Skip to content

Wahrheit, Krieg und Medien

21. August 2014

opfer des krieges

4 Kommentare leave one →
  1. Robert permalink
    21. August 2014 11:44

    „Wahrheit“ ist immer abhängig vom Blickwinkel des Betrachters, deshalb ist Berichterstattung immer nur eine Annäherung an das Geschehen.

  2. "Auch in uns sind dunkle, reaktionäre Kräfte" --- und deshalb gegen Krieg und militärische Lösung... permalink
    22. August 2014 10:46

    „Auch in uns sind dunkle, reaktionäre Kräfte“ — und deshalb gegen Krieg und militärische Lösung…

    Debattenbeitrag auf Radio Chiflada, anarchistischer Podcast:
    http://digitalresist.blogspot.de/2014/08/auch-in-uns-sind-dunkle-reaktionare.html

    “ Ge­wiss: kein ein­zi­ger Grund­satz in der Welt kann bis in seine äu­ßers­ten Kon­se­quen­zen durch­ge­führt wer­den; weder Ve­ge­ta­ris­mus. noch freie Er­zie­hung, noch Ge­walt­lo­sig­keit. Aber was soll nun die Fol­ge­rung dar­aus für die Pra­xis un­se­res Le­bens sein? Sol­len wir daher nun auch jeden Ver­such in die­ser Rich­tung un­ter­las­sen, oder im Ge­gen­teil den neuen Grund­satz an­er­ken­nen, um bald zu er­ken­nen, dass mit jedem Ver­such in die­ser Rich­tung un­se­re Kraft dazu wach­sen wird? … s.o….

  3. Wir müssen sagen, daß gefoltert wird, weil die Eigentumsverhältnisse bleiben sollen. permalink
    24. August 2014 08:34

    »Die große Wahrheit unseres Zeitalters (mit deren Erkenntnis noch nicht gedient ist, ohne deren Erkenntnis aber keine andere Wahrheit von Belang gefunden werden kann) ist es, daß unser Erdteil in Barbarei versinkt, weil die Eigentumsverhältnisse an den Produktionsmitteln mit Gewalt festgehalten werden.

    Was nützt es da, etwas Mutiges zu schreiben, aus dem hervorgeht, daß der Zustand, in den wir versinken, ein barbarischer ist (was wahr ist), wenn nicht klar ist, warum wir in diesen Zustand geraten? Wir müssen sagen, daß gefoltert wird, weil die Eigentumsverhältnisse bleiben sollen.

    Freilich, wenn wir dies sagen, verlieren wir viele Freunde, die gegen das Foltern sind, weil sie glauben, die Eigentumsverhältnisse könnten auch ohne Foltern aufrechterhalten bleiben (was unwahr ist).«

    BERTOLT BRECHT: „Fünf Schwierigkeiten beim Schreiben der Wahrheit“

    „Der Schreibende soll sich nicht den Mächtigen beugen, er soll die Schwachen nicht betrügen. Natürlich ist es sehr schwer, sich den Mächtigen nicht zu beugen und sehr vorteilhaft, die Schwachen zu betrügen.“

    Diese Schrift verfasste BERTOLT BRECHT zur Verbreitung in Hitler-Deutschland. Sie wird als Sonderdruck der antifaschistischen Zeitschrift „Unsere Zeit“, herausgegeben vom „Schutzverband Deutscher Schriftsteller.“ [Gesammelte Werke Band 18, S.222-239, 1935].
    z.B. hier: http://www.gleichsatz.de/b-u-t/spdk/brecht2.html

  4. "Es gibt ein NATO-Netzwerk in den deutschen Medien" permalink
    15. September 2014 18:45

    Gespräch mit Willy Wimmer. Über die geopolitischen Interessen der USA in Europa, über Helmut Kohl und den Angriff auf die parlamentarische Demokratie *

    Willy Wimmer gehörte 33 Jahre dem Bundestag an. Zwischen 1985 und 1992 war er erst verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und dann Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium. Von 1994 bis 2000 war er Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
    Das Interview führte Thomas Wagner.

    Sie haben nach 1989 als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verteidigung die Nationale Volksarmee (NVA) der DDR in die Bundeswehr eingegliedert und darüber hinaus das Konzept entwickelt, mit dem das vereinigte Deutschland in die NATO geführt wurde. Trotzdem wurden Sie bald darauf von US-Repräsentanten des »Kommunismus« bezichtigt.

    Zunächst gab es die Frage, wie man die Wiedervereinigung so hinkriegen kann, daß der europäische Friede erhalten bleibt. Aber wir Parlamentarier, die auf internationalem Feld arbeiteten – zu uns gehörte auch die damalige Bundestagspräsidentin Rita Süßmuth –, wollten uns auch mit wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Fragen befassen. Die Briten und Amerikaner, die für eine reine Form des Kapitalismus eintraten, verhinderten das. Sie lehnten das von uns vertretene Konzept der sozialen Marktwirtschaft ab und beschimpften uns als Kommunisten.

    Das hat uns überrascht und war ein Zeichen, daß sich die Welt auf ungeahnte Weise umbrechen würde. Wir sind damals davon ausgegangen, …http://www.ag-friedensforschung.de/themen/NATO1/wimmer.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: