Skip to content

Aktuelle Neuigkeiten zu den Kämpfen in Kobane und Solidaritätsaktionen

7. Oktober 2014

RojavaWir verweisen auf die folgenden beiden Infoseiten, die ständig aktualisiert werden:

Der kurdische Nachrichtendienst Firatnews, welcher den Kämpferinnen und Kämpfern von YPG und YPJ nahesteht: http://en.firatajans.com/news/news (Informationen in Englisch)

Newsticker des Kurdischen Zentrums für Öffentlichkeitsarbeit (Civaka Azad): http://civaka-azad.org/ (Informationen in Deutsch)

96 Kommentare leave one →
  1. syndikalismus permalink*
    7. Oktober 2014 10:15

    Direkte Auseinandersetzungen zwischen IS und YPG/YPJ in Kobanê

    Das Pressezentrum der Volksverteidigungseinheiten YPG informierte über die neuesten Auseinandersetzungen in Kobanê. In der Stadt soll es an 50 Punkten zu direkten Auseinandersetzungen zwischen der YPG und dem Islamischen Staat IS gekommen sein. 74 IS-Bandenmitglieder seien getötet worden. Auch 15 KämpferInnen der Verteidigungseinheiten YPG und YPJ seien ums Leben gekommen, darunter auch die Kämpferin der Frauenverteidigungseinheiten YPJ Arin Mirkan, die am 5. Oktober mit einem Selbstmordanschlag in Miştenur viele Feinde mit in den Tod gerissen hat.

    „Unsere Freundin Arin Mirkan ist unter den 15 Freundinnen und Freunden, die gefallen sind. Sie opferte ihr Leben im Kampf gegen die Banden. Mit dieser Aktion wurden Dutzende von Bandenmitgliedern getötet. Die Kämpferinnen der YPJ und die Kämpfer der YPG zeigen ihren entschlossenen Widerstand. Falls erforderlich, werden alle KämpferInnen dem Beispiel von Arin Mirkan folgen; wir werden nicht zulassen, dass die Banden ihr Ziel, Kobanê zu nehmen, erreichen“, erklärte die YPG.

    ANF, 06.10.2014, ISKU
    ISKU | Informationsstelle Kurdistan

    • Charlie H. permalink
      7. Januar 2015 20:43

      Ja, ich spende alles was geht seit dem ich von dem Kampf weiß. Sie sollen die besten Waffen kaufen und die beste Ausrüstung und viiiieelll Munition!
      Ich freue mich über jeden Sieg der YPG und YPJ und jeden entsorgten Anhänger des IS.

      Die „Begleiterscheinungen“, zum Beispiel die Rolle vieler Frauen dort, die den Männern zeigen, wie krank ihre religiöse und chauvinistische Unterdrückung ist, sind ebenfalls wirkliche Freudensbotschaften und ich hoffe noch mehr davon zu vernehmen.

  2. Hoffentlich nicht zu spät permalink
    7. Oktober 2014 17:34

    Tens of thousands in Cizre district of Şırnak have gathered outside the DBP (Party of Democratic Regions, formerly BDP) office and marched to the border as Kurds took to the streets across North Kurdistan in solidarity with Kobanê today.

    After marching to the border, chanting slogans in favour of the YPG, the mass started to remove the border fences and to demolish and set fire to the military towers in the area, after which Turkish troops and police started to attack people with real bullets.

    After removing the fences at the border, hundreds of people crossed into the Cizire Canton and joined the ranks of the YPG to fight against ISIS.

  3. Anmerkung permalink
    8. Oktober 2014 10:21

    Anmerkung von Orlando Pascheit/NDS:

    Die Welt, die Schwachen dieser Welt werden wohl diese Bilder nicht vergessen. Allabendlich dieser Blick hinüber nach Syrien, wo in wenigen Kilometern Entfernung der sogenannte IS eine sich verzweifelt wehrende, kurdische Stadt einnimmt.
    Rabenschwarze Tage für die sogenannte zivilisierten Welt, die aus bequemen Fernsehsesseln zuschaut,
    wie moderne Barbaren eine weitere Region mit Tod, Vergewaltigung, Angst und Schrecken überziehen.
    Rabenschwarze Tage auch für die Türkei, deren hochgerüstete Armee seelenruhig in aufgereihten Panzern abwartet, und die damit die begonnene innenpolitische Aussöhnung mit den Kurden wie auch die Kurden jenseits der Grenze in die Hölle schickt.

    Rabenschwarze Tage für die USA und ihre Verbündeten, denen rätselhafterweise hier nicht gelingt, was in Libyen ein Leichtes war: punktgenauer Abschuss von Panzern, Vernichtung von Geschützstellungen usw..

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=23497

    und das Pressestatement von Gysi

  4. Statement der Anarchistischen Internationale (IFA) permalink
    8. Oktober 2014 19:36

    IFA statement. Against the terror of the State and religion. Freedom for the people.

    In Rojava, the west Kurdistan, in Syrian territory, the Islamic State (Isis) attacked the city of Kobane, close to borders of Turkey, and the population is now facing the brutality of this authoritarian / obscurantist force.

    Kurdistan, and other regions, is affected by violence the Islamic State (ISIS). The resistance of the people is admirable. These are the real forces of progress. There is, indeed, nothing to expect from military games in the United States, the European Union and regional powers. The various States involved are using the area as a battleground for their own strategy and to sell their weapons.

    The role of the religious government of Turkey is crucial in the region. It prevents with violence the flow of refugee families then it leaves the Islamist fighters to Syria. So it is clear that Turkish government is effectively in war with the Kurdish people.

    In the Kurdish regions, despite the war, a proclaimed „democratic“ revolution appears to be taken with a form of „democratic confederalism“. All this encourages us to continue our work and our support to the people of Kurdistan, and elsewhere, fighting against religious barbarism and against state oppression. From that position, we are against any military intervention by world or regional powers. We know that any statist intervention will act against social transformations.

    Women are heavily invested in all aspects of society and resistance groups. This is a revolution of women against machismo and feudal society. This is probably one of the most important aspects of these events.

    Anarchists in Turkey provide assistance to refugees and those who fight the advance of Islamic State. We call on all anarchist organizations to organize demonstrations in support outside embassies in the street, in every possible place ; to disseminate information and build direct support with anarchist organizations in Turkey, Kurdistan and elsewhere who are fighting against the religious barbarism and state oppression.

    For the emancipation of the people.
    International solidarity.

    CRIFA – International of Anarchist federations.
    Roma, 4-5 October 2014

  5. 8. Oktober 2014 19:41

    Why is the world ignoring the revolutionary Kurds in Syria?
    Amid the Syrian warzone a democratic experiment is being stamped into the ground by Isis. That the wider world is unaware is a scandal

    In 1937, my father volunteered to fight in the International Brigades in defence of the Spanish Republic. A would-be fascist coup had been temporarily halted by a worker’s uprising, spearheaded by anarchists and socialists, and in much of Spain a genuine social revolution ensued, leading to whole cities under directly democratic management, industries under worker control, and the radical empowerment of women.

    Spanish revolutionaries hoped to create a vision of a free society that the entire world might follow. Instead, world powers declared a policy of “non-intervention” and maintained a rigorous blockade on the republic, even after Hitler and Mussolini, ostensible signatories, began pouring in troops and weapons to reinforce the fascist side. The result was years of civil war that ended with the suppression of the revolution and some of a bloody century’s bloodiest massacres.

    I never thought I would, in my own lifetime, see the same thing happen again. Obviously, no historical event ever really happens twice. There are a thousand differences between what happened in Spain in 1936 and what is happening in Rojava, the three largely Kurdish provinces of northern Syria, today. But some of the similarities are so striking, and so distressing, that I feel it’s incumbent on me, as someone who grew up in a family whose politics were in many ways defined by the Spanish revolution, to say: we cannot let it end the same way again.

    The autonomous region of Rojava, as it exists today, is one of few bright spots – albeit a very bright one – to emerge from the tragedy of the Syrian revolution. Having driven out agents of the Assad regime in 2011, and despite the hostility of almost all of its neighbours, Rojava has not only maintained its independence, but is a remarkable democratic experiment. Popular assemblies have been created as the ultimate decision-making bodies, councils selected with careful ethnic balance (in each municipality, for instance, the top three officers have to include one Kurd, one Arab and one Assyrian or Armenian Christian, and at least one of the three has to be a woman), there are women’s and youth councils, and, in a remarkable echo of the armed Mujeres Libres (Free Women) of Spain, a feminist army, the “YJA Star” militia (the “Union of Free Women”, the star here referring to the ancient Mesopotamian goddess Ishtar), that has carried out a large proportion of the combat operations against the forces of Islamic State.

    How can something like this happen and still be almost entirely ignored by the international community, even, largely, by the International left? Mainly, it seems, because the Rojavan revolutionary party, the PYD, works in alliance with Turkey’s Kurdish Worker’s Party (PKK), a Marxist guerilla movement that has since the 1970s been engaged in a long war against the Turkish state. Nato, the US and EU officially classify them as a “terrorist” organisation. Meanwhile, leftists largely write them off as Stalinists.

    But, in fact, the PKK itself is no longer anything remotely like the old, top-down Leninist party it once was. Its own internal evolution, and the intellectual conversion of its own founder, Abdullah Ocalan, held in a Turkish island prison since 1999, have led it to entirely change its aims and tactics.

    The PKK has declared that it no longer even seeks to create a Kurdish state. Instead, inspired in part by the vision of social ecologist and anarchist Murray Bookchin, it has adopted the vision of “libertarian municipalism”, calling for Kurds to create free, self-governing communities, based on principles of direct democracy, that would then come together across national borders – that it is hoped would over time become increasingly meaningless. In this way, they proposed, the Kurdish struggle could become a model for a wordwide movement towards genuine democracy, co-operative economy, and the gradual dissolution of the bureaucratic nation-state.

    Since 2005 the PKK, inspired by the strategy of the Zapatista rebels in Chiapas, declared a unilateral ceasefire with the Turkish state and began concentrating their efforts in developing democratic structures in the territories they already controlled. Some have questioned how serious all this really is. Clearly, authoritarian elements remain. But what has happened in Rojava, where the Syrian revolution gave Kurdish radicals the chance to carry out such experiments in a large, contiguous territory, suggests this is anything but window dressing. Councils, assemblies and popular militias have been formed, regime property has been turned over to worker-managed co-operatives – and all despite continual attacks by the extreme rightwing forces of Isis. The results meet any definition of a social revolution. In the Middle East, at least, these efforts have been noticed: particularly after PKK and Rojava forces intervened to successfully fight their way through Isis territory in Iraq to rescue thousands of Yezidi refugees trapped on Mount Sinjar after the local peshmerga fled the field. These actions were widely celebrated in the region, but remarkably received almost no notice in the European or North American press.

    Now, Isis has returned, with scores of US-made tanks and heavy artillery taken from Iraqi forces, to take revenge against many of those same revolutionary militias in Kobane, declaring their intention to massacre and enslave – yes, literally enslave – the entire civilian population. Meanwhile, the Turkish army stands at the border preventing reinforcements or ammunition from reaching the defenders, and US planes buzz overhead making occasional, symbolic, pinprick strikes – apparently, just to be able to say that it did not do nothing as a group it claims to be at war with crushes defenders of one of the world’s great democratic experiments.

    If there is a parallel today to Franco’s superficially devout, murderous Falangists, who would it be but Isis? If there is a parallel to the Mujeres Libres of Spain, who could it be but the courageous women defending the barricades in Kobane? Is the world – and this time most scandalously of all, the international left – really going to be complicit in letting history repeat itself?

  6. medico: Hilfe kann Kobane nicht mehr retten - Notwendig bleibt sie dennoch / medico Rundschreiben permalink
    9. Oktober 2014 08:43

    Das kurdische Rojava und die Flüchtlinge brauchen unsere direkte Solidarität

    Quelle medico international: http://www.medico.de/themen/nothilfe/dokumente/blutbank-kobane-hilfe-syrien-kurden/4671/

    Es ist eingetreten, was sich seit Tagen anbahnte: Die islamistischen Milizen des sog. IS sind in die östlichen Bezirke der seit Wochen umkämpften kurdischen Stadt Kobane eingedrungen. Sowohl am östlichen wie westlichen Stadtrand finden erbitterte Kämpfe mit kurdischen Selbstverteidigungskräften statt. Unsere medico-Kontakte von vor Ort berichten, dass bereits gestern aus den betroffenen Stadtteilen alle Zivilisten evakuiert worden seien und der Grenzstreifen zur Türkei weiterhin von der kurdischen Selbstverwaltung kontrolliert werde. „Für uns geht es jetzt nicht nur darum unsere Stadt zu verteidigen, sondern auch zu garantieren, dass alle Zivilisten die Möglichkeit der Flucht an einen sicheren Ort haben“.

    Auf der türkischen Seite der Grenze im nahen Suruc bestätigen uns unsere lokalen Partner, dass in den letzten Tagen wieder vermehrt Flüchtlinge aus Kobane angekommen sind, die jetzt für die ersten Nächte mit Decken versorgt werden, die medico in einer schnellen Hilfsaktion auf Anfrage der kurdischen Bürgermeisterin von Suruc per LKW an die Grenze bringen konnte. Unsere Partner berichten: „Die Flüchtlinge campieren in den Parks und auf der Straße. Sie verweigern die Aufnahme in die staatlichen Flüchtlingscamps der türkischen Regierung, da diese in ihren Augen nicht der Hilfe, sondern der Kontrolle dienen. Unsere Partner sagen aber auch: „Wir möchten betonen, dass wir zur Zeit etwas ganz anderes brauchen als Decken und Nahrungsmittel“. Alle unsere Kontakte sind nicht nur über den Beginn der Häuserkämpfe in Kobane entsetzt, sondern auch über die bislang allenfalls zögerliche internationale Unterstützung für die belagerte Stadt: „Warum wird die die Türkei nicht gezwungen die Grenze für uns und für Kobane zu öffnen? Wir verlangen den freien Zugang nach Kobane für alle die tatsächlich helfen wollen, sei es die Verwundeten zu retten, sei es die Stadt gegen den islamistischen Terror zu verteidigen. Warum wird uns dieses Menschenrecht verweigert?“
    Grenzüberschreitende Nothilfe

    Die Grenzregion um Kobanê, auf türkisch-kurdischer Seite in Suruc wie auch im belagerten Kobanê braucht jetzt wirklich alles: Medikamente, Lebensmittel – und internationale Unterstützung. In den letzten Wochen und damit vor Ausbruch der Kämpfe gelang es medico international zusammen mit der medizinischen Kommission von Kobanê eine Blutbank in die bedrängte Enklave zu bringen. Aber das reicht längst nicht mehr. Jetzt geht es um mehr. Es braucht Zelte, Matratzen, Decken, Lebensmittel und Medikamente für die Flüchtlinge auf der türkischen wie der syrischen Seite der Grenze. Es braucht blutstillende Arzneimittel für all jene, die ihre Stadt Kobanê nicht dem Terror der IS-Milizen preisgeben wollen. Die Türkei muss ihre Grenze für die humanitäre Hilfe endlich öffnen. Sie muss es ermöglichen, dass die bedrängte kurdische Bevölkerung die Möglichkeiten bekommt, ihre eigene Stadt in Syrien zu schützen.
    Spenden für die Nothilfe im kurdisch-syrischen Rojava und die Flüchtlinge

    Nein zu religiösem Terror und autoritärer Gewalt. Syrien braucht Frieden und Demokratie. Unterstützen Sie die humanitäre Nothilfe für die kurdischen Flüchtlinge in der Türkei und kurdischen Gebiete in Syrien! Jede Spende zählt.

    Spendenstichwort: „Rojava“
    Spendenkonto:

    medico international
    Konto-Nr. 1800
    Frankfurter Sparkasse
    BLZ 500 502 01

    IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00 BIC: HELADEF1822
    Jetzt online spenden!

    ————
    medico Rundschreiben
    03/2014
    Frieden geht anders

    Kommentar: Frieden geht anders / Kurdistan: Überleben in den Bergen / Pakistan: Druck auf Textilunternehmen / Gaza: Gespenstische Normalität / Zentralamerika: Gehen, um zu überleben / Ebola: Das Armen-Virus
    http://www.medico.de/material/rundschreiben/2014/03/online/

  7. Kobane in Trümmern, Türkei in Flammen - von Tomasz Konicz, Telepolis 08.10.2014 permalink
    9. Oktober 2014 11:56

    Der Kampf um die Stadt Kobane und um die politische Zukunft der Türkei tritt in eine entscheidende Phase
    Der Kampf um die kurdische Grenzstadt Kobane, die seit drei Wochen wütenden Angriffen des Islamischen Staates (IS) ausgesetzt ist, steht auf Messers Schneide. Im Laufe des Tages tobten in nahezu allen Stadtteilen heftige Häuserkämpfe, die immer wieder von Explosionen begleitet wurden. Zugleich entflammten in vielen Städten der Türkei Proteste gegen den Islamischen Staat, bei denen etliche Demonstranten von Sicherheitskräften und Islamisten erschossen wurden.
    Seit gut 48 Stunden werden die Verteidiger der Stadt durch gezielte und indirekt koordinierte Luftschläge der US-Flutwaffe unterstützt, doch bleibt die Blockade der Türkei gegenüber der umkämpften Stadt weiterhin bestehen. Offensichtlich hat der internationale Aufschrei über die kaltblütige Taktiererei der Antiterrorkoalition gegenüber den syrischen Kurden (Massakerpolitik) zu einem Umdenken innerhalb der US-Regierung geführt, die nun den hohen symbolischen Wert Kobanes erkannt hat.

    Zum ersten Mal hätten die US-Luftschläge „einen gewissen Effekt“ gezeitigt, zitierten US-Medien einen Sprecher der Volksverteidigungskräfte (YPG) der Stadt. Sie hätten geholfen, die IS-Kämpfer aus dem Osten Kobanes zu vertreiben, aber die Kämpfe dauern weiterhin an.

    Dabei kommt die US-Luftunterstützung offensichtlich zu spät, da sie erst nach dem Einsetzen des Häuserkampfes intensiviert wurde, wo sie nicht dieselbe Wirkung erzielen kann, wie es in den Wochen zuvor der Fall gewesen wäre, als der IS den Ring um die belagerte Stadt immer enger zog und in der umliegenden Geröllwüste ein leichtes Ziel abgab.

    Obwohl die Dschihadisten in Teilen der Stadt laut den besagten Angaben der YPG zurückgedrängt werden konnten, bleibt die Lage dramatisch. Die tschetschenischen Eliteeinheiten des IS, die von dem berüchtigten georgischen Terroristen Omar al Shishani geleitet werden, führten gegen Mittag einen brutalen „Enthauptungsschlag“ gegen die YPG aus. Ein gepanzerter und mit Sprengstoff vollgeladener LKW wurde im Stadtzentrum unweit des Hauptquartiers der YPG zur Explosion gebracht. Die dadurch ausgelösten Verwüstungen, die sogar den Boden unter den Füßen der Journalisten auf der türkischen Grenzseite beben ließen, überstiegen die Effekte aller einzelnen US-Luftschläge bei weitem.

    Umstritten sind die Folgen dieses Terroraktes, der das gesamte Stadtgebiet in einen Rauchschleier hüllte. Die YPG behauptet, den LKW vor Erreichen des Ziels zur Explosion gebracht zu haben, der IS wiederum meldet, bei der Explosion seien viele YPG-Angehörige getötet worden. Inzwischen melden aber auch kurdische Newssites, dass die Kämpfe nun im Zentrum der Stadt toben.

    Bislang weigert sich die Türkei weiterhin…
    Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/43/43004/1.html

  8. Stoppt die Genozidangriffe der Terrormiliz „Islamischen Staat“ (IS) in Rojava, Irak und Südkurdistan! permalink
    9. Oktober 2014 17:02

    Frieden und Demokratie statt Krieg. Solidarität mit Rojava!

    Der Beginn des 1. Weltkriegs jährt sich dieses Jahr zum 100. Mal. Trotz der schrecklichen Erfahrungen im 1. und 2. Weltkrieg und der darauf folgenden Einigung auf die Charta der Vereinten Nationen, finden nach wie vor weltweit Kriege statt. Im Mittleren Osten und anderen Teilen der Welt tobt seit Jahren ein grausamer Krieg. Daher halten wir es für wichtig sich am internationalen Antikriegstag am 1. September zu beteiligen.

    Seit Monaten terrorisiert die menschenverachtende islamistische Organisation Islamischer Staat (IS) Kurdistan und den Mittleren Osten. Sie entstand seit 2003, nach der Intervention der USA im Irak und erstarkte u.a. durch finanzielle und militärische Hilfe aus Saudi Arabien, Katar und der Türkei. In Rojava (Westkurdistan/Nordsyrien) und in den kurdischen Autonomiegebieten im Nordirak verfolgt IS alle Bevölkerungs- und Religionsgruppen, die nicht ihren eigenen fundamentalistischen Vorstellungen entsprechen, als Feinde. Ihre Führung hatte für „helal“ (glaubenskonform) erklärt „Ungläubige“ zu vernichten. Betroffen davon sind ChristInnen, ÊzîdInnen, TurkmenInnen, AramäerInnen, ArmenierInnen, AssyrerInnen, KurdInnen und viele weitere Gruppen. Immer wieder berichten Augenzeugen von Kriegsverbrechen wie Folter, Vergewaltigungen, Vertreibung, Zwangskonvertierung und Massakern. Schätzungen der UN zufolge, flohen mehr als eine Million vor den Dschihadisten.

    Seit zwei Jahren versucht IS die multiethnischen und multireligiösen Selbstverwaltungsstrukturen in Rojava anzugreifen. Die Türkei gewährt den Terroristen bis heute … Quelle: http://www.yekkom.com/html/modules.php?name=News&new_topic=1
    http://www.yekkom.com/html/modules.php?name=News

    ——
    and again:

    Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V.:
    http://civaka-azad.org/

    Falsche Berichterstattung in Deutschland: Kurden fordern kein türkisches Eingreifen in Kobanê
    http://civaka-azad.org/falsche-berichterstattung-deutschland-kurden-fordern-kein-tuerkisches-eingreifen-kobane/

    —-
    vom Newsticker…
    http://civaka-azad.org/dringt-stadtzentrum-von-kobane-ein-newsticker/

    Erneut kam es zu Angriffen salafistischer IS-Anhänger auf Kurdinnen und Kurden in Deutschland

    Der Co-Vorsitzender vom NAVDEM, dem Demokratischen Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland, Yüksel Koc äußerte sich dazu in einem Telefongespräch gegenüber Civaka Azad folgendermaßen:

    “Bei den Angriffen gewalttätiger Salafisten sind am Abend erneut Kurdinnen und Kurden in Hamburg angegriffen wurden. IS-Anhänger, zum Teil bewaffnet, haben den kurdischen Kulturverein angegriffen. Dabei wurden mindestens 23 Personen, zum Teil schwer, verletzt, welche sämtlich im Krankenhaus behandelt werden mussten.
    Verständnislos erscheint uns das Vorgehen der Polizei. Angesichts dessen, dass es schon am Vortag zu Angriffen gewalttätiger IS-Anhänger kam, bei dem mehrere friedlich demonstrierende Menschen verletzt wurden, kann nicht erklärt werden warum die Polizei nicht die notwendigen Vorkehrungen getroffen hat. Anstatt einzugreifen und die Menschen von den Angreifern zu schützen, hat sich die Polizei vom Vorfallort zurückgezogen.
    Schon zuvor hatten wir die Sicherheitsbehörden aufgrund der Gefahr von Übergriffen radikaler Salafisten auf kurdischstämmige Menschen in Deutschland hingewiesen. In Berlin, Hamburg und an anderen Orten kam es zu gewaltsamen Übergriffen auf kurdische Flüchtlinge. Mehrfach wurden kurdische Demonstrationen seitens IS-Anhänger aufgesucht und angegriffen.
    Dementsprechend haben wir die Behörden informiert und ihnen unsere Kooperationsbereitschaft erklärt.
    Wir vermuten stark die Türkei hinter diesen provokativen Angriffen. Aktuell herrscht eine positive Atmosphäre gegenüber den Kurdinnen und Kurden in Deutschland, sowohl in den Medien als auch in der Öffentlichkeit. Die Menschen beginnen die Kurdinnen und Kurden zu verstehen und sich mit ihnen zu solidarisieren. Mit solchen Aktionen wird bestrebt den Kurdinnen und Kurden ein gewalttätiges Bild aufzusetzen, und diese dadurch zu kriminalisieren. Die Kurdinnen und Kurden in Deutschland beruhen auf ihrem friedlichen Protestaktionen solange die Notstandssituation in Kobane und den anderen Teilen ihrer Heimat anhält. Sie stellen jedoch keine Sicherheitsgefahr da, wie es bestimmte Kreise versuchen darzustellen.
    Wir haben die verschiedenen Innenministerien der Länder schon informiert, hier möchten wir nochmals an sie appellieren praktische Präventivmaßnahmen gegen die IS-Gefahr in Deutschland zu unternehmen. IS-Anhänger sind bestrebt den Krieg im Mittleren Osten nach Deutschland zu tragen, wie es uns der bedauerliche Fall in Hamburg gezeigt hat.”
    CA

    ***

    Nothilfe Kobane: medico international fordert von Türkei Grenzöffnung

    Die Frankfurter Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international fordert von der türkischen Regierung die Öffnung der Grenze zum vom IS belagerten Kobane. Laut Berichten der örtlichen medico-Partner seien immer noch zahlreiche Zivilisten in der Stadt und es gäbe immer mehr Verletzte durch den andauernden Artilleriebeschuss durch die IS-Milizen. Nahrungsmittel und Medikamente gingen zur Neige.

    Da Kobane nur noch über die Türkei erreicht werden könne, fordert medico-Nahostreferent Martin Glasenapp: „Mit humanitärer Hilfe allein ist Kobane nicht mehr zu retten. Die Türkei muss endlich die Grenze öffnen, damit die bedrängte kurdische Bevölkerung nicht nur fliehen kann, sondern auch die Möglichkeit hat, ihre eigene Stadt in Syrien zu schützen“.

    In Zusammenarbeit mit der medizinischen Kommission von Kobane gelang es medico international noch vor Ausbruch der Kämpfe eine Blutbank in die bedrängte Enklave zu bringen. Auf Anfrage Bürgermeisterin versorgt medico im türkischen Suruc Flüchtlinge mit Decken. „Viele kurdische Flüchtlinge verweigern die Aufnahme in die staatlichen Flüchtlingscamps der türkischen Regierung, da diese in ihren Augen nicht der Hilfe, sondern der Kontrolle dienen“, sagt Glasenapp.

    Für mehr Informationen und Spenden, Stichwort: Kurdistan: http://www.medico.de

    und: Imam: „Extreme dürfen unsere Arbeit nicht zunichte machen“

    Al-Nour-Moschee, Kurden und Schura verurteilen Gewalt. Bereits am Tag nach den Krawallen hatten sich Verantwortliche der einzelnen Gruppierungen und der Polizei zu einem runden Tisch getroffen.
    http://www.abendblatt.de/hamburg/hamburg-mitte/article133076413/Imam-Extreme-duerfen-unsere-Arbeit-nicht-zunichte-machen.html

  9. Bürgerkrieg in der Türkei? permalink
    10. Oktober 2014 00:01

    Heute Abend haben faschisten im Istanbuler Stadtteil #Esenyurt gezielt mehrere Pro Kobane Demonstranten überfahren. #Kobane

  10. Erdogan auf Bürgerkriegskurs permalink
    10. Oktober 2014 15:31

    Tomasz Konicz 10.10.2014
    Während sich die militärische Lage in Kobane weiter zuspitzt, starten türkische Militärs, Islamisten und Rechtsextremisten eine blutige Repressionswelle gegen die antiislamistische Protestbewegung
    Die militärische Lage der Verteidiger Kobanes ist verzweifelt. Den in der nordsyrischen Grenzstadt eingeschlossenen Einheiten der Volksverteidigungskräfte (YPG) und Frauenverteidigungskräfte (YPJ) fehlt es inzwischen an Munition, Nahrung und Wasser. In der vergangenen Nacht ist es den Verbänden des Islamischen Staates (IS) gelungen, in weitere Stadtbezirke der seit dreieinhalb Wochen belagerten Stadt vorzudringen.
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43021/1.html

  11. Krieg und Revolution in Syrisch-Kurdistan Buchneuerscheinung permalink
    12. Oktober 2014 19:49

    SCHMIDINGER, Thomas
    Krieg und Revolution in Syrisch-Kurdistan
    Analysen und Stimmen aus Rojava

    Als letzte Bastion kämpfen im Norden Syriens kurdische KämpferInnen gegen die jihadistische Bedrohung durch den selbsternannten »Islamischen Staat«. Nach jahrzehntelanger Unterdrückung durch das Baath-Regime gelang es den syrischen KurdInnen im Windschatten des Aufstands gegen das Regime 2012, den Großteil ihrer Siedlungsgebiete zu übernehmen.
    Mit der Entwicklung des Aufstandes zum Bürgerkrieg und dem wachsenden Einfluss jihadistischer Gruppen ist jedoch die Sicherheitslage in Rojava (»West-Kurdistan«), wie Syrisch-Kurdistan von den KurdInnen selbst genannt wird, zunehmend prekär geworden. Für die syrischen KurdInnen ist die Verteidigung ihrer Städte und Dörfer ein Überlebenskampf geworden.
    Thomas Schmidinger, der Syrisch-Kurdistan mehrmals bereiste und zuletzt 2014 in Rojava war, gibt einen aktuellen Einblick über eine Region zwischen Revolution und Bürgerkrieg. In zahlreichen Interviews mit PolitikerInnen und AktivistInnen sozialer Bewegungen lässt er darüber hinaus die Menschen in Rojava selbst zu Wort kommen.

    Analysen und Stimmen aus Rojava
    264 Seiten
    Mandelbaum Verlag, Wien 10/2014.
    Format 12 x 16,8
    englische Broschur
    16.90 €
    ISBN: 978385476-636-0
    Erscheinungstermin Oktober 2014
    http://www.mandelbaum.at/books/806/7527

    • Umzingeltes Kobanê InterIm Kampf um die westkurdische Stadt entscheidet sich nicht nur die Zukunft Rojavas, sondern auch der Friedensprozess in der Türkei permalink
      16. Oktober 2014 00:16

      Von Thomas Schmidinger, 10. Oktober 2014, http://www.akweb.de
      Quelle: ak – analyse & kritik – zeitung für linke Debatte und Praxis / Nr. 598 / 14.10.2014

      Seit über drei Wochen ist die kurdische Enklave Kobanê den Angriffen des selbsternannten Islamischen Staates (IS/ISIS) ausgesetzt. Seit Tagen spielt sich mittlerweile ein Straßenkampf in der Stadt ab. Zwischen den Stadtvierteln relativiert sich zwar der militärische Vorteil, den der IS durch die Erbeutung schwerer Waffen im Irak gewonnen hat. Allerdings ist es schwer vorstellbar, dass die kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG und die Frauenverteidigungseinheiten YPJ auf Dauer die vom Feind umzingelten Stellungen halten können.

      Es fehlt an Nachschub, Lebensmitteln und Waffen, vor allem an Waffen. Während die Kämpfer des IS seit der Eroberung von Mossul und seit ihrem Bündnis mit den militärstrategisch erfahrenen Militärs der irakischen Baath-Partei auf eine gut ausgerüstete und organisierte Armee zurückgreifen können, müssen sich YPG und YPJ auf alte Kalaschnikows und ihre Kampfmoral verlassen. Trotzdem wollen die kurdischen KämpferInnen bis zum letzten Mann und zur letzen Frau kämpfen, das bekräftigen sie bei jeder Gelegenheit. Es bleibt ihnen auch keine Rückzugsmöglichkeit mehr, und jeder IS-Kämpfer, den sie mit in den Tod nehmen können, steht für die bereits begonnenen Angriffe auf die anderen kurdischen Gebiete nicht mehr zur Verfügung.

      Die strategische Bedeutung von Kobanê für die KurdInnen lässt sich auch daran ablesen, dass nicht nur die Regierung des Kantons unter Premierminister Enwer Muslim in der Stadt geblieben ist und mittlerweile zumindest teilweise selbst mitkämpft, sondern auch die PYD-Co-Vorsitzende Asya Abdullah in der Stadt mit den KämpferInnen ausharrt.

      Kobanê, der kleinste der drei kurdischen Kantone, ist zugleich auch der ärmste und isolierteste Teil Syrisch-Kurdistans (Rojava). Bis nach dem ersten Weltkrieg existierte hier keine einzige permanente Siedlung. Kobanê war nur der südliche Ausläufer einer Region, in der kurdische NomadInnen überwiegend im Winter von den höher gelegenen Regionen Kurdistans mit ihren Tieren herabstiegen. Die Region wurde von der Stammeskonföderation der Barazi dominiert, der sowohl kurdische als auch arabische Stämme angehörten.

      Verwaltungstechnisch gehörte die spärlich besiedelte Gegend zum Sandjak Urfa innerhalb des Vilâyet Aleppo. Die nächstgelegene kleinstädtische Siedlung war das heute in der Türkei liegende Suruç (Serugh), eine ehemals christlich-aramäisch geprägte Stadt in der am Übergang vom 5. zum 6. Jahrhundert der syrisch-orthodoxe heilige Jakob von Serugh (Mor Yakub) wirkte. Das heute zu Syrien gehörende Hinterland war hingegen Nomadenland.

      Politisch und wirtschaftlich vernachlässigt, konnten hier auch die traditionellen kurdischen Parteien Syriens, die alle aus der 1957 gegründeten Kurdischen Demokratischen Partei Syriens hervorgingen, nie Fuß fassen. Das politische Vakuum in Kobanê füllte dann in den 1980er Jahren die PKK, deren Schwesterpartei PYD bis heute in der Heimatstadt des PYD-Parteivorsitzendem Salih Muslim ihre Hochburg hat. Auch dies erhöht die symbolische Bedeutung der Stadt für die von der PYD kontrollierte autonome Verwaltung von Rojava.

      Im Sommer 2012 ermöglichte der weitgehende Rückzug der syrischen Armee aus den Kurdengebieten die Machtübernahme der PYD, die hier Selbstverwaltungsstrukturen aufbaute. Auch wenn die PYD/PKK die Verwaltungspraxis in Rojava gelegentlich als Beispiel für den von ihr propagierten »Demokratischen Föderalismus« anpreist, so stellt die Praxis vor Ort eher eine militärische Notverwaltung dar. De facto hat die PYD die Verteilung wichtiger Grundversorgungsgüter organisiert und monopolisiert. Ökonomisch bildet das Sytem in Rojava derzeit keine Alternative zum Kapitalismus. PYD-Vorsitzende Asya Abdullah schilderte in einem Interview, dass zwar zur Bildung von Kooperativen ermuntert werde, die PYD allerdings auch das Recht auf Privateigentum verteidigen und dieses nicht antasten werde. Der parteiunabhängige Premierminister des Nachbarkantons Cizîrê gehört zu den reichsten Unternehmern und Landbesitzern Syriens. Die PYD ist in der aktuellen Situation darauf angewiesen, mit der kurdischen Oligarchie ein Zweckbündnis zu schließen.

      Ohnehin blieb das Projekt der Selbstverwaltung innerkurdisch umstritten. Die meisten anderen kurdischen Parteien beteiligten sich nicht an der Ausrufung der Autonomen Kantone im Januar 2014 und weigerten sich, in die Regierungen einzutreten. Scharfe Kritik an der PYD und ihrem autoritären Führungsstil kam nicht nur von einer neu fusionierten Schwesterpartei der irakischen PDK Masud Barzanis, sondern auch von anderen kurdischen Parteien, die der PYD eine Kooperation mit dem Regime in Damaskus vorwarfen.
      Der Beginn der kurdischen Selbstverwaltung

      Erst der gemeinsame Feind des IS führt nun zu einem Zusammenrücken der verfeindeten kurdischen Parteien. Wie schon im August im Irak droht unter den Augen der Weltöffentlichkeit erneut ein lange angekündigter Genozid stattzufinden. Dabei ist klar, dass die Terrorbanden des IS nicht mit einigen kosmetischen Luftangriffen aufzuhalten sind.

      Im Juli war es den von der PKK und ihrer syrisch-kurdischen Schwesterpartei PYD gegründeten kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG und den Frauenverteidigungeinheiten YPJ noch gelungen, die Angriffe auf den kurdischen Kanton abzuwehren. Nun kämpfen die kurdischen Einheiten bis zur letzten Frau und bis zum letzten Mann. Vor einigen Tagen wurde angeordnet, dass sie ihre letzte Kugel für sich selbst verwenden können. Nach den Vergewaltigungen von Frauen und den Köpfungen gefangener KämpferInnen will niemand lebend dem IS in die Hände fallen. Neben der YPG und YPJ befinden sich allerdings immer noch Tausende ZivilistInnen in der Stadt, unter ihnen laut den kurdischen VerteidigerInnen viele alte Menschen, die ihre Häuser nicht verlassen wollen. Auch wenn YPG- und YPJ-Einheiten immer wieder ZivilistInnen aus umkämpften Gebieten evakuieren, sitzen diese Menschen in der Falle.
      Doppeltes Spiel der Türkei

      Die Türkei spielt in dem Konflikt ein doppeltes Spiel. Einerseits nahm sie in den letzten Wochen Zehntausende Flüchtlinge auf. Andererseits hat die Türkei seit Monaten weggesehen, wenn Kämpfer und Waffen über ihr Gebiet zum IS transportiert wurden oder verwundete Kämpfer des IS in türkischen Krankenhäusern wieder zusammengeflickt wurden. Während die Grenzen zu den kurdischen Gebieten sofort nach der Übernahme der Gebiete durch die KurdInnen 2012 geschlossen wurden, blieben jene zum IS offen. Und während Mitglieder des IS ungehindert unter den Augen türkischer Soldaten die türkisch-syrische Grenze passieren konnten, werden KurdInnen, die die Reihen der VerteidigerInnen verstärken wollen, aufgehalten. So sollen in der Nacht vom 7. auf den 8. Oktober laut Angaben des türkischen Generalstabs »fünf Mitglieder der seperatistischen Terrororganisation PYD mit drei Kalashnikows gefasst« worden sein. Der Schweizer Journalist Kurt Pelda, der bis kurz vor den Straßenkämpfen Anfang Oktober als einziger westlicher Journalist in Kobanê war, postete am 8. Oktober zudem auf Facebook, dass 200 KurdInnen aus dem Kanton von türkischen Sicherheitskräften verhaftet worden seien, darunter sein Übersetzer. Ihnen werde die Unterstützung der YPG vorgeworfen.

      Aber nicht nur die Türkei misst mit zweierlei Maß: Während sich die PKK auch noch in der jüngsten Fassung der »Liste von Personen, Vereinigungen und Körperschaften zur Bekämpfung des Terrorismus« des EU-Ministerrates vom 22. Juli 2014 befindet, fehlt vom IS dort jede Spur.

      Nicht nur die US-Politik gegenüber den KurdInnen, sondern auch jene der EU scheint maßgeblich in Ankara betrieben zu werden. Dabei hatte erst jüngst US-Vizepräsident Joe Biden öffentlich erklärt, dass das größte Problem der USA in der Region ihre eigenen Verbündeten wären. Gemeint hatte er damit neben Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten die Türkei. Konsequenzen werden daraus allerdings keine gezogen.

      Die PKK wirft der Türkei sogar eine direkte Zusammenarbeit mit dem IS vor. Dies scheint auch den Friedensprozess in der Türkei zu beenden. Allein am 7. und in der Nacht auf den 8. Oktober gab es mindestens zwölf Tote bei Protesten und Straßenkämpfen in der Türkei. Seitdem klettert die Zahl der Toten weiter in die Höhe. Unter ihnen sind neben kurdischen DemonstrantInnen aber auch Polizisten und Anhänger islamistischer Gruppen. So kam es in Amed (Diayrbak?r) und Batman zu Schießereien zwischen Anhängern der aus der kurdischen Hisbollah (nicht zu verwechseln mit der schiitischen Hisbollah im Libanon) hervorgegangenen Hüda Par und Mitgliedern der PKK-Jugendorganisation YDG-H (Patriotische Revolutionäre Jugendbewegung). Die islamistische türkisch-kurdische Hisbollah war in den 1990er Jahren am Terror gegen die kurdische Bewegung beteiligt, Mitglieder der Hüda Par gehen auch jetzt gewaltsam gegen kurdische DemonstrantInnen vor.

      Zwar hatte sich die Hüda Par vom IS distanziert, viele Jugendliche aus der PKK-Basis machen sie aber mit für die militärischen Attacken auf die Kurdengebiete verantwortlich. Bei Angriffen auf Parteibüros der Hüda Par kamen auch Mitglieder dieser kurdisch-sunnitischen Islamistenpartei ums Leben. Umgekehrt schossen auch Hüda-Par-Mitglieder auf AktivistInnen der YDG-H. Derzeit droht die Situation in einigen Regionen Türkisch-Kurdistans weiter zu eskalieren. In den Provinzen Diayrbak?r, Mardin, Siirt und Van wurde eine Ausgangssperre verhängt, die türkische Polizei hat zahlreiche Menschen verhaftet.

      Es ist derzeit sehr wahrscheinlich, dass die PKK auch offiziell ihren bewaffneten Kampf gegen die Türkei wieder aufnehmen wird. Noch warten alle auf eine klare Aussage des weiterhin in türkischer Haft befindlichen PKK-Führers Abdullah Öcalan. Viele Kader der PKK haben allerdings schon erklärt, dass für sie der Friedensprozess beendet ist. Damit hat sich der Konflikt in Syrien weiter regionalisiert, auch eine Auflösung der Grenze, wie zwischen Irak und Syrien geschehen, könnte der Türkei also bevorstehen.
      Was geschieht, wenn Kobanê fällt?

      Zu massiven Protesten kurdischer AktivistInnen kam es in den letzten Tagen auch in Europa. In allen größeren Städten demonstrierten KurdInnen ihre Solidarität mit Kobanê und forderten eine militärische Unterstützung der YPG/YPJ. Wie diese aussehen könnte, ist allerdings durchaus umstritten. Sowohl Premierminister Enwer Muslim als auch die Spitzen der PYD forderten militärische Luftunterstützung durch die NATO, was für die traditionell stark antiamerikanische PKK/PYD durchaus bemerkenswert ist. Einig ist man sich darin, dass dringend schwere Waffen geliefert werden müssen. PYD-Parteichef Salih Muslim bestritt jedoch nach einem Interview mit der ARD, Bodentruppen gefordert zu haben. Es bleibt unklar, ob diese nun von Seiten der kurdischen VerteidigerInnen der Stadt erwünscht sind oder nicht.

      Vor Ort gelingt es dem IS jedenfalls nicht nur in Syrien, sondern auch im Irak, weiter in die Offensive zu gehen. In der Nähe von Kirkuk kann sich der IS trotz Luftangriffen der NATO weiterhin militärisch gegen die irakisch-kurdischen Peshmerga behaupten. In Shingal gelang es den Kämpfern des IS, yezidische WiderstandskämpferInnen zu umzingeln. Diese kritisierten, dass ihnen vom Westen »nur der größte Schrott an Waffen« geliefert würde.

      Mit dem Fall Kobanês wäre einer von drei Kantonen der KurdInnen in den Händen der Dschihadisten. Als nächstes könnte der größte der Kantone, die Cizîrê im Nordosten Syriens, in den Fokus der Angriffe kommen. Hier leben über eine Million kurdische, christlich-aramäische, armenische und arabische ZivilistInnen, die nun unmittelbar bedroht sind. Anfang Oktober fanden bereits erste Angriffe auf Dörfer in der Region statt. Auch wenn Cizîrê nicht so leicht einzunehmen wäre wie der kleinere Kanton Kobanê, würde damit das Herzstück der kurdischen Selbstverwaltung zerstört werden und der letzte relevante militärische Widerstand gegen den IS gebrochen sein.

      Thomas Schmidinger ist Lektor für Politikwissenschaft an der Universität Wien, sein Buch »Krieg und Revolution in Syrisch-Kurdistan« erschien soeben im Mandelbaum Verlag, Wien.
      http://www.akweb.de/ak_s/ak598/45.htm
      Krieg und Revolution in Syrisch-Kurdistan

      Auf 264 Seiten zeichnet Thomas Schmidinger die Geschichte Rojavas (Westkurdistan) nach und untersucht die Selbstverwaltung, die sich dort seit 2012 entwickelt hat. In zahlreichen Interviews mit PolitikerInnen und AktivistInnen sozialer Bewegungen lässt er die Menschen in Rojava selbst zu Wort kommen. Sein Buch gibt einen Einblick in eine Region zwischen Revolution und Bürgerkrieg. ak bietet es (bei Abschluss eines Jahresabos) zurzeit als Aboprämie an.

      • Anmerkungen zur Revolution in Rojava von einem Freund der Tatort Kurdistan Kampagne - Ercan Ayboga permalink
        31. Oktober 2014 12:41

        Einführend
        Thomas Schmidinger analysiert die laufenden Kämpfe in und um Kobanê zwischen dem terroristischen Islamischen Staat (IS) und den YPG und YPJ, welche die Verteidigung der Region (Kanton) Kobanê und ganz Rojava’s (Westkurdistan) durchführen, und die demokratische Selbstverwaltung in Rojava. An mehreren Stellen im Artikel sind unvollständige Informationen, Bewertungen, welche die Errungenschaften in Rojava gering schätzen, und einfach falsche Analysen. Zu diesen nehme ich Stellung als eine Person, die sich im Mai 2014 in der Region Cizîre mit zwei weiteren AktivistInnen der Tatort Kurdistan Kampagne aufhielt und intensiv mit Rojava auseinandersetzt.

        1)
        Im Juli 2012 haben die KurdInnen Rojava sukzessiv befreit und haben nicht die Macht übernommen, nach dem sich das Baath-Regime zurückzog. Diese Befreiung – Beginn der Revolution – erfolgte durch Volksaufstände gegen die Staatskräfte, die zuvor in ganz Syrien geschwächt waren. Jedoch zogen sie sich teilweise aus Rojava zurück.
        Die KurdInnen haben den richtigen Zeitpunkt für Befreiung ausgenutzt und paktieren nicht mit dem syrischen Staat. Sie gehen den sog. 3. Weg und nutzen den erkämpften Freiraum für eine neue Gesellschaftsform.

        2)
        Die Macht in Rojava wurde nicht von der PYD übernommen, sondern vom Volksrat Westkurdistans (MGRK), welches von der PYD sowie von weiteren 3 weiteren kurdischen Parteien ab Frühjahr 2011 aufgebaut wurden. Der MGRK ist ein Rätesystem, welches neben den gewählten Delegierten allen beteiligten politischen Parteien die gleiche Zahl von Sitzen in den entsprechenden Räteebenen gibt. (…)
        zur Quelle: https://www.facebook.com/hamburgfuerrojava

    • Presseclub vom 12.10.2014 permalink
      30. Oktober 2014 10:34


      Der Kampf um Kobane – lässt die Welt die Kurden im Stich?“ – Presseclub vom 12.10.2014

  12. Das Modell Rojava Die Erprobung einer direkten kommunalen Demokratie / u.a.m. permalink
    12. Oktober 2014 20:12

    Das Modell Rojava
    Elke Dangeleit 12.10.2014
    Die Erprobung einer direkten kommunalen Demokratie mit emanzipatorischen Zügen stellt die Systemfrage an die Staaten im Nahen Osten, daher rührt die Gegnerschaft
    Rojava, bestehend aus den drei autonomen selbstverwalteten Kantonen Afrîn, Kobanê und Cizîrê, ist bedroht. Nicht nur durch den IS, sondern auch durch die Türkei. Auch die USA und die europäischen Staaten ignorieren dieses demokratische Experiment, bzw. überlassen die kurdischen und christlichen Selbstverteidigungseinheiten Rojavas sich selbst.

    Es stellt sich die Frage, wieso dies so ist, warum wenden die USA mit ihren Luftschlägen um Kobanê eine zurückhaltende Taktik an, obwohl die IS Panzer und Artillerie dort quasi auf dem Präsentierteller stehen? Warum nennt Erdogan die Selbstverteidigungseinheiten YPG und YPJ Terroristen, die die Türkei nicht unterstützt? Die Antwort lautet: …
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/1.html
    Demokratischer Konföderalismus nach Öcalans Vorstellungen
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/2.html
    „Die Quelle der Macht ist die Bevölkerung“ – Die Gesellschaftsordnung
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/3.html
    Der Gesellschaftsaufbau und Parteien
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/4.html
    Das Verhältnis der umliegenden Staaten zu Rojava
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/5.html
    Warum die USA Rojava nicht unterstützen
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/6.html
    Hierarchische, antidemokratische Männergesellschaften
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/7.html
    Rojava stellt die Systemfrage, daher die Gegnerschaft
    http://www.heise.de/tp/artikel/43/43031/8.html
    Quelle: Telepolis


    Waffen für Kurdistan
    Die Diskussion um die Unterstützung der von der IS bedrohten Kurden knüpft an alte linke Traditionen an, könnte aber das antiimperialistische Weltbild in Frage stellen Quelle: Telepolis http://www.heise.de/tp/news/Waffen-fuer-Kurdistan-2415671.html

    Erdogan: „Was hat Kobani mit der Türkei zu tun?“
    Streit um Hilfe für syrische Kurden: gewaltsame Auseinandersetzungen in der Türkei verschärfen sich Quelle: Telepolis
    Thomas Pany http://www.heise.de/tp/artikel/43/43028/1.html


    Does Turkey Want Kobane to Fall? Quelle: The RealNews
    http://therealnews.com/t2/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=74&jumival=12504

    —–
    Fikret Aslan, Kemal Bozay (Hg.)
    Graue Wölfe heulen wieder
    Türkische Faschisten und ihre Vernetzung in Deutschland / 3. Auflage
    Unrast-Verlag, Münster
    ISBN 978-3-89771-035-1
    Erscheinungsjahr: 2012

    • Demokratischer Konföderalismus // "The Angry Arab News Service" permalink
      14. Oktober 2014 16:44

      Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratischer_Konf%C3%B6deralismus

      Der Demokratische Konföderalismus ist die Eigenbezeichnung der Ideologie der Koma Civakên Kurdistan (KCK) http://de.wikipedia.org/wiki/Koma_Civak%C3%AAn_Kurdistan sowie des Kongra-Gel und aller Mitgliedsorganisationen der Untergrundorganisation Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) http://de.wikipedia.org/wiki/Arbeiterpartei_Kurdistans zur Bildung einer nichtstaatlichen Gesellschaft in Kurdistan. Dieses System soll eine demokratisch-ökologische Zivilgesellschaft im Nahen Osten schaffen, die keine Staatsgründung zum Ziel haben soll, sondern die Abschaffung des Staates und aller Hierarchien. Angestrebt wird dabei nicht eine kurdische Eigenstaatlichkeit und auch keine Konföderation von Teilstaaten, sondern der Aufbau einer Selbstverwaltung durch kommunale Basisorganisierung und ohne die bestehenden Staatsgrenzen anzutasten. Ideologisch ist diese Strömung dem libertären Kommunalismus http://de.wikipedia.org/wiki/Libert%C3%A4rer_Kommunalismus zuzurechnen.

      Diese Weltanschauung ist von dem in Imrali inhaftierten Abdullah Öcalan http://de.wikipedia.org/wiki/Abdullah_%C3%96calan formuliert worden. Er wurde dabei inspiriert durch die Schriften von Murray Bookchin.http://de.wikipedia.org/wiki/Murray_Bookchin

      Am 20. März 2005 wurde der Demokratische Konföderalismus als politisches Konzept proklamiert. Wenig später wurde die Gründungserklärung der Koma Komalên Kurdistan (KKK), Vorgängerorganisation der KCK, in der Özgür Politika veröffentlicht.
      Organisationsnahe

      Literatur
      Abdullah Öcalan: Demokratischer Konföderalismus. ISBN 978-3-941012-48-6, PDF http://www.freeocalan.org/wp-content/uploads/2012/09/Abdullah-%C3%96calan-Demokratischer-Konf%C3%B6deralismus.pdf

      Demokratische Autonomie in Nordkurdistan. Rätebewegung, Geschlechterbefreiung und Ökologie in der Praxis – eine Erkundungsreise in den Südosten der Türkei. Mesopotamien-Verlag, Neuss 2012, ISBN 978-3-941012-60-8, PDF http://demokratischeautonomie.blogsport.eu/files/2012/10/da-webversion.pdf

      Widerstand und gelebte Utopien: Frauenguerilla, Frauenbefreiung und Demokratischer Konföderalismus in Kurdistan. Mesopotamien-Verlag, Neuss 2012, ISBN 978-3-941012-61-5.
      —————————————————————————————————————–

      Siehe den Beitrag von Asad Abu Khalil http://en.wikipedia.org/wiki/As%27ad_AbuKhalil (ein ehemaliger Marxist-Leninist und heutiger Anarchist, Feminist und säkularer Atheist), er betreibt „The Angry Arab News Service“
      http://angryarab.blogspot.de/

      Hier sein Beitrag: „Warum der US-Krieg gegen ISIS scheitern wird“ von Asad Abu Khalil ursprünglich am 09. September 2014 in Al Akhbar einer libanesischen Zeitung, jetzt mit Vorbemerkung, Übersetzung und Einfügungen vom Gewerkschaftsforum Hannover
      in PDF: http://www.labournet.de/?attachment_id=67051

      Quelle: en.wikipedia.org
      As’ad AbuKhalil Arabic: أسعد أبو خليل (born March 16, 1960) is a Lebanese-American professor of political science at California State University, Stanislaus.

      AbuKhalil is the author of Historical Dictionary of Lebanon (1998), Bin Laden, Islam & America’s New „War on Terrorism“ (2002), and The Battle for Saudi Arabia (2004). He maintains a blog, The Angry Arab News Service.
      Political views

      AbuKhalil describes himself as „a former Marxist-Leninist, now an anarchist“,[4] a feminist, and an „atheist secularist“.

      He is vocally pro-Palestinian, describes himself as an anti-Zionist, supports a secular Palestinian state. He is a supporter of the Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement, and says that „the real aim of BDS is to bring down the state of Israel…Justice and freedom for the Palestinians are incompatible with the existence of the state of Israel“.[5] He is an opponent of the Iraq War. He is critical of Zionism, of United States foreign policy, of Iran, Saudi Arabia, of both Fatah and Hamas, and of all rival factions in Lebanon including the Shia Hezbollah.[4]

      In an interview on New TV on January 13, 2010, AbuKhalil stated that „Lebanese nationalism – just like Zionism – was founded on racism and contempt for others – whether for Lebanese of other sects or for other Arabs…The Lebanese people, with all its sects, has never proven that it wants, or is capable of, true coexistence. Coexistence in Lebanon is coexistence in blood, conflict, and civil strife.“[6]

      He is highly critical of the influence of the Israel lobby in the United States. In a televised debate which aired on Al-Jazeera TV on February 23, 2010 (as translated by MEMRI), AbuKhalil stated that US President Barack Obama „has given free rein to the Zionist lobby to do whatever it likes, both in terms of foreign policy and domestic policy.“ AbuKhalil also stated that „The Zionists want to muzzle us, so that we won’t oppose the wars, violence, or hatred of Israel.“ In the same interview, Abukhalil sharply criticized MEMRI, stating that it is „a rude, propaganda-spreading organization… which was established by a former Israeli intelligence official.“ (alluding to MEMRI founder, Yigal Carmon).[7]

      In an interview which aired on Al-Jazeera TV on October 25, 2011 (as translated by MEMRI), AbuKhalil accused the network of bias and accuses it of giving preferential treatment of „American Propaganda Officials.“[8]

      The Angry Arab News Service

      AbuKhalil’s blog, the Angry Arab News Service, was launched in September 2003. The name of the blog is taken from a phrase used by a TV producer to describe AbuKhalil’s perspective.[2]

      According to the Los Angeles Times, the blog is „known for its sarcastic but knowledgeable commentary“, and „stands out for its sense of humor in the dour left-wing landscape.“[2] Ken Silverstein writes that the blog often becomes „a furious stream of consciousness that lacks paragraph breaks or other typographic niceties“ (though AbuKhalil is nevertheless „a terrific writer and an insightful political analyst“).[4]

      Commenting on his own coverage of the Syrian civil war, journalist Glenn Greenwald said „I’ve often cited As’ad AbuKhalil as a great source on all matters Middle East and – without adopting all or even most of what he has said – he covers Syria almost every day and does it very well.“[9]

      https://ar-ar.facebook.com/pages/Asad-AbuKhalil/240411236010847

  13. Pressemitteilung: 31 Menschen bei Solidaritätsprotesten für Kobane in der Türkei getötet / Ausnahmezustand in d. Türkei u. Aufgaben der internationalen Solidarität permalink
    13. Oktober 2014 16:14

    Kampf um Kobanê
    Ausnahmezustand in der Türkei und die Aufgaben der internationalen Solidarität
    von Errol Babacan und Murat Çakir

    Seit mehr als drei Wochen wird die syrische Stadt Kobanê von schwer bewaffneten Milizen des »Islamischen Staats« (IS) belagert. Die Verteidigungseinheiten der Bevölkerung Kobanês haben trotz hoffnungslos erscheinender militärischer Unterlegenheit lange Zeit ein Eindringen des IS verhindern können. Nun finden offenbar erbitterte Häuserkämpfe statt. Zu befürchten ist ein weiteres Massaker des IS. Die Lage ist dringlich und zugleich komplex, denn der Kampf um Kobanê ist auch einer um die angemessenen Mittel internationaler Solidarität.

    In ganz Europa finden Solidaritätskundgebungen für Kobanê statt. Doch welche praktische Form soll die Solidarität annehmen? Einige Bundestagsabgeordnete der Linken fordern entgegen der nach wie vor bestehenden Ablehnung von Militäreinsätzen durch die Partei einen internationalen Einsatz mit UNO-Mandat. Nach dem Vorpreschen der Linken-Abgeordneten stellt sich der kritischen Öffentlichkeit in Deutschland wieder einmal die grundsätzliche Frage, wie sie sich gegenüber internationalen Militäreinsätzen positionieren soll…. Quelle: http://www.sozonline.de/2014/10/kampf-um-kobane/


    Mo., 13.10.2014 Quelle: http://www.ulla-jelpke.de/news_detail.php?newsid=3091:

    31 Menschen wurden in der Türkei seit dem 6. Oktober bei den Protesten gegen die Politik der türkischen Regierung bezüglich der Angriffe des Islamischen Staates (IS) auf Kobane getötet. Die meisten von ihnen wurden von türkischen Polizisten, Mitglieder der Hisbullah, Rassisten und Anhängern des IS erschossen. 351 Personen wurden verletzt, 1024 festgenommen. Der Innenminister der Türkei versuchte die Proteste und Auseinandersetzungen heute den Oppositionsparteien CHP und HDP anzulasten und sprach von Protesten und Ausschreitungen einer marginalen Gruppe. Staatspräsident Erdogan kündigte am Sonntag die Verschärfung von Gesetzen an, um Proteste, die er als von Lumpen durchgeführt bezeichnet, besser bekämpfen zu können.

    Die türkische Regierung unterstützt offenbar weiter lieber den IS als die kurdische Frage im eigenen Land zu lösen. Anders lassen sich die Äußerungen von Innenminister Ala und Staatspräsident Erdogan nicht erklären. Anstatt den Unmut der Kurden und solidarischer Menschen über die Zusammenarbeit der Regierung mit der menschenfeindlichen Dschihadistenorganisation ernst zu nehmen, wird weiter darauf gesetzt KurdInnen zu kriminalisieren und auch im eigenen Land zu töten. Das ist unverantwortlich, erklärt Bianca Winter, vom BAT DTFK, DIE LINKE

    Die Grenzen der Türkei müssten sofort für den IS geschlossen, jegliche Unterstützung mit Waffen und Infrastruktur unterlassen werden. Stattdessen sollten die Grenzen nach Kobane für humanitäre Hilfe und UnterstützerInnen sowie KämpferInnen der YPG und Peschmerga, samt Waffen, geöffnet werden. Nur so kann der IS zurückgedrängt werden“, betont Martin Dolzer, Soziologe und Menschenrechtler.

    Es darf nicht sein, dass weiter Verwundete an der türkisch-syrischen Grenze sterben, weil die Grenzbeamten ihre Einreise verweigern, wie in den letzten Tagen mehrfach geschehen. Auch, dass Sondereinheiten der Polizei in einem Krankenhaus in Suruc Ärzte unter Todesdrohungen mit einer Waffe am Kopf zwingen ihnen Schwerverletzte zu übergeben ist inakzeptabel. Die türkische Regierung spekuliert offenbar weiter darauf die KurdInnen gemeinsam mit dem IS entscheidend schwächen zu können“, kritisiert Ulla Jelpke, Mitglied im Bundestag.

    Die Bundesregierung ist aufgefordert, Druck auf die Türkei auszuüben, damit sie endlich ihre Unterstützung für den IS einstellt. Weiterhin muss das PKK-Verbot in Deutschland aufgehoben werden, als Voraussetzung für Friedensverhandlungen unter Einbeziehung von Herrn Öcalan“, so Stadträtin Marion Padua aus Nürnberg.

    Ulla Jelpke, Mitglied im Bundestag (MdB) DIE LINKE
    Marion Padua, Stadträtin Nürnberg, Linke Liste
    Martin Dolzer, Soziologe und Menschenrechtler
    Ayten Kaplan, DIE LINKE, NRW
    Hamide Akbayir, Mitglied im Rat der Stadt Köln, DIE LINKE
    Yilmaz Kaba, Mitglied der Föderation der Ezidischen Vereine e.V
    Britta Eder, Rechtsanwältin
    Bundesarbeitskreis „Demokratie in der Türkei, Frieden in Kurdistan“ BAK-DTFK, DIE LINKE


    „Türkische Truppen sind nicht die Söldner des Westens“
    Florian Rötzer 13.10.2014
    Kurden in Kobane wollen einen Korridor, die Türkei zögert Hilfe hinaus, während es Hinweise auf den Einsatz von Chemiewaffen durch den Islamischen Staat gibt
    Die türkische Regierung scheint alles daran zu setzen, vorerst der Eroberung von Kobane durch den Islamischen Staat zuzuschauen, auch wenn sie ein Wiederaufflammen des Bürgerkriegs oder zumindest den Abbruch des eingeleiteten Friedensprozesses mit der PKK riskiert. Zwar wird die Regierung vom Ausland gedrängt, den der YPG angehörenden Kurden zu Hilfe gegen den IS zu kommen oder Hilfe für diesen über eine Öffnung der Grenze zu ermöglichen, aber bis auf einzelne Luftangriffe durch US-Kampfflugzeuge halten sich USA und die EU selbst zurück. Die EU hat sich nun wohl auch aufgrund der vielen Proteste entschlossenen, den Flüchtlingen aus Kobane mit einigen Millionen Euro zu helfen. Angeblich sind noch Tausende von Zivilisten in Kobane. Die Kovorsitzende der PYD, Asia Abdullah, begrüßt die Luftangriffe auf Stellungen des IS, verlangt aber die Einrichtung eines Korridors von der Türkei für die Lieferung von Waffen, Lebensmitteln und humanitärer Hilfe. Die PYD will nicht, dass die Türkei selbst in die Kämpfe eingreift oder gar Bodentruppen schickt…. Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/43/43034/1.html

    Der Sog des „Kalifats“
    Warum ziehen Hunderte von jungen Leuten in den „Djihad“?
    von Helmut Dahmer, Wien

    Die vagen mittelalterlichen Berichte von einem „Kinder“-Kreuzzug und die Verdichtung dieser Überlieferung in Gestalt der Sage vom „Rattenfänger“, der eigentlich ein „Kinderfänger“ war, erinnern uns daran, dass der kamikazehafte Aufbruch Hunderter junger Männer aus den westlichen Wohlstandsoasen in den von islamistischen Sekten neuerlich ausgerufenen „Heiligen Krieg“ nicht etwas völlig Neuartiges ist.
    Quelle: http://www.sozonline.de/2014/10/der-sog-des-kalifats/

  14. INFOBRIEF TÜRKEI // Kobanê widersteht weiter, Türkei schiesst weiter, Bundesregierung droht weiter permalink
    14. Oktober 2014 09:13

    Neue Etappe im Krieg gegen Syrien
    Der Islamische Staat könnte bald die syrisch-kurdische Stadt Kobane einnehmen. Die Verhinderung des Massakers, das dann droht, kümmert den Westen und die Türkei nicht. Sie wollen eine Schwächung der Kurden und den Sturz von Assad –
    Von THOMAS EIPELDAUER, Hintergrund, 07. Oktober 2014 –

    Seit drei Wochen wird die syrisch-türkische Grenzstadt Kobane von schwer bewaffneten Milizen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) belagert. Sei drei Wochen kämpfen die kurdischen Volksverteidigungskräfte YPG und ihre Fraueneinheiten YPJ gegen die waffentechnisch weit besser ausgestatteten Angreifer. Und seit drei Wochen sieht der Westen und der NATO-Staat Türkei dem Vormarsch der Islamisten trotz aller öffentlichen Verlautbarungen untätig zu – und das, obwohl klar ist, dass der Islamische Staat ein Massaker an der kurdischen Bevölkerung der Stadt verüben wird, sollte sie fallen.
    http://www.hintergrund.de/201410073266/globales/kriege/neue-etappe-im-krieg-gegen-syrien.html

    und (26.09.14): http://www.hintergrund.de/201409263259/politik/welt/schlachtbank-kobani.html


    INFOBRIEF TÜRKEI
    INFORMATIONSBRIEF FÜR POLITIK UND GESELLSCHAFT
    http://infobrief-tuerkei.blogspot.de/


    Kobanê widersteht weiter, Türkei schiesst weiter, Bundesregierung droht weiter
    Wie üblich war die Berichterstattung bundesdeutscher Medien über die Großdemonstration in Düsseldorf, an der sich Zehntausende von Menschen beteiligten, davon geprägt, auf irgendwelche Auseinandersetzungen zu warten, die dann hätten genüßlich ausgebreitet werden können. War umsonst, es passierte nichts – es waren ja auch keine Anhänger der Isis Mörderbanden unterwegs, die DemonstrantInnen attackiert hätten, wie es in Hamburg etwa geschah. Die Drohungen der Bundesregierung, man werde keinerlei Gewalt dulden – immer so tun, als wäre es nicht eindeutig, wer wen versuchte zu überfallen – waren verbunden mit Polizeiaktionen gegen PKK – Embleme, wohl wissend, dass die PKK die Hauptkraft des Widerstands in Kobanê ist. Entsprechend die angebliche Kritik an der Regierung der Türkei, der Untätigkeit vorgeworfen wird, wo sie doch täglich handelt – Schießbefehle gegen kurdische Proteste sind wahrlich keine Untätigkeit… Siehe dazu unsere Materialsammlung vom 13.10.
    http://www.labournet.de/internationales/syrien/politik-syrien/kobane-widersteht-weiter-turkei-schiesst-weiter-bundesregierung-droht-weiter/?cat=7434

    dort: Zur aktuellen Debatte um Waffenlieferungen: UND NOCH MAL: WAFFENLIEFERUNGEN UND DIE DEUTSCHE LINKE externer Link – Facebookbeitrag von Raul Zelik am 09. Oktober 2014 auf seiner Seite (inklusive einer Reihe Kommentare) https://www.facebook.com/photo.php?fbid=370169149815352&set=a.108989659266637.19967.100004668099139&type=1

  15. Türkei bombardiert PKK-Ziele im Südosten des Landes permalink
    15. Oktober 2014 09:24

    14.10.14, ND:
    Erste Angriffe seit Ausrufung von Waffenruhe im März 2013 / Ende des Friedensprozesses mit Kurden befürchtet
    Die PKK hatte im März 2013 eine Waffenruhe ausgerufen, diese scheint jetzt beendet zu sein: Die türkische Luftwaffe bombardiert Stellungen der PKK im Südosten des Landes, nachdem Armeeposten vorher angegriffen worden sein sollen. http://www.neues-deutschland.de/artikel/949108.tuerkei-bombardiert-pkk-ziele-im-suedosten-des-landes.html

  16. Hamburg für Kobanê - ‚Überall ist Kobanê, überall ist Widerstand!‘ permalink
    15. Oktober 2014 15:57

    14.10.2014 Hamburg für Kobanê – ‚Überall ist Kobanê, überall ist Widerstand!‘

    Wir haben uns heute entschlossen, das Hamburger Rathaus zu besetzen und somit offen unsere Solidarität mit der kämpfenden Bevölkerung in Kobanê auszudrücken.

    Wir wollen nicht mehr tatenlos zusehen, wie in Syrien der IS mit aller Macht den kurdischen Kanton Kobanê angreift, um mit Unterstützung des NATO-Partners Türkei die demokratische autonome Selbstverwaltung in den kurdischen Gebieten (Rojava) zu vernichten. Hierbei macht sich auch die deutsche Bundesregierung durch untätiges Zuschauen schuldig. Sie muss Druck ausüben damit die Türkei den, von den Volksverteidigungskräften (YPG/YPJ) geforderten Hilfskorridor einrichtet. Durch diesen Hilfskorridor, der das Nachrücken von kurdischen KämpferInnen sichert, und durch die Lieferung von panzerbrechenden Waffen kann ein Massaker verhindert werden. Und dies ganz ohne ein militärisches Eingreifen von Bodentruppen in Kobanê, wie die YPG mehrfach betont hat. Eine türkisch kontrollierte Pufferzone würde die fortschrittliche autonome Selbstverwaltung in Rojava zu nichte machen.

    Das in Rojava inmitten des Bürgerkriegs etablierte basisdemokratische Gesellschaftsmodell, welches sich am vom PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan formulierten “Demokratischen Konförderalismus” orientiert, ist der IS und der Türkei ein Dorn im Auge. Es garantiert beispielsweise die Rechte aller Minderheiten, treibt die (Selbst-)Befreiung der Frauen massiv voran und ist derzeit eine der wenigen Perspektiven für einen Frieden im Mittleren Osten.

    Vor diesem Hintergrund sind auch die Angriffe von IS-Sympathisanten auf das kurdisch-deutsche Kulturzentrum in Hamburg zu verstehen. Im Vorfeld der Angriffe am Dienstag Abend waren IS-AnhängerInnen aufgerufen worden, auch in Europa “Feinde” anzugreifen. Augenzeugen und ausführliches Videomaterial belegen, dass der Angriff am Dienstag Abend eindeutig von IS-Anhängern ausging und gut geplant war. Die Menschen, die sich zum Schutz des Vereins auf dem Steindamm versammelt hatten, wurden gezielt und mit tödlichen Waffen angegriffen. Sie hatten jedes Recht auf Selbstverteidigung. Dieses Recht auf Selbstverteidigung wird durch die mediale Darstellung verzerrt und der Konflikt verhamlosend als “Auseinandersetzungen zwischen muslimischen und kurdischen Gruppen” dargestellt. Die gesamtgesellschaftliche Dimension des Konflikts wird ausgeblendet. Anstatt den Betroffenen von fundamentalistischer Gewalt solidarisch entgegen zu treten, werden eben diese durch populistische Stimmungsmache als Mitschuldige abgestempelt und in eine gemeinsame Täterrolle mit den IS-Anhängern gedrängt.

    Die Verfolgung und Kriminaliserung des legitimen Widerstands gegen den IS geht in Deutschland jedoch noch weiter. Es war die PKK, die das Leben von Zehntausenden JesidInnen und vielen anderen Volks- und Religionsgruppen im Shingal-Gebirge (Irak) verteidigte und die JesidInnen zur Selbstverteidigung gegen den IS militärisch ausbildete, und nicht die von der BRD bewaffneten kurdische Peshmerga. Doch gerade die PKK, die sich dem IS Terror auch ohne Unterstützung aufopfernd entgegenstellt, wird in der BRD weiterhin verboten. Angebliche Kader der Partei werden nach dem § 129b angeklagt und inhaftiert, wie aktuell Mehmet D., der im Untersuchungsgefängnis HH-Holstenglacis in Isolationshaft sitzt.

    Mit der heutigen Aktion, wollen wir ein Zeichen der Solidarität setzen und zeigen, dass es nicht nur Kurd*innen sind, die in Deutschland ihre Wut und ihr Entsetzen über die Angriffe des IS und der westlichen Politik auf die Straße tragen. Wir rufen zu Solidarität innerhalb der deutschen Bevölkerung auf, von Gewerkschaftsjugenden über Parteien bis hin zu Antifaschistische Gruppen und jeden Einzelnen: Lasst uns gemeinsam eine Welle der Solidarität auslösen!

    Initiative „Hamburg für Kobanê“, 14.10.2014

    Wir sind solidarisch mit der kämpfenden Bevölkerung von Kobanê/Rojava und bewundern ihren Mut und ihre Widerstandskraft gegen die Grausamkeiten des IS.

    Wir wollen nicht mehr tatenlos zusehen, wie in Syrien der IS mit aller Macht den kurdischen Kanton Kobanê angreift, um mit Unterstützung des NATO-Partners Türkei die demokratische autonome Selbstverwaltung in den kurdischen Gebieten (Rojava) zu vernichten. Hierbei macht sich auch die deutsche Bundesregierung durch untätiges Zuschauen schuldig, wir fordern deshalb:

    1. Unverzügliche Einrichtung eines Hilfskorridors und darüber hinaus Unterstützung der Bevölkerung vor Ort – sowohl politisch, logistisch, humanitär und hinsichtlich der Selbstverteidigung. Gleichzeitig die Unterbindung der Waffenlieferungen an die Unterstützerstaaten der IS.

    2. Massiver Druck auf den NATO-Partner Türkei. Jegdliche Unterstützung der Türkei an den IS muss gestoppt werden. Auch ein drohender Einmarsch der Türkei in Rojava muss verhindert werden, eine türkisch kontrollierte Pufferzone würde die fortschrittliche autonome Selbstverwaltung in Rojava zu nichte machen.

    3. Anerkannter Status von Rojava als autonom selbstverwaltete Kantone. Das dort etablierte basisdemokratsiche Gesellschaftsmodell, welches sich am vom PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan formulierten “Demokratischen Konförderalismus” orientiert, garantiert beispielsweise die Rechte aller Minderheiten, treibt die (Selbst-) Befreiung der Frauen massiv voran und ist derzeit eine der wenigen Perspektiven für einen Frieden im Mittleren Osten.

    4. Die Bundesregierung müssen sofort Schritte einleiten, um das PKK Verbot aufzuheben. Dieses Verbot ist nicht zeitgemäß und hindert den Kampf der kurdischen Bevölkerung gegen den IS massivst.

    HALT STAND FREIES KOBANÊ
    http://www.nadir.org/nadir/initiativ/isku/erklaerungen/2014/10/21.htm


    PS: …war nach wenigen Minuten vor Ort, brachte die Protestler aus dem Rathaus.


    http://www.kurdistan-report.de/

    AZADÎ
    infodienst nr. 141 september 2014 ist erschienen [PDF] – http://www.nadir.org/nadir/initiativ/azadi/AZADIinfodienst/nr141/info141.pdf

    ———
    http://kurdistanhilfe.de/

  17. Erdogan "Was hat Kobani mit der Türkei zu tun?" / Der Terrorstaat In der Türkei flammt der Kampf zwischen permalink
    16. Oktober 2014 00:55

    Thomas Pany 12.10.2014
    Streit um Hilfe für syrische Kurden: gewaltsame Auseinandersetzungen in der Türkei verschärfen sich
    Die Eroberung Kobanês (Ain al-Arab) sei nur ein Gerücht, erklärt „Außenminister“ Idris Naasan in einem Interview, das gestern erschien. Er könne versichern, dass die syrische Grenzstadt nicht vor einer Eroberung stehe. Die Luftangriffe der Koalition, die auf Informationen der kurdischen Verteidigungskräfte basieren, hätten die Lage verbessert. Die Stadt sei problemlos zu halten, wenn „wir Waffenhilfe bekommen“.http://www.heise.de/tp/artikel/43/43028/1.html

    ——-
    Der Terrorstaat
    In der Türkei flammt der Kampf zwischen der Regierung und der kurdischen Befreiungsbewegung wieder auf. Der Staat bedient sich dabei islamistischer und faschistischer Mörderbanden –

    Von HANS BERGER, Hintergrund, 15. Oktober 2014 –

    Zum ersten Mal seit beinahe zwei Jahren haben türkische Kampfflugzeuge vorgestern Stellungen der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) bombardiert. „Der Waffenstillstand wurde durch Angriffe auf zwei Guerilla-Basen in Oramar und in der Gegend von Gever in der Provinz Hakkari veerletzt“, bestätigten Kommandeure der PKK. Am frühen Nachmittag des 13. Oktober sei zudem Artilleriebeschuss auf Stellungen der Guerilla zu verzeichnen gewesen, diese habe mit Mörsergranaten geantwortet.

    Der Bruch des Waffenstillstands durch die Türkei kommt in einer ohnehin für den sogenannten „Friedensprozess“ kritischen Phase. Dieser war bereits seit langem auf der Kippe, da die Regierung in Ankara im Unterschied zur kurdischen Seite kaum eine ihrer festgelegten Verpflichtungen erfüllt hatte. Vor allem aber seit Beginn der Schlacht um die syrisch-türkische Grenzstadt Kobane, in der Einheiten der mit der PKK verbündeten kurdischen Volksverteidigungskräfte YPG gegen Milizen des Islamischen Staates kämpfen, sieht es so aus, als könnte auch der Krieg zwischen der kurdischen Befreiungsbewegung in der Türkei und der Regierung der neoliberal-islamistischen AKP wieder aufflammen.

    Hizbullah und Graue Wölfe

    Den Grund für die Massendemonstrationen von Kurden und türkischen Linken, die in den vergangenen Tagen die Türkei erschütterten, war die undurchsichtige Strategie, die die türkische Regierung in Syrien verfolgt. Offenkundigt unterstützte man aus Ankara lange Zeit dschihadistische Kräfte massiv in ihrem Kampf gegen die syrische Regierung in Damaskus und die kurdische Autonomie im Norden des Landes (Rojava). Auch als sich in Kobane bereits abzuzeichnen begann, dass ein Massaker droht, wenn der Islamische Staat die Stadt einnimmt, blieb die türkische Regierung bei ihrem Kurs, die kurdischen Kräfte in Syrien zu schwächen….
    … Quelle: http://www.hintergrund.de/201410153284/politik/welt/der-terrorstaat.html

  18. Kalinichta permalink
    16. Oktober 2014 15:45

    Karin Leukefeld in der jW:

    „…Die autoritären Golfmonarchien sahen durch die Proteste angesichts der sozialen und politischen Missstände in den eigenen Ländern ihre Macht und ihre Interessen in der Region gefährdet und ersannen Gegenstrategien. Unterstützung fanden sie bei ihren westlichen Bündnispartnern, die sich den Zugang zu Rohstoffen, Transportwegen und militärstrategisch wichtigen Gebieten im östlichen Mittelmeerraum sichern wollen. Mit Hilfe des Emirats Katar und Saudi-Arabiens gelang es, die Arabische Liga zu instrumentalisieren. In Libyen wurde militärisch interveniert, in Syrien wurden Kampfverbände und Terrorgruppen vielerlei Couleur unterstützt. Mit groß angelegtem medialen Einsatz (Al-Dschasira, Al-Arabija) wurde Syrien politisch isoliert. Man wollte die im Westen und in den Golfstaaten ungeliebte Führung von Baschar-Al-Assad brechen. Im Verband der »Freunde Syriens« sollten unter Führung der USA die Interessen der arabischen Staaten gemeinsam durchgesetzt werden, doch jeder dieser regionalen Partner wurde von eigenen Motiven zum Zerstörungskrieg gegen Syrien und Irak angetrieben…
    Tatkräftige Hilfe dabei gab und gibt es weiterhin von den USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und einigen anderen europäischen Staaten. Unter der Führung der USA sollen in Saudi-Arabien sogenannte »moderate Rebellen« ausgebildet und ausgerüstet werden. Als deren Aufgabe wird offiziell der Kampf gegen die »Barbaren« des ISIL genannt, tatsächlich sollen sie die souveränen Regierungen in Syrien und Irak schwächen oder stürzen. Der ehemalige US-Verteidigungsminister Leon Panetta spricht von einem »30jährigen Krieg«, der derzeitige Oberkommandierende der US-Streitkräfte, Raymond T. Odierno, nennt für den Krieg im Nahen Osten einen Zeitraum von bis zu 20 Jahren…

    Ziel des Terrors ist eine Zerschlagung der bisherigen Strukturen in der Region. Die säkularen Regierungen im Irak und in Syrien sollen gestürzt werden, weil sie sich den westlichen Neuordnungsplänen und der von Saudi-Arabien beanspruchten Hegemonie (als Hüter der heiligen Stätten von Mekka und Medina) nicht beugen wollen. Bei dieser Neuordnung geht es nicht um soziale, bürgerliche und wirtschaftliche Rechte der Bevölkerung, es geht um die politische Vorherrschaft. Die Golfstaaten wollen den Einfluss Irans zurückdrängen, was auch den Interessen Israels entspricht. Dafür wird – nach dem Krieg zwischen dem Iran und dem Irak 1980 bis 1988 – ein neuer Krieg in Kauf genommen. Schon seit Jahren rüsten die Staaten des Golfkooperationsrates (Vereinigte Arabische Emirate, Bahrain, Katar, Kuwait, Oman, Saudi Arabien) massiv auf, woran deutsche, französische, britische und US-Rüstungskonzerne verdienen. Parallel verstärkt die NATO die Kooperation mit den Golfstaaten (und Jordanien)…

    Die internationalen Akteure bedienen sich wie ihre arabischen Partner verschiedener Stammesverbände oder Milizen, die sie als Bodentruppen in diesem Stellvertreterkrieg einsetzen. Die BRD hat sich für eine umfassende militärische Unterstützung der nordirakischen Kurden unter Masud Barsani entschieden, einem engen Verbündeten der Türkei. Ansonsten verfolgt die Bundesregierung den NATO-Kurs, wonach die kurdischen Gruppierungen, die mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbündet sind, wie die Partei für Demokratische Einheit (PYD) in Syrien, als »Terrororganisationen« eingestuft und verfolgt werden…

    https://www.jungewelt.de/thema/staaten-zerschlagen

    Kritik an der syrisch-kurdischen PYD:

    „…Anstelle dessen, dass die Führung der YPG in Kobane die syrische Armee zu Hilfe rief, ging die YPG in Kobane ein lokales Bündnis mit Resten der von den USA und ihren Partnern zum Regime Change in Syrien gesponsorten FSA/IF-Gruppierungen ein, die aus anderen Teilen der Region vor ISIS in die Region von Ayn Al Arab geflüchtet waren.
    Diesen strategischen Fehler der Führung der YPG bezahlen die Bevölkerung der Region Ayn Al Arab und die Kämpfer der YPG nun bitter. ISIS hat im Sommer durch Eroberungen im Irak eine Menge an schweren Waffen erbeutet und gewann damit in Bezug auf Bewaffnung Überlegenheit über die YPG und die mit ihnen kämpfenden FSA-Reste in Kobane. Im Verlauf des Sommers gelang es der Gruppierung ISIS, die mittlerweile ein Kalifat ausgerufen hatte und sich seitdem Islamischer Staat (IS) nennt, ihr Territorium im Osten der Provinz Aleppo, in Raqqa und in der Provinz Deir Ezzor zu konsolidieren, das Gebiet nahezu vollständig von Resten der US-geführten Buchstabensuppe FSA/IF/JaN zu befreien und, teilweise begleitet von fröhlichem kurdischem Spott, die einige Dutzend Kilometer südlich von Kobane in der Provinz Raqqa gelegenen, und da ziemlich isoliert stehenden, Stützpunkte der syrischen Armee im Norden der Stadt Raqqa, in Tabqa und in Ein Issa zu erobern, wobei Hunderte syrische Soldaten ums Leben kamen. Das wären die Militärbasen gewesen, von denen aus die syrische Armee der YPG in Kobane am ehesten hätte helfen können…
    Die Empörung ist nun groß. Praktisch Live wird die Niederlage der linken YPG gegen die Halsabschneider von IS weltweit im TV übertragen. Genozid! Der dem NATO-Staat Türkei vorstehende Islamist Erdogan lässt die säkularen Kurden in Kobane hängen und von seinen IS-Gesinnungsgenossen massakrieren. Niemand tut etwas, was das stoppt. Die USA und ihre Partner werfen zur Unterstützung der YPG Bomben auf IS, aber das ist zuwenig. Wütende Proteste gibt es von Kurden, Linken und anderen Demonstranten in der Türkei, in Deutschland und in vielen anderen Staaten. Dutzende Tote gab es dabei in der Türkei bereits, gewalttätige Auseinandersetzungen mit Polizisten und Anhängern des wahhbitisch-takfiristischen IS auch andernorts. Parlamente wurden besetzt. Das Blut kocht. EU hilf! NATO hilf! Für ein unabhängiges und sozialistisches Rojava! USA, NATO, werft mehr Bomben für Frieden und Sozialismus! Für die kommunistische Weltrevolution! Was hingegen fehlt, ist etwas mehr Vernunft…
    Die PYD, die YPG und die von ihr regierte Bevölkerung in Nordsyrien erleiden gegenwärtig für die groben Widersprüche in ihrem politischen Konzept und die krassen Fehleinschätzungen der Führung der PYD und YPG eine schwere militärische Niederlage. Grobe Widersprüche im politischen Konzept der PYD und YPG sind offenkundig. PYD und YPG propagieren genau wie die PKK eine linke, tolerante und anti-imperialistische Politik. Zur Durchsetzung ihrer linken, anti-imperialistischen Politik haben PYD und YPG sich, zumindest in Kobane, hingegen mit der führenden imperialistischen Macht der Welt und ihren Lakaien ins Bett gelegt: FSA- und IF-Lakaien der USA, dem NATO-Staat Türkei und mit Agenten der USA. Demgegenüber haben sie die im Kampf gegen die Kräfte des Imperialismus stehenden Soldaten der zur anti-imperialistischen Achse der Geopolitik gehörenden syrischen Regierung aus ihrem kurdischen Gebiet verjagt, sie teilweise sogar angegriffen und getötet…
    PYD und YPG haben sich in ihrem separatistischen Kampf um Unabhängigkeit zu einem imperialistischen Werkzeug machen lassen, dessen Zweck es ist, den zur anti-imperialistischen geopolitischen Achse gehörenden Staat Syrien aufzuspalten. Gneau deshalb, und nur deshalb, zeigen die Propaganda-Organe der Imperialisten seit dem Beginn der imperialistischen Operation zum Regime Change und Syrien soviel Sympathie mit den PYD und YPG: um sie als Instrument zur Zerschlagung Syriens zu benutzen. Glaubt jemand ernsthaft, die NATO, die USA und Israel würden eine “linke Revolution” in Rojava unterstützen, weil sie auf einmal Kommunismus und Linke so toll finden…
    Und nun, da PYD und YPG dabei nicht mehr hilfreich scheinen, den syrischen Staat zu schwächen, werden sie von den imperialistischen Kräften, allen voran dem NATO-Staat Türkei, weggeworfen wie ein benutztes Stück Klopapier. Derweil wartet die syrische Regierung ungeduldig darauf, dass die mit NATO und Israel im Bett liegenden Anti-Imperialisten der PYD und YPG endlich erkennen, dass die zur anti-imperialistischen Achse gehörende syrische Regierung und ihre internationalen Partner nicht nur die logischen Verbündeten der PYD und YPG sind, sondern die syrische Armee auch der einzige mögliche Partner der YPG ist, der in der Lage ist, die YPG in die Lage zu versetzen, die Bevölkerung der von ihr beherrschten Gebiete Syriens erfolgreich gegen die zur Destabilisierung Syriens von den Imperialisten unterstützten Terroristen zu verteidigen…
    Wann werden die YPG und die PYD endlich aufwachen …“

    http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/10/11/ein-paar-gedanken-zu-kobane/

    • Imagining a Remapped Middle East // How 5 Countries Could Become 14 permalink
      18. Oktober 2014 09:26

      Imagining a Remapped Middle East
      By ROBIN WRIGHT, New York Times, 28.09.14:
      THE map of the modern Middle East, a political and economic pivot in the international order, is in tatters. Syria’s ruinous war is the turning point. But the centrifugal forces of rival beliefs, tribes and ethnicities — empowered by unintended consequences of the Arab Spring — are also pulling apart a region defined by European colonial powers a century ago and defended by Arab autocrats ever since.
      A different map would be a strategic game changer for just about everybody, potentially reconfiguring alliances, security challenges, trade and energy flows for much of the world, too.

      Syria’s prime location and muscle make it the strategic center of the Middle East. But it is a complex country, rich in religious and ethnic variety, and therefore fragile. After
      Quelle: http://www.nytimes.com/2013/09/29/opinion/sunday/imagining-a-remapped-middle-east.html

      [New Map]: How 5 Countries Could Become 14
      Slowly, the map of the Middle East could be redrawn. An analysis by Robin Wright.
      http://www.nytimes.com/interactive/2013/09/29/sunday-review/how-5-countries-could-become-14.html?_r=0

  19. The experiment of West Kurdistan (Syrian Kurdistan) has proved that people can make changes - Zaher Baher, Kurdistan Anarchists Forum, may 2014 permalink
    17. Oktober 2014 11:14
    Kann jemand den Artikel in deutsch Übersetzen? Und evtl. als Artikel ob in englisch oder deutsch auf die Startseite syndikalismus.wordpress heben? ——————————————————————————————————— The experiment of West Kurdistan (Syrian Kurdistan) has proved that people can make changes – Zaher Baher An interesting report by Zaher Baher of Haringey Solidarity Group and Kurdistan Anarchists Forum who spent two weeks in Syrian Kurdistan, looking at the experiences of self-government in the region against the background of the Syrian civil war and rise of Islamic State. What you read below is the experience of my visit, for a couple of weeks in May this year, 2014, to North East of Syria or Syrian Kurdistan (West of Kurdistan) with a close friend of mine. Throughout the visit we had the total freedom and opportunity to see and speak to whoever we wanted to. This includes women, men, youth, and the political parties. There are over 20 parties from Kurdish to Christian, of which some are in the Democratic Self Administration (DSA) or Democratic Self Management (DSM) of the region of Al Jazera. Al Jazera is one of three regions, (cantons) of West Kurdistan. We also met the Kurdish and Christian political parties who are not in the DSA or DSM. In addition, we met the top people from the Democratic Self Administration (DSM), members of the different committees, local groups and communes as well as businesspeople, shopkeepers, workers, people in the market and people who were just walking in the street. The background Kurdistan is a land of around 40 million people that was divided between Iraq, Syria, Iran and Turkey after the First World War. Historically, the Kurds have suffered massacres and genocide at the hands of successive regimes, especially in Iraq and Turkey. Since then they have continuously suffered and been oppressed at the hands of the central governments of the countries Kurdistan was annexed to. In Iraqi Kurdistan, under Saddam Hussein’s regime, the Kurdish people suffered chemical weapon attacks under Operation Anfal1. In Turkey, until recently, Kurds did not even have the basic rights of talking in their own language. Historically, they have been recognized as the Turkish who live in the mountains (a reference to the Kurdistan region as there are so many mountains there). In Syria, the Kurds’ situation was little better than Turkey. In Iran they have some basic rights and are recognized as forming a different nation from Persians but have no autonomy. After the first gulf war in 1991, the Kurdish people in Iraq managed to set up their own regional government, the Kurdistan Regional Government (KRG). After the invasion and occupation of Iraq in 2003, the Kurdish people took advantage of this to strengthen their local power. They managed to gain the right to having their own self administration, budget, parliaments and army. These have now all been recognized by the central Iraqi Government and, to a certain extent, are supported by the central government. This has encouraged and had a positive impact on the other parts of Kurdistan, especially in Turkey and Syria. In the same year as the invasion of Iraq (2003), the Kurdish people in Syria set up their own party, the Democratic Union Party (PYD); although there were already a number of other Kurdish parties and organizations that existed in the region. Some of them are so old that they date back to the 1960s, but they were ineffective compared to the PYD which has developed and spread rapidly among the Kurdish people there. The Arab Spring The Arab Spring reached Syria at the beginning of 2011 and, after a short time, spread to the Syrian Kurdistan regions /cantons of: Al Jazera, Kobany and Afrin. The protest among the Kurdish people in those three cantons was very strong and effective. This, to a certain extent, caused the withdrawal of the Syrian army in the Kurdish cantons apart from some areas of Al Jazera which I will explain further on. In the meantime, the people there, with the support of the PYD & PKK, formed the Tev-Dam, (the Movement of the Democracy Society). This movement quickly became very strong and popular among the region’s population. Once the Syrian army and administration had withdrawn, the situation became very chaotic, (I will explain why). This forced the Tev-Dam to implement its plans and programs without further delay before the situation became worse. The Tev-Dam’s programme was very inclusive and covered every single issue in society. Many people from the rank and file and from different backgrounds, including Kurdish, Arab, Muslim, Christian, Assyrian and Yazidis, have been involved. The first task was to establish a variety of groups, committees and communes on the streets in neighborhoods, villages, counties and small and big towns everywhere. The role of these groups was to become involved in all the issues facing society. Groups were set up to look at a number of issues including: women’s, economic, environmental, education and health and care issues, support and solidarity, centers for the family martyrs, trade and business, diplomatic relations with foreign countries and many more. There are even groups established to reconcile disputes among different people or factions to try to avoid these disputes going to court unless these groups are incapable of resolving them. These groups usually have their own meeting every week to talk about the problems people face where they live. They have their own representative in the main group in the villages or towns called the “House of the People”. The Tev-Dam, in my opinion, is the most successful organ in that society and could achieve all the tasks they have been set. I believe the reasons for its success are: 1. The will, determination and power of the people who believe that they can change things. 2. The majority of people believe in working voluntarily at all levels of service to make the event/experiment successful. 3. They have set up an army of defence consisting of three different parts: the People’s Defence Units (PDU), the Women’s Defence Units (WDU) and the Asaish (a mixed force of men and women that exists in the towns and all the checkpoints outside the towns to protect civilians from any external threat). In addition to these forces, there is a special unit for women only, to deal with issues of rape and domestic violence. From what I have seen, Syrian Kurdistan has taken a different route (and, in my opinion, the right one) from the “Arab Spring” and the two cannot be compared. There are a couple of major differences between them. 1. What happened in the countries that were part of the “Arab Spring“were great events and many kicked out tyranny in those countries. The “Arab Spring” in the case of Egypt, produced an Islamic State then a military dictatorship. Other countries fared little better. This shows that people are powerful and can be the heroes of history at a particular time but they were not in a position to achieve what they wanted in the long term. This is one of the major differences between the “Arab Spring” and the “Kurdish Spring” in Syrian Kurdistan where the latter could achieve what they wanted long term – or, at least, so far. 2. In Syrian Kurdistan the people were prepared and knew what they wanted. They believed that the revolution must start from the bottom of society and not from the top. It must be a social, cultural and educational as well as political revolution. It must be against the state, power and authority. It must be people in the communities who have the final decision-making responsibilities. These are the four principles of the Movement of the Democracy Society (Tev-Dam). Credit needs to be given to whoever is behind these great ideas and the efforts being made to put them into practice, whether it’s Abdulla Ocallan and his comrades or anybody else. In addition, people in Syrian Kurdistan set up many local groups under different names to make their revolution work. In the other “Arab Spring” countries, people were not prepared and knew only that they wanted to get rid of the current government but not the system. Also, the vast majority of the people thought that the only revolution is the revolution from the top. Setting up local groups was not undertaken except by a tiny minority of anarchists and libertarians. The Democratic Self Administration (DSA) After a lot of hard work, discussions and thought, the Tev-Dam has reached the conclusion that they need a DSA in all three Cantons of Kurdistan (Al Jazera, Kobany and Afrin). In the middle of January, 2014, the People’s Assembly elected their own DSA, with autonomy, to implement and execute the decisions from the “House of the People” (the main Tev-Dam committee) and to take over some of the administration work in the local authorities, municipalities, education and health departments, trade and business organizations, defence and judiciary systems etc. The DSA is made up of 22 men and women with each of them having two deputies (one a man and the other a woman). Almost half the representatives are women. It is organized so that people from different backgrounds, nationalities, religions and genders can all participate. This has created a very good atmosphere of peace, brother/sisterhood, satisfaction and freedom. In a short space of time, this administration has done quite a lot of work and issued a Social Contract, Transport Law, Parties Law and a programme or plan for the Tev-Dam. In the Social Contract, the first page states, “the areas of self-management democracy do not accept the concepts of state nationalism, military or religion or of centralized management and central rule but are open to forms compatible with the traditions of democracy and pluralism, to be open to all social groups and cultural identities and Athenian democracy and national expression through their organization …” There are many decrees in the Social Contract. A few are extremely important for society, including: A. Separation of state from religion B. Banning marriages under the age of 18 years C. Women’s and children’s rights must be recognized, protected and implemented D. Banning female circumcision E. Banning polygamy. F. The revolution must take place from the bottom of society and be sustainable G. Freedom, equality, equal opportunity and non- discrimination. H. Equality between men and women I. All languages people speak must be recognized and Arabic, Kurdish and Syrian are the official languages in Al Jazera J. To provide a decent life for prisoners and to make prison a place for rehabilitation and reform. K. Every human being has the right to seek asylum and refugees may not be returned without his/her consent. The economic situation in Al Jazera Canton The population of Jazera is over one million people. This population consists of Kurds as well as Arabs, Christians, Chechens, Yazidis, Turkmens, Assyrians, Chaldeans and Armenians. 80% percent of the population is Kurdish. There are many Arab and Yazidis villages plus up to 43 Christian villages. The size of Al Jazera is bigger than Israel and Palestine combined. In the 1960s, the Syrian regime implemented a policy in the Kurdish area called the “Greenbelt” which the Ba’ath party continued when they came to power. This stated that conditions for Kurds would be worse compared to those for Syrian people with regards to political, economic and social life and also education. The main point of the Greenbelt was to bring Arabs from different areas to settle in Kurdish areas and to confiscate Kurdish lands which were then distributed amongst the recently-arrived Arab people. In short, Kurdish citizens under Assad came third, after Arabs and Christians. Another policy was that Al Jazera should only produce wheat and oils. This meant that the government made sure that there would be no factories, companies or industry in the area. Al Jazera produces 70% of Syrian wheat and is very rich in oils, gas and phosphates. So the majority of people were involved in agriculture in the small towns and villages, and as traders and shopkeepers in the bigger towns. In addition, many people were employed by the government in education, health and local authorities, in military service as soldiers and as small contractors in municipalities. From 2008, the situation deteriorated as Assad’s regime issued a special decree to ban construction of any big buildings justified by the situation arising from the war (referring to continuous war in the region) and also because the area is remote and on the border. Currently, the situation is bad. There are sanctions imposed by both Turkey and the Kurdistan Regional Government (KRG) in Iraqi Kurdistan (I will explain this in other sections). Life in Al Jazera is very simple and living standards are very low but they do not have poverty. The people, in general, are happy giving priority to what they have achieved in order to be successful. Some of the necessities any society needs to survive exist in West Kurdistan which is important, at least for the time being, to avoid starvation, stand on their own two feet and resist the boycotts sanctions by Turkey and KRG . These necessities include having lots of wheat to make bread and pastries. As a result, the price of bread is almost free. The second thing is that oil is also cheap and, as people say,” its price is like the price of water”. People use oil for everything; in the home, driving vehicles and making a little equipment needed for a range of industries. To facilitate this dependence on oil, the Tev-Dam reopened some of the oil wells and refining depots. At the moment, they are producing more oil than they need in the region so they are able to export some and also store any excess. Electricity is a problem because most is produced in the neighboring region under the control of Isis (currently is IS The Islamic State of Iraq and Levant or Islamic State). Therefore, people only have electricity for about 6 hours a day. But it’s free as people are not charged for it. This has partly been resolved by the Tev-Dam by selling diesel, at a very low price, to anybody with a private generator on the condition they supply power to local residents at a very cheap rate as well. In terms of phone communication, all mobile phones are either using the KRG line or Turkey’s line; depending on where you are. Land lines are under the control of the Tev-Dam & DSA and seem to be working well… Again, this is free. The shops and markets in the towns are normally open from early morning until 11pm at night. Many of the goods from neighboring countries are smuggled into the region. Other goods do come from other parts of Syria but they are expensive due to heavy taxes payable to Syrian forces or terrorist groups who allow goods into the Al Jazera region. The Political Situation in Al Jazera As mentioned, most of Assad’s army withdrew from the region but some still remain in a couple of towns in Al Jazera. The regime still has control over half of the main town (Hassaka) while the other half is in the hands of the PDU (The People’s Defence Units). Government forces remain in the second town in the region (Qamchlo) where they control a small area in the centre of town. However, in the occupied area, the vast majority of people do not use the offices and services centers. The number of the regime’s force in this town is between 6 and 7,000 and they only have control over the airport and the post office. Both sides seem to recognize the position, power and authority of one another and refrain from clashes or confrontation. I call this situation, the policy of “no peace, no war”. This does not mean there have not been clashes between them in either Hassaka or Qamchlo. Clashes do happen causing the deaths of many people from both sides but, so far, the head of the Arab tribes makes the two sides coexist. Both sides have taken advantage of the withdrawal of the Syrian army and not fighting with the Kurdish protesters and its military forces saves a lot of cost and expense. Further, the government does not have to protect the area from other opposition forces , as the Kurdish forces do this instead. Also, by withdrawing from Kurdish lands, Assad has freed up forces which can be used elsewhere against other opponents. Secondly, with Assad’s forces leaving Kurdistan, it is protected and defended by the Kurdish people. Indeed, the units defending the people and women protect their own people from any attack or any force, including Turkey, much better than the Syrian army. The Kurdish people have also benefited in the following ways: 1. They have stopped fighting the government and this has protected their land and property, saving many lives and leaving people in peace and freedom. This has created an opportunity for everybody to live in peace and without fear when running their own business. 2. The government still pays the wages of its old employees although almost all of them, at present, are working under the control of the DSA. This obviously helps the economic situation there. 3. This situation has allowed people to manage their own lives and make their own decisions. It also means that people are allowed to live under the authority of the Tev-Dam and DSA. The longer this happens then the more chance they have to firmly settle and make themselves stronger. 4. This gives the People’s Defence Units and Women’s Defence Units opportunities to fight terrorist groups, especially Isis/IS, as and when necessary. In Al Jazera, there are more than twenty political parties among the Kurdish and Christian people. The majority of them are in opposition to the PYD, the Tev-Dam and the DSA for their own reasons (a point I will come back to later on) as they do not want to join either Tev-Dam or the DSA. However, they have total freedom to carry out their activities without any restriction. The only thing they cannot have is fighters or militias under their own control. Women and the Role of Women There is no doubt that women and their roles have been greatly accepted and they have filled both high and low positions in the Tev-Dam, PYD and DSA. They have a system called Joint Leaders and Joint Organizers. This means that the head of any office; administration or military section must include women. In addition to this, the women have their own armed forces. There is total equality between women and men. Women are a major force and are heavily involved in every section of the House of the People, committees, groups and communes. Women in West Kurdistan do not form just half of society, but are the most effective and important half of that society to the extent that if women stop working or withdraw from the above groups, Kurdish society may well collapse. There are many professional women in politics and the military who were with the PKK in the mountains for a long time. They are very tough, very determined, very active, very responsible and extremely brave. The importance of the equal participation of women in rebuilding society and in all issues/questions has been taken seriously by Abdulla Ocallan and the rest of the PKK / PYD leaders to the extent that women in West Kurdistan (Syrian Kurdistan) are considered sacred. It is part of Ocallan’s idea, dream and belief that if you want to see the best of human nature then society must return to the state of the Maternal Society but, obviously, in an advanced stage. Although this is the position of women and although they have freedom, love, sex and relationships among the women involved in the struggle are extremely rare. The women and men we spoke to believed that the above (love, sex, relationships) are not appropriate at this stage as they are involved in revolution and have to give everything to the revolution in order to succeed. When I asked, if two people in military service or sensitive positions are in love with each other, what would happen, I was told that, obviously, nobody can prevent this but they must be moved to more suitable positions or sections. This may be difficult for Europeans to understand. How can people live without love, sex and relationships? But, for me, it’s perfectly understandable. I believe it is their choice and, if people are free to choose, then it must be respected. However, there is one interesting observation which I made and which was outside military service, the Tev-Dam and other parties. I have not seen a single woman working in a shop, petrol station, market, café or restaurant. But, women and women’s issues in Syrian Kurdistan are miles ahead of those in Iraqi Kurdistan where they have had 22 years of their own Self Rule and so much more opportunity. Saying that, I still cannot say there is a special or independent movement of the women in Syrian Kurdistan. The Communes The Communes were the most active cells in the House of the People, and have been set up everywhere. They have their own regular weekly meeting to discuss the problems they face. Each Commune has their own representative in the House of the People and in the neighborhood, village or town where they are based. Below is the definition of the Commune from the Tev-Dam manifesto and translated from Arabic: “Communes are the smallest cells and the most activist in society. They are formed practically in society and there is freedom of women and ecology and the adoption of direct democracy. “The Communes form on the principle of direct participation of people in the villages, on the street and the neighborhoods and the towns. These are the places that people willingly organize themselves with their opinion, create their free will and initiate their activities in whole residential areas and open the door for discussion about all the issues and their solution. ”Communes work on developing and promoting the committees. They talk and search for solutions of social matters, political, education, securities and self- defending & self-protection from its own power, not from the state. Communes create their own power through building organization in the form of agricultural communes in the villages and also communes, cooperatives and associations in the neighborhoods. “Forming the Communes on the street, villages and towns with participation of all the residents. Communes have a meeting every week. In the meeting Communes make all its decisions openly by people who are in the Commune and are older than 16 years-old.” We went to a meeting of one the communes based in the neighborhood of Cornish in the town of Qamchlo. There were 16 to 17 people in the meeting. The majority of them were young women. We engaged in a deep conversation about their activities and their tasks. They told us that in their neighborhood they have 10 Communes and the membership of each Commune is 16 people. They told us “We act in the same way as community workers including meeting people, attending the weekly meetings, checking any problems in the places we are based, protecting people in the community and sorting out their problems, collecting the rubbish in the area, protecting the environment and attending the biggest meeting to report back about what happened in the last week”. In response to one of my questions, they confirmed that nobody, including any of the political parties, intervenes in their decision making and that they make all the decisions collectively. They mentioned a few things that they had recently made a decision about. They said “One of them concerned a big piece of land in a residential area we wanted to use for a little park. We went to the Mayor of the town to tell him about our decision and asked for financial help. The Mayor told us that would be fine but they only had $100 to offer us. We took the money and collected another $100 from the local people to build a nice little park”. They showed us the park and told us “many of us collectively worked on it to finish it without needing more money”. In another example they told us, “The Mayor wanted to initiate a project in the neighborhood. We told him we cannot accept it until we get opinions from everybody. We had a meeting where we discussed it. The meeting unanimously rejected it. There were people that could not make the meeting so we went to see them in their houses to get their opinion. Everybody in the commune said no to the project” They asked us about local groups and communes in London. I told them that we have many groups but we are unfortunately not like them- united, progressive and committed. I told them that they are miles ahead of us. From their faces I could see their surprise, disappointment and frustration to my answer. I could understand their feelings because they think how, in a very backward world like theirs; can they be ahead of us, while we live in the country that had the industrial revolution centuries ago!!!!! The Kurdish and Christians opposition parties I said before that there are more than 20 Kurdish political parties. A few have joined the DSA but sixteen didn’t. Some have withdrawn from politics while others have joined together to set up a bigger party. There are now twelve parties set up under an umbrella name, The Patriotic Assembly of Kurdistan in Syria. This organization, more or less, shares the same goals and strategies. The majority of the parties under this umbrella support Massoud Barzani, the President of the Kurdistan Regional Government, (KRG), who is also the leader of the Kurdistan Democratic Party (KDP) in Iraqi Kurdistan. There is a bloody history between the KDP and PKK that dates back to the 1990s. There was heavy fighting between the two groups in Iraqi Kurdistan which left thousands dead on both sides and this is a wound which has yet to heal. I must mention that Turkey’s government had a hand in the fighting as they were close to the KDP and helped attack PKK force on the Iraq/Turkey border for their own reasons. There is another dispute between Barzani and his family with the former head of the PKK, Abdulla Ocallan, which is about the Kurdish leader’s position as the Kurdish national leader. While the Kurdish people in West Kurdistan (Syrian Kurdistan) have managed to collectively organize their society, protecting it from war and setting up their own DSA, they are still not on very good terms with the KDP. The PKK and Democratic Union Party (PYD) have been very supportive of the changes happening in Syrian Kurdistan. But, this is certainly not beneficial to either Turkey or the KRG. Meanwhile Turkey and the KRG remain extremely close. The above is an explanation as to why the KDP in Iraqi Kurdistan are unhappy about what happened in West Kurdistan and are opposed to both the DSA and Tev-Dam. The KDP looks at what happened there a big business and, either this business should not run at all or, if it does run, then the KDP must have the biggest share of this business. The KDP still helps some Kurdish people in West Kurdistan financially and with weapons training in an attempt to set up militias for some of the political parties in order to destabilize the area and its plans. The Patriotic Assembly of Kurdistan in Syria, set up by the twelve political parties mentioned before, is very close to the KDP. Our meeting with the opposition parties lasted for over two hours and the majority of them were present. We started by asking them how they got on with the PYD, DSA and Tev-Dam. Do they have freedom? Have any of their members or supporters been followed or arrested by the PDU and WDU? Do they have freedom to organize people, demonstrate and organize other activities? Many more questions were asked. The answer to every single question was positive. No arrests were made, no restrictions on freedom or organizing demonstrations. But all of them shared the point that they do not want to take part in the DSA. They have three disputes with the PYD and DSA. They believe that the PYD and Tev-Dam have betrayed the Kurdish people. Their reasons for this included the fact that half of Hassaka is under the control of the government and that the government’s forces are still in the town of Qamchlo although they admitted these forces are ineffective and only control a small amount of land. Their view is that this is a big problem and the PYD and Tev-Dam compromised with the Syrian regime badly. We told them that they should think that the PYD and Tev-Dam’s policy is the policy of “No peace, No war” to balance the situation. It has been successful and benefited everybody in the region including all the opposition parties and because of the other reasons already mentioned above. We also said they should know better than us that kicking out Assad’s army from both towns is easy for the PYD with the sacrifice of a few of their fighters but what will happen after that?!! We told them we know that Assad does not want to give up Hassaka and, therefore, the war will start again with killing, persecution, bombardments and the destruction of towns and villages. Also, this opens a door for Isis/IS and al-Nusra to launch an attack on all of them. There would be the possibility of Assad’s army, the Syrian Free Army and the rest of the terrorist organizations all fighting each other in the region with the consequence of losing everything achieved so far. They had no response to this. The opposition does not want to join the DSA and the next election of this body will take place in a few months time if the situation remains the same. Their reasons for this are, firstly, that they accuse the PYD of co-operating with the regime, while they did not have any evidence to prove this accusation. Secondly, the next election won’t be a free election as the PYD is not a democratic party, but a bureaucratic party. But we know that the PYD has almost the same numbers and positions as any other party in the DSA so statement is incorrect. We told them that if they believe in the election process they should participate if they want to see an administration with more democracy and less bureaucracy. They said that the PYD had withdrawn from the Kurdish National Conference of the KRG, which took place last year in the town of Irbil, to discuss the Kurdish issue. But when we checked this later on with people in the PYD and Tev-Dam, they told us they have evidence of a written document which shows that they committed to the pact but that the opposition did not commit. The opposition wants to establish their own army, but they are not allowed to by the PYD. When we took this issue back to the PYD and Tev-Dam we were told the opposition could have their own fighters but they must be under the control of the units of the Defence of the People and Defence of Women.. They told us the situation is very sensitive and very tense. It may cause fighting between one another and that this is our great fear and we cannot afford to let it happen. The PYD simply said they do not want the same failure repeated in West Kurdistan. By failure experiment, they were referring to the experiment of Iraqi Kurdistan in the second half of the 20th century which lasted to the end of the century where there were so many fights between different Kurdish organizations at the time. In the end, the PYD and Tev-Dam asked us to go back to the opposition parties with the authority to offer them, on behalf of the PYD and Tev-Dam, anything except letting them have military forces under their own control. A few days after that we had another meeting for almost three hours in Qamchlo town with the head of the three Kurdish parties: The Kurdistan Democratic Party in Syria ( Al Party),the Kurdistan Party for Democracy and Equality in Syria and The Kurdish Patriotic Democracy Party in Syria. In the meeting, they more or less repeated the reasons for their colleagues, in the previous meeting, not joining the DSA and Tev-Dam to build and develop Kurdish society. We had a long discussion with them, trying to convince them that, if they wanted the Kurdish issue to be resolved, a powerful force in the country and to avoid war and distraction, then they should be independent from the KRG and KDP and work in the interest of nobody but the people of West Kurdistan. Most of the time they were silent and had no response to our suggestions. A few days later we also met representatives from a couple of Christian political parties and the Christian Youth Organization in Qamchlo. None of these parties have joined the DSA or Tev-Dam for their own reasons but admitted that they get on well with the DSA and Tev-Dam and are fine with their policies. They also appreciated that their safety, and protection from the Syrian army and terrorist groups was due to the forces of the Defence of the People and Defence of Women who have sacrificed their lives to achieve all of the above for everybody in the region. However, the people from the Christian Youth Organisation in Qamchlo were not happy with the DSA and Tev-Dam. Their complaint was about not having enough electrical power and not much for the youth to do or be involved in within the town. Because of this they said they will seek an alternative to the DSA and Tev-Dam, so that, if the situation remains the same, then they will have no choice but to emigrate to Europe. The head of one of the political parties who was present in the meeting responded to them by saying what are you talking about Son? we are in the middle of a war, can you see what happened in the rest of the main towns in Syria?, Can you see how many women, men, elderly and children are killed daily?!!! There is an important issue which is very important in life. Power in this particular situation is not very important; we can use other means instead. What is important right now is: sitting at home with no fear of being killed, leaving our children on the streets, playing with no fear of being kidnapped or killed. We can run our business as usual, nobody restricts us, nobody assaults or insults us…. there is peace, there is freedom, and there is social justice….. The members of the other political parties agreed and acknowledged all these facts. Before we left the region we decided to speak to shopkeepers, businessmen, stall holders and people on the market to hear their views which were very important to us. Everyone seemed to have a very positive view and opinion of the DSA and Tev-Dam. They were happy about the existence of peace, security and freedom and running their own business without any interference from any parties or sides. The Shameful Trench Last year the KRG and Iraqi government agreed, allegedly for security reasons, to dig a 35-kilometre long trench, over two meters deep and about two meters wide, on the Iraqi/Syrian border of Kurdistan. The Trench separates Al Jazera in West Kurdistan from Iraqi Kurdistan in the south. The Tigris river covers five kilometers of this border so there was no need for a trench there. The next twelve kilometers were constructed by the KRG, with the final eighteen kilometers built by the Iraqi government. Both the KRG and Iraqi government say that the Trench was a necessary measure because of fears over peace and security within Iraqi lands including the Kurdistan region. But there are big questions people always ask about these fears. What fear? From whom? From Isis/Is? It is impossible for groups like Isis/Is to get into Iraq or KRG through that part of Syria as it has been protected by PDU and WDU forces and also Al Jazera has been cleared of Isis/Is completely. However, the majority of Kurdish people know that there are a couple of reasons for digging the trench. Firstly, it is to stop Syrians fleeing the war from reaching Iraqi Kurdistan. Also, the head of the KRG, Massoud Barzani, as explained above, is worried about the PKK and PYD and therefore he and the KRG want to stop them or anybody else from the DSA entering this part of Kurdistan. Secondly, the trench will increase the effectiveness of the sanctions used against West Kurdistan in an attempt to strangle and pressurize them to the point of surrender so as to give into KRG conditions. However, given the choice between surrender and starvation for the Kurds in Syrian Kurdistan, I feel they may choose starvation. This is the reason why the majority of Kurds, wherever they live, call the Trench the “shameful trench”… There is no doubt that the sanctions have crippled Kurdish life in Al Jazera as the people need everything including medicine, money, doctors, nurses, teachers, technicians and expertise in industrial areas, especially in the oilfield and refining industry to make them work. In Al Jazera, they have thousands of tons of wheat which they are happy to sell for $200 to $250 a ton to Iraqi’s government but it pays $600 to $700 for each ton of wheat elsewhere. There are people in West Kurdistan who do not understand why the KRG, as a Kurdish self rule government, and its President, Massoud Barzani, (who calls himself a great Kurdish leader) want to starve their own people in another part of Kurdistan. In Qamchlo, the Tev-Dam called a large, peaceful demonstration on Saturday, 9th of May, 2014. A few thousand people took part against those who dug the shameful trench. There were many powerful speeches from different people and organizations, including the House of the People and many other groups and committees. None of their speeches created more tension between them. People mainly concentrated on brotherhood, good relationships and co-operation between both sides of the border, reconciliation between all the disputed parties and peace and freedom in their speeches. In the end it became a street party with people dancing happily and singing, particularly anthems. Expectation and fears It is very difficult to know what direction the mass movement of people in West Kurdistan will take, but that does not mean restricting us from expectation and analyzing what may affect the direction of this movement and its future. The complete victory or defeat of this big event/experiment that the region, at least for a long time, has not seen depends on so many factors that can be divided into internal ( internal issues and problems inside the movement itself and with the KRG ) and external factors. However, whatever happens in the end we have to face it, but what’s important is: the resistance, defying and challenging, not surrendering, confidence and believing in making changes. Rejecting the current system and grabbing the opportunities are more important, in my opinion, than temporary victory, because all these are the key points needed to reach the final goal. The external factors The direction of the war and the balance of the forces inside Syria: It was quite clear in the beginning of the people’s uprising in Syria, that, if it was to benefit the Syrian people, then the expected ending of Assad’s regime would not take that long when people united with great support both inside and outside the country. However, after a while, the terrorist groups got involved and changed the direction of the people’s uprising as we all have seen and still see this through the media. This happened because Assad was very clever in implementing a couple of policies which directly affected the direction of the people’s uprising and making his regime strong. Firstly, he withdrew all his forces in the three Kurdish regions/cantons of Afrin, Kobany and Al Jazera except for a few thousand in the Al Jazeera region as I explained previously. Obviously, a part of the reason for withdrawal was due to pressure from the Kurdish protesters. Secondly, he opened the Syrian border to terrorist organizations to do what they wanted. We all know by now what happened then. By doing this, Assad managed to weaken and isolate the protestors against his regime and also sent a message to the so-called “international community” to tell them that there was no alternative to him and his regime except the terrorist groups. Do the US, UK, Western countries and the rest really want that? Of course, to a certain extent, the answer is No. It all depends on their interests. These policies have worked very well and changed the direction of the battle completely. So, there was a possibility of Assad remaining in power, at least for a short time after negotiating with the US, UN, UK and their agents until the next election. In that case, he might have learnt a lesson to change his policy towards the Kurdish people but on his own terms and conditions and not in the way the Kurdish people want. If Assad was defeated in the war by the terrorist groups with the support of the US, UK, EU and the “International Community”, and they came to power, certainly there wouldn’t be any future for either the DSA or Tev-Dam. If the modern forces, like the parties or organizations making up the Free Syria Army (FSA) are still not in power, then there is very little chance for the Kurdish people as they do not have a positive opinion of or a good solution for the Kurdish question, let alone when it comes to power. Of course, there are other possibilities of ending Assad’s power including assassination or through a military coup… The role and the influences of neighbouring countries in the region It was very clear that ordinary people in Syria started the uprising due to existing suppression, oppression, lack of freedom and social justice, corruption, discrimination, lack of human rights, and no rights for ethnic minorities like Kurdish, Turkmen and others. Life for the majority of people was terrible; low incomes, the cost of living continuously rising, homelessness, and unemployment all served as inspiration for the “Arab Spring”. However, the protests, demonstrations and uprising on the ground have been diverted by neighbouring rulers into a proxy war between Saudi Arabia, Qatar, and Turkey with the support of the US and Western countries on one side and Assad’s regime, Iran and Hezbollah on the other. The Iraqi government has not announced their support for Assad’s regime but they wanted, and still want, Assad to stay in power because of the close relationship between Shias and Alawites and also because Iran is Iraq’s closest ally, while Iran is also extremely close to Syria. What was left from the neighbouring countries was the KRG’s attitude towards what happens in Syria, due to KRG closeness, and, particularly, its President, Massoud Barzani, to Turkey in every respect. They announced, from the beginning, their support for the Syrian opposition to Assad’s regime. We must note here the double standards and hypocrisy of the KRG as, on the one hand, they are against Assad whilst supporting the opposition but, on the other hand, against the Kurdish in Syria and their popular mass movement while they are one of the main and constructive forces against Assad. Obviously each country has a big impact as some of them are supporting Assad’s regime and others support the Syrian opposition. What is important here is to know that none of these countries are friends or close to the Kurdish nation in any part of Kurdistan, whether in Syrian Kurdistan, Iraq, Iran or Turkish Kurdistan. They never had a positive view on the Kurdish question and never,, genuinely,, wanted to resolve this question, but they had a positive view on the Kurdish nationalist political parties when these parties were working and fighting in their interests. The Role of China and Russia Although Russia has become much smaller and less powerful than before, it still has weight and power, in competition with the US and Western countries, over its interests. It is no surprise that we now see that Russia cannot reach agreement with the West over Assad’s regime. There is also the fact that Syria, even when Assad’s father was in power, was always in the Soviet camp. This is in addition to Russia being close to Iran which is the main ally of Syria. With regards to China, China too has its own interests in the region, especially with Iran. Therefore, China tries to protect that interest as it is not to their benefit to see Assad go because it knows that next it will be Iran. So Russia and China’s interests and support for Syria make the war longer than expected. From the above, we can see how two powerful countries would deal with the Kurdish question in Syria, especially with the DSA and Tev-Dam. In my opinion, business and profits decide, in the end, whether or not they will support the Kurdish people in the future. At present, there is no support for the DSA and Tev-Dam from China, Russia or from the US and Western countries while the Kurds in Syria are the main opposition and fighters against terrorist forces like Isis/IS, through the forces of the PDU and WDU. These units are constantly fighting these terrorist groups in the Kurdish regions of Al Jazera and Kobney. We can see here the double standards and hypocrisy of the US, Western countries and the rest. They launched a war on terror while the Kurdish people in Syria are the only ones fighting the terrorist organizations seriously, but the above countries do not support the Kurds there. The major reasons for this, in my opinion, are: 1. They are not serious in fighting the terrorists and terrorism because they themselves or their alliance created and supported them 2. They fight the people who believe in Islam rather than fighting the religion itself and its holy book, Quran. 3. They may need this organization again in the future. 4. They do not want to alter their foreign policy or review it. 5. The US and UK support, financially and morally, all reactionary faiths under the name of equal opportunity, freedom and recognizing different cultures. We can already see more than one hundred Sharia Courts in the U.K. 6. The main point is that the mass democracy movement in Syrian Kurdistan, including the DSA, did not create religions or nationalist or liberal power. They know that people in this part of the world have given birth to people power, that they have proved that they can rule themselves through direct democracy without government and support from the US, Western countries and global financial institutions, like the IMF, WB and CBE (Central Bank of Europe). The Internal Factors By internal factors I mean whatever could happen inside West Kurdistan itself. This includes the following: The civil war among the Kurdish people. Here I do not mean just a war among the political parties inside West Kurdistan but the war between the KRG in Iraqi Kurdistan and the forces of the PDU, WDU and PKK. There is a very close relationship between the PKK and PYD who are behind this experiment in West Kurdistan and have been very supportive. I mentioned previously that there has been a history of bloodshed between the PKK and KDP and also a sharp dispute between them over the Kurdish leadership. However, for some time, Abdulla Ocallan, in recent books and text /messages, has denounced and rejected the state and authority. But until now I have not heard that he has rejected his own authority and denounce those people calling him a great leader and who work hard to give him a sacred position. Ocallan’s attitude cannot be correct unless he also rejects his own authority and leadership. At the moment, the situation is getting worse and the KRG’s relationship with the PYD and PKK is deteriorating, so there is a possibility of fighting between them especially as the KRG is, day by day, getting closer to Turkey. Once this war starts there is no doubt that Isis/IS and others will take part in fighting on the side of the KRG and Turkey. The only way to stop this happening is through mass protests, demonstrations and mass occupations in Iraqi Kurdistan and by friends of Syrian Kurdish elsewhere. Tev-Dam becomes weak As explained above, it was Tev-Dam that created this situation, with its groups, committees, communes and the House of the People which is the soul and mind of the mass movement. Tev-Dam was the major force in setting up the DSA. In general, it is the existence of Tev-Dam that makes the difference to forcing the outcome of what might happen there and to be the inspiration to the rest of the region. It is hard for me to see the balance between the power of Tev-Dam and the DSA in the future. I got the impression that as long as the power of the DSA increases the power of Tev-Dam decreases and the opposite could be right too. I have raised this point with the comrades of Tev-Dam. They disagreed with me as they believe the more powerful the DSA becomes, the more powerful Tev-Dam will be. Their reason for this was that they look at the DSA as the executive body, executing and implementing whole decisions made by Tev-Dam and Tev-Dam organs. However, I cannot agree or disagree with them because the future will show the direction the whole movement and society will take. The PYD and its party structures The PYD , United Democratic Party and PKK are behind the mass democracy movement there and are political parties having all the conditions that a political party needs in that part of the world : hierarchical organization, leaders and lead people, and all orders and commands from the leaders coming down to the bottom of the party. There has not been much consultation with members when it comes to making a decision on big issues. They are very well-disciplined, have rules and orders to go by, secrets and secret relationships with different parties, either in power or not, in different part of the world. On the other hand, I can see Tev-Dam as being exactly the opposite. Many people inside this movement have not been members of the PKK or PYD. They believe the revolution must start from the bottom of society and not from the top, they do not believe in state powers and authority and they come together in meetings to make their own decisions about whatever they want and whatever is in the best interests of the people where they are based. After that, they ask the DSA to execute their decisions. There are many more differences between the PYD and PKK and the Movement of Democracy Society, Tev-Dam. The question here is: While that is the task and the nature of Tev-Dam and that is the structure of the PYD and PKK, how can a compromise happen? Does Tev-Dam follow the PYD and PKK or do they follow the Tev-Dam, or who controls who? This is the question that I cannot answer and have to wait and see. However, I believe the answer is probably in the near future. The fear of Ideology and Ideologists that can became sacred Ideology is a view. Looking at or seeing anything from the ideological perspective can be a disaster as it gives you a ready solution or answer, but does not connect with the reality of the situation. Most of the time, ideologists are looking at the words of old books that were written a long time ago to find the solution while those books are not relevant to the current problem or situation. Ideologists can be dangerous when they want to impose their ideas taken from what has been written in the old books, on the present situation or on the rest of us. They are very narrow-minded, very persistent, stick with their ideas and are out of touch. They do not have respect for other people who do not share the same opinion as themselves. ideologists have many common points between them from religious people to Marxists and Communists. In short, the ideologists believe that Ideology, or thought, creates uprising or revolutions but for non-ideologists, people like me, the opposite is true. It is very unfortunate that I found many ideologists among the PYD and Tev-Dam members, especially when it came to discussions about Abdulla Ocallan’s ideas. These people are very stuck with Ocallan’s principles, making them refer to his speeches and books in our discussions. They have total faith in him and, to a certain extent, he is sacred. If this is the faith that people have and put in their leader and are scared of him, it is very frightening and the consequences will not be good. For me, nothing should be sacred and everything can be criticized and rejected if they need to be. Worse than this, there is the House of Children and Youth Centers. In the House of Children and Youth Centers, children are taught about new ideas, the revolution and many positive things that children need to be raised with in order to be useful members of society. However, besides, these children are taught the ideology and the ideas and principles of Ocallan and how great he is as the leader of the Kurdish people. In my opinion, children should not be brought up believing in ideology. They should not have teaching on religion, nationality, race or colour. They should be free of them and leave them alone until they become adult when they can decide for themselves. The Role of the Communes In the previous pages I explained the communes and their roles. The communes’ duties have to be changed as they cannot just be involved in the problems where they have been set up and make decisions about the things going on there. The communes must increase their roles, duties and powers. It is true that there are no factories, companies nor industrial sections. But Al Jazera is an agricultural canton involving many people in villages and small towns and wheat is the major product in Al Jazera. This canton is also very rich in oil, gas and phosphates, although many of the oilfields are not in use due to the war and lack of maintenance even before the uprising. So these are further areas for the communes to involve themselves in by controlling them, using them and distributing produce to the people according to their need for free. Whatever is left, after distribution, the members of the communes can decide and agree to deal with it; sell it, exchange it for necessary materials for the people or just simply store it for later when needed. If the communes do not step up to these tasks and maintain what they do now, obviously, their tasks will be uncompleted. The Conclusion and my final words There are so many different views and opinions from the right wing, left, separatists, Trotskyists, Marxists, communists, socialists, anarchists and libertarians about the future of the experiment in West Kurdistan, and, indeed, more deserves writing about it. For me, as an anarchist, I do not see the events as black or white, I do not have a ready solution for them and I also never go back to the old books to look for the solutions either to the events which, are now taking place or for the outcome of these current events I believe that the realities, the events themselves and the situation create the ideas and thoughts, not the opposite. I look at them with an open mind and connect them to so many, factors and reasons for their happening. However, I must say a couple of things about every uprising and revolution, as they are very important for me. Firstly, the revolution is not expressing anger, is not created by order or command, is not something that can happen within twenty-four hours and is not a military coup, Bolshevik coup or the conspiracy of politicians. Also, it is not only the dismantling of society’s economic infrastructure and the abolition of social class. The above are all the views and opinions of lefties, Marxists and communists and their parties. These are their definitions of revolution. They look at the revolution in this way because they are dogmatic and see the relationships of existing classes in a mechanistic way. For them, when the revolution happens and abolishes class society, that is, the end of the story and Socialism can be established. In my opinion, even if the revolution succeeds, there are still possibilities that there will be a desire for authority, with it remaining within families, inside factories and companies, in schools, universities and many other places and institutions. This is in addition to the remaining differences between men and women and the authority of men over women within socialism. Moreover, a selfish and greedy culture will still remain, using violence with many other nasty habits which already exist in capitalist society. They cannot disappear or vanish in a short time. In fact, they are going to stay with us for a long, long time and could threaten the revolution. So, changing the economic infrastructure of society and achieving victory over class society can neither give any guarantee that the revolution happened nor of maintaining it for a long time. I, therefore, believe that there must be a revolution in social life, in our culture, education, the mentality of individuals and individual behavior and thought. The revolutions in the above areas are not just necessary, but indeed, must happen before or alongside the changing of the economic infrastructure of society. I do not believe we are done, following the revolution in the economic infrastructure of society. It must reflect in all aspects of the life of society and its members. For me, people resent the current system and believe in changing it. They desire the tendency for rebellion, the consciousness of being used and exploited and, in addition, the mentality of resistance are extremely important to maintain the revolution. How do I connect the above point to the experiment of the people in West Kurdistan? In reply, I say this experiment has existed for over two years and there are generations who are witness to this. They are rebels or already have the tendency to rebellion, they live in harmony and a free atmosphere and are accustomed to new cultures: a culture of living together in peace and freedom, a culture of tolerance and give not just take, a culture of being very confident and defiant, a culture of belief in working voluntarily and for the benefit of the community, a culture of solidarity and living for each other and a culture of, you are first and I am second. In the meantime, it is true that life there is very difficult, where there is a lack of many basic and necessary resources and the standard of living is low, but people there are pleasant, happy and, at all times, smiling and vigilant, very simple and humble and the gap between rich and poor is small . All these have, firstly, helped people overcome the difficulties in their lives and the hardships. Secondly, the events, their personal history and the present environment in which they currently live has taught people that, in the future, they will not put up with a dictatorship, they will resist suppression and oppression, they will try to maintain what they had before; they have a spirit of defiance and challenge and they will not accept other people making decisions for them any longer. For all of these reasons, people will resist surrender, stand again on their own feet, fight for their rights and resist the return of the culture they used to live with before. The second point is that some people tell us that while this movement has Abdulla Ocallan, the PKK and PYD behind it, then, if the people try to divert this experiment, the experiment will end or a dictator will take power. Well this is possible and can happen. But even in this situation, I do not think people in Syria or in West Kurdistan can, any longer, tolerate a dictatorship or a Bolshevik-type government. I believe the days have passed when the government in Syria can, as before, massacre 30,000 people in the town of Aleppo in a matter of a few days. Also the world has changed and is not as it was. All that is left to say here is that what happened in West Kurdistan was not Ocallan’s Idea, as many people want to tell us. In fact this idea is very old and Ocallan developed these thoughts in prison, familiarizing himself with them through reading hundreds and hundreds of books, non-stop thinking and analyzing the experiences of nationalist movements, communist movements and their governments in the region and the world and why all of them failed and could not deliver what they claimed. The basis of all this is that he is convinced that the state, whatever its name and form, is a state and cannot disappear when replaced by another state. For this, Abdulla Ocallan deserves credit. 1. Operation Anfal, or simply Anfal, was a genocidal campaign against the Kurdish people in northern Iraq, led by the Ba’athist Iraqi President Saddam Hussein and headed by Ali Hassan al-Majid, in the final stage of the Iran-Iraq war. and Comments at Source / Quelle: https://libcom.org/news/experiment-west-kurdistan-syrian-kurdistan-has-proved-people-can-make-changes-zaher-baher-2 see as well: „Why is the world ignoring the revolutionary Kurds in Syria?“ by David Greaber http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/oct/08/why-world-ignoring-revolutionary-kurds-syria-isis and: „Das Modell Rojava“ von / by Elke Dangeleit, Telepolis 12.10.2014 Die Erprobung einer direkten kommunalen Demokratie mit emanzipatorischen Zügen stellt die Systemfrage an die Staaten im Nahen Osten, daher rührt die Gegnerschaft http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/43/43031/1.html and: http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratischer_Konf%C3%B6deralismus Abdullah Öcalan: „Demokratischer Konföderalismus“. ISBN 978-3-941012-48-6, PDF http://www.freeocalan.org/wp-content/uploads/2012/09/Abdullah-%C3%96calan-Demokratischer-Konf%C3%B6deralismus.pdf A. Öcalan: „Democratic Confederalism“ http://www.freeocalan.org/wp-content/uploads/2012/09/Ocalan-Democratic-Confederalism.pdf http://en.wikipedia.org/wiki/Kurdistan_Workers%27_Party http://en.wikipedia.org/wiki/Abdullah_%C3%96calan#Proposal_for_political_solution
  20. Democratic Autonomy in North Kurdistan - by Tatort Kurdistan, translated by Janet Biehl permalink
    17. Oktober 2014 11:39

    „Democratic Autonomy in North Kurdistan.
    The Council Movement, Gender Liberation, and Ecology“

    TATORT Kurdistan (Authors); Janet Biehl (Translator)

    Publisher: New Compass Press
    Format: Book
    Binding: pb
    Pages: 211
    Released: Dec 2, 2013
    ISBN-13: 9788293064268
    http://www.akpress.org/democratic-autonomy-in-north-kurdistan.html?___SID=U

    In order to find a peaceful solution to the Kurdish question, the Kurdish Freedom Movement in Turkey has developed an alternative social model: Democratic Autonomy.

    In the fall of 2011, a group of TATORT activists journeyed into the Kurdish regions of Turkey to learn how the theory of Democratic Autonomy was being put into practice. They discovered a remarkable experiment in face-to-face democracy—all the more notable for being carried out in wartime.

    Since 2005, under the most difficult of conditions, the movement in North Kurdistan has created structures for a democratic, ecological and gender-liberated society. At its core is a system of councils in villages, cities, and neighborhoods. These structures do not yet offer a way of life that is fully independent of the nation-state and the market economy, but they nonetheless reveal a potent civil counter-power.

    The interviews and documentation in this book provide thought provoking glimpses into the practical implementation of a new left vision. The radical democratic awakening of the Kurds may serve as an inspiration for social change in the Middle East and elsewhere.

    Review: http://rudaw.net/english/opinion/06012014

    A recent article in ROAR Magazine offers a similar perspective, tracing the journey of the imprisoned separatist PKK leader Abdullah Öcalan:
    http://roarmag.org/2014/08/pkk-kurdish-struggle-autonomy/

    http://www.social-ecology.org/2014/08/confederalism-north-kurdistan/

    • Bookchin, Öcalan, and the Dialectics of Democracy permalink
      17. Oktober 2014 11:53

      http://new-compass.net/articles/bookchin-%C3%B6calan-and-dialectics-democracy

    • Demokratische Autonomie in Nordkurdistan Rätebewegung, Geschlechterbefreiung und Ökologie in der Praxis permalink
      21. Oktober 2014 17:50

      obiges Buch “Democratic Autonomy in North Kurdistan.
      The Council Movement, Gender Liberation, and Ecology”
      TATORT Kurdistan (Authors); Janet Biehl (Translator)

      erschien zu erst in deutscher Sprache als:

      Demokratische Autonomie in Nordkurdistan
      Rätebewegung, Geschlechterbefreiung und Ökologie in der Praxis – eine Erkundungsreise in den Südosten der Türkei
      1. Auflage Juli 2012
      Mesopotamien Verlag, Neuss
      ISBN 978-3-941012-60-8
      Website: http://demokratischeautonomie.blogsport.eu/
      PDF Version, hier: http://demokratischeautonomie.blogsport.eu/files/2012/10/da-webversion.pdf

      bestellen > Die Druckversion

      1.Auflage 2012
      Mesopotamienverlag, Neuss
      ISBN 978-3-941012-60-8
      versenden wir gegen 5,-€ + Porto.
      Wiederverkäufer_innen erhalten die Broschüren zu Sonderkonditionen, ggf. auch auf Kommission.
      Fragen und Bestellungen an:
      demokratischeautonomie [bei] riseup.net
      oder postalisch bei:

      Kampagne TATORT Kurdistan
      c/o Informationsstelle Kurdistan (ISKU) e.V.
      Spaldingstr. 130-136
      20097 Hamburg

  21. 21. Oktober 2014 15:42

    weitere Nachrichtenseite: http://ezidipress.com/

  22. 21. Oktober 2014 15:43

    https://www.taz.de/Krieg-zwischen-Kurden-und-IS/!147745/

    BERLIN taz | Dass in den Reihen des „Islamischen Staates“ zahlreiche Dschihadisten aus aller Welt kämpfen, ist bekannt. Auch bei den Belagerern von Kobani sollen kurdischen Quellen zufolge zahlreiche türkische Islamisten kämpfen. Überprüfbar ist diese Angabe jedoch nicht. Schwer zu überprüfen ist auch, was die syrisch-kurdische PYD immer wieder betont: Kobani würde nicht nur von syrischen Kurden verteidigt, sondern auch von christlichen Assyrern oder sunnitischen Arabern, die in den Reihen ihrer „Volksverteidigungseinheiten“ (YPG) oder der mit ihr verbündeten Organisation Burkan al-Firat kämpfen würden.

    Im Ausland kaum bekannt ist auch, dass der syrisch-kurdischen Miliz türkische Freiwillige angehören. Es gibt dazu keine verlässlichen Zahlen, auf Nachfrage der taz bestätigten kurdische Kreise nur, dass sich in den vergangenen Tagen „mehrere Dutzend“ türkische Staatsbürger der YPG-Miliz angeschlossen haben.

    Bereits im August kam Suphi Nejat Ağırnaslı zur YPG. Er war 30 Jahre alt und hatte an der staatlichen Elite-Universität Boğaziçi Soziologie studiert. In türkischen Medien tauchte sein Name zum ersten Mal bei seiner Festnahme im Frühjahr 2011 auf. Vorgeworfen wurde ihm die Mitgliedschaft in der KCK, dem politischen Arm der türkisch-kurdischen PKK. Einen Haftbefehl gab es seinerzeit nicht. „Wären meine Freunde nicht gewesen, hätte man mich verschwinden lassen“, sagte er später in einem Interview, auf die Praxis türkischer Sicherheitskräfte aus den neunziger Jahren anspielend, als Hunderte linke und kurdische Oppositionelle „verschwanden“.

    Ağırnaslı blieb auch nach seinem Master-Abschluss linker Aktivist. In Internetforen schrieb er über die „Wiederbelebung der kommunistischen Bewegung“, zitierte Althusser, Spivak und Negri/Hardt oder beschäftigte sich mit der gewerkschaftlichen Organisation von freien Autoren. Trotz dieser Referenzen auf neuere Theoretiker war er Mitglied der verbotenen, orthodoxen Marxistisch-Leninistischen Kommunistischen Partei (MLKP).
    Er kam aus einer linken Familie

    Dabei stammte er aus eher bürgerlichen Verhältnissen. Und aus einer linken Familie. Schon sein Großvater Niyazi war in den sechziger Jahren Abgeordneter der Arbeiterpartei und gehörte 1971 zu den Rechtsanwälten des türkischen Studentenführers Deniz Gezmiş, seine Eltern benannten ihn nach zwei 1921 ermordeten Gründern der historischen Türkischen Kommunistischen Partei.

    In der YPG legte sich Ağırnaslı den nom de guerre Paramaz Kızılbaş zu. „Kızılbaş“ ist eine Bezeichnung für die türkischen und kurdischen Aleviten, die zu den entschiedensten Gegner der AKP gehören. Paramaz war der Kampfname von Matteos Sarkissian, einem armenischen Sozialisten, der gegen das zaristische Russland wie gegen das osmanische Reich für ein unabhängiges sozialistisches Armenien kämpfte und 1915 in Istanbul hingerichtet wurde.

    Dass sich Suphi Nejat Ağırnaslı diesen Kampfnamen auswählte, war ein politisches Statement. Denn er war weder Alevit noch Armenier. Und er war kein Kurde. Wie am Wochenende bekannt wurde, fiel er am 5. Oktober bei der Verteidigung von Kobani in Hände von IS-Kämpfern. Zwei Tage darauf gab die YPG seinen Tod bekannt. Sein Leichnam, so meldet die türkische Tageszeitung Birgün, sei immer noch bei den Dschihadisten.

    Ağırnaslı ist nicht der erste türkische Linke, der in „Rojava“, also den von syrischen Kurden kontrollierten Gebieten ums Leben gekommen ist. Bereits im September vorigen Jahres starb dort Serkan Tosun, auch er ein Mitglied der MLKP, bei Gefechten mit der islamistischen al-Nusra-Front.

    „Ich habe meinen Sohn, meinen Genossen, meinen Bruder verloren“, zitierten türkische Medien seinen Vater Hikmet. „Er hätte ein glänzendes Leben vor sich haben können. Aber er entschied sich für die revolutionäre Solidarität. Ich verneige mich vor ihm voller Respekt.“

  23. Freie Radio.net, 21.10.14: Kobani - Symbol des kurdischen Widerstands / etc. permalink
    21. Oktober 2014 18:22

    Kobane wird zum Symbol des Widerstands der kurdischen Bevölkerung gegen die Terrormiliz Islamischer Staat IS. Fast täglich erreichen uns Meldungen aus der Grenzstadt zwischen Syrien und der Türkei – zum Teil sehr widersprüchliche. So ist im Moment nicht klar, ob es der kurdische Widerstand geschafft hat, die IS zu vertreiben – oder ob nur Ruhe vor einem erneuten Sturm herrscht.

    Bewegt ist nicht nur die kurdische Bevölkerung vor Ort, sondern auch die kurdische Diaspora weltweit. Auch in der Schweiz leben viele Syrer, Irakerinnen, Iranerinnen und Türken mit kurdischen Wurzeln. Sie sitzen stundenlang vor dem Fernseher oder vor dem Computer und verfolgen die aktuelle Entwicklung.
    Besonders ist auch, dass ihr jahrzehntelanger Kampf für einen eigenen Staat wieder ins Interesse der Weltöffentlichkeit gerückt ist. Plötzlich wird wieder über den Krieg zwischen der kurdischen PKK und dem Türkischen Militär gesprochen, in dem über dreissigtausend Menschen getötet wurden.
    Jetzt werden Kurdinnen und Kurden – auch in der Schweiz – wieder aktiv. Sie organisieren Solidaritätsdemonstrationen für Kobane – oder -veranstalten Informationsabende, um die Schweizer Bevölkerung zu sensibilisieren.
    Unser Praktikant, Jonas Jakob hat einen solchen Informationsabend besucht. Dort hat er mit dem grünen Berner Grossrat Hasim Sancar gesprochen. Sancar hat selber kurdisch-türkische Wurzeln. Der Berner Politiker ist in einem Dorf im Südosten der Türkei geboren.
    Jonas Jakob wollte von ihm wissen, warum es jetzt wichtig ist, dass die internationale Gemeinschaft Solidarität zeigt.
    https://www.freie-radios.net/66806

    Der Kreuzzug des „IS“: Wird aus dem Glaubenskrieg ein Flächenbrand?
    ARD, Sendung: Menschen bei Maischberger, Di, 21.10.14 | 22:45 Uhr

    Gäste: Antonia Rados (Auslandskorrespondentin), Ulrich Kienzle (Nahostexperte), Katrin Göring-Eckardt (Fraktionsvorsitzende B’90/Grüne), Günter Wallraff (Journalist), Kristiane Backer (Muslima und Moderatorin), Jakob Augstein (Chefredakteur „Der Freitag“)

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/21102014-der-kreuzzug-des-is-wird-aus-dem-glaubenskrieg-ein-flaechenbrand100.html


    Islamischer Staat in Ost-Syrien wieder auf dem Vormarsch
    Dienstag, 21. Oktober 2014, 18:04 Uhr
    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEKCN0IA1XY20141021

    KenFM über: Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun.


    http://www.labournet.de/internationales/syrien/

    http://german-foreign-policy.com/de/

  24. Strategie von al-Qaida: 2013 Kalifat und Endsieg 2020 permalink
    21. Oktober 2014 18:36

    Florian Rötzer, Telepolis 20.10.2014
    Ein Buch beschrieb 2005 sieben Phasen des Dschihad, die bislang erschreckender Weise eingetreten zu sein scheinen
    2005 ist ein Buch von Fuad Hussein erschienen, das es in sich hat und beunruhigend wirken kann. Der jordanische Autor war zusammen mit dem ebenfalls aus Jordanien stammenden al-Sarkawi, bis zu seinem Tod 2006 Chef von al-Qaida im Irak, 1996 im Gefängnis zusammengetroffen und stand mit ihm sowie mit anderen islamistischen Terroristen wie Seif al-Adl danach in Kontakt. In seinem Buch beschreibt er die aus den Interviews mit „al-Qaida-Ideologen“ eruierte Planung bis 2020. Rückblickend scheint der Plan, wenn auch mit einigen Verzögerungen, umgesetzt worden zu sein. Wir würden uns nun in der Phase 5 und fast in der Zeit befinden, denn zwischen 2010 und 2013 war vorgesehen, ein Kalifat zu gründen, in Phase 3 (2007-2010) wollte man sich übrigens auf Syrien konzentrieren.
    Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/43/43104/1.html

  25. Kobane will Waffen, keine Peschmerga-Kämpfer permalink
    22. Oktober 2014 12:51

    Florian Rötzer, Telepolis 22.10.2014

    Ist die Zusage der Türkei, Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak zur Unterstützung von Kobane durchreisen zu lassen, ein perfides taktisches Spiel?

    Trotz der Waffenlieferungen an die Kurden und der fortgesetzten Luftangriffe auf Stellungen des IS in und um Kobane haben die IS-Kämpfer nach kurzzeitigem Rückzug die Angriffe auf die Stadt von allen Seiten wieder aufgenommen. Die türkische Regierung, die von Washington unter Druck gesetzt wurde, die Waffenlieferungen und den Transit von Peschmerga-Kämpfern aus dem Nordirak nach Kobane zuzulassen, scheint aber weiterhin nicht bereit zu sein, unter den von den USA gestellten Bedingungen in den Krieg gegen den IS einzusteigen und seine Stützpunkte dafür zu öffnen.

    Quelle:http://www.heise.de/tp/artikel/43/43126/1.html

  26. PKK political evolution // / Rojava: An Anarcho-Syndicalist Perspective permalink
    22. Oktober 2014 13:15

    In the St Imier http://libcom.org/forums/general/st-imer-international-gathering-whos-participating-whos-going-09112011 thread, the issue of the PKK came up. This led to the desire to have a separate thread on the PKK. So here it is.

    It seems that the imprisoned PKK leader Ocalan has been reading Bookchin and encouraging his municpal libertarian ideas. For instance, on the St Imier thread somebody posted this: http://new-compass.net/node/265 How seriously should we take this? Some info and perspectives?

    sabotage wrote:

    In WSA we have a comrade that lived in Turkey for a while and befriended anarchist and left communist militants there. He is also pretty interested in this PKK supposed turn towards libertarian municipalism/confederalism. On the Syria thread there is a bunch of talk about this too, and there was a German Indymedia article talking about how in the civil war situation there some Kurdish areas have instituted a council democracy. When talking to him about this stuff though it seemed they were still very much regionalists but in a more practical sense of these supposed currents want to stake out autonomy for themselves via some form of the above, but don’t think the situation is close enough that the world revolution or whatever is in the waiting. So long story short sounded more like a desire to create semi-autonomous zones short of outright nationalism. Being a staunch internationalist I am still wary of this and really would love to hear more from comrades about this.

    akai wrote:

    Just a clarification on PKK. The leader, Ocalan, in taking up democratic confederalism, also criticizes the traditional nation-state model. Thus one can understand that some people reading this can imply that this is a break and heading in the municipal libertarian direction. However there is a bigger question and that is whether as anarchists we recognize the change in the direction of the leader as indicative as a change in the direction of 5 million people.

    The leaders who seem to have great power can be influential, so no doubt this idea has been popularized. But I wouldn’t make any judgments without seeing it on the ground. Not the least of all because the democratization of society is an important libertarian goal, but not the most important as it doesn’t matter too much if crap decisions are taken in a democratic way or not.

    Am not totally critical of this change in the PKK though and think it is in a more positive direction. Just think it’s a mistake to try and reach and call things anarchist like that.

    usw.

    Source: http://libcom.org/forums/middle-east/pkk-political-evolution-17082012

    Rojava: An Anarcho-Syndicalist Perspective

    An anarcho-syndicalist perspective on the political situation in Rojava by a member of the Workers‘ Solidarity Alliance.

    “The principal problem of national liberation struggle for the anti-statist anarcho-syndicalist form of organisation is that it is inherently statist. Advocating a more local form of state, the national liberation movement bows to the idea that the state is a desirable institution – just not in the current form. As such, it has the fundamental flaw that, if successful, it will generate a new state – which may or may not be ‘worse’ than the current oppressor, but it will nevertheless be an oppressive mechanism.” – Solidarity Federation

    “Anarchists refuse to participate in national liberation fronts; they participate in class fronts which may or may not be involved in national liberation struggles. The struggle must spread to establish economic, political and social structures in the liberated territories, based on federalist and libertarian organisations.” -Alfredo Maria Bonanno

    As this is published there come news reports that the Islamic State (ISIS) has been almost completely pushed out of the city of Kobane, party headquarters of Democratic Union Party (PYD) the Syrian affiliate party to the Group of Communities in Kurdistan (KCK), their co-president Saleh Muslim calling such developments the liberation of Kobane.[1] Hopefully as such progress in the region moves forward anarcho-syndicalists and social revolutionaries of all tendencies can start to objectively discuss the situation in West Kurdistan without the emotional reflex to a population under siege, facing a humanitarian disaster.

    Anarcho-syndicalists should should hold no illusions about the Rojava Revolution. Since the turn of the millenium there have been reports of a libertarian municipalist turn in the Kurdish national liberation struggle inspired by Murray Bookchin. This change in politics has been lead by jailed founder and ideological leader Abdullah Öcalan of the Kurdish Workers Party (PKK) who discovered Bookchin while in prison. The PKK a former Maoist/Stalinist organization had turned to ethnic nationalism after the fall of the Soviet Union and discreditation of “really existing socialism” and so such a turn has been welcomed by many on the revolutionary left. However such processes of political transformation do not automatically translate to full adoption within a populace nevermind their official representation in leading parties.

    After the start of the Syrian mass uprising and resultant civil war a power vacuum was created where the forces of Assad, tyrannical head of state in Syria, left Western Kurdistan, known as Rojava, to the Kurds. At first the Free Syrian Army (FSA) a so called moderate opposition force tied to Western Imperialism attacked the Kurdish forces but was soon repelled. In this open situation the PYD and it’s armed militias the People’s Protection Units (YPG) http://en.wikipedia.org/wiki/People%27s_Protection_Units and Women’s Protection Units (YPJ) decided to implement their now long held program of democratic autonomy and democratic confederalism on the ground.

    As reported by the Kurdish Anarchist Forum (KAF) …
    Quelle: http://libcom.org/blog/rojava-anarcho-syndicalist-perspective-18102014

    —–

    Interview with the Kurdistan Anarchist Forum (KAF) ‎
    http://libcom.org/blog/interview-kurdistan-anarchist-forum-kaf-%E2%80%8E-01042012


    http://en.wikipedia.org/wiki/Syrian_Kurdistan
    http://en.wikipedia.org/wiki/Syrian_Civil_War
    http://en.wikipedia.org/wiki/Islamic_Front_%28Syria%29
    http://en.wikipedia.org/wiki/Jihadism

  27. Es ist an uns, auf die Straßen zu gehen und Kobanê und Rojava solidarisch zu unterstützen permalink
    22. Oktober 2014 13:40

    ak – analyse & kritik – zeitung für linke Debatte und Praxis / Nr. 598 / 14.10.2014
    Steht Kobanê alleine?
    International Es ist an uns, auf die Straßen zu gehen und Kobanê und Rojava solidarisch zu unterstützen

    Von Sandro Mezzadra

    Vor ein paar Tagen präsentierte die Modekette H&M eine Kollektion, ganz offenkundig durch die Uniformen kurdischer Guerilla-Kämpferinnen inspiriert, deren Bilder weltweit in den Massenmedien kursierten. Mehr oder weniger zeitgleich gingen türkische Sicherheitskräfte gegen Kurdinnen und Kurden vor, die an der türkisch-syrischen Grenze ihre Solidarität mit Kobanê zum Ausdruck brachten, mit jener Stadt also, die seit vielen Wochen gegen die Belagerung durch den Islamischen Staat (IS) Widerstand leistet. Es handelt sich um dieselbe Grenze, die in den vergangenen Monaten für die dschihadistischen Milizen so überaus durchlässig war, welche heute für die Kämpferinnen und Kämpfer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die nach Kobanê zu gelangen versuchen, hermetisch abgeriegelt wird. Und die syrisch-kurdische Stadt steht allein gegen den vorrückenden IS; ihre Verteidigung liegt in der Hand weniger Kämpferinnen und Kämpfer der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG/YPJ) http://de.wikipedia.org/wiki/Volksverteidigungseinheiten , die, mit Kalaschnikows bewaffnet, dem mit Panzern und schwerer Artillerie ausgestatteten IS gegenüberstehen. Das Vorgehen der sogenannten Koalition gegen den Terror unter US-amerikanischer Führung hingegen blieb – zumindest bislang – inadäquat und weitestgehend wirkungslos. Über Kobanê wehen bereits schwarze Flaggen des IS.

    Wer aber sind die Kämpferinnen und Kämpfer von YPG/YPJ? In den meisten europäischen Medien ist nicht selten von Peschmerga die Rede, ein Ausdruck, der wohl nicht zuletzt deshalb so häufig fällt, weil er so schön «exotisch» klingt. Als Peschmerga allerdings bezeichnen sich die Angehörigen der bewaffneten Einheiten, die der Demokratischen Partei Kurdistans (PDK) von Masud Barzani nahestehen, des Präsidenten der irakischen Autonomen Region Kurdistan; jene Milizen also, die Anfang August durch das Verlassen ihrer Stellungen in der Nähe von Sindschar dem IS freie Bahn ließen und das Leben Tausender Jesiden und Angehöriger anderer religiöser Minderheiten aufs Spiel setzten. Hingegen waren es die bewaffneten Einheiten von PKK und YPG/YPJ, denen es grenzüberschreitend außerordentlich wirkungsvoll zu intervenieren gelang; seit Monaten bereits führen sie einen fortwährenden Kampf gegen den Faschismus des Islamischen Staats.

    Gewiss, auch wenn es zutrifft, dass die Emirate und die Ölmonarchien, die Türkei und die USA den IS «geschaffen» und gefördert haben: im Grunde ist er doch nichts anderes als faschistisch. Daran erinnert uns jene letzte Patrone, mit der sich dieser Tage die 19-jährige Ceylan Özalp in Kobanê erschoss, nur um nicht in die Hände der IS-Schlächter zu fallen. Einige nannten das Kamikaze: Doch wie ließe sich bei dieser Patrone – angesichts dieser außerordentlichen Geste der Freiheit – nicht an jene oft erwähnte Zyankalikapsel denken, die Generationen von Partisaninnen und Guerillas, von Italien und Algerien bis Argentinien, im Kampf gegen Faschismus und Kolonialismus immer bei sich trugen?
    http://www.akweb.de/ak_s/ak598/mezzadra.htm


    Die Volksverteidigungseinheiten (kurdisch Yekîneyên Parastina Gel, Kürzel YPG; arabisch ‏وحدات حماية الشعب‎, DMG Waḥdāt Ḥimāyat aš-Šaʿb) sind eine bewaffnete kurdische Miliz in Syrien und kontrollieren verschiedene mehrheitlich kurdisch besiedelte Gebiete in Nordsyrien[1] sowie Teile vorwiegend kurdisch bewohnter Viertel in Aleppo. Sie stellen eine de facto-Armee in den kurdisch besiedelten Regionen Syriens dar.[1]
    http://de.wikipedia.org/wiki/Volksverteidigungseinheiten


    Die Partiya Yekitîya Demokrat (dt. „Partei der Demokratischen Union“, Kürzel PYD, arabisch ‏حزب الاتحاد الديمقراطي‎ Ḥizb al-Ittiḥād ad-Dīmuqrāṭī) ist eine kurdische Partei in Syrien und Mitglied der syrischen Oppositionsgruppe Nationales Koordinationskomitee für Demokratischen Wandel. Die Partei gilt als der PKK nahestehend. Laut Satzung ist die PYD mit ihrer eigenen organisatorischen Identität Teil der Union der Gemeinschaften Kurdistans in Westkurdistan (KCK – Rojava) und betrachtet Abdullah Öcalan als ihren Führer, den Kongra Gel akzeptiert die Partei satzungsgemäß als höchste legislative Gewalt in Kurdistan.[1][2] Die Vorsitzenden Salih Muslim und Asya Abdullah bestreiten hingegen jegliche Beziehung zur PKK, bis auf eine ideologische Nähe.[3][4]
    http://de.wikipedia.org/wiki/Partiya_Yekit%C3%AEya_Demokrat
    offizelle website: http://pydinfo.com/


    Sutoro oder Sotoro (aramäisch ܡܟܬܒܐ ܕܣܘܬܪܐ ܣܘܪܝܝܐ, arabisch ‏سوتورو‎) ist eine christliche aramäisch-assyrische Miliz, die im Nordosten Syriens, vor allem in der Provinz al-Hasaka aktiv ist.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sutoro


    Peschmerga (kurdisch پێشمەرگە / Pêşmerge , aus پێش / pêş „nach vorn“ und مەرگە / merg „Tod“; frei übersetzt: „Die dem Tod ins Auge Sehenden“) bezeichnet die Streitkräfte der autonomen Region Kurdistan. Dieser kurdische Begriff existiert seit den 1920er Jahren. Als Peschmerga bezeichnen sich insbesondere die bewaffneten Einheiten der politischen Parteien KDP, PUK und der PDK-I, während sich die Einheiten der PKK (genauer der HPG) und der PJAK als Guerillatruppe bezeichnen.[2]
    http://de.wikipedia.org/wiki/Peschmerga

  28. Abwendung von Europa? Die EU und das liberal-konservativ-islamistische Bündnis in der Türkei / u.a.m. permalink
    22. Oktober 2014 14:07

    Von Axel Gehring, 21.10.14

    Vor der Juni-Revolte im Jahr 2013 galt die AKP in Europa fast als die türkische Version der CDU. Selbst nach Niederschlagung der Revolte hatte die EU eine ambivalente Beziehung zur Türkei. Doch wendet sich die bisher pro-europäische türkische Regierung – wie einige Indizien dies scheinbar zeigen – von der EU ab und nähert sich dem Osten? Oder führt der Weg zum Westen quer durch den Osten? Es gilt zu verstehen, dass der politische Islam nicht per se in einem Widerspruch zur EU steht, sondern lang tradierte gemeinsame Interessen vorherrschen.

    Die türkische Juni-Revolte, die Ende Mai 2013 im Istanbuler Gezi Park ihren Ausgangspunkt genommen hatte, kann auch als ein Ereignis betrachtet werden, das die Erzählung vom Demokratisierungsprojekt unter der Ägide einer „islamisch-konservativen“ AKP (Adalet ve Kalkınma Partisi – Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung) beendete. Nach der lang anhaltenden freundlichen Berichterstattung in der EU über das „Modell Türkei“ markiert die Revolte einen diskursiven Bruch. Wurde bis weit in die 2010er Jahre hinein die Leistung der regierenden AKP (mit Kritik an Einzelpunkten) gewürdigt, so hat sich das Bild nun gewandelt: Längst wird nicht mehr nur über ein „ins Stocken geratenes EU-Projekt“ berichtet, sondern auch die Frage nach dem Charakter des Regimes gestellt – und beantwortet: …http://infobrief-tuerkei.blogspot.de/2014/10/abwendung-von-europa-die-eu-und-das.html


    Dienstag, 21. Oktober 2014
    Erdoğans Dilemma II
    Von Ismail Doğa Karatepe und Özgür Genç

    Wie konnte die AKP ihren Erfolg manifestieren? Die Gründe liegen nicht im Charisma Erdoğans, sondern darin, wie die AKP den islamischen Diskurs als Gemeinsamkeit zwischen Herrschenden und Beherrschten nutzt. Ebenso im Klientelismus: Ohne die neoliberale Linie aus den Augen zu verlieren, erschuf die türkische Regierung die Illusion einer Sozialpolitik. Allerdings stehen der Fähigkeit den Konsens unterschiedlicher Klassen und sozialer Kräfte zu organisieren, eine Ausweitung repressiver Mittel und eine polarisierende Politik gegenüber. Doch Polarisierung kann auch oppositionelle Kräfte vereinen – Erdoğans Dilemma.
    Im Verlauf des letzten Jahres wirkte es auf viele so, als würde das hegemoniale Projekt der AKP von einer Reihe von Ereignissen, wie dem Juni-Aufstand, popularen Widerständen, Korruptionsskandalen, Aufnahmen über die Versuche der Regierung einen Einmarsch ihrer Streitkräfte in Syrien anzuzetteln oder die Polarisierung zwischen der AKP und dem Gülen-Cemaat [1] erschüttert oder gar gestürzt werden. Dennoch und trotz allem gewann und behielt sie die Unterstützung ihrer WählerInnen während der Lokalwahlen im März und der Präsidentschaftswahlen im August. Die Wahlergebnisse und die fortdauernde Unterstützung der AKP zeigen, dass sie immer noch die Fähigkeit hat in großem Umfang neoliberale und konservative Hegemonie zu bilden oder wieder zu etablieren. In diesem Artikel stellen wir eine einfach formulierte, aber dennoch schwierige Frage: Wie haben Erdoğan und seine Partei – trotz der regelmäßigen Beschuldigungen und Proteste – es vermocht ihre Hegemonie oder, wie man sagen möchte, ihre „Popularität“ zu behalten? Wir bemühen uns die Antworten weniger im Charisma oder in der Führerschaft der Person Erdoğan zu suchen, als vielmehr in der materiellen und ideologischen Basis. Deshalb diskutiert dieser Artikel die Beziehungen zwischen der Partei und den Kapitalfraktionen, den popularen Klassen [2] sowie den anderen sozialen Kräften, um zu analysieren, wie die AKP entlang ihrer eigenen Linie unterschiedliche Elemente artikuliert.

    Aufstieg der anatolischen Bourgeoisie und Aufstieg der AKP
    http://infobrief-tuerkei.blogspot.de/2014/10/erdogans-dilemma-ii.html

  29. Unterstützen Sie die Nothilfe für die kurdischen Gebiete in Syrien! permalink
    22. Oktober 2014 14:15

    Für ein freies Rojava und ein freies Syrien

    Die Geschichte hat bewiesen, dass sich jede neu entstehende Demokratie immer auch aus der Möglichkeit ihrer selbst begründet, aus ihrer besonderen Differenz und Andersartigkeit zu der Gewalt, der sie entgegentritt. Die Kurden Syriens, jahrzehntelang die Ausgeschlossenen unter den Ausgeschlossenen, haben jetzt ihr Recht zu sprechen, zur kulturellen Sichtbarkeit und zu einer selbstbestimmten politischen Existenz erobert. Sie begreifen sich als unverzichtbarer Bestandteil eines künftigen föderalen und freien Gemeinwesen aller Syrer.

    Wir treten für den syrischen wie kurdischen Anspruch auf Freiheit und Gleichheit ein. Das demokratische Experiment in Rojava hat der ethnisch-kulturellen, religiösen und demokratiepolitischen Vielfalt in Syrien neues Leben verliehen. Syrien braucht jetzt Frieden und Demokratie. Rojava in Syrien braucht heute unsere Anerkennung und Solidarität.

    Dieser Aufruf wird getragen von medico international und Civaka Azad – Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V.

    Unterstützen Sie die Nothilfe für die kurdischen Gebiete in Syrien!

    Das Spendenstichwort der Solidarität lautet: „Rojava“.

    Jetzt online spenden!

    Spendenkonto: 1800 (IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00)
    Stichwort: Rojava
    Frankfurter Sparkasse
    BLZ 500 502 01 (BIC: HELADEF1822)

    mehr Infos, hier:
    http://civaka-azad.org/unterstuetzung-fuer-ein-demokratisches-experiment/

    http://civaka-azad.org/

    siehe auch:
    Spenden für die Nothilfe im kurdisch-syrischen Rojava und die Flüchtlinge

    Nein zu religiösem Terror und autoritärer Gewalt. Syrien braucht Frieden und Demokratie. Unterstützen Sie die humanitäre Nothilfe für die kurdischen Flüchtlinge in der Türkei und kurdischen Gebiete in Syrien! Jede Spende zählt.

    Spendenstichwort: „Rojava“
    Spendenkonto:

    medico international
    Konto-Nr. 1800
    Frankfurter Sparkasse
    BLZ 500 502 01

    IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00 BIC: HELADEF1822

    http://www.medico.de/themen/nothilfe/dokumente/blutbank-kobane-hilfe-syrien-kurden/4671/

  30. Anarchist Eyewitness to self-management in Kurdish Syria / West Kurdistan by Zaher Baher of the Kurdish Anarchist Forum permalink
    22. Oktober 2014 17:46

    Vortrag/Lecture

  31. Frau Merkel, heben Sie bitte das PKK-Verbot auf! - Ein Appell, der als "open petition" unterzeichnet werden kann permalink
    22. Oktober 2014 21:21

    Auf Anregung von Mohssen Massarrat hat eine Reihe von Wissenschaftlern und Friedensaktivisten einen Appell an Bundeskanzlerin Merkel gerichtet, dafür zu sorgen, dass das PKK-Verbot endlich aufgehoben wird. Die Petition, die wir im Folgenden dokumentieren, kann ab sofort auch als open petition im Internet unterzeichnet werden, worum wir herzlich bitten.
    Hier geht es zur Petition: http://www.openpetition.de
    https://www.openpetition.de/petition/online/heben-sie-bitte-das-pkk-verbot-auf

    Aufruf
    an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel:
    Heben Sie bitte das PKK-Verbot auf!
    Die syrisch-kurdische Stadt Kobane steht kurz davor, in die Hände des barbarischen „Islamischen Staates“ zu fallen, weil die türkische Regierung sich weigert, freiwillige kurdische Kämpfer aus Kobane, die ihre Familien über die Grenze in Sicherheit gebracht haben, nach Kobane zurückkehren zu lassen. Es droht ein Massaker, und in der Türkei selbst könnte der mühsam in Gang gekommene türkisch-kurdische Friedensprozess einem Bürgerkrieg Platz machen.

    Angesichts dieser gefährlichen Entwicklung appellieren wir an Sie, Frau Bundeskanzlerin: Heben Sie das Verbot der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) auf. Dadurch würde Deutschland dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan unmissverständlich nahe legen, die Friedensgespräche mit der PKK fortzusetzen undden Widerstand des der PKK nahestehenden Volksverteidigungskomitees in Kobane nicht länger zu blockieren. Zudem wäre die Aufhebung des PKK-Verbots die logische Konsequenz der Entwicklung in der Kurdischen Arbeiterpartei. Denn sie hat ihre undemokratischen Strukturen längst ebenso hinter sich gelassen wie ihre separatistischen Ziele. Die großen friedlichen Demonstrationen der PKK-Anhänger in den letzen Tagen in zahlreichen deutschen Städten stellten diesen Perspektivwandel unter Beweis.

    Die PKK verfolgt das Ziel einer autonom und demokratisch aufgebauten Verwaltung innerhalb des türkischen Staatsverbandes. Das ihr nahe stehende Volksverteidigungskomitee YPG in den drei syrischen Kantonen Rojava hat in den letzten zwei Jahren für eine solche Verwaltungsstruktur die Grundlage geschaffen. Nach Überzeugung vieler Wissenschaftler und zivilgesellschafticher Experten, die übereinstimmend mit großem Respekt über das Zusammenleben von kurdischen Moslems, Christen, Assyrern, Arabern in Rojava berichten, entsteht dort ein friedens- und entwicklungspolitisches Modell für viele Teile der Region. Kurden aus Rojava waren es auch, die im September die kurdischen Jesiden in Sindschar (Nordirak) vor einem Völkermord bewahrt haben. Sie sind es auch, die Dank ihres beeindruckenden Rückhaltes in der eigenen Bevölkerung trotz hoffnungsloser militärischer Unterlegenheit den Sieg der IS-Mörderbanden in Kobane bisher verhindert haben.

    Frau Bundeskanzlerin, handeln Sie sofort!
    Berlin 15. Oktober 2014 – http://www.ag-friedensforschung.de

    Eckart Spoo, Prof. Dr. Mohssen Massarrat, Laura von Wimmersperg, Prof. Dr Norman Paech, Reiner Braun, Prof. Dr. Andreas Buro, Prof. Dr. Ulrich Gottstein, Prof. Dr. Werner Ruf, Dr. Peter Strutynski

    Quelle: http://www.ag-friedensforschung.de/bewegung1/pkk.html

    http://www.ag-friedensforschung.de

  32. Türkei: Journalistin unter mysteriösen Umständen gestorben Serena Shim hat die türkische Unterstützung für den IS dokumentiert permalink
    22. Oktober 2014 22:49

    Türkei: Journalistin unter mysteriösen Umständen gestorben
    Wolfgang Pomrehn, Telepolis 22.10.2014
    Serena Shim hat die türkische Unterstützung für den IS dokumentiert

    In jedem Krieg stirbt als erstes die Wahrheit. Diese Erkenntnis hat sich in den Kriegen der letzten beiden Jahrzehnte vielen Menschen eingebrannt, so vielen, dass es die gegenwärtige Propagandawelle zur Verteufelung Russlands und der russischen Regierung schwer hat, größere Teile der Bevölkerung nachhaltig zu überzeugen. In welchem Umfang zum Ersticken der Wahrheit auch vor dem Mord an Journalisten nicht zurückgeschreckt wird, dürfte allerdings weniger bekannt sein.

    Dabei fehlt es nicht an Beispielen: Die vermeintlich versehentliche Bombardierung der chinesischen Botschaft in Belgrad, bei der drei chinesische Journalisten durch eine US-amerikanische Rakete getötet wurden, ist eines, der Beschuss des Büros von Al Jazeera und des Hotels Palestines durch US-Truppen bei der Einnahme von Bagdad 2003 und der Mord an der russischen Journalistin Anna Politkowskaja, die unter anderem über Kriegsverbrechen russischer Einheiten im tschetschenischen Bürgerkrieg berichtete, sind andere.

    Jüngstes Opfer in diesem Kampf um die Wahrheit scheint die junge amerikanisch-libanesische Journalistin Serena Shim geworden zu sein. Jedenfalls ist ihr plötzlicher Unfalltod extrem auffällig. Am Sonntag war sie mit ihrem Kameramann in einem Leihwagen auf dem Rückweg von der Grenze zu ihrem Hotel, als ihr Fahrzeug mit einem LKW, vermutlich mit einem Betonmischer, zusammenstieß. Shim wurde getötet, von dem LKW heißt es in verschiedenen Quellen, er sei verschwunden. Dessen Fahrer wird nach Angaben der türkischen Behörden verhört. Shims Auftraggeber, das iranische Press TV, beklagt allerdings, dass die Polizeibehörden keine Informationen herausgeben. Der Name des Fahrers sei nicht zu erfahren.

    Shim, die zuvor unter anderem aus der Ukraine und dem Libanon berichtet hatte, war von Press TV erst am 11. Oktober in die Region geschickt worden, um über den Konflikt in Kobane zu informieren und den Vorwürfen nachzugehen, die Türkei würde den IS unterstützen, schreibt ihr Kollege und Bekannter Vijay Prashad. Dabei wurde sie schnell fündig. Letzte Woche berichtete sie, sie habe IS-Kämpfer am hellen Tag beim Grenzübertritt gefilmt. Außerdem habe sie gesehen, dass diese in LKWs mit dem Logo der „World Food Organization“ transportiert wurden. Gemeint war vermutlich das UN World Food Programme.

    Zwei Tage vor ihrem Tod hatte Shim in Press TV berichtet, dass der türkische Geheimdienst ihr Spionage vorwerfe. Sie sei dadurch beunruhigt, habe aber nichts als ihren Job getan. Auf diesem Guardian-Blog ist ein Video eingebunden, das die Meldung über ihren Tod und die Sequenz zeigt, in der sie zuvor über die Bedrohung durch den Geheimdienst berichtet hatte.

    Ihr Kollege Prashad, der ebenfalls aus der Region berichtet, kennt auch andere Geschichten über die offensichtlich anhaltende Unterstützung der IS-Terroristen. Zum Beispiel schreibt er in seinem oben verlinkten Beitrag, dass im staatlichen Balıklıgöl-Krankenhaus in Şanlıurfa, einer türkischen Stadt etwa 30 bis 40 Kilometer von Kobane, verwundete IS-Kämpfer versorgt werden, ohne dass dort groß versucht werde, diese Tatsache zu verbergen.

    Unterdessen hat das Parlament der kurdische Autonomieregion im Irak mit der dem Votum aller Parteien am Nachmittag die Unterstützung für Kobane gebilligt, wie die südkurdische Nachrichtenplattform Rudaw berichtet. Demnach werde „eine kleine Einheit mit schweren Waffen“ geschickt. Das Vorgehen sei Ergebnis geheimer Verhandlungen zwischen Vertretern der syrischen Kurden, der irakischen Autonomieregion sowie der Türkei und der USA. Die Peshmerga würden kein gemeinsames Kommando mit den Kämpferinnen und Kämpfer der syrisch-kurdischen YPG bilden, noch ihre Waffen an syrische Kämpfer weitergeben. (In Kobane kämpfen auch arabische Verbündete der kurdischen YPG.) Die Aufgabe der Peshmerga-Einheit sei es, der Infanterie der Verteidiger Deckung zu geben.
    Quelle Telepolis / links: http://www.heise.de/tp/news/Tuerkei-Journalistin-unter-mysterioesen-Umstaenden-gestorben-2430533.html

    Kobane: Die Fronten geraten durcheinander
    Florian Rötzer 22.10.2014
    Das syrische Regime will auch Kobane militärisch geholfen haben, Peschmerga werden nach Kobane geschickt, Erdogan kritisiert Waffenabwürfe
    Das Assad-Regime will sich schnell an die Solidaritätsbewegung mit den Kurden in Kobane anhängen. Angeblich hätten syrische Truppen und syrische Flugzeuge den YPG-Kämpfern in der vom IS umstellten Stadt militärische Hilfe zukommen lassen. Der Informationsminister Omran al-Zohbi sprach von „militärischer und logistischer Hilfe“ sowie von Munition und Waffen.http://www.heise.de/tp/artikel/43/43133/1.html

    Turks, Kurds, Americans: the Kobani riddle by Pepe Escobar

    Pay close attention to the women of Kobani, where Syrian Kurds are desperately fighting ISIS/ISIL/Daesh. They are also fighting the treacherous agendas of the US, Turkey, and the government of Iraqi Kurdistan. Who will prevail?

    Let’s start by talking about Rojava. The full meaning of Rojava – the three mostly Kurdish provinces of northern Syria – is conveyed in this editorial (in Turkish) published by jailed activist Kenan Kirkaya. He argues that Rojava is the home of a “revolutionary model” that challenges “the hegemony of the capitalist, nation-state system” – way beyond its regional “meaning for Kurds, or for Syrians or Kurdistan.” …
    http://rt.com/op-edge/198156-kobani-kurds-turkey-women-isis/

  33. Aktion in Bildern: Erdogan: Totengräber von Kobani! Hilfe für Kurden zulassen! - GfbV - Gesellschaft für bedrohte Völker permalink
    23. Oktober 2014 10:23

    Aktion in Bildern: Erdogan: Totengräber von Kobani! Hilfe für Kurden zulassen!

    20. Oktober 2014, Deutschlandweit

    Am Dienstag, den 14. Oktober 2014, veranstaltete die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) Mahnwachen zur Unterstützung der syrisch-kurdischen Stadt Kobani in sieben deutschen Städten.

    Die Veranstaltung fand unter dem Motto „Erdogan: Totengräber von Kobani! Hilfe für Kurden zulassen!“ statt, um auf die unterlassene Hilfeleistung des türkischen Staats für die kurdische Enklave Rojava im Anbetracht der Bedrohung durch den IS aufmerksam zu machen. In den Städten Berlin, Frankfurt a.M., Hürth bei Köln, Düsseldorf, Hannover, Mainz und Münster fanden sich zwischen 11 und 13 Uhr, beziehungsweise 17 und 19 Uhr in Münster, bis zu 70 Unterstützerinnen ein.

    Die Mahnwachen fanden vor den diplomatischen Vertretungen der Republik Türkei und in Innenstädten statt und machten mit Laufzetteln und Sprechchören Passanten auf sich aufmerksam, um über die Lage in Kobani zu informieren.

    Die GfbV hatte sich bewusst von parteipolitischen Gruppierungen distanziert, da es in erster Linie um den humanitären Notstand der Zivilbevölkerung von Kobani gehen sollte.

    Die Veranstaltungen verliefen friedlich.

    Besonders erfreulich war die Anwesenheit verschiedener Pressevertreter bzw. wurden Interviews live geführt, u.a. mit NDR (Fernsehen), Dom Radio Köln, Neue Presse, HAZ, dpa in Hannover, mit dem Tagesspiegel in Berlin und mit Rudaw-TV, SAT1, WDR in Düsseldorf. Hervorzuheben ist die ausführliche Berichterstattung über die Mahnwachen in der türkischen Tageszeitung Sabah, die zu den Auflagenstärksten Zeitungen der Türkei zählt. In Münster war zudem ein Landespolitiker der CDU anwesend und auch von SPD und Grünen gab es positive Rückmeldungen.

    Die GfbV bedankt sich ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen, sowie bei Stefan Siebenrock, Till Brandt, Maria und Alan Sido, Klaus Deuchert, Rosa Akar und Kajo Schukalla für die Organisation der Veranstaltungen.

    Quelle: http://www.gfbv.de/inhaltsDok.php?id=2802

    http://www.gfbv.de/

  34. Syrischen Flüchtlingen droht Rückführung - ai, 17.10.14 permalink
    24. Oktober 2014 09:49

    Ein Aufruf von ai – amnesty international

    https://www.amnesty.de/urgent-action/ua-260-2014/syrischen-fluechtlingen-droht-rueckfuehrung?destination=startseite

    Etwa 100 syrischen Flüchtlingen droht die Rückführung in die von Kampfhandlungen erschütterte Stadt Kobane / Ain al-Arab. Sie gehören zu einer Gruppe von mehr als 250 Männern, Frauen und Kindern aus Kobane, die von den türkischen Behörden rechtswidrig inhaftiert wurden. Sie werden seit dem 5. Oktober in einer Sporthalle in der türkischen Grenzstadt Suruç in der südöstlichen Provinz Şanlıurfa festgehalten. Am 14. und 16. Oktober sind bereits zahlreiche der Flüchtlinge nach Kobane zurückgeführt worden.

    Laut Angaben eines der Flüchtlinge selbst und laut Informationen, die Amnesty International von Rechtsbeiständen erhalten hat, welche die Flüchtlinge besucht haben, sind am und um den 5. und 6. Oktober mehr als 250 Syrer_innen, darunter bis zu 30 Kinder, in der Türkei inhaftiert worden. Zuvor hatte man ihnen 24 Stunden lang verweigert, am Grenzübergang Mürşitpınar in die Türkei einzureisen. Sie waren vor den gewaltsamen Zusammenstößen zwischen der bewaffneten Gruppe Islamischer Staat (IS) und den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Kobane / Ain al-Arab geflüchtet. Bei den YPG handelt es sich um den bewaffneten Flügel der syrisch-kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD), unter deren Kontrolle Kobane seit Juli 2012 steht.

    Die Flüchtlinge werden in einer Sporthalle festgehalten, wo sie lediglich über Decken als Schlafunterlage verfügen und keinerlei Waschgelegenheiten haben. Der Gouverneur der Provinz Şanlıurfa soll am 10. Oktober zu den Rechtsbeiständen gesagt haben, dass sich die Flüchtlinge gemäß Paragraf 57 des Gesetzes über Ausländer und internationalen Schutz unter „behördlicher Überwachung vor der Abschiebung“ befinden. Die Flüchtlinge erklärten, dass man sie nicht über die Gründe für ihre Inhaftierung aufgeklärt habe. Rechtsbeistände berichteten Amnesty International, dass die Flüchtlinge getrennt voneinander in Verhören dazu befragt worden seien, ob sie der Verwaltung der PYG angehören. Die Rechtsbeistände gaben zudem an, dass einige Flüchtlinge von Misshandlungen in Gewahrsam gesprochen haben. Sie sollen unter anderem während der Verhöre mit Messern bedroht worden sein.

    Am 14. Oktober um etwa zwei Uhr nachts wurde eine Gruppe von 82 Frauen, Männern und Kindern über den Grenzübergang Mürşitpınar nach Syrien zurückgeführt. Sie sollen zuvor angeblich eine Einwilligungserklärung unterzeichnet haben. Ein 15-jähriger Junge, der zu dieser Gruppe gehört hatte, kehrte am nächsten Tag in die Türkei zurück, nachdem er bei einem Bombenangriff, für den der IS verantwortlich gewesen sein soll, schwere Beinverletzungen erlitten hatte.
    Anschließend musste ihm in einem Krankenhaus in Suruç ein Bein amputiert werden. Am 16. Oktober wurde eine weitere Gruppe von 40 Flüchtlingen nach Syrien zurückgebracht, nachdem auch sie ihrer Rückführung zugestimmt haben sollen. Die Behörden sollen einem Rechtsbeistand gesagt haben, dass zudem eine unbekannte Anzahl an Frauen und kleinen Kindern in ein nicht näher bezeichnetes Flüchtlingslager in der Türkei gebracht worden sei. Der Rechtsbeistand konnte jedoch nicht feststellen, in welches Flüchtlingslager die Frauen und Kinder gebracht wurden. Von den 250 Personen, die anfänglich in der Sporthalle festgehalten wurden, droht nun 107 die Rückführung nach Syrien.

    HINTERGRUNDINFORMATIONEN
    Flüchtlinge aus Syrien in der Türkei
    Derzeit befinden sich etwa 1,4 Millionen syrische Flüchtlinge in der Türkei. Offiziell hat die Türkei die Grenzen für Menschen aus Syrien geöffnet. Personen, die keinen Pass vorlegen können, wird die Einreise in die Türkei an offiziellen Grenzübergängen jedoch regelmäßig verwehrt, sofern sie nicht dringend medizinische oder humanitäre Hilfe benötigen. Selbst für Flüchtlinge, die sich ausweisen können, ist die Einreise in die Türkei an offiziellen Grenzübergängen zum Teil nicht möglich. Einige Grenzübergänge sind seit der Eskalation der Gewalt in Syrien gänzlich geschlossen worden. Die Türkei hat 22 gut ausgestattete Flüchtlingslager errichtet, in denen mehr als 220.000 syrische Flüchtlinge untergebracht sind und mit Nahrung und dem Lebensnotwendigen versorgt werden. Die Lager sind jedoch bereits voll ausgelastet, sodass sich die überwiegende Mehrzahl der syrischen Flüchtlinge außerhalb der Lager befindet und auf sich allein gestellt ist. Ohne Maßnahmen zur Sicherstellung ihres Lebensunterhalts oder die Vergabe von Arbeitsgenehmigungen müssen zahlreiche Syrer_innen ums Überleben kämpfen.

    SCHREIBEN SIE BITTE

    FAXE, E-MAILS ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

    Entlassen Sie die Flüchtlinge sofort und bedingungslos aus ihrer rechtswidrigen Haft.
    Stellen Sie sicher, dass niemand von ihnen unter Zwang nach Syrien zurückgeführt wird.
    Sorgen Sie zudem dafür, dass Flüchtlinge aus Syrien in die Türkei einreisen können und nicht inhaftiert werden, weil sie ihr Recht auf Asyl wahrnehmen.

    APPELLE / Adressen siehe hier:
    https://www.amnesty.de/urgent-action/ua-260-2014/syrischen-fluechtlingen-droht-rueckfuehrung?destination=startseite#hintergrundinformationen

  35. US-Luftschläge töteten bislang angeblich 464 IS-Kämpfer permalink
    24. Oktober 2014 10:40

    Peter Mühlbauer 24.10.2014
    Anti-Terror-Einsatz könnte lange dauern
    Der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR) zufolge haben die von den USA angeführten Luftschläge gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) in den ersten 77 Tagen seit dem 8. August zum Tod von 464 Kalifatskämpfern geführt. Darüber hinaus kamen 57 Bewaffnete aus anderen Rebellengruppen ums Leben – sie gehörten beispielsweise zur salafistischen al-Nusra-Front, aber auch zur kurdischen YPG-Miliz, die offenbar versehentlich getroffen wurde. Selbiges gilt für 32 Zivilisten.http://www.heise.de/tp/artikel/43/43146/1.html

  36. Hilfe für Kurden Syrische Rebellen wollen 1300 Kämpfer nach Kobane schicken permalink
    24. Oktober 2014 15:39

    Die Freie Syrische Armee will den kurdischen Verteidigern von Kobane zu Hilfe eilen. Dafür soll die US-Armee den Anti-Assad-Kämpfern den Weg freischießen. Das Pentagon ist optimistisch, dass der IS zurückgedrängt werden kann
    Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/kobane-rebellen-wollen-mit-kurden-gegen-is-kaempfen-a-999052.html

  37. Kobanê, the Kurdish struggle, and the dangers lurking ahead permalink
    24. Oktober 2014 17:44

    by Jelle Bruinsma on October 19, 2014
    While ISIS has been driven out of Kobanê, dangers of U.S. imperial prerogatives lurk around the corner for Kurdish ambitions for democratic autonomy.

    Now that various reports confirm that the amazingly brave Kurdish men and women have succeeded in holding the town of Kobanê and even driving out the ISIS fascists, it is time to reflect. How did they manage to repel ISIS? Why did the U.S. become more heavily involved? And what dangers lurk ahead?

    Two weeks ago, the indomitable People’s Protection Units (YPG) came out with a defiant statement underlining the sense of their “historic responsibilities”, promising that “the defeat and extinction of ISIS will begin in Kobanê. Every single street and house of Kobanê will be a grave for ISIS.” Many admired the courage of the Kurds. Turkish and other comrades even tried to join in the defense of Kobanê and worldwide campaigns were set up to raise money for them.

    But there were probably few outsiders who truly believed that ISIS’ murderous assault could be stopped, with several published articles assuming Kobanê had all but fallen. This was in large part due to Turkey’s criminal and intransigent position of blocking Kurdish supply lines, and the lack of U.S. interest in what — in their imperial calculations — was a strategically unimportant town.
    …more…http://roarmag.org/2014/10/kobane-kurds-us-imperialism/

    ROAR Magazine (Reflections on a Revolution) is an independent online publication that describes itself as a „journal of the radical imagination“.[1] Writing mostly about social movements, political economy, digital activism, environmental issues and international affairs from a left-libertarian perspective, its stated aim is to „provide grassroots perspectives from the front-lines of the global struggle for real democracy“.[2] http://roarmag.org/

    https://www.facebook.com/roarmag

    http://www.aljazeera.com/news/middleeast/2014/10/kerry-saving-kobane-not-part-strategy-2014101223481559892.html

  38. Kobani granny & other refugees desperate to halt ISIS at Turkey-Syria border // Turkey supporting ISIS & fighting against Kurds' // IS-Terror: Wir müssen den Hass verstehen lernen permalink
    25. Oktober 2014 11:35

    https://twitter.com/hashtag/kobane


    Kobani granny & other refugees desperate to halt ISIS at Turkey-Syria border


    IS-Terror: Wir müssen den Hass verstehen lernen
    Es gibt einen blinden Fleck im Reden über Terror, Angst und IS, und das ist der Hass auf den Westen, den der Westen nicht verstehen will.

    „Dass viele junge Menschen, die in Europa und Deutschland sozialisiert worden sind, die etwas von Menschenwürde und von Achtung und Respekt gelernt haben sollten, sich so schnell radikalisieren und dann das Leben anderer und ihr eigenes Leben wegwerfen“, sagt Bundesinnenminister Thomas de Maizière, „das ist eine unvorstellbare Aktion“.

    Warum aber „unvorstellbar“, ein merkwürdiges Wort, es ist ja passiert, gerade diese Woche, der Attentäter von Ottawa, die drei jungen Frauen aus den USA auf dem Weg nach Syrien zu IS; und es wird wieder passieren. …
    Quelle: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/georg-diez-ueber-den-hass-auf-den-westen-und-die-angst-vor-dem-terror-a-999113.html


    ‚Turkey supporting ISIS & fighting against Kurds‘


    Verfassungsschutz rechnet mit 7000 Salafisten

    Die Zahl der Salafisten in Deutschland hat sich innerhalb weniger Jahre verdreifacht. Der Präsident des Verfassungsschutzes schätzt, dass bis Ende des Jahres rund 7000 Menschen der Szene angehören. Die Entwicklung sei „besorgniserregend“.
    Quelle:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/verfassungsschutz-rechnet-mit-7000-salafisten-in-deutschland-a-999212.html



    https://twitter.com/hashtag/kobani


    Dschihadismus http://de.wikipedia.org/wiki/Dschihadismus
    Wahhabismus http://de.wikipedia.org/wiki/Wahhabiten
    Islamischer Staat (Terrororganisation) http://de.wikipedia.org/wiki/Islamischer_Staat_%28Organisation%29
    Muslimbruderschaft http://de.wikipedia.org/wiki/Muslimbr%C3%BCder

    Ain al-Arab oder Kobanê http://de.wikipedia.org/wiki/Ain_al-Arab
    Kampf um Kobanê http://de.wikipedia.org/wiki/Kampf_um_Koban%C3%AA
    Volksverteidigungseinheiten (kurdisch Yekîneyên Parastina Gel, Kürzel YPG http://de.wikipedia.org/wiki/Volksverteidigungseinheiten
    Partiya Yekitîya Demokrat (dt. „Partei der Demokratischen Union“, Kürzel PYD
    http://de.wikipedia.org/wiki/Partiya_Yekit%C3%AEya_Demokrat

    https://twitter.com/ari_arianis

  39. [1.11.2014]: Weltweit für Rojava! z.B.: Hamburg: Demonstration, um 14 Uhr, Hachmannplatz (HBF) permalink
    25. Oktober 2014 13:38

    Für den 1.November gibt es einen weltweiten Aufruf für einen internationalen Aktionstag für die Solidarität mit Kobanê/ Rojava.
    Dieser wurde von zahlreichen Organisationen weltweit, bekannten Personen/Politker*innen des öffentlichen Lebens und in Deutschland u.a. von der Kampagne Tatort Kurdistan unterzeichnet.
    Internationaler Aufruf auf deutsch: http://civaka-azad.org/internationaler-aktionstag-fuer-die-solidaritaet-mit-kobane/

    Es stehen jetzt schon zahlreiche Demonstrationen fest. So u.a. in Rom, Göteburg, Paris , Stuttgart und Hamburg. Viele weitere werden folgen!

    Termine für Deutschland: (bitte in Kommentaren ergänzen)
    Hamburg: Demonstration || 1.11. || 14h || Hachmannplatz(HBF)
    Stuttgart:: 01.11.2014 | 16 Uhr | Lautenschlager Straße | HBF Zum 1. November werden alle Menschen, die sich mit dem Widerstand von Kobanê solidarisieren dazu aufgerufen, in ihren Städten Aktionen, Demonstrationen, Kundgebungen und andere Formen des Protests zu organisieren.

    Werdet selbst aktiv und vernetzt euch mit den kurdischen Genoss*innen vor Ort!
    Hoch die internationale Solidarität!

    https://linksunten.indymedia.org/node/125544
    https://www.facebook.com/hamburgfuerrojava


    URGENT CALL FOR ACTION: Global Rally against ISIS – for Kobanê – for Humanity!
    Global Rally against ISIS – for Kobanê – for Humanity!
    Date for the Global Rally: 1 November 2014, 2pm

    http://peaceinkurdistancampaign.com/2014/10/21/urgent-call-for-action-global-rally-against-isis-for-kobane-for-humanity/

    • »Kobani darf nicht in die Hände der Faschisten fallen« - Gespräch mit Yüksel Yavuz permalink
      26. Oktober 2014 17:17

      Kurdistan
      »Kobani darf nicht in die Hände der Faschisten fallen«
      Der 1. November ist als Internationaler Aktionstag für die Solidarität mit den kämpfenden Kurden vorgesehen. Ein Gespräch mit Yüksel Yavuz
      Interview: Gitta Düperthal, jw
      Am 1. November soll ein Internationaler Aktionstag für Solidarität mit Kobani stattfinden: Wie andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus Wissenschaft, Politik und Kunst weltweit rufen Sie dazu auf, sich mit den Kurden zu solidarisieren, die seit Wochen die Grenzstadt zur Türkei in Nordsyrien gegen Angriffe der islamischen Terrormiliz verteidigen. Was wollen Sie erreichen?

      In Kobani findet vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein Drama statt. Ich unterstütze diesen Aufruf, damit die Stadt nicht in die Hände der islamischen Faschisten fällt. Sie ist mittlerweile nicht nur von drei Seiten – südlich, westlich und östlich – belagert, sondern auch im Norden an der Grenze zur Türkei. Letztere lässt nur Leute aus der Stadt heraus, aber niemanden mehr hinein. Deshalb ist es den Kurden dort nicht möglich, Hilfe aus anderen kurdischen Kantonen zu bekommen. Die Stadt – und damit auch die dort verbleibende Bevölkerung – ist der Gefahr der Vernichtung ausgesetzt.

      Das kurdische Zentrum für Öffentlichkeit »Civaka Azad« ruft nun dazu auf, sich mit dem Widerstand von Kobani zu solidarisieren und in zahlreichen Städten Demonstrationen, Kundgebungen und andere Formen des Protests zu organisieren. Es gilt, am 1. November überall auf der Welt zu zeigen, dass der Widerstand von Kobani gegen den Faschismus des »Islamischen Staats« (IS) nicht allein ist. Jetzt heißt es aber, die dort lebende Bevölkerung vor dieser unmittelbaren Gefahr zu schützen und sie zu unterstützen – und zwar in ihrer ganzen Vielfalt: Kurden, Assyrer, Christen, Jesiden, Turkmenen, Araber und Armenier.

      Der Aufruf enthält eine Anklage gegen die sogenannte internationale Koalition im Kampf gegen den IS: Sie habe den kurdischen Volks- und Frauenverteidigungseinheiten YPG und YPJ in Kobani kaum geholfen. Wie sehen Sie das?

      Militärexperten sagen, das Bombardement sei zunächst nicht effektiv gewesen und habe zu spät begonnen.

      Einige Staaten der Koalition, insbesondere die Türkei, gehörten zu den finanziellen und militärischen Unterstützern der IS-Terroristen im Irak und in Syrien, heißt es im Aufruf. Was fordern Sie?

      Zunächst muss die Türkei sofort aufhören, die islamischen Faschisten weiter zu unterstützen. Sie hat eine schlimme Rolle gespielt, sogar verletzte Kurden an der Grenze warten lassen, bis sie gestorben sind – alles nur deswegen, weil sie sich gegen die PKK abgrenzen will. Damit muss Schluss sein. Sie muss also ihre Grenzen öffnen, damit kurdische Kämpfer aus den anderen Kantonen in Nordsyrien den Widerstand in der Stadt unterstützen können. Es bedarf humanitärer Hilfe für die Menschen in Kobani und diejenigen, die aus der Stadt flüchten müssen. (…)
      https://www.jungewelt.de/ausland/%C2%BBkobani-darf-nicht-die-h%C3%A4nde-der-faschisten-fallen%C2%AB

  40. Beobachter: Schon mehr als 800 Menschen starben bei Kämpfen in Kobane permalink
    26. Oktober 2014 17:21

    Seit Wochen kämpfen in der nordsyrischen Stadt Kobane Kurden gegen die Extremisten des „Islamischen Staats“. Die schockierende Bilanz: Mehr als 800 Menschen sollen laut Beobachtern getötet worden sein, die meisten Opfer sind wohl IS-Kämpfer.
    Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/kobane-mehr-als-800-tote-in-den-vergangenen-40-tagen-a-999337.html

  41. Go West. Gespräch mit Kris Müller über eine Delegationsreise nach Kurdistan - Zeitung express permalink
    27. Oktober 2014 10:13

    Interview aus express, Zeitung für sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit, 10/2014
    Im Norden Syriens haben kurdische Organisationen sich im Schatten des Bürgerkriegs daran gemacht, basisdemokratische Selbstverwaltung zu etablieren – jetzt sind sie durch islamistische Angriffe existentiell bedroht (s. auch den Text von Murat Çakır und Errol Babacan). Kris Müller war Ende September mit einer Delegation aus Deutschland in der Region unterwegs. Gespräch mit Kris Müller * über eine Delegationsreise nach Kurdistan

    Express: Du bist gerade von einer Delegationsreise aus Kurdistan zurückgekehrt. Mit wem warst Du unterwegs? http://www.labournet.de/internationales/syrien/politik-syrien/go-west-go-west-gesprach-mit-kris-muller-uber-eine-delegationsreise-nach-kurdistan/

  42. Demonstrationen am 1.11. für Rojava - Aktionsmaterial permalink
    29. Oktober 2014 10:57

    Demonstrationen am 1.11. für Rojava: (Wir bitten um Ergänzung in Kommentaren)

    #Berlin: 14h // Adenauerplatz/Kurfürstendamm

    #Bremen: 14h // Ziegenmarkt

    #Hamburg: 14h // Hachmannplatz(HBF):
    anschliessend ca. 17h Kundgebung am U-Knast Holstenglacis für den PKK-Gefangenen Mehmet.

    #Mannheim: 12h Alte Feuerwache“

    #Nürnberg: 15h // Aufseßplatz

    #Stuttgart 16h // Lautenschläger Straße(HBF)

    https://www.facebook.com/hamburgfuerrojava

    http://tatortkurdistan.blogsport.de/category/aktionsmaterial/
    http://tatortkurdistan.blogsport.de/

    http://www.nadir.org/nadir/initiativ/isku/

  43. IS zerstört medico-Projekt in Kobane Die Nothilfe für das kurdische Rojava und die Flüchtlinge geht weiter. Jetzt erst recht! permalink
    29. Oktober 2014 17:46

    Durch die Angriffe des IS auf Kobane wurde auch ein Krankenhaus des kurdischen Roten Halbmondes zerstört. In diesem Gebäude war die von medico international unterstützte Blutbank untergebracht. Aber die solidarische medico-Winterhilfe für Rojava geht weiter. Denn die Kälte kommt und Kobane braucht weiter unsere Solidarität. Jetzt erst recht!

    Noch vor Ausbruch der Kämpfe gelang es medico international zusammen mit der medizinischen Kommission von Kobanê diese Blutbank in die bedrängte Enklave zu bringen. Auf der türkischen Seite der Grenze versorgen unsere lokalen Partner Flüchtlinge aus Kobane, die jetzt für die ersten Nächte mit Decken versorgt werden, die medico in einer schnellen Hilfsaktion auf Anfrage der kurdischen Bürgermeisterin von Suruc per LKW an die Grenze bringen konnte. Unsere Partner berichten: „Die Flüchtlinge campieren in den Parks und auf der Straße. Sie verweigern die Aufnahme in die staatlichen Flüchtlingscamps der türkischen Regierung, da diese in ihren Augen nicht der Hilfe, sondern der Kontrolle dienen“. Unsere Partner sagen aber auch: „Wir möchten betonen, dass wir zur Zeit etwas ganz anderes brauchen als Decken und Nahrungsmittel“. Alle unsere Kontakte sind nicht nur über den Beginn der Häuserkämpfe in Kobane entsetzt, sondern auch über die bislang allenfalls zögerliche internationale Unterstützung für die belagerte Stadt: „Warum wird die die Türkei nicht gezwungen die Grenze für uns und für Kobane zu öffnen? Wir verlangen den freien Zugang nach Kobane für alle die tatsächlich helfen wollen, sei es die Verwundeten zu retten, sei es die Stadt gegen den islamistischen Terror zu verteidigen. Warum wird uns dieses Menschenrecht verweigert?“
    Grenzüberschreitende Nothilfe

    Es braucht nicht nur Hilfe für die Flüchtlinge auf der türkischen wie der syrischen Seite der Grenze. Es braucht blutstillende Arzneimittel für all jene, die ihre Stadt Kobanê nicht dem Terror der IS-Milizen preisgeben wollen. Die Türkei muss ihre Grenze für die humanitäre Hilfe endlich öffnen. Sie muss es ermöglichen, dass die bedrängte kurdische Bevölkerung die Möglichkeiten bekommt, ihre eigene Stadt in Syrien zu schützen.
    Spenden für die Nothilfe im kurdisch-syrischen Rojava und die Flüchtlinge

    Nein zu religiösem Terror und autoritärer Gewalt. Syrien braucht Frieden und Demokratie. Unterstützen Sie die humanitäre Nothilfe für die kurdischen Flüchtlinge in der Türkei und kurdischen Gebiete in Syrien! Jede Spende zählt.

    Spendenstichwort: „Rojava“
    Spendenkonto:
    medico international
    Konto-Nr. 1800
    Frankfurter Sparkasse
    BLZ 500 502 01

    IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00 BIC: HELADEF1822

    Jetzt online spenden! > http://www.medico.de/themen/nothilfe/dokumente/blutbank-kobane-hilfe-syrien-kurden/4671/

    http://www.medico.de

  44. „Warum wird die die Türkei nicht gezwungen die Grenze für uns und für Kobane zu öffnen? permalink
    29. Oktober 2014 17:51

    Wir verlangen den freien Zugang nach Kobane für alle die tatsächlich helfen wollen, sei es die Verwundeten zu retten, sei es die Stadt gegen den islamistischen Terror zu verteidigen. Warum wird uns dieses Menschenrecht verweigert?”

    Grenzüberschreitende Nothilfe

    Es braucht nicht nur Hilfe für die Flüchtlinge auf der türkischen wie der syrischen Seite der Grenze. Es braucht blutstillende Arzneimittel für all jene, die ihre Stadt Kobanê nicht dem Terror der IS-Milizen preisgeben wollen. Die Türkei muss ihre Grenze für die humanitäre Hilfe endlich öffnen. Sie muss es ermöglichen, dass die bedrängte kurdische Bevölkerung die Möglichkeiten bekommt, ihre eigene Stadt in Syrien zu schützen.
    Spenden für die Nothilfe im kurdisch-syrischen Rojava und die Flüchtlinge

    Nein zu religiösem Terror und autoritärer Gewalt. Syrien braucht Frieden und Demokratie. Unterstützen Sie die humanitäre Nothilfe für die kurdischen Flüchtlinge in der Türkei und kurdischen Gebiete in Syrien!

    siehe den Beitrag oben von medico international

  45. Twittert auf Deutsch aus Kobane // YPG permalink
    30. Oktober 2014 10:02

    https://twitter.com/KurtPelda

    https://twitter.com/hashtag/YPG?src=hash

  46. Gegenwärtige Situation in Shingal: “Man hat uns vergessen” permalink
    31. Oktober 2014 08:37

    Published On: Fr, Okt 31st, 2014

    Gegenwärtige Situation in Shingal: “Man hat uns vergessen”

    Shingal. In einem ausführlichen Gespräch mit Widerstandskämpfern und leitenden Kommandeuren der Widerstandseinheiten im Shingal-Gebirge und an der Pilgerstätte Sherfedîn, hat sich unsere Redaktion über die momentane Situation informiert.

    In der vergangenen Nacht haben erneut Regenfälle eingesetzt, die laut der Wettervorhersage auch in den nächsten Tagen anhaltenden sollen. Nur wenige der über 7.000 Zivilisten im Gebirge und an der Pilgerstätte Sherfedîn haben Zelte, unter denen sie unterkommen können. Die meisten suchten Schutz unter Felsvorsprüngen und Einbuchtungen im Gebirgsmassiv, es fehlt jedoch an wärmender Kleidung. Viele hundert der Zivilisten sind erkrankt oder leiden an chronischen Erkrankungen, eine medizinische Versorgung ist nicht gegeben.

    Trinkwasser sowie Nahrungsvorräte werden immer knapper. Schon vor einer Woche war man gezwungen, die Essensrationen zu halbieren und möglichst wenig Wasser zu verbrauchen. Problematisch ist jedoch, dass die Widerstandskämpfer einen hohen Energiebedarf haben, es aber an ausreichend Vorräten fehlt. Hilfslieferungen per Helikopter kommen nach wie vor nur sporadisch im Gebirge an und können nur wenige hundert der Zivilisten mit dem Nötigsten versorgen. Immer wieder fällt der einzige Stromgenerator aus, sodass selbst die Zubereitung von Brot erschwert wird.

    Im Gesamten hat sich die Situation also aufgrund der Regenfälle verschlechtert. “Ich glaube, …http://ezidipress.com/blog/gegenwaertige-situation-in-shingal-man-hat-uns-vergessen/

  47. Seit August 2014 nimmt der Völkermord an den Êzîden kein Ende // 15.000 Ausländer schlossen sich bereits dem IS an permalink
    31. Oktober 2014 12:46

    Seit dem 3. August 2014 nimmt der Völkermord an den Êzîden kein Ende. Über 7.000 Zivilisten sowie etwa 3.000 Widerstandskämpfer sind von den IS-Terroristen derzeit im Shingal-Gebirge umzingelt. Die humanitäre Situation der Flüchtlinge im Gebirge spitzt sich täglich zu.

    Über 5.000 Tötungen sind bisher dokumentiert, bis zu 7.000 Frauen, Kinder und Mädchen sind von IS-Terroristen entführt, zwangsis… Mehr anzeigen
    https://www.facebook.com/hamburgfuerrojava

    ———-

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-islamischer-staat-jeden-monat-schliessen-sich-tausend-auslaender-an-a-1000296.html

  48. Koma Civakên Kurdistan oder KCK (etwa: Union der Gemeinschaften Kurdistans) permalink
    1. November 2014 09:27

    Als Koma Civakên Kurdistan oder KCK (etwa: Union der Gemeinschaften Kurdistans) bezeichnet sich eine kurdische Untergrundorganisation, die die Umsetzung des von Abdullah Öcalan am 20. März 2005 deklarierten „Demokratischen Konföderalismus“ zum Ziel hat. Sie soll die Keimzelle einer nichtstaatlichen Gesellschaft bilden. Im Juni 2007 erfolgte die Umbenennung von ursprünglich Koma Komalên Kurdistan (Kurdistan Demokratischer Konföderalismus) in Koma Civakên Kurdistan.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Koma_Civak%C3%AAn_Kurdistan
    http://en.wikipedia.org/wiki/Group_of_Communities_in_Kurdistan
    http://en.wikipedia.org/wiki/Communalism_%28political_philosophy%29

  49. Symbolische Kriegsführung - 150 Peschmerga-Kämpfer in Kobane machen keinen Unterschied permalink
    2. November 2014 17:53

    Symbolische Kriegsführung
    Florian Rötzer, Telepolis 02.11.2014 http://www.heise.de/tp/default.html
    150 Peschmerga-Kämpfer in Kobane machen keinen Unterschied
    Gerade einmal 150 Peschmerga-Kämpfer sind über die Türkei nach Kobane gekommen. Die schweren Waffen, die sie mitbringen, scheinen sich auf einige Artilleriesysteme zu beschränken. Dazu haben die Peschmerga zwar einen „guten“ Ruf als Kämpfer, aber gemeinhin weniger Erfahrung als die Kämpferinnen und Kämpfer der syrischen Kurden. Es geht um Symbolpolitik.
    Die YPG hat der Entsendung auch nur zähneknirschend zugestimmt, weil sie eigentlich nur bessere Waffen haben wollte und die Peschmerga als eine Art Trojaner der türkischen Regierung betrachtete. Letztlich hat sie der Entsendung zugestimmt, um die kurdische Einheit zu demonstrieren, aber es sollten eben nur wenige Peschmerga sein, die keinen großen Einfluss haben sollten.

    Wenn jetzt die Ankunft der Peschmerga in Kobane gefeiert wird, ist das nur ein symbolischer Akt. Weder die 150 Kämpfer noch die mitgebrachten Waffen werden über Sieg oder Niederlage entscheiden. Noch sind die IS-Kämpfer zahlenmäßig den Verteidigern weit überlegen, zudem verfügen sie trotz der US-Luftangriffe weiter über Panzer und jungen Männern, die ihr Leben für Selbstmordanschläge opfern.

    Kobane ist zu einem symbolischen Ort geworden. Auch die US-Regierung hat dies schon länger anerkannt und greift täglich Stellungen des „Islamischen Staats“ an. Wenn die Stadt dem IS anheimfällt, der bereits weite Teile Syriens und Iraks kontrolliert, dann würde dies als großer Sieg der Islamisten und als schmähliche Niederlage des Westens gelten. Aber die Situation ist sehr verworren. Kobane wird von der linken YPG verteidigt, die mit der PKK liiert ist, welche wiederum in den USA und in der EU auf der Terrorliste steht. Die YPG hat bislang nicht gegen das Assad-Regime gekämpft. Unklar ist, ob die syrischen Kurden einen unabhängigen Kurdenstaat anstreben. Nato-Mitglied Türkei sieht die YPG, obgleich mit der PKK ein Friedensprozess eingeleitet wurde, als Terrororganisation, vergleichbar dem IS. Die Türkei strebt eine Entmachtung der YPG und die Einrichtung einer Schutzzone an.

    In Kobane findet ein Stadtkampf statt. Weltweit fanden Demonstrationen in Solidarität mit den Verteidigern von Kobane statt. Klar ist aber auch, dass die Stadt strategisch keine große Bedeutung hat. Selbst wenn sie dem IS in die Hände fiele, wäre dies unerheblich. Zivilisten leben dort kaum mehr – und der IS ließe sich sogar besser angreifen und ausschalten, wenn die YPG die Stadt verlassen hätte.

    Quelle: Telepolis – http://www.heise.de/tp/artikel/43/43221/1.html

  50. Audio zum Projekt Rojava und der Rolle der Türkei permalink
    3. November 2014 21:00

    „Audiomitschnitt der Podiumsdiskussion mit Ismail_kupeli und Ayten Kaplan zum Projekt Rojava und Rolle der Türkei“
    https://t.co/i9AimB6PZ3

  51. Solidarität ist ein Verbrechen. Gezeichnet, Ihre Bundesrepublik permalink
    8. November 2014 17:01

    Gestern hob der Immunitätsausschuss des Bundestages die Immunität der Linken Abgeordneten Nicole Gohlke auf. Offizieller Anlass dafür war das hochhalten der PKK Fahne auf einer Solidaritätskundgebung für Kobanê. Dort endete ihre Rede mit den Worten: „Weg mit dem Verbot der PKK!“ Dafür will die Staatsanwaltschaft die Abgeordnete nun zur „Rechenschaft“ ziehen.

    Am 18. Oktober, also inmitten der Zeit in der Kobanê und Shingal vom IS eingekreist und beschossen wurden, fanden in Deutschland über Wochen dutzende Solidaritätskundgebungen statt. …
    http://diefreiheitsliebe.de/politik/solidaritaet-ist-ein-verbrechen-gezeichnet-ihre-bundesrepublik/


    PKK-Verbot mit allen Schikanen
    Kobanis Verteidiger werden gefeiert. Mit ihnen solidarische Kurden in der BRD oft kriminalisiert

    Von Katrin Küfer *

    Die Verteidigungskräfte der von Einheiten der Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) belagerten Stadt Kobani in Nordsyrien hatten in den letzten Wochen eine gute Presse. Entsprechende Solidaritätsaktionen in Deutschland waren aber Gegenstand von Kriminalisierungsversuchen, die mit dem 1993 erlassenen Verbot der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) begründet werden. Während Kobani überwiegend von syrischen Kurdinnen und Kurden bewohnt wird, leben in Deutschland mehr Menschen aus den kurdischen Gebieten der Türkei, wo die PKK für ein ähnliches Gesellschaftsmodell kämpft, wie es in den selbstverwalteten Gebieten Syriens die prokurdische PYD maßgeblich gestaltet.

    Bei Massendemonstrationen in der BRD werden Auflagen im Zusammenhang mit dem PKK-Verbot nicht immer gewaltsam durchgesetzt, dafür sind Polizeikräfte bei kleineren Aktionen teils umso strenger. Die prominenteste Betroffene dürfte die Bundestagsabgeordnete Nicole Gohlke (Die Linke) sein, die am 18. Oktober bei einer Kundgebung in München gegen das PKK-Verbot protestierte, indem sie als Akt des zivilen Ungehorsams eine solche Fahne hochhielt. Wie das Büro der Politikerin am Montag gegenüber junge Welt bestätigte, ist im Bundestag nun die Aufhebung ihrer Immunität beantragt worden.

    Vor solchen Schikanen, die ausländische Staatsbürger noch viel empfindlicher treffen können, hat unlängst auch die hessische Landtagsabgeordnete Barbara Cárdenas (Die Linke) gewarnt. »Während Menschen in Kobane ihr Leben zur Verteidigung gegen den terroristischen IS einsetzen, werden in Wiesbaden, Göttingen, Mainz und anderswo kurdische Aktivisten kriminalisiert und unter Androhung von strafrechtlichen Konsequenzen aufgefordert, bestimmte Parolen nicht zu skandieren und keine Fahnen von PKK-Führer Abdullah Öcalan zu zeigen«, so die flüchtlingspolitische Sprecherin ihrer Fraktion.

    So sei bei einer Mahnwache in Wiesbaden eine Frau offenbar allein aufgrund des Rufens der Parole »Biji Serok Apo« – »Lang lebe der Vorsitzende Apo«, so Öcalans Spitzname – von vier Polizisten angehalten und erkennungsdienstlich behandelt worden. Dabei habe der Bundesgerichtshof schon im November 2002 (3 StR 299/02) entschieden, dass das Verbieten dieser Parole gegen das Grundrecht auf Meinungsfreiheit verstoße.
    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Syrien1/kobani8.html

  52. Spenden für die Nothilfe im kurdisch-syrischen Rojava und die Flüchtlinge / IS zerstört medico-Projekt in Kobane permalink
    11. November 2014 15:31

    Die Nothilfe für das kurdische Rojava und die Flüchtlinge geht weiter. Jetzt erst recht!

    Durch die Angriffe des IS auf Kobane wurde auch ein Krankenhaus des kurdischen Roten Halbmondes zerstört. In diesem Gebäude war die von medico international unterstützte Blutbank untergebracht. Aber die solidarische medico-Winterhilfe für Rojava geht weiter. Denn die Kälte kommt und Kobane braucht weiter unsere Solidarität. Jetzt erst recht!

    Noch vor Ausbruch der Kämpfe gelang es medico international zusammen mit der medizinischen Kommission von Kobanê diese Blutbank in die bedrängte Enklave zu bringen. Auf der türkischen Seite der Grenze versorgen unsere lokalen Partner Flüchtlinge aus Kobane, die jetzt für die ersten Nächte mit Decken versorgt werden, die medico in einer schnellen Hilfsaktion auf Anfrage der kurdischen Bürgermeisterin von Suruc per LKW an die Grenze bringen konnte. Unsere Partner berichten: „Die Flüchtlinge campieren in den Parks und auf der Straße. Sie verweigern die Aufnahme in die staatlichen Flüchtlingscamps der türkischen Regierung, da diese in ihren Augen nicht der Hilfe, sondern der Kontrolle dienen“. Unsere Partner sagen aber auch: „Wir möchten betonen, dass wir zur Zeit etwas ganz anderes brauchen als Decken und Nahrungsmittel“. Alle unsere Kontakte sind nicht nur über den Beginn der Häuserkämpfe in Kobane entsetzt, sondern auch über die bislang allenfalls zögerliche internationale Unterstützung für die belagerte Stadt: „Warum wird die die Türkei nicht gezwungen die Grenze für uns und für Kobane zu öffnen? Wir verlangen den freien Zugang nach Kobane für alle die tatsächlich helfen wollen, sei es die Verwundeten zu retten, sei es die Stadt gegen den islamistischen Terror zu verteidigen. Warum wird uns dieses Menschenrecht verweigert?“

    Grenzüberschreitende Nothilfe

    Es braucht nicht nur Hilfe für die Flüchtlinge auf der türkischen wie der syrischen Seite der Grenze. Es braucht blutstillende Arzneimittel für all jene, die ihre Stadt Kobanê nicht dem Terror der IS-Milizen preisgeben wollen. Die Türkei muss ihre Grenze für die humanitäre Hilfe endlich öffnen. Sie muss es ermöglichen, dass die bedrängte kurdische Bevölkerung die Möglichkeiten bekommt, ihre eigene Stadt in Syrien zu schützen.
    Spenden für die Nothilfe im kurdisch-syrischen Rojava und die Flüchtlinge

    Nein zu religiösem Terror und autoritärer Gewalt. Syrien braucht Frieden und Demokratie. Unterstützen Sie die humanitäre Nothilfe für die kurdischen Flüchtlinge in der Türkei und kurdischen Gebiete in Syrien! Jede Spende zählt.

    Spendenstichwort: „Rojava“
    Spendenkonto:

    medico international
    Konto-Nr. 1800
    Frankfurter Sparkasse
    BLZ 500 502 01

    IBAN: DE21 5005 0201 0000 0018 00 BIC: HELADEF1822
    Jetzt online spenden!

    Quelle: http://www.medico.de/themen/nothilfe/dokumente/blutbank-kobane-hilfe-syrien-kurden/4671/

    medico international ist als gemeinnütziger Verein anerkannt. Spenden sind daher steuerlich absetzbar. Das Deutsche Zentralinstitut für Soziale Fragen (DZI) bescheinigt medico international einen sorgfältigen und verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern.

    Verbreiten und bestellen Sie auch kostenlos unseren Aufruf „Unterstützung für ein demokratisches Experiment – Die kurdische Region Rojava in Syrien braucht Hilfe in der Not!“. http://www.medico.de/material/artikel/spendenaufruf-fuer-rojava/4647/

    https://twitter.com/medico_int

    http://www.medico.de

    —-
    Unterwegs in Rojava (30.10.14

    Eine Delegation aus Medizinern, Wissenschaftlern und Journalisten hat eine Reise nach Rojava in Nordsyrien unternommen.
    von Jesse-Björn Buckler http://jungle-world.com/artikel/2014/44/50812.html

  53. Broschüre: "Das Experiment Rojava" bei Syndikat-A // Kurden erklären Gleichberechtigung der Frauen permalink
    19. November 2014 17:31

    „Das Experiment Rojava“

    von Zaher Baher, (Mitglied einer Harengey Solidarity Group und des Kurdistan Anarchist Forum)

    Als gedruckte Broschüre für 2,–Euro bei:
    Syndikat A, anarchosyndikalistischer Medienvertrieb, Bismarckstr. 41 a, 47443 Moers.

    Der Text beschreibt die Erfahrungen eines Anarchisten aus England, die er bei einem Besuch in Rojava zusammen mit einem Freund im Mai 2014 gemacht hat. Sehr interessant.

    Der Text zum Download: https://linksunten.indymedia.org/node/127004

    Der Text in englischer Sprache with comments, here:
    https://libcom.org/news/experiment-west-kurdistan-syrian-kurdistan-has-proved-people-can-make-changes-zaher-baher-2

    —————-
    Kurden erklären Gleichberechtigung der Frauen
    Elke Dangeleit, Telepolis 19.11.2014
    Die kurdischen Kämpferinnen der YPJ und PKK spielen eine Vorreiterrolle in der Frauenemanzipation im Nahen Osten
    Nun haben auch die Peshmerga ihr erstes Frauenregiment: Sobald es Masud Barzani, Präsident der autonomen kurdischen Region im Irak, befehle, werde man aufbrechen, um den IS in Kobanê zu bekämpfen – sie seien bereit, wird Frau Oberstleutnant Nahida Ahmed, die die „rein weibliche Streitmacht“ anführt, von den kurdischen Nachrichten zitiert. Und von den Kurden in Syrien wird mitgeteilt, dass sie Verordnungen zur „Gleichberechtigung von Mann und Frau in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens“ erlassen haben. Beides zeigt eine beachtliche Entwicklung im Nahen Osten an.
    (…)
    Quelle: Telepolis – http://www.heise.de/tp/artikel/43/43325/1.html

  54. 25. November 2014 16:41

    Wir Unterstützen die Kleidersammlung für Rojava!
    Bringt also gerne Kleiderspenden mit zur Veranstaltung.
    Achtet darauf das die Kleidung heile und sauber ist. Denkt auch daran
    das gerade der Winter vor der Tür steht.
    Alles was wir am Mittwoch den 27.11.2014 an Kleidern Sammeln geht in
    einem ersten Schritt nach Duisburg. Von da geht es nach Hamburg, zum St.
    Pauli Fanladen von wo aus die Kleiderspenden nach Rojava geschickt werden.

    Zur Veranstaltung:
    http://vsechs.blogsport.eu/2014/11/10/tuerkei-pkk-und-isis-hintergruende-aktuelle-entwicklungen-und-einschaetzungen/
    oder http://www.fau-duesseldorf.org/events_listing
    Twitter: https://twitter.com/faudsseldorf

    — FAU-Lokal „V6“, Volmerswerther Straße 6, 40221 Düsseldorf FAU-Düsseldorf – Gewerkschaft für alle Berufe Volksbank Rhein-Ruhr eG Kto.: 111 252 000 5 BLZ : 350 60 386 IBAN: DE25 3506 0386 1112 5200 05 BIC: GENODED1VRR

  55. Der Islamische Staat Türkei Weil man das Nato-Mitglied benötigt, schweigt die Kritik aus dem Westen permalink
    26. November 2014 19:18

    Der Islamische Staat Türkei
    Florian Rötzer, Telepolis 25.11.2014
    Weil man das Nato-Mitglied benötigt, schweigt die Kritik aus dem Westen
    Die Türkei droht unter Präsident Erdogan, der mit seinem 1000-Zimmer-Palast eher als Sultan denn als demokratisch gewählter Staatschef auftreten will, zu einem autoritären islamistischen Staat zu werden.

    Zuletzt machte Erdogan deutlich, dass die Überwachung der Bürger und die Kontrolle des Internet immer weiter ausgebaut werden soll, um möglichst jede Opposition in der gelenkten Demokratie des Nato-Mitglieds unterdrücken zu können. Weil man die Türkei für die Nato und den Kampf gegen den Islamischen Staat benötigt, ist die Kritik aus dem Westen bestenfalls verhalten, auch wenn der türkischen Regierung vorgeworfen werden kann, den Islamische Staat zumindest durch offene Grenzen zu unterstützen. Was im Fall der Ukraine Russland zu einem militärischen Aggressor macht, wird im Fall der Türkei ganz anders bewertet, wo weiterhin deutsche Soldaten mit Patriot-Raketen stationiert sind.

    Die zunehmende Islamisierung ist auch kein Thema der Kritik, man sieht zu. Die Türkei plant, mehr als 80 Moscheen in Universitäten im ganzen Land zu bauen, um die Studenten mit der Religion zu beglücken. 15 sind bereits geöffnet worden. Nach dem Religionsminister gibt es 20 Millionen junge Menschen im Land, die man erreichen will. Mit einer Moschee im Campus sollen die Geistlichen mit jungen Menschen kommunizieren: „Wir wollen, dass sich die Jugend spirituell entwickelt und Zugang zu Moscheen hat.“

    Von der Trennung von Religion und Staat will man sich verabschieden. Präsiden Erdogan machte nun auch deutlich, dass …
    Quelle: Telepolis – http://www.heise.de/tp/artikel/43/43410/1.html

  56. USA: Weiter auf der Suche nach Bodentruppen gegen den IS permalink
    27. November 2014 19:08

    von Thomas Pany, TP 27.11.2014

    Ein Ausbildungslager in Katar veranschaulicht, warum der Krieg in Syrien endlos ist

    In Katar werden schon seit einem Jahr in einem geheimen Ausbildungslager „moderate syrische Rebellen“ für den Kampf gegen die Regierungstruppen von Baschar al-Assad und die IS-Milizen gerüstet, meldete Reuters gestern. Das Camp soll zwischen der Grenze zu Saudi-Arabien und al-Udeid, der größten US-Militarbasis im Nahen Osten liegen. Die Unterstützung der USA wird offiziell nicht eingestanden, im vertrauten Kreis lassen anonyme Quellen gegeüber der Nachrichtenagentur allerdings durchsickern, dass man die Ausbildung der „Rebellen“ für eine gute Idee halte.
    Quelle: Telepolis – http://www.heise.de/tp/artikel/43/43434/1.html

  57. ray permalink
    28. November 2014 13:42

    hey,you should recognize this:
    http://www.kurdwatch.org

  58. DLF, 05.12.14: Experiment Rojava Beobachtungen in den syrischen Kurdengebieten // Four Things the Left Should Learn from Kobane permalink
    29. November 2014 13:22

    Rojava und Kobanê
    Zwischen Selbstverwaltung, Demokratie und Angriffen des IS. Berlin, 18.11.2014.
    Diskussion mit dem Co-Vorsitzenden der Partei der demokratischen Einheit (PYD) Salih Muslim und mit Ulla Jelpke

    ——-
    https://twitter.com/hashtag/YPJ?src=hash

    ———–
    05.12.2014, 19:15 Uhr
    Experiment Rojava Beobachtungen in den syrischen Kurdengebieten

    Von Michael Enger, DLF

    Nicht nur in Kobane kämpfen Kurden seit zwei Jahren gegen die hochgerüsteten Terrormilizen des Islamischen Staates. Alle drei kurdischen Enklaven sind von ihnen eingekesselt. Und im Norden hat die Türkei ein Embargo verhängt gegen Rojava – wie die Kurden ihr Siedlungsgebiet nennen.

    Ankara will das Projekt einer kurdischen Selbstverwaltung vor der eigenen Haustüre nicht dulden. Leben in Rojava – das ist ein Leben zwischen Krieg und Embargo. Die Lebensmittelpreise sind explodiert, Strom gibt es immer nur stundenweise und die Angriffe des Islamischen Staates sind alltäglich.

    Die Reportage begleitet Menschen, die nach jahrzehntelanger Unterdrückung durch das Assad-Regime versuchen, ihr Land neu aufzubauen und demokratisch zu verwalten. Unterschiedliche Volksgruppen und Religionen leben hier friedlich miteinander und verwalten ihr Land nun in Eigenregie. Bisher haben die Kurden und ihr im Nahen Osten einzigartiges, säkulares Experiment einer demokratischen Selbstverwaltung keine Unterstützung von außen bekommen.

    Produktion: DLF 2014 von Michael Enger – 05.12.2014, 19.15 Uhr.

    Quelle: DLF, Deutschlandfunk –
    http://www.deutschlandfunk.de/experiment-rojava-beobachtungen-in-den-syrischen.1170.de.html?dram:article_id=301574

    ——————
    Four Things the Left Should Learn from Kobane
    October 7, 2014 / historythree

    The Kurdish town of Kobanê has recently become the centre of a geopolitical conflagration that may well change the course of Middle Eastern politics. After months of silence over the threat faced by Kurds from ISIS, the world is now finally watching, even if the ‘international community’ remains conspicuously quiet. However, many Western responses, be it from scholars, journos or activists, have somewhat predictably retracted into recycled critiques of US and UK imperialism, often at the expense of missing what is truly exceptional and noteworthy in recent developments. So, in the style of contemporary leftist listicles, here are four things we can and should learn from events in and around Kobanê.

    1. It’s Time to Question the West’s Fixation on ISIS

    If Barack Obama, David Cameron and Recep Tayyip Erdogan are to be believed, the ‘savagery’ of ‘fundamentalism’ is the primary focus of NATO involvement in Syria. Notably, many left critics have reproduced this very same fixation on ISIS when discussing Western interests. However, for an almighty imperialist organisation supposedly hell bent on stopping ‘Islamic extremism’, NATO have been curiously ineffective……
    http://thedisorderofthings.com/2014/10/07/4-things-to-learn-from-kobane/

    ________
    Yezidischer Flüchtling über den Angriff der IS-Terroristen in Shingal (KU | DE | EN)

  59. Kampf um Kobane - ein Gespräch mit Murat Cakir - von Radio: RUM-90,1, Marburg/ freie-radios.net permalink
    5. Dezember 2014 13:46

    Murat Cakir ist Geschäftsführer der Rosa Luxemburg Stiftung Hessen und gefragter Referent zur Situation in Kobane. Mit ihm sprachen wir über die ökonomischen und politischen Verhältnissen in der selbst verwalteten Region Rojava, über den Islamischen Staat (IS) und über das Verhältnis der deutschen Linken zur Rojava.

    Audio: 01:09:37 h –

    Sendung/Quelle: https://www.freie-radios.net/67715

    http://www.freie-radios.de/
    —————————————————————————————————————–

    ——————————————-

    siehe auch:
    http://www.deutschlandfunk.de/experiment-rojava-beobachtungen-in-den-syrischen.1170.de.html?dram:article_id=301574

  60. Iraqi-Kurd Oil Accord permalink
    6. Dezember 2014 09:11

    Will the accord pave the way to a united Iraq to fight the IS? Antonia Juhasz, the author of The Tyranny of Oil: The World’s Most Powerful Industry, discusses its implications – December 5, 14

    Antonia Juhasz is an oil and energy analyst, author, and journalist. She is the editor of three Alternative annual reports for Chevron and the author of three books on the oil industry including The Tyranny of Oil , and most recently, Black Tide: the Devastating Impact of the Gulf Oil Spill . Website: http://antoniajuhasz.net/ Twitter: #AntoniaJuhasz

    Source: http://therealnews.com/t2/index.php?option=com_content&task=view&id=31&Itemid=74&jumival=12756

  61. Krieg gegen den "Islamischen Staat": Endlose Schlacht um Kobane permalink
    22. Dezember 2014 16:15

    Der „Islamische Staat“ scheint geschwächt, im Irak wird die Gruppe zurückgedrängt, Kämpfer desertieren. Doch die erbitterte Schlacht um Kobane zeigt: Der Krieg gegen die Dschihadisten ist noch lange nicht vorbei. (…) von Raniah Salloum – spon

    Quelle: Spiegel Online – http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-islamischer-staat-in-kobane-geraet-der-krieg-ins-stocken-a-1009876.html

    ———–

    siehe auch: „Der Schrei der Kurdinnen“ von Kurt Pelda
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/96372925/Der%20Schrei%20der%20Kurdinnen%20-%20Weltwoche%2018.12.2014.pdf

    neueste Informationen: http://en.firatajans.com/news/news
    und: http://civaka-azad.org/ &: http://www.kurdistan-report.de/

  62. Libertarian Revolution in Rojava / Türkei: Festnahmewelle gegen Studierende / USA AND EUROPEAN DELEGATION IN ROJAVA permalink
    26. Dezember 2014 11:32

    In Volume Three of Anarchism: A Documentary History of Libertarian Ideas, I included excerpts from an interview that Janet Biehl, longtime companion of Murray Bookchin, conducted in 2011 with Ercan Ayboga, a Kurdish “democratic confederalist.” More recently, I posted an appeal from David Graeber for support for the mainly Kurdish people fighting in Rojava, an area in northern Syria under siege by the Islamic State (ISIS), where people are trying to establish a form of direct democracy based on popular assemblies, which share some similarities with the “libertarian democracy” of the anarchist collectives in the Spanish Revolution and Civil War. This December, Biehl, Graeber and several other people went to Rojava to see for themselves what was going on there. Here I reproduce some of Janet Biehl’s initial observations.
    http://robertgraham.wordpress.com/2014/12/20/libertarian-revolution-in-rojava/

    The Kurdish region Rojava in Syria needs help!
    Appeal: Support a Democratic Experiment
    http://medico.de/en/themes/relief/documents/-the-kurdish-region-rojava-in-syria-needs-help/1270/


    RONAHI TV YOUYUBE6 12 2014 USA AND EUROPEAN DELEGATION IN ROJAVA


    first part of turkish interview with Graeber
    David Graeber: Rojava’dan on yaş genç döndüm
    http://www.evrensel.net/haber/100431/david-graeber-rojavadan-on-yas-genc-dondum


    Türkei: Festnahmewelle gegen Studierende
    Mit der Zunahme der Repressionen gegen kurdische AktivistInnen in der Türkei sind auch die Festnahmen gegen kurdische und linke Studierende in die Höhe geschossen. So wurden alleine am 25.12. über 150 Studierende von der türkischen Polizei festgenommen. In der Çukurova-Universität bei Adana hat Polizei gemeinsam mit einem faschistischen Mob eine Gedenkveranstaltung der Studierenden zum Massaker von Roboskî angegriffen. Durch den Angriff sind eine Vielzahl der Studierenden verletzt worden. Während die Polizei nichts gegen die Angriffe des faschistischen Mobs unternahm, wurden insgesamt 96 TeilnehmerInnen der Gedenkveranstaltung festgenommen.

    Auch in der Sütçü-İmam-Universität in Gurgum (Maraş) hat die Polizei am selben Tag einen Treffpunkt von linken und kurdischen Studierenden gestürmt und mehr als 60 Menschen festgenommen. In den vergangenen Tagen kam es in der Universität immer wieder zu Angriffen faschistischer Gruppen auf die antifaschistischen Studierenden.

    ANF, 25.12.2014, ISKU – http://www.nadir.org/nadir/initiativ/isku/pressekurdturk/2014/52/03.htm

  63. Kurden: Die Opfer wurden zu Tätern gemacht permalink
    2. Januar 2015 11:31

    Elke Dangeleit 28.12.2014
    Hintergründe zur Forderung nach Aufhebung des PKK-Verbots
    Kurden gehören zu den großen Völkern, die nicht über einen eigenen Staat verfügen und in den Ländern Türkei, Irak, Syrien und Iran seit Jahrzehnten auf ihrem historischen Siedlungsgebiet diskriminiert und verfolgt werden. Der Kampf um den Erhalt ihrer Kultur und gegen die Zwangsassimilierungspolitik brachte in der Türkei die Widerstandsorganisation PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) hervor. In der aktuellen Debatte um die Aufhebung des PKK-Verbotes verweisen die Gegner auf die Praktiken und ideologischen Inhalte der PKK in den ersten Jahren im Kampf gegen den türkischen Staatsterror. Durch den entschiedenen Einsatz der PKK im Shengalgebirge im August 2014 konnten zehntausende Eziden und Ezidinnen vor der Ermordung durch den IS gerettet werden. Dies, und auch die Erfolge der kurdischen Kämpferinnen in den Fraueneinheiten der PKK und der Frauen der YPJ in Rojava, lässt die PKK wie auch die Verbotsdebatte hierzulande in einem neuen Licht erscheinen.
    Historische Hintergründe…
    Quelle: telepolis – http://www.heise.de/tp/artikel/43/43726/1.html

  64. Rojava: Stateless Democracy & Democratic Autonomy - Meeting Part 1/4 permalink
    4. Januar 2015 16:16

    Rojava: Stateless Democracy & Democratic Autonomy – Meeting Part 1/4

    The political revolution in Rojava is a vital social experiment in non-state revolutionary politics, all the more significant as it comes from forty years of Kurdish political evolution and militancy and in the midst of a civil war. The experiments in Rojava is a part of a flowering of anti-statist revolutionary politics in recent decades, all of which are part of our political tradition.

    The social revolution in Rojava involves a radical interpretation of participative democracy, one combined with anarchist and libertarian socialist perspectives. Priority has been placed on developing strong autonomous social institutions and bringing gender to the centre of analysis and daily practice. It is a living example of the kind of changes we think are necessary and that we wish to see.


  65. New World Order - Zusammenbruchstendenzen: Ist der Islamische Staat ein Prototyp postkapitalistischer Barbarei? permalink
    6. Januar 2015 08:46

    Konkret 12/2014 von Tomasz Konicz

    Bereits seit mehr als fünf Wochen halten die Volksverteidigungseinheiten (YPG/YPJ) in der kurdischen Stadt Kobane, die nach wie vor zum Opfer einer beispiellosen geopolitischen Kungelei zu werden droht, den Angriffen der Kopfabschneider des Islamischen Staats (IS) stand. Die von Washington wieder einmal geschmiedete „Koalition der Willigen“ bringt einige ekelerregende Absurditäten hervor. Es ist eine Antiterrorallianz, in der mit der Türkei und den arabischen Golfdespotien die wichtigsten Terrorförderer der Region zu finden sind. Dies ist an der Blockade jeder effektiven militärischen Hilfe für Kobane seitens der Türkei offensichtlich geworden, die zu allerlei Verwerfungen zwischen Washington und Ankara führte.

    Der aktuelle Zerfall von Staaten im arabischen Raum und das Aufkommen des länderübergreifenden Terrorregimes des IS, das an sich schon auf eine Ära postkapitalistischer Barbarei hindeutet, machen den anhaltenden hegemonialen Abstieg der USA deutlich. Der neudeutsche Antiamerikanismus blamiert sich hier an der Krisenrealität, in der Washington alles Erdenkliche unternimmt, um bloß keine Bodentruppen einsetzen zu müssen, und in der es über keinerlei Mittel mehr zu verfügen scheint, um der grenzüberschreitenden Anomie noch etwas entgegenzusetzen. Die USA, …
    (…)

    Die kurdische Befreiungsbewegung hat somit mehr geleistet als nahezu die gesamte deutsche Linke, die noch immer im Morast der zerfallenden kapitalistischen Kategorien feststeckt: Sie hat die staatlichen Zerfallsprozesse intuitiv antizipiert und eine praktikable Strategie entwickelt, um der aufkommenden jihadistischen Barbarei eine emanzipatorische Alternative entgegenstellen zu können. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass in Rojava nun der Stein der Weisen gefunden wurde oder dass diese emanzipatorische Bewegung frei von Widersprüchen zur eigenen libertären Theorie wäre, die sie sich beispielsweise im allgegenwärtigen Kult um Öcalan oder in den die militärisch-zentralistischen Zwängen der Selbstverteidigung zeigen. Doch entscheidend ist nicht, was Rojava jetzt ist – dieser Aufbruch muss ja die Spuren all des Drecks aufweisen, dem er entkommen will. Entscheidend ist, was Rojava sein könnte. Es eröffnen sich hier Perspektiven, die im weiteren Krisenverlauf zu realisieren wären.

    Deswegen kommt dem Kampf um Kobane nicht nur ein hoher symbolischer und – für den IS – propagandistischer Wert zu; dieser Kampf ist auch ein Wendepunkt, an dem sich der weitere Krisenverlauf und die Richtung des Transformationsprozesses im gesamten Nahen und Mittleren Osten entscheiden könnte. Befreiung ist in dieser Region nun zumindest denkbar, ohne dass dies einer weltfremden Spinnerei gleichkäme. In Rojava hat sich die Tür zur Emanzipation zumindest einen Spalt breit geöffnet; die Islamofaschisten des IS wollen sie in Kooperation mit der Türkei mit aller Macht wieder zuschlagen.

    Was sich in der Zusammenbruchsregion des Zweistromlands entfaltet, ist ein mörderischer und von den lokalen Akteuren unwissentlich geführter Krieg um den Verlauf und das Ergebnis des krisenhaften globalen Transformationsprozesses, der in der Peripherie des kapitalistischen Weltsystems voll einsetzt. Es ist ein Kampf um die postkapitalistische Zukunft – falls es angesichts des Vernichtungspotentials, das der Spätkapitalismus akkumuliert hat, überhaupt noch eine geben sollte.

    Quelle: http://www.konicz.info/?p=2902

  66. Kurdische Rückeroberung von Kobanê Angeblich kontrollieren die kurdischen Verteidigungskräfte nun 80 Prozent der Stadt permalink
    6. Januar 2015 21:51

    Kurdische Rückeroberung von Kobanê
    Thomas Pany, Telepolis 06.01.2015
    Angeblich kontrollieren die kurdischen Verteidigungskräfte nun 80 Prozent der Stadt

    Kurdische Verteidigungskräfte sollen in der seit September letzten Jahres umkämpften syrischen Grenzstadt Kobanê (arab. Ain al-Arab) wichtige strategische Punkte zurückerobert haben. Medienberichten zufolge sollen die kurdischen Verbände, bestehend aus YPG-Kämpfern, irakischen Peshmerga und vereinzelten iranischen Kurden, 80 Prozent der Stadt und das Stadtzentrum kontrollieren.

    Die Berichterekurrieren hauptsächlich auf Informationen der Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte (Syrian Observatory for Human Rights), die sich nach eigenen Angaben auf ein größeres Aktivistennetz stützt, aber in der Vergangenheit nicht immer verlässliche Berichte verbreitete.

    Wie ein aktuelles BBC-Video aus dem Innenleben der Stadt zeigt, gibt es nur eine Handvoll von Journalisten, die sich in Kobanê aufhalten. Die Nachricht der militärischen Erfolge der kurdischen Verteidiger Kobanês gegen die IS-Milizen werden von Idris Nassan, einem offiziellen Vertreter der YPG, bestätigt. Ihm zufolge kontrollieren die IS-Milizen weiterhin die östlichen Bezirke der Stadt.

    Bereits Ende Dezember deutete sich an, dass…
    Quelle: > Telepolis – http://www.heise.de/tp/artikel/43/43779/1.html

  67. Rojava economy and class structure - libcom.org permalink
    7. Januar 2015 11:27

    A lot of the discussion of Kobane/Rojava has discussed the direct democratic elements, but these seem mostly regarding the political sphere. I haven’t seen much on the economy, so please post links. A couple of questions I’ve been thinking about:

    1. What was the pre-war class structure, state of development, economy etc in Rojava?

    http://libcom.org/forums/middle-east/rojava-economy-class-structure-17102014

  68. Kurden melden Erfolg gegen "Islamischen Staat" - IS-Kämpfer aus Kobane vertrieben (laut Tagesschau) permalink
    26. Januar 2015 17:27

    Seit Monaten liefern sich kurdische Einheiten und Kämpfer der IS-Miliz heftige Gefechte um die nordsyrische Stadt Kobane. Jetzt melden die Kurden einen wichtigen Erfolg: Der „Islamische Staat“ sei vollständig aus der Stadt vertrieben worden.

    Quelle: Tagesschau – http://www.tagesschau.de/ausland/kobane-261.html



    http://www.20min.ch/ausland/news/story/-Die-Kampfjets-kommen—ich-muss-los–12588988


    https://www.facebook.com/hamburgfuerrojava

    https://twitter.com/hashtag/TwitterKurds?src=hash


    https://twitter.com/KurtPelda

  69. 11. Februar 2015 09:26

    An anarchist group active in Istanbul called Social Rebellion gave their statement of solidarity with the Rojava revolution, and they went to the region to support Kobani in the reconstruction stage acting with the United Liberation Forces “Birleşik Özgürlük Güçleri” (BOG), and with green anarchists, ecologists and communists from various countries they have declared that they acted as one front.

    In short interviews the comrades called for the support of anarchist revolutionaries and their contributions to be included, to the extent that they came from the hand of all the different colours of anarchist activists themselves. In addition, Social Rebellion in Kobani and Rojava announced that they will continue hereafter in the ecological guerrilla struggle.

    Spanish warrior Şerwani reads a collective statement about the internationalist struggle and solidarity as an expression of the revolution:

    We have established ties in the Kobani resistance, to gain victory and then continue to pursue our activities in enlarging Kobani. The United Liberation Forces have began working for the construction of communal life in Kobani, as well as defending the revolution. … Libertarian, ecologist, anti-capitalist, all the forces of their colors, bringing us together while preserving each their own self-organization in their own language, and fight against the capitalist system that is hostile to nature. Solidarity is essential and decisive in Kobani, to this end and to be in a persistent struggle to take part in the rebellion, we mobilize all our strength, we decided to go forward.

    Organize! Armed! Revolution!

    -Sosyal Savas

    http://325.nostate.net/?p=14577

  70. Rojava macht Schule Eziden (Jesiden) im Shengal wollen Autonomie. Die jüngere Generation stellt neue Fragen permalink
    15. März 2015 19:16

    Elke Dangeleit, TP 14.03.2015
    Eziden (Jesiden) im Shengal wollen Autonomie. Die jüngere Generation stellt neue Fragen
    Die religiöse Minderheit der Eziden ist seit Jahrhunderten Verfolgung und Massakern ausgesetzt. Nun hat der Islamische Staat (IS) im letzten Jahr erneut Jagd auf diese einzigartige kurdische Minderheit gemacht. Die Medien berichteten darüber ausführlich, doch seit Wochen findet man kaum noch Beiträge über die aktuelle Lage in ihrem Kernsiedlungsgebiet. Im Folgenden wird die Entwicklung der letzten Wochen beleuchtet. Darüber hinaus wird den Lesern ein Einblick in diese alte Religion verschafft.

    Im August 2014 überfiel der IS (Islamischer Staat) das Shengal-Gebiet in der irakischen Provinz Ninive und es drohte ein Völkermord an der dort lebenden ezidischen Bevölkerung.

    Quelle: Telepolis / Heise – http://www.heise.de/tp/artikel/44/44392/1.html

  71. Rojava Interview 01/2015 with DAF (Revolutionary Anarchist Action) /// medico rundschreiben 01/2015 permalink
    8. April 2015 11:04

    The Fight for Kobane Continues

    Previously, I posted material by David Graeber and Janet Biehl on the libertarian social revolution in Rojava, the region in northern Syria where the city of Kobane was under attack by ISIS militants. Here, I reproduce an edited version of a January 2015 radio interview with members of the Turkish revolutionary anarchist group, DAF (Revolutionary Anarchist Action),

    [Interview (en) Interview with a member of TURKISH ANARCHISTS DAF on the FIGHT FOR KOBANÊ here: http://www.ainfos.ca/en/ainfos30977.html ]

    regarding the situation in Rojava and the support Turkish anarchists have been providing there. In Volume Three of Anarchism: A Documentary History of Libertarian Ideas, I included material by Kurdish anarchists from the 1990s proposing a social revolutionary anarchist approach for the Kurds, and an interview Janet Biehl did regarding the movement for “communal democracy” among the Kurds.

    Quelle: https://robertgraham.wordpress.com/


    medico Rundschreiben http://medico.de/
    01/2015 Zeiten der Unruhe

    Befreites Kobanê: Vor dem Wiederaufbau / Bewegtes El Salvador: Recht auf Gesundheit / Abgeriegeltes Gaza: Ohnmacht in Trümmern …http://medico.de/material/rundschreiben/2015/01/online/

  72. The Rojava Revolution, Gender Liberation & Feudalism permalink
    14. Mai 2015 17:37

    Veröffentlicht am 13.05.2015

    This sessions at the 2015 Dublin anarchist bookfair examined the reasons why gender liberation is central to the Rojava revolution in northern Syria and looks in particular at the importance of the struggle against tribal feudalism.

    The gender liberation struggle fundamentally underlies the struggle for class politics in Rojava as the oppression of women is essential to the maintenance of the tribal-feudal structures of traditional Kurdish society which obstruct class interests by dividing people along tribal loyalties. Unlike in Western Europe where tribalism was mostly suppressed by the feudal class system long before the transition to capitalism, in Kurdistan tribalism also needs to be defeated as it remains fundamental to the reproduction of exploitation.

    http://www.wsm.ie/

    Anarchist Writers http://anarchism.pageabode.com/

    https://www.facebook.com/AnarchistWriters


    Rojava – Revolution Between a Rock and a Hard Place

    Revolutions are seldom made in favourable circumstances. Russia 1917 emerged from the mass slaughter of WWI and the disintegration of an economy under the pressure of the supply demands of that war. Spain 1936 emerged from a well planned and executed fascist coup amongst a powerful military backed and armed by international fascism. Schemas for revolution that depend on quiet times and plenty may well be doomed from the start.

    That said it’s hard to imagine more impossible conditions for revolution than that of Rojava. A brutal civil war, 3 small areas of territory that were kept in a state of low development by the previous regime and are not even linked to each other. A fanatic army of barbaric religious extremists armed with captured looted US heavy weaponry attacking from one side, a hostile state quietly backing that army and closing its borders to the good guys on another and waiting in the wings the old regime and its long history of brutal counter insurgency. And above all this the tactical and strategic intervention of an imperialist power whose manipulations have devastated the land to the South East over a period of almost three decades. …
    http://anarchism.pageabode.com/andrewnflood/rojava-revolution-anarchist-analysis-IAR

  73. Stellvertreterkrieg in Syrien: „Die Menschen haben alles verloren“ permalink
    8. Juni 2015 22:44

    Stellvertreterkrieg in Syrien: „Die Menschen haben alles verloren“

    Weltnetz.tv sprach, via Skype nach Damaskus verbunden, mit der freien Journalistin und Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld über ihre Eindrücke aus dem vom Krieg zerfressenen Land, den wachsenden militärischen Druck auf die syrische Armee und das, auch durch die EU-Sanktionen verursachte Leid der syrischen Zivilbevölkerung.

  74. Kurdenkommandant meldet Kontrolle von Tall Abyad permalink
    17. Juni 2015 08:53

    Peter Mühlbauer 16.06.2015
    Die Türkei soll die Stadt unter IS-Herrschaft mit Strom versorgt haben
    Einem YPG-Kommandanten namens „Huseyin Kocher“ zufolge haben die Kurdenmiliz und ihre Verbündeten gestern Abend die seit 2012 von Dschihadisten und seit dem 30. Juni 2014 von der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) beherrschte Stadt Tall Abyad unter ihre Kontrolle gebracht. Unabhängig überprüfen lässt sich diese unter anderem von der BBC, der Nachrichtenagentur AFP und dem ORF gemeldete Behauptung bislang jedoch nicht.

    Quelle: Telepolis, 16.06.15 – http://www.heise.de/tp/artikel/45/45197/1.html

  75. Crowdfunding für den Wiederaufbau von Kobane permalink
    19. Juli 2015 21:35

  76. Angriff auf Sozialisten Anschlag auf Solidaritätsbrigaden für Kobani. permalink
    21. Juli 2015 08:42

    Dutzende Tote und Verletzte. »Islamischer Staat« hinter Attacke vermutet
    Von Nick Brauns/Izmir
    Bei einem Bombenattentat in der Stadt Suruç im Südosten der Türkei wurden am Montag Dutzende Menschen getötet oder verwundet. Die meisten Opfer waren junge Sozialisten, die an diesem Tag die zehn Kilometer entfernte Grenze überqueren und in die syrisch-kurdische Stadt Kobani gehen wollten.

    Der Gouverneur der südostanatolischen Provinz Şanlıurfa, Izzettin Küçük, sprach von einem Selbstmordanschlag und gab die Zahl der Toten mit 28 an. Die kurdische Nachrichtenagentur Firat meldete sogar bis zu 50 Todesopfer. »Wir können keine genaue Zahl der Opfer benennen, da viele Körper in Stücke gerissen wurden«, erklärte die Abgeordnete der linken prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP), Dilek Öcalan. Über 100 Verletzte wurden in Krankenhäusern gebracht.

    Der Anschlag ereignete sich im Garten des Amara-Kulturzentrums der HDP-Stadtverwaltung. Hier hatten sich rund 300 Mitglieder der Föderation der Sozialistischen Jugendverbände (SGDF) aus Istanbul, Ankara, Izmir und Diyarbakır für eine Pressekonferenz versammelt. Anschließend wollten die Sozialisten ..

    Quelle: junge welt – https://www.jungewelt.de/2015/07-21/052.php

  77. Klassenkampf in Hamburg: NDR-Bericht über "Union Busting" permalink
    8. Dezember 2015 17:46

    „Betriebsratswahlen werden sabotiert, Mitarbeiter gezielt gegen ihre Interessensvertreter aufgewiegelt. Und wenn es richtig knallen soll, werden Betriebsräte Mobbing und Isolation im Betrieb ausgesetzt – eine Methode, die sich ’sozialer Tod‘ nennt.“ Wie Betriebe mit „teils legalen, halblegalen und manchmal auch bewusst illegalen Methoden“ gegen Gewerkschaften vorgehen, davon handelt das NDR Info-Feature „Dein Feind, Dein Mitarbeiter“, das über die Mediathek abrufbar ist. Zu Wort kommt unter anderem Murat Günes, Betriebsratsvorsitzender des Hamburger Verpackungsunternehmens Neupack.

    Quelle/Info:
    https://www.ndr.de/info/sendungen/das_feature/Dein-Feind-Dein-Mitarbeiter,sendung432406.html

  78. Bezahlbare Wohnungen für alle, Notunterkünfte für niemand permalink
    14. Dezember 2015 11:49

    Peter Nowak 12.12.2015
    Flüchtlingsunterbringung in Berlin und die Wohnungskrise

    Am ehemaligen Haus der Statistik in der Otto Braun Straße in Berlin sollen Künstler und Geflüchtete zusammen wohnen, lernen und arbeiten. Noch handelt es sich um Zukunftsmusik. Doch die Besucher der Diskussionsveranstaltung Wohnen als Grundrecht für Alle im vollbesetzten Ladenlokal der Plattform der Nachwuchsarchitekten im Wedding waren von der Projektvorstellung sichtlich beeindruckt. Der Berliner Künstler Harry Sachs gehört zu den Mitinitiatoren eines Bündnisses, das sich für die Umnutzung des ehemaligen Haus der Statistik einsetzt.

    Bis zu 500 Geflüchtete könnten in dem Gebäude ein neues Wohn- und Arbeitsumfeld finden, wenn der Bezirk und Senat grünes Licht für das Projekt geben. „Hier sehen wir, wie Flüchtlinge untergebracht werden könnten, wenn sie als wohnungssuchende Menschen ernst genommen werden“, erklärte eine Diskussionsteilnehmerin.
    Notunterkünfte werden zur Normalität

    Die Realität sieht aber heute noch ganz anders aus. Das machte Kay Wendel vom Flüchtlingsrat Brandenburg in einen kurzen Überblicksvortrag deutlich. (…)

    Quelle: Telepolis – http://www.heise.de/tp/news/Bezahlbare-Wohnungen-fuer-alle-Notunterkuenfte-fuer-niemand-3042836.html

  79. Flüchtlinge: Zwei Wochen danach: Die ersten fatalen Folgen des EU-Türkei-Deals permalink
    14. Dezember 2015 11:52

    Zwei Wochen danach: Die ersten fatalen Folgen des EU-Türkei-Deals
    Am 29.11. vereinbarten die EU-Regierungschefs das Abkommen mit der Türkei: Das Land erhält 3 Milliarden Euro und die Verhandlungen um einen EU-Beitritt werden intensiviert – im Gegenzug unterstützt die türkische Regierung Europa bei der Abwehr von Flüchtlingen. Die Folgen für die Schutzsuchenden: Masseninhaftierungen, Abschiebungen nach Syrien, Todesfälle durch gefährlichere Fluchtrouten.
    Bei der Abschottung Europas erhält die Europäische Union nun Hilfe von der Türkei. Das wurde vor zwei Wochen in Brüssel verabredet. Über die Menschenrechtssituation in der Türkei unter der AKP-Regierung wurde dabei ebenso hinweggesehen, wie über die humanitären Werte Europas: Hauptsache, die Schutzsuchenden bleiben außerhalb der europäischen Außengrenzen. Diese Vereinbarung lässt sich die EU einiges kosten, bis zu drei Milliarden an „Hilfsgeldern“ für eine bessere Versorgung der Flüchtlinge in der Türkei sollen fließen. Dementsprechend engagiert gehen die türkischen Behörden nun zu Werke. Eine Übersicht über die zwei Wochen nach dem EU-Türkei-Deal:
    Quelle: Pro Asyl – http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/-7e87ae7da7/

    ——————

    Kreatives Engagement für Menschenrechte

    In den dokumentarischen Theaterstücken der „Bühne für Menschenrechte“ werden Biografien und Erlebnisse von Asylsuchenden erzählt. Wie die erste Produktion „Asyl-Monologe“ wird das Stück „Asyl-Dialoge“ in ganz Deutschland aufgeführt.
    Am Freitag vergangener Woche erhielt die „Bühne für Menschenrechte“ für die dokumentarischen Theaterstücke „Asyl-Monologe“ und „Asyl-Dialoge“ den Amadeu Antonio Preis für kreatives Engagement für Menschenrechte – gegen Rassismus und Diskriminierung. Der mit 3.000 Euro dotierte Preis wird von der Amadeu Antonio Stiftung und der Stadt Eberswalde vergeben und 2015 zum ersten Mal verliehen. Der Preis ist nach Amadeu Antonio benannt, der vor 25 Jahren von Neonazis niedergeschlagen wurde und seinen Verletzungen erlag.
    Quelle: Migazin – http://www.migazin.de/2015/12/11/kreatives-engagement-fuer-menschenrechte/

    Anmerkung C.R.: Die NachDenkSeiten haben auf die Asyl-Dialoge [PDF] hingewiesen.
    http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/150212_fluechtlinge.pdf

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: