Skip to content

Anti-Atom-Camp in der Nähe von Kiel

5. August 2014

banner_klein

Atomausstieg bleibt Handarbeit.

Überall heißt es „Atomausstieg“ – doch zu merken ist davon an den Transportwegen radioaktiver Frachten nichts. Während die Atomlobby Hand in Hand mit dem Atomstaat an der Abkehr von der Energiewende arbeitet (also quasi dem „Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg“), werden weiterhin täglich radioaktive Materialien über Land- und Wasserwege transportiert: Die Atomfabriken in Gronau und Lingen mit unbefristeter Betriebsgenehmigung brauchen Futter für die Brennstoffproduktion, Atommüll produzierende AKW wie Brokdorf haben quasi eine Betriebsgarantie bis 2021 und der internationale Uranverkehr z.B. aus Russland durch den Nord-Ostsee-Kanal über den Hamburger Hafen bis nach Frankreich fließt ungehindert. Nachdem die Genehmigung des Standortzwischenlagers Brunsbüttel gerichtlich aus Sicherheitsgründen kassiert wurde, zeigt sich das enge Verhältnis von Staat und Atomindustrie besonders deutlich: Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Albig kündigt an, die Atommülleinlagerung per Notverordnung durchzusetzen. Dieses Jahr wollen wir gemeinsam mit euch unsere Zelte bei Kiel aufschlagen, Stadt der Landesregierung und Sitz der sogenannten „Reaktoraufsicht“. Kiel liegt direkt an der am meisten befahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt – etwa wöchentlich fährt auch ein Uranfrachter durch den Nord-Ostsee-Kanal. Um den Zugriff auf Ressourcen wie Uran, Kohle und Öl wird global Krieg geführt. Rüstungsindustrie und NATO-Marinestützpunkt bieten auch diesbezüglich zahlreiche antimilitaristische Interventionsmöglichkeiten in und um Kiel.

Jetzt ist es nur noch eine Woche hin bis zum Beginn des diesjährigen Anti-Atom-Camps. Wir wollen euch ganz herzlich einladen eine Woche mit uns am Nord-Ostsee-Kanal, der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt, gegen den Betrieb von Atomanlagen und die damit zwingend verbundenen Atomtransporte zu camp(f)en. Neben zwei Aktionstagen wird es auch ein vielseitiges Workshop- und Kulturprogramm geben. Hier ist unser bisheriges Programm zu finden:
https://antiatomcamp.nirgendwo.info/programm/

Wer noch etwas beisteuern möchte kann sich gern melden, um auch einen Workshop anzubieten oder mit der eigenen Band zu spielen oder auf andere Weise das Programm zu bereichern…. Wir vom Orgateam stecken gerade in den letzten Überlegungen zu Transporten, Kompostklos und Essensplanung und freuen uns nebenbei über Presseberichte zum Thema Camp und Transporte wie z.B. hier: http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/mehr-atomtransporte-auf-dem-kanal-id7230241.html

Für die sofortige Stillegung aller Atomanlagen und bis nächste Woche!

PS: Falls ihr große Zelte (geeignet für Workshops) habt, die ihr uns leihen könntet, würden wir uns sehr über Kontaktaufnahme freuen (unter antiatomcamp (ätt) nirgendwo.info)

Quelle: Rundschreiben

2 Kommentare leave one →
  1. Strahlemann permalink
    5. August 2014 20:00

    Ärgerlich wäre, wenn sie einen oder mehrere LKW mit dem Zeug unbemerkt dorthin schicken, wo sie es hin haben wollen…
    Wenn man betrachtet, wieviel radioaktives Material alleine UPS ganz normal verschickt und weiterträgt, relativiert das den Castor in seiner Einzigartigkeit. 😉

    Im Kampf gegen Atomkraft müssen längst neue Strategien her. Damit meine ich nicht „Schottern“…
    Jetzt gibt es die Anti-AKW-Bewegung schon so lange und es gibt aber meines Wissens nach keine „eigene“ (wissenschaftliche) Einrichtung, die sich mit der Forschung und so beschäftigt.
    Es müsste selbstverständlich ein oder mehrere ANTI-AKW-Zentren geben, in denen „gegen“ die Radioaktivität seriös geforscht wird, mit bezahlten Arbeitsplätzen usw.
    Daran müsste sich eine „Anti-AKW-Universität“ anschließen, die daraus eine Lehrdisziplin macht und die Ergebnisse der Bevölkerung in einfachem Deutsch zur Verfügung stellt, die verschiedenen Formate nutzend.

    Das ist nur ein einziger Mangel, der strategische Defizite und defizitäre Kontinuitäten offenlegt.

    • ***** NEU ***** Schattenenergie ***** NEU ***** permalink
      6. Dezember 2014 15:11

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: