_Anarchistisches_Radio.mp3

Die Anarchistische Buchhandlung hat auch eine eigene Homepage. Diese findet sich hier: http://www.anarchismus.at/buchhandlung

22 Kommentare leave one →
  1. 24. November 2014 16:22

    Wer ebenfalls gestern diesen unterirdischen Tatort gesehen hat, findet vielleicht in diesem Kommentar ein paar Punkte die er ebenso sieht:

    Ein liederliches Drehbuch, das kaum besser bebildert wird: In der Stuttgarter Folge »Eine Frage des Gewissens« 
verabreden sich Linksradikale per Mail zum Verbrechen. Matthias Dell über den Stuttgarter Tatort.

    • Meet The Feebles permalink
      24. November 2014 23:07

      Meet the Feebles ist eine schwarze Filmkomödie des Regisseurs Peter Jackson. Der Film, in dem ausschließlich Puppen agieren, ist eine derbe Parodie auf Jim Hensons Muppet Show. Im Gegensatz zu dieser geht es hinter den Kulissen der Feebles-Show jedoch um Sex, Drogen und Gewalt.

      http://de.wikipedia.org/wiki/Meet_the_Feebles

  2. Vorwurf Wilderei – Wie eine Gewerkschaft einen engagierten Gewerkschafter loswerden will permalink
    24. November 2014 19:41

    Vorwurf Wilderei

    Wie eine Gewerkschaft einen engagierten Gewerkschafter loswerden will

    Die IG BAU klagt vor dem Arbeitsgericht auf fristlose Kündigung ihres Branchensekretärs und Betriebsrats Veit Wilhelmy, der sich für ein Recht auf politischen Streik einsetzt.
    (…)
    Außerdem hat er seit Frühjahr 2012 gut 9000 Unterschriften für den »Wiesbadener Appell« gesammelt, in dem zur »basisgestützten Selbstorganisation innerhalb und mit den Gewerkschaften« aufgerufen wird. Ein Ziel des Appells ist es, auf Gewerkschaftskongressen Beschlüsse im Sinne eines umfassenden Streikrechts durchzusetzen – ein Vorgehen, mit dem Wilhelmy 2009 bei der IG BAU Erfolg hatte.

    Wegbegleiter vermuten, dies sei der eigentliche Grund, warum Wilhelmy nun fast im monatlichen Rhythmus Kündigungsbegehren ins Haus flattern. »Aus meiner Sicht ist das ein an den Haaren herbeigezogener Feldzug gegen jemand, der sich für die kleinen Leute einsetzt, mit ihnen auf Ämter geht und auch nach Feierabend da ist«, sagt Duve: »Den Chefs passt die Nase nicht mehr. Aber wenn sie ihn abschießen, dann habe ich in dieser Gewerkschaft nichts mehr verloren.«

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/952852.vorwurf-wilderei.html

  3. 25. November 2014 16:42

    Wir Unterstützen die Kleidersammlung für Rojava!
    Bringt also gerne Kleiderspenden mit zur Veranstaltung.
    Achtet darauf das die Kleidung heile und sauber ist. Denkt auch daran
    das gerade der Winter vor der Tür steht.
    Alles was wir am Mittwoch den 27.11.2014 an Kleidern Sammeln geht in
    einem ersten Schritt nach Duisburg. Von da geht es nach Hamburg, zum St.
    Pauli Fanladen von wo aus die Kleiderspenden nach Rojava geschickt werden.

    Zur Veranstaltung:
    http://vsechs.blogsport.eu/2014/11/10/tuerkei-pkk-und-isis-hintergruende-aktuelle-entwicklungen-und-einschaetzungen/
    oder http://www.fau-duesseldorf.org/events_listing
    Twitter: https://twitter.com/faudsseldorf

    — FAU-Lokal „V6“, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf FAU-Düsseldorf – Gewerkschaft für alle Berufe Volksbank Rhein-Ruhr eG Kto.: 111 252 000 5 BLZ : 350 60 386 IBAN: DE25 3506 0386 1112 5200 05 BIC: GENODED1VRR

  4. Black Lives Matter: Ferguson Erupts After Grand Jury Clears Officer in Michael Brown Killing permalink
    25. November 2014 17:56

    http://www.democracynow.org/2014/11/25/black_lives_matter_ferguson_erupts_after

  5. "Democracy on Fire": Protestors Respond to Grand Jury's Failure to Indict Mike Brown's Killer permalink
    25. November 2014 18:28

    The Real News speaks to Rev. Osagyefo Uhuru Sekou, Black Agenda Report’s Glen Ford and Former Black Panther Eddie Conway for their reactions to the decision of a St. Louis County grand jury to not indict Darren Wilson

    http://therealnews.com/t2/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=74&jumival=12708

    —-
    Der gefesselte Oury Jalloh verbrannte 2005 in einer Polizeizelle in Dessaubei lebendigem Leib. Nach zwei ergebnislosen Prozessen ermittelt dieStaatsanwaltschaft erneut – wegen Mordes. Quelle: NDR http://www.ndr.de/info/sendungen/das_feature/Oury-Jalloh,audio222706.html

    • USA: Freispruch für Wilson – kein Justizskandal: The system works permalink
      26. November 2014 20:30

      Bei den zahlreichen Protesten überall im Land nach dem Urteil der Grand Jury, dass der Polizist Darren Wilson sich nicht juristisch verantworten müsse, war eines der am öftesten sichtbaren Protestplakate „Das System hat nicht versagt – es funktioniert“ nachzusehen auf immens vielen Fotos. Sehr oft wurde auch an das Programm der Black Panther Party erinnert „Diese Polizei ist eine Besatzungsmacht im schwarzen Amerika“. Siehe eine ganze Reihe von Beiträgen sowohl zu den juristischen „Sprengsätzen“, die der Jury-Beschluss beinhaltet als auch zu den politischen Reaktionen in unserer aktuellen Materialsammlung vom 26.11.2014. Quelle: http://www.labournet.de/?p=70234

      Siehe auch einen Überblick über all die freigesprochenen Todesschützen der jüngeren Vergangenheit und zahlreiche weitere Berichte, auch über erste Proteste, keineswegs nur in Ferguson, und Bewertungen des Urteils in unserer Materialsammlung vom 25.11.2014 Quelle: http://www.labournet.de/?p=70155

  6. Liberianische Behörden retten Ebolakranke vor Homöopathen permalink
    26. November 2014 20:18

    Liberianische Behörden retten Ebolakranke vor Homöopathen

    Peter Mühlbauer 26.11.2014

    Gläubige wollten Infizierte mit Zuckerkügelchen behandeln

    Unter Homöopathie versteht man den Glauben daran, dass kleine Zuckerkügelchen ohne nachweisbaren Wirkstoffgehalt – sogenannte „Globuli“ – Krankheiten kurieren können. Durch den Placeboeffekt klappt das in manchen Fällen tatsächlich, weshalb wenig dagegen spricht, dass Menschen, die daran glauben, diese Alternative zum Gesundbeten bei Menstruationsbeschwerden oder anderen kleineren Wehwehchen einsetzen.

    Etwas anders sieht das bei schweren ansteckenden Krankheiten aus, die nicht nur das Leben des Infizierten, sondern auch das vieler anderer Menschen gefährden. Aktuelle Beispiele dafür sind Aids, die Pest in Madagaskar und Ebola in Westafrika.

    Trotzdem reisten Homöopathen aus Europa, Amerika und Asien nach Afrika, um Ebola-Erkrankten „homöopathische Medizin“ zu verabreichen und die Krankheit zu „erforschen“. Auf Twitter verspottete man diesen Plan als „Mission: ‚Let’s speed up the selection of the fittest'“. Etwas diplomatischer drückte sich Victoria Murphy von Sense About Science aus: Sie kritisierte das Vorhaben im Oktober als „unverantwortliche“ und „grausame“ Reklame, die Menschenleben gefährde und seriösen Ärzten den Kampf gegen die Seuche noch schwerer mache als er ohnehin schon sei.

    Zu diesem Ergebnis kamen (mit etwas Verspätung) nun anscheinend auch die liberianischen Behörden: Sie hinderten die deutsche Homöopathin Ortrud H. und drei ihrer Glaubensgefährten von der Organisation Liga Medicorum Homoeopathica Internationalis (LMHI) unter Verweis auf eine Unvereinbarkeit mit Vorschriften der Weltgesundheitsorganisation daran, 110 homöopathische „Mittel in drei bis vierfacher Potenz“ an Ebolakranken auszuprobieren.

    Globuli. Foto: Hofapotheke St. Afra, Apotheker Tobias Müller. Lizenz: Public Domain.

    Das Geld, mit dem die in Spanien praktizierende Ärztin und ihre drei Kollegen aus den USA, der Schweiz und Indien nach Liberia reisten, soll einem Bericht des Spiegel zufolge unter anderem von deutschen Spendern gekommen sein. Sie soll ein Verein aus Leipzig geworben haben, der auf seiner Website nur von einer Ärztemission sprach und verschwieg, dass es sich dabei um Homöopathen handelt.

    Ein in Deutschland lebender liberianischer Honorarkonsul, der mit einer Funktionärin des Deutschen Zentralvereins Homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) verheiratet ist, setzte sich angeblich für eine schnelle Visaerteilung ein.

    Beim DZVhÄ heißt es, „die homöopathische Behandlung von Ebola-Patienten sollte begleitend zu der von der WHO vorgeschriebenen Standardtherapie durchgeführt und dokumentiert werden“. Im Spiegel rechtfertigte ein Ex-Funktionär des Vereins den Auslandseinsatz der Homöopathen außerdem mit dem Hinweis darauf, dass es noch keine konventionellen Medikamente gibt, mit denen man das Leben von Erkrankten sicher retten kann. Seiner Ansicht nach wäre das „die perfekte Situation, um die Wirksamkeit der Homöopathie zu beweisen“.

    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43417/1.html

  7. Zur Riester-Rente Heute Show 21.11.14 // V. Pispers Riesterrente und Hartz IV permalink
    26. November 2014 20:20

    Zur Riester-Rente Heute Show 21.11.2014, ab 00:20 bis 09:20 Min.


    Volker Pispers

  8. Ausbeutung im Fernbus-Gewerbe permalink
    26. November 2014 20:27

    Quelle: http://frontal21.zdf.de/frontal-21/frontal-21-5989374.html#

  9. Ausgabe 3 der Streikzeitung der GDL - im Vertrieb online! // Tarifeinheitsgesetz und Streikrecht: Unterschriftensammlung von ver.di, GEW und NGG! permalink
    26. November 2014 20:35

    Der Arbeitskampf bei der Bahn gelangt in eine neue heiße Phase. Trotz des GDL-Angebots zu gemeinsamen, gleichzeitigen Gesprächen DB AG/EVG und DB AG/GDL beharrt die EVG auf einer Unterwerfungsgeste der GDL und verweigert diese Art Gespräche. Die Bahn hat am 21. November mit der GDL erstmals über eine Einbeziehung auch der Zugbegleiter in einen GDL-DB-Tarifvertrag verhandelt. Diese Verhandlungen werden fortgesetzt. Notwendig ist jetzt, die Solidarität mit der GDL zu verstärken! Siehe den Inhalt, Werbezettel und die Ausgabe 3 online im LabourNet Germany in unserem Dossier zur STREIKZEITUNG: JA zum GDL-Arbeitskampf – NEIN zum Tarifeinheitsgesetz
    Quelle: http://www.labournet.de/?p=68347

    Streikzeitung: http://pro-gdl-streik14.de/

    ———–

    Tarifeinheitsgesetz und Streikrecht: Unterschriftensammlung von ver.di, GEW und NGG!
    Neben einigen neuen Beträgen (Bundestagspetition) zum Thema in unserem “Dossier Gemeinsame Interessen: Koalition will »Tarifeinheit«”: http://www.labournet.de/?p=48473

    Neben einer neuen Stellungnahme der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zum Referentenentwurf vom 4.11.2014 zu dem „Entwurf eines Gesetzes zur Tarifeinheit“ auch die angekündigte Unterschriftensammlung von ver.di, GEW und NGG: Tarifeinheit: JA – Eingriff ins Streikrecht: NEIN! Doch bei aller Freude über den Widerstand der 3 Gewerkschaften müssen wir Rolf Geffken Recht geben: “Für Tarifeinheit – Gegen Einschränkung des Streikrechts?” Nein: Für einheitliche Tarifstandards – Gegen die Chimäre Tarifeinheit!
    http://www.labournet.de/politik/gw/tarifpolitik/tarifdebatte/tarifeinheit/fur-tarifeinheit-gegen-einschrankung-des-streikrechts-nein-fur-einheitliche-tarifstandards-gegen-die-chimare-tarifeinheit/?cat=7941

    Quelle: http://www.labournet.de/

  10. Berlin/ Bauarbeiter: 'Mall of Shame': Bezahlt die Arbeiter! permalink
    26. November 2014 20:39

    Update 25.11.: Bis auf weiteres täglich Kundgebung von ca. 11-18 Uhr, Nun wieder am Leipziger Platz 12! Online-Kundgebung bei Change.org – bitte „unterschreibt“!

    Die „Mall of Berlin“ wurde im September diesen Jahres eröffnet und ist eine der drei größten Einkaufszentren der Hauptstadt. Der Protzbau am Leipziger Platz, der nach rbb-Angaben ca. eine Milliarde Euro gekostet haben soll, könnte nun in der Vorweihnachtszeit zum Symbol der gängig gewordenen Ausbeutung migrantischer ArbeiterInnen aus dem EU-Ausland werden.

    Update 25.11.: Morgen geht der Kampf in seinen dritten Tag. Die FAU Berlin bedankt sich bereits jetzt für die zahlreiche Unterstützung – lokal wie bundesweit! Die Kollegen und die FAU Berlin sind fest entschlossen den Kampf weiter zu führen und den Druck noch weiter zu erhöhen, sollten nicht umgehend die Lohn-Forderungen erfüllt werden!

    Bleibt auch auf dem Laufenden durch unsere facebook-Kampagnenseite

    Quelle: http://www.fau.org/artikel/art_141121-203213

    https://www.facebook.com/mallofshame

    https://berlin.fau.org/mall

  11. Machtkampf auf der Titanic - geopolitischen Auseinandersetzungen u. die spät­kapi­ta­lis­tische Weltwirtschaft permalink
    26. November 2014 21:28

    Machtkampf auf der Titanic 25 Nov 2014, streifzuege.org

    Wie die geopolitischen Auseinandersetzungen zwischen Ost und West die labile spät­kapi­ta­lis­tische Weltwirtschaft zusätzlich destabilisieren.

    von Tomasz Konicz

    Die westliche Wertegemeinschaft kann erste handfeste Erfolge bei ihrem Wirtschaftskrieg gegen die Russische Föderation vorweisen. Während die russische Währung immer weiter abstürzt und Ende September mit einem Kurs von 39 Rubel gegenüber dem US-Dollar einen neuen Tiefstand erreichte, steht die Wirtschaft des flächenmäßig größten Landes der Welt am Rande der Rezession. Laut Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew kontrahierte sich die russische Ökonomie im ersten Quartal 2014 um 0,5 Prozent, wobei ein weiterer Rückgang der Wirtschaftsleistung dazu führen könne, das die Russische Föderation im ersten Halbjahr eine „technische Rezession“ erleben werde. Die nach unten revidierten Prognosen der russischen Regierung gehen für dieses Jahr dennoch von einem Wirtschaftswachstum von 0,5 Prozent aus, wobei für 2015 eine konjunkturelle Belebung erwartet wird, die das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,2 Prozent expandieren lassen soll.

    Dieser optimistischen Einschätzung widersprach die Weltbank in einer Ende September publizierten Prognose,…

    Quelle: http://www.streifzuege.org/2014/machtkampf-auf-der-titanic

  12. Sahra Wagenknecht, DIE LINKE: Merkels Schuldenbremse heißt Sozialabbau permalink
    26. November 2014 22:11

    Anmerkung Syndikalismus: Wir lassen das hier noch mal durch. Auch wenn die Grenze zwischen Information und Werbung für die Sozis von der Linkspartei natürlich schwer zu ziehen ist. Letzters wollen wir natürlich nicht.

  13. Walmart Workers Take Action: Black Friday 2014 permalink
    27. November 2014 11:08

    STAND WITH WALMART WORKERS THIS BLACK FRIDAY!

    This Black Friday we need to send the Waltons a message. We can’t sit back while their workers go hungry any longer. And Walmart and the Waltons must stop taking illegal actions against Walmart workers who want to work hard and be able to provide for our families

    To take action, …http://www.blackfridayprotests.org/actions?zip=24576

    Friend,

    Stand with Walmart workers on Black FridayWalmart won’t pay its employees enough to afford Thanksgiving dinner, so they’re holding food drives for their employees. Seriously. It’s been reported that an Oklahoma City Walmart set up bins for underpaid associates to donate canned goods to other underpaid associates.1

    We have a better idea, Walmart: Pay your workers enough to put food on the table.

    If you agree, please join Walmart workers in their fight for $15 and full-time work ➞ click here to find a Black Friday protest near you.

    Just like fast food and home care workers who went on strike in September to demand $15 an hour, Walmart workers are courageously standing up to challenge a system that keeps millions in poverty so a few massive corporations can make huge profits.

    Nobody who works for one of the richest companies in the world should have to worry about their family not having enough to eat.

    That’s why I’m standing with Walmart workers this Black Friday. Sign up to join us.

    The Walton family has as much money as nearly half the country—which means they can afford to pay all of their employees $15 an hour and provide full-time work; enough to live with dignity and raise a family. But they won’t—not unless we speak up.

    Friday is biggest shopping day in America. It’s also the biggest chance we have to make Walmart hear us. Sign up to join a Black Friday protest now.

    In solidarity,
    Mary Kay Henry
    SEIU International President

    https://twitter.com/hashtag/walmartstrikers
    https://www.facebook.com/walmartblackfridaystrike

    • Black Friday the focus of both police accountability and labor rights protests permalink
      29. November 2014 15:28

      The day after Thanksgiving, or Black Friday, is traditionally the biggest shopping day of the year. In Ferguson and beyond, #BlackOutBlackFriday protesters calling for increased police accountability are joining retail workers and their advocates across the country who are taking the opportunity to make their struggle for workers’ rights more visible.

      Workers at Walmart stores across the country walked out Friday and joined storefront protests. Ahead of the actions, Sean Kinane spoke with Angela Williamson from the Organization United for Respect at WalMart – or Our Walmart — an nationwide advocacy organization for WalMart workers leading the walkouts, including one in Tampa, Florida.

      http://fsrn.org/2014/11/black-friday-the-focus-of-both-police-accountability-and-labor-rights-protests/

      Audio: http://fsrn.org/wp-content/uploads/2014/11/WalMartWalkoutTampaKinane.mp3

  14. 27. November 2014 21:22

    Jonathan Meese: Hasstirade gegen Bayreuth

    merkuronline

    Veröffentlicht am 22.11.2014

    Jonathan Meese wollte am Freitagabend beim Literaturfest in München über die „Diktatur der Kunst“ sprechen. Doch dann kam alles ein bisschen anders: Nach seiner Vertreibung vom Grünen Hügel nutzt er die Gelegenheit für Hasstiraden auf Bayreuth. Mit Schaum vorm Mund brüllte er seine Beleidigungen hinaus.

  15. Die Eso-Oscars 2014: And the Winner is … permalink
    28. November 2014 13:40

    Die Eso-Oscars 2014: And the Winner is …

    … Xavier Naidoo.

    Der “Verschwörungstheoretiker und Anhänger der Reichsbürger-Bewegung” (Psiram) wurde am Mittwochabend in Wien mit dem “Goldenen Brett vorm Kopf” 2014 bedacht.

    Dieser satirische Preis der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (organisiert und veranstaltet von der GWUP Wien/Gesellschaft für kritisches Denken) ist Zeitgenossen vorbehalten, die sich “durch die öffentliche Verbreitung abstruser Ideen oder anderem abergläubischem Unsinn hervorgetan haben”.

    Neben Naidoo waren Barbara Steffens (NRW-Gesundheitsministerin mit Vorliebe für Alternativmedizin) und der Schweizer Impfgegner-Verein „Netzwerk Impfentscheid“ nominiert.

    In ihrer Laudatio auf den “politischen Irrläufer, der für neue rechte Überzeugungen steht” (Spiegel), hob Alexa Marie Waschkau von Hoaxilla hervor, dass man im Netz …

    … “Interviews und Aussagen [findet], die nicht so ganz in das friedliche und von Nächstenliebe geprägte Weltbild passen, das man von einem bekennenden Christen erwarten würde […]

    Das wäre alles noch irgendwie als Exzentrismus eines Künstlers abzutun, wenn Xavier Naidoo nicht auch noch ganz öffentlich mit den Reichsbürgern und damit mit eindeutigen Vertretern von rechtem Gedankengut und antisemitischen Tendenzen zu sympathisieren beginnen würde.

    So geschah es jüngst, dass er in Berlin bei zwei Veranstaltungen dieser Gruppen spontan auf die Bühne stieg und Liebe und Frieden predigte – Liebe und Frieden in der Naidooschen Nomenklatur wohlgemerkt.

    Naidoo, wie im Übrigen auch die anderen Reichsbürger, greift die Unzufriedenheit der Bürger mit der Leistung der Regierung auf und schürt vor dem Hintergrund – zugegebenerweise höchst bedenklichen Vorgängen wie der NSA Affäre – Antiamerikanismus und Abspaltungstendenzen.

    Die Verschwörungstheorien, die auf diesem Nährboden wachsen, sind zahlreich. Man kommt schnell vom Hölzchen aufs Stöckchen und von der BRD GmbH zu Chemtrails und der jüdischen Weltverschwörung.

    Naidoo scheut sich nicht, im öffentlich-rechtlichen Fernsehen von Deutschland als einem unfreien Land zu sprechen. Das wirkt nicht zuletzt vor dem Hintergrund absurd, dass er ja selbst so gern die Meinungsfreiheit nutzt, um seine fragwürdigen Schwurbeleien zu verzapfen.

    Ein Brett vor dem Kopf bleibt auch dann eines, wenn man es mit friedlichen Einhörnern und rosaroten Wölkchen bepinselt.

    Herr Naidoo trägt das seine mit Stolz vor sich her und hat daher auch das hier zu verleihende Goldene redlich verdient.”

    Der Mikrobiologe und Science-Slam-Europameister Martin Moder porträtierte “die Ministerin für Homöopathie” und “Eso-Barbara” Steffens als Politikerin, die persönliche Überzeugungen über gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse stelle.

    Michael Freissmuth, Vorstand des Instituts für Pharmakologie & Physiologie an der MedUni Wien, zieh das “Netzwerk Impfentscheid” der gefährlichen Desinformation und illustrierte zahlreiche Falschbehauptungen der Schweizer Impfgegner.

    Als Master of Ceremony führte TV-Journalist Martin Thür durch den Abend in der Urania, der von einer Live-Schaltung zu James Randi in die USA gekrönt wurde.

    Der Preis fürs „Lebenswerk“ – laudiert von Niko Alm – ging an den Kopp-Verlag, der …

    … unzählige Bücher mit esoterischen und unsinnigen Behauptungen unters Volk bringt […]

    Zwar verspricht Verleger Jochen Kopp seinen Lesern „Bücher, die Ihnen die Augen öffnen“.

    Die Skeptiker sind hingegen überzeugt, dass diese Bücher den Blick auf die Welt komplett blockieren: Wer seine Nase in ein solches Buch steckt, bekommt schon ganz automatisch ein Brett vor den Kopf gesetzt.”

    Hier geht’s zum Video.

    Zum Weiterlesen:

    Xavier Naidoo spricht bei den „Reichsbürgern“ in Berlin, GWUP-Blog am 4. Oktober 2014
    Dabei sein – beim Karneval für Reichsbürger und Chemmies, GWUP-Blog am 2. Oktober 2014
    Xavier Naidoo, Reichsbürger und Verschwörungen, GWUP-Blog am 24. August 2014
    Xavier Naidoo beim Aufmarsch der “Reichsbürger”, Störungsmelder-Blog am 4. Oktober 2014
    Die “Reichsbürger”: Skurril und gefährlich, Störungsmelder-Blog am 16. Oktober 2014
    Noch ein Sohn Mannheims spricht, Böss in Berlin am 6. Oktober 2014
    Jesus bei den “Reichsbürgern”, Spiegel-Online am 7. Oktober 2014
    Missionar auf Abwegen, Focus am 11. Oktober 2014
    Oh, wie bös ist das System, Zeit-Online am 14. Oktober 2014
    Die Souveränität der Bundesrepublik Deutschland, Jura-Portal am 16. April 2012
    Herr Naidoo, bitte aufpassen: 5 Thesen der “Reichsbürger” im Faktencheck, puls am 17. Oktober 2014
    Talente unter Tränen, taz am 21. Oktober 2014
    Kopp-Verlag: Das Geschäft mit der Angst, Spiegel-Online am 22. Mai 2014
    Der Kopp-Verlag: Brücke nach rechts, Kontext am 23. April 2014
    Ich weiß Dinge, die ihr niemals glauben würdet, Welt-Online am 26. November 2014
    Die Feigheit des Kleinbürgers, Berliner Zeitung am 23. November 2014
    Why Do People Believe in Conspiracy Theories? Scientific American am 18. November 2014
    Ein offener Brief an Xavier Naidoo, alle Reichsbürger und jedes Individuum, das von einer “BRD GmbH” spricht, Indub.io am 23. August 2014
    BRD GmbH? Hoaxilla Nr. 174 vom 2. November 2014
    Kommissarische Reichsregierungen, Hoaxilla Nr. 175 vom 10. November 2014

    …….. viele linx im artikel ………
    http://blog.gwup.net/2014/11/26/die-eso-oscars-2014-and-the-winner-is

  16. We Dehumanize Those We Want to Exploit - Eddie Conway on Reality Asserts Itself (9/10) permalink
    28. November 2014 23:34

    Mr. Conway says police are asked by society to control the poor as if they are fighting a war, so anything goes – November 26, 14

    http://therealnews.com/t2/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=74&jumival=12717

  17. Otto Rühle Antimilitarist, Revolutionär, Gesellschaftskritiker // permalink
    29. November 2014 13:53

    Ist vom radikalen Flügel der deutschen Arbeiterbewegung in der niedergeschlagenen Revolution von 1918/19 die Rede, so fallen automatisch die Namen Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Aber wer kennt schon Otto Rühle? Besser gesagt, wer kennt ihn noch, denn seinerzeit spielte er als Kriegsgegner, Revolutionär und marxistischer Theoretiker eine wichtige, und heftig umstrittenen Rolle. Mit seiner scharfen Kritik nicht nur am Kapitalismus und am parlamentarischen System, sondern auch an der gesamten deutschen Arbeiterbewegung war geriet er allerdings bereits in den zwanziger Jahren zunehmend in die politische Isolation. Anders als Luxemburg und Liebknecht liess sich der 1943 im Alter von 69 Jahren im mexikanischen Exil verstorbene Rühle auch nicht als Märtyrer mißbrauchen. So wurde die Erinnerung an ihn fast vollständig ausgelöscht.
    Als Reichstagsabgeordneter lehnte der, zuvor lediglich als Pädagoge in Erscheinung getretene Otto Rühle, am 20. März zusammen mit Karl Liebknecht die Kriegskredite und den gesamten Reichshaushalt ab. Rühle, der auch publizistisch und organisatorisch gegen den Krieg und die Regierung eintrat, setzte sich, im Gegensatz zu Rosa Luxemburg bereits 1916 für die Spaltung der SPD ein. 1918 nahm er eine führende Position bei der Revolution in Sachsen ein und geriet auch diesmal in Konflikt mit der Berliner Zentrale des Spartakusbundes, da er keine Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit der SPD in den Arbeiter und Soldatenräten sah. Im mexikanischen Exil resümierte er: …

    Quelle: http://www.trend.infopartisan.net/trd0101/t140101.html

    —-
    Die verweigerte Tafel
    Vor 100 Jahren stimmte Karl Liebknecht gegen die Kriegskredite
    http://www.neues-deutschland.de/artikel/953918.die-verweigerte-tafel.html

  18. Die Gysi-Jagd durch die Augen des Jägers permalink
    29. November 2014 15:36

    DER FEHLENDE PART: Die Gysi-Jagd durch die Augen des Jägers

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: