Skip to content

Max Uthoff über den Streik der Eisenbahner

29. Oktober 2014

Einer der Kabarettisten, die sich nicht zum Werkzeug der Kapitalisten und des Staates machen lassen, sondern die die Dinge so sehen, wie sie sind. Super!

2 Kommentare leave one →
  1. TV: Eisenbahner im “System Schiene” permalink
    4. November 2014 17:00

    Lieber Kunde… Eisenbahner im “System Schiene”
    Ein ganz persönliches Statement für die Kunden bezüglich der derzeitigen Situation der Eisenbahner im “System Schiene”. Bedenken Sie immer: Wir wollen keinen Krieg mit Ihnen oder unserem Arbeitgeber, der Großteil von uns macht seinen Job bei seinem Arbeitgeber mit Leib und Seele, dennoch läuft derzeit vieles schief!
    Quelle: TFAusbildung via YouTube –

    Dokumentation “Bahn unterm Hammer”
    „Warum muss diese Bahn an die Börse gehen?“, fragt zu Beginn des Films der Finanzkolumnist der Financial Times, Lucas Zeise. Und der Film gibt kuriose Antworten: Damit der Steuerzahler mehr Subventionen an die Bahn zahlen muss, damit das Bahnfahren teurer wird und „Investoren“ Bahngrundstücke verscherbeln können….
    Die Filmemacher zeigen, wie die Bahn bereits seit Jahren auf Privatisierungskurs gesteuert wird. Und welch fatale Folgen dies für die Kunden hat. „Je länger wir für den Film recherchiert und gedreht haben, desto unsinniger erschien uns der geplante Verkauf der Bahn“, sagen die Filmemacher Herdolor Lorenz und Leslie Franke über den Werdegang des Films. „Es gibt keinen sachlichen Grund für die Privatisierung. Bahn- und Wirtschaftsexperten raten dringend ab von diesem Schritt. Aber es gibt einen enormen Druck auf die Politik, die Bahn samt Gleisen, Bahnhöfen und allen Zügen zu veräußern.“
    Quelle: Bahnfilm via YouTube

  2. SPD, Medien und Arbeitgeber – alle Rechte fallen schnell, wenn der BDA es will permalink
    4. November 2014 17:05

    Es ist einmal wieder soweit, das falsche Bewusstsein wird gestiftet, um den Herren der Kapitalakkumulation keine Sorgenfalten aufkommen zu lassen. In der letzten Zeit hat sich mit den Streiks der in der GDL organisierten Beschäftigten sowie der Piloten gezeigt, wie der „Faktor Arbeit“ eben nicht lediglich in neoliberaler Manier als Tummelfeld der Kostenminimierung betrachtet werden sollte. Ohne ihn, bzw. all jene Menschen, die ihn hervorbringen, geht nämlich nicht mehr viel, auch in diesem Land. Das jedoch beunruhigt die Herren der Kapitalakkumulation gewaltig und so wird es wieder einmal Zeit, dass sie ihre als Arbeiterin getarnte langjährige Interessensvertreterin, die SPD, diesmal in der Verkörperung der Arbeitsministerin Nahles, zur Hilfe auffordern.

    Was gilt es zu verhindern?

    Dass die Hintergrundmechanik der kapitalgeeichten „Sozialpartnerschaft“ aus ihrem verlässlichen, Lohnquoten senkenden Ungleichgewicht gerät. Zur Erinnerung siehe hier.

    Welches Mittel soll dazu gewählt werden?

    Ein Angriff auf die Tarifautonomie, zunächst von hinten durch die Brust ins Auge. Doch so indirekt ist der Angriff alle Male nicht, dazu Pascal Beucker zum geplanten Gesetz von Frau Nahles:…http://www.maskenfall.de/?p=6869#more-6869

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: