Skip to content

Vio.Me-Arbeiter beginnen mit dem internationalen Vertrieb solidarischer Produkte

19. November 2014

soapFür eine andere Ökonomie, für eine andere Gesellschaft!

Wir, die Arbeiter von Vio.Me, haben unsere Fabrik besetzt, nachdem sie 2011 von den Ex- Arbeitgebern verlassen wurde, und produzieren seit über eineinhalb Jahren selbstverwaltet und unter Arbeiterkontrolle. Waren es ursprünglich Baumaterialien, so produzieren wir jetzt ›solidarische‹ Produkte, wie z.B. natürliche Reinigungsmittel.

Die Produktion hält nicht nur die Fabrik am Laufen, sondern sie ermöglicht es uns und unseren Familien, physisch und psychisch durchzuhalten. Sie hilft uns, lebendig zu bleiben, unsere Würde zu behalten und negative Auswirkungen der Langzeitarbeitslosigkeit wie Angst, das Gefühl der Nutzlosigkeit und Depression zu vermeiden. Wir vertreiben unsere Produkte kostengünstig an Einzelpersonen und Kollektive, die sich unserem Selbstverwaltungsprojekt verbunden fühlen. So können wir überleben UND den Kampf um die Wiedereröffnung der Fabrik auf stabilen rechtlichen Grundlagen weiterführen.

Zu diesem Zweck haben wir eine Sozialkooperative (S.E. Vio.Me) gegründet. Jedes Mitglied ist zugleich Mitarbeiter und jeder Mitarbeiter ist auch Mitglied der Kooperative. Unsere Entscheidungen fällen wir horizontal in den täglichen Arbeiterversammlungen. Das einzige individuelle Recht der Mitglieder der Kooperative ist die Teilnahme an und die Abstimmung in den Versammlungen. Unter unseren Produkten sind natürliche Seifen aus Olivenöl, angereichert mit Kokos- und Mandelöl, die eine besondere Pflege für den ganzen Körper gewährleisten.

Da die Seifen hinsichtlich Größe und Volumen kompakt sind, können wir sie in Kartons (zu je 104 Stück, das Stück zu 1,70 Euro incl. Versand) durch internationale Speditionen verschicken. Der Verkaufspreis soll 2,50 Euro nicht überschreiten, die Differenz kann an Vio.me gespendet oder z.B. zur Deckung eigener Kosten verwendet werden. Bestellungen können einfach an die unten genannte Emailadresse geschickt werden (am besten auf Englisch), die Zustellmodalitäten in den jeweiligen Städten werden dann per Email geklärt. Für die Bestellungen gibt es ordnungsgemäße Rechnungen, so dass die Produkte ganz legal an unsere FreundInnen und UnterstützerInnen, an Einzelpersonen und Soziale Kollektive, die sich unserem Selbstverwaltungsprojekt solidarisch verbunden fühlen, verkauft werden.

In Freundschaft, die Arbeiter und Vertriebs-Angestellten von Vio.me, im Bestreben, eine größere Gemeinschaft zu mobilisieren und die Vision zu verwirklichen, dass »die Produktion von denjenigen betrieben wird, die den eigentlichen gesellschaftlichen Reichtum schaffen!«

Bestellungen über: viomesynergatiki@yahoo.gr

5 Kommentare leave one →
  1. Gollum permalink
    19. November 2014 19:23

    Jetzt wäre es schon hilfreich zu wissen, was genau ich da alles bestellen könnte….

  2. Folkert permalink
    20. November 2014 09:41

    Nach Rücksprache ist versandkostenfreie Fracht nur bis Wien … auch nach weiteren Produkten habe ich gefragt (noch keine Antwort) … und natürlich ein Karton Seife bestellt. Könnten sich einige mal richtig mit „reinwaschen“, die hier sonst nur Dreck, Bosheiten und unsolidarische Lügen verbreiten. Nach Ankunft Verteilung in kleineren Mengen per Paket dann in unseren Gefilden.

  3. Folkert permalink
    20. November 2014 09:48

    NachtraG: Das Wochenende vom 20/11 bis 22/11 sind Vio.Me-Kollegen zu Gast in Frankfurt. Keine Ahnung wo und bei wem, aber das findet sich ja noch … sie freuen sich auf eine Teilnahme.

  4. Hände weg von VIO.ME – Sofortige Einstellung der Zwangsversteigerung! permalink
    31. Oktober 2015 08:48

    “… Die Zwangsversteigerung des Grundstücks wird durchgeführt, um die Gläubiger von PHILKERAM JOHNSON, der Muttergesellschaft von VIO:ME zu „befriedigen“: Finanzamt, Sozialversicherungen, Banken, Lieferanten und Beschäftigte der PHILKERAM-Tochtergesellschaften. Die VIO.ME Belegschaft gehört aber nicht dazu. (…) diesmal ist die Lage von zentraler Bedeutung und entscheidend für die Zukunft unseres Kampfes. Am 26. November startet im Gericht von Thessaloniki das Verfahren der Zwangsversteigerung zur Veräußerung der Immobilie. Doch der Ausgang dieses Verfahrens hätte verheerende Folgen für den Verlauf unseres Kampfes, denn dieser ist eng mit der Betriebsfläche der Fabrik verbunden, zum einen ist sie lebenswichtig für die Fortführung der Produktion, zum anderen geht es auch um einen ideologischen Grundsatz von VIO.ME (…) Wir rufen alle SolidaritätsunterstützerInnen, die gesamte Arbeiterklasse, alle die, die den Kampf von VIOME als ihren Kampf verstehen, auf, uns beizustehen….” Aufruf der VIO.ME-Belegschaft u.a. zur Organisierung einer internationalen Woche der Aktionen vom 17.11 bis zum 24.11.2015 und schnelle und direkte Solidarität durch Solidaritätserklärungen und dokumentierte Aktionen – siehe unser Dossier: If they can’t do it, we can – Selbstverwaltung bei Viomihaniki Metalleutiki
    http://www.labournet.de/internationales/griechenland/arbeitskaempfe-griechenland/metalleutiki/ Quelle: http://www.labournet.de


    Siehe die deutsche Solidaritätsseite: http://www.viome.org/p/deutsch.html


    Vio.Me Seife – Wasche deine Hände für die Solidarität.

    Die Vio.Me-Seife wird von Arbeitern einer besetzten griechischen Fabrik hergestellt.
    Um dieses selbstverwaltete Projekt aktiv zu unterstützen, hat neues deutschland sich entschlossen, die Seife zu vertreiben.
    Die Vio.Me-Seife wird auf natürlicher Basis und ohne Zusatz von Duftstoffen hergestellt.
    Zutaten: Olivenöl, Kokosöl, Rizinusöl und Mandelöl
    Der Erlös des Verkaufs fließt zu 100% zurück in das Vio.Me-Kollektiv und unterstützt die ArbeiterInnen der Fabrik. (2,80 €uro)
    Wichtig: Es gibt Lieferschwierigkeiten. Bitte haben Sie Geduld, die Lieferung wird längere Zeit in Anspruch nehmen.
    http://www.neues-deutschland.de/shop/article/1457169


    http://griechenlandsoli.com/2015/10/26/vio-me-verteidigen-internationale-solidaritaet/

  5. Radio: RadioZ, Nürnberg: Öko-Seife aus selbstverwalteter Fabrik in Griechenland permalink
    20. November 2015 10:07

    Vor vier Jahren haben die Beschäftigten der Firma Vio.Me in Tessalonik ihre Fabrik übernommen. Die Chefs waren plötzlich verschwunden, im Mai 2011 kündigten sie Konkurs an. Seitdem produzieren die Beschäftigten in Selbstverwaltung.

    AutorInnen: Heike Demmel. Audio:
    07:43 min.
    Quelle: http://www.freie-radios.net/73757

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: