Skip to content

Ukrainische Botschaft in Madrid schickt Nazi-Trupp an Uni

12. Oktober 2014

Ukrainischer Botschafter fordert Konferenz-Verbot vom Rektor. Spanische Studenten werfen angeheuerte ukrainische Faschisten aus ihrer Universität – ungestrafte Lynchjustiz in der Ukraine.

Von petrapez

Es ist eine bodenlose Unverfrorenheit, was sich die ukrainische Regierung am 8. Oktober 2014 in Spanien herausgenommen hat. Aus Angst vor der Wahrheit über ihre Verbrechen und Morde wagt sich diese Bande, ausserhalb ihres Staatsgebiets ihre Schlägerhorden in die grösste spanische Universität zu einer internationalen Konferenz über die Ereignisse und Folgen der letzten Monate in der Ukraine zu schicken. Anstatt sich zu entschuldigen, verlangt der ukrainische Botschafter vom Rektor, alle derartigen akademischen Zusammenkünfte abzublasen.

An der Fakultät für Politikwissenschaften und Soziologie der spanischen Complutense University in Madrid findet bis zum 23. Oktober die Konferenz “Humanitäre Krise im Südosten der Ukraine und ihren Folgen für Europa” über die blutigen Ereignisse seit dem Putsch gegen die entmachtete Regierung und ihre nachfolgenden politischen Ereignisse statt. Eine Ausstellung mit Fotos der Opfer und Informationstafeln zu Odessa und die Regionen Donezk und Lugansk begleitet die Vorträge und Diskussionsrunden über die Lage in der Ukraine.

Am 8. Oktober 2014 stand eine Veranstaltung über das Massaker am 2. Mai in Odessa auf dem Programm, die auch von einem Vertreter der ukrainischen Botschaft besucht wurde. Mehrere Anhänger der Neonazi-Partei Svoboda (Freiheit) stürmten in den Vortragssaal mit ukrainischen Fahnen und Bannern einiger nationalistischer Parteien des Landes. Die Professoren konnten nicht mit den Vorträgen beginnen.

Zuerst baten die Professoren die Faschisten, den Saal zu verlassen, was diese ablehnten und erklärten, sie würden nicht zulassen, dass die Vorlesung durchgeführt wird. Das liessen sich die Studenten nicht gefallen und mit “Faschisten, raus hier!” flogen die ukrainischen Faschisten unter Beteiligung fast der Hälfte des Personals der Fakultät vom Campus. Die Eindringlinge fuhren anschliessend in einem Lieferwagen mit der Registrierung des Diplomatischen Korps der ukrainischen Botschaft in Madrid vom Gelände. Nach dem Rauswurf hängten die Studenten Plakate gegen den Faschismus in der Ukraine auf.

Der ukrainische Botschafter in Spanien später traf sich mit dem Rektor der Universität, um seine “tiefe Besorgnis” zum Ausdruck zu bringen und bat ihn, auf die Ukraine bezogene Konferenzen abzusagen, von denen er behauptete, dass diese von “Agenten als russisches Propagandamittel genutzt werden, um falsche Informationen zu verbreiten”.

Die Furcht dieser Mörder unschuldiger Menschen vor der Aufarbeitung und Verbreitung ihrer Verbrechen und Methoden sitzt ihnen tief im Genick. Bisher kannte man derartige Szenen der Einschüchterungsversuche von diesem Pack gegenüber Politikern, Journalisten, Künstlern und Gegnern ihrer Umtriebe nur aus ihrem eigenen Land. Seit Präsident Petro Poroschenko ein Gesetz mit seiner Unterschrift für die Überprüfung von Regierungsbeamten unter dem gestürzten Präsidenten Janukowitsch in Kraft treten liess, hat eine Jagd begonnen, von der selbst der ukrainische Generalstaatsanwalt sagte, dass die Grenze zwischen der “Entsorgung in Mülltonnen” und “Lynchen” nur sehr schmal ist. Die Strafverfolgungsbehörden verfolgen diese Übergriffe nicht.

Quelle: Radio Utopie

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: