Skip to content

Linke Israelis organisieren Kundgebungen – Proteste gegen Gaza-Konflikt halten an

31. Juli 2014

weg mit dem dreckBei zwei Veranstaltungen demonstrieren Hunderte gegen den Krieg im Nahen Osten. Organisiert werden die Proteste von Berliner Israelis. Weitere Demonstrationen sind geplant.

Die nächste Kundgebung ist schon in Vorbereitung. Und mit den bisherigen Antikriegs-Veranstaltungen, die linke Israelis in den vergangenen Tagen im Mauerpark und Kreuzberg organisierten, sind die Veranstalter zufrieden. Allein am Mittwochabend kamen einige hundert Menschen zum Heinrichplatz in Kreuzberg. »Guten Morgen, deutsche Linke«, skandierten die Teilnehmer auf Englisch. Und: »Eure Stille bedeutet unser Tod.« Der Heinrichplatz als vermeintliches »Zentrum der linken Szene« war von den Organisatoren bewusst gewählt worden.

»Unsere palästinensischen Freunde gehen auf die Straße und bekommen keine Unterstützung«, sagte Boaz Lev. Er kommt ursprünglich aus Jerusalem. Bei den bisherigen Demonstrationen seien oft mehr Israelis als deutsche Linke gewesen, kritisiert Lev. Dabei erlaube aus seiner Sicht die militärische und diplomatische Unterstützung Deutschlands für die israelische Kriegsführung keine »neutrale Haltung«. Die Proteste der Berliner Israelis richteten sich aber auch gegen Antisemitismus.

Im Anschluss zeigte sich eine Veranstalterin erleichtert, dass nicht wie befürchtet deutsche Rechtsextremisten versucht hätten, sich dem Protest anzuschließen. Beim Aufzug durch Kreuzberg hielten die Teilnehmer Schilder auf Hebräisch, Arabisch, Russisch, Englisch und Deutsch in die Höhe. »Ich schäme mich, Israeli zu sein«, hieß es auf einem Banner. Auch gab es verschiedene Parolen auf Hebräisch, dass sich Juden und Araber weigern, Feinde zu sein. An der Spitze der Demonstration liefen Aktivisten der Flüchtlingsbewegung.

»Die Stigmatisierung der palästinensischen Demos als antisemitisch durch die Medien machte uns klar, dass unsere Stimme als Israelis und Juden noch wichtiger wird«, sagt Lev. Einige Teilnehmer zogen Vergleiche zu Anti-Kriegs-Demonstrationen in Israel: »Wir sind daran gewöhnt, dass wir mit Eiern beworfen oder bespuckt werden«, sagt Etay Naor, der aus Tel Aviv kommt, aber inzwischen in Berlin lebt. Dort würden linke Demonstranten von rechten Schlägern verprügelt. Und die Polizei würde zuschauen. Auch Peleg Bar-Sapir von der Kommunistischen Partei Israels fühlt sich bei einem Aufzug mit Palästinensern in Berlin sicherer als auf einer Demo in Israel, wie er sagt.

Quelle: Neues Deutschland

9 Kommentare leave one →
  1. Gaza Die Kämpfe waren von Israel wohl gewünscht permalink
    1. August 2014 09:11

    Von Arnold Hottinger, 28.07.2014
    Verzweiflung in Gaza. Gibt es noch Israeli, die nicht bereit sind, dieser Entwicklung zuzusehen?

    Sowohl Israel als auch Hamas haben ihre Kriegsziele noch nicht erreicht. Das machen die halben Waffenstillstände – und die Ein-Viertel-Waffenstillstände – deutlich.

    Hamas hat sein Kriegsziel klar gemacht. Die Widerstandsorganisation will erreichen, dass die israelische Abschnürung des Gazastreifens beendet wird.

    Israel seinerseits hat offen formuliert, es gehe darum, dem Raketenbeschuss durch Hamas ein Ende zu setzen. Gemeint dürfte sein: nicht nur vorübergehend, sondern möglichst für immer. Oder wenn nicht für immer, so doch für eine möglichst lange Zeit.

    Wird die Abschnürung weiter geführt? …
    http://www.journal21.ch/die-kaempfe-waren-von-israel-wohl-gewuenscht

  2. If Ireland was treated like Palestine - An alternate history permalink
    1. August 2014 12:19

    by Anarchist Writers, here AndrewNFlood, Mon, 07/28/2014
    see the maps and article at:
    http://anarchism.pageabode.com/andrewnflood/ireland-treated-palestine-alternate-history

    http://anarchism.pageabode.com/

    https://www.facebook.com/AnarchistWriters

    An Anarchist FAQ (Frequently Asked Questions, kurz FAQ, englisch für häufig gestellte Fragen oder auch meist gestellte Fragen).
    This web page holds an anarchist FAQ. Its aim is to present what anarchism really stands for and indicate why you should become an anarchist:
    http://anarchism.pageabode.com/afaq/index.html

    http://deu.anarchopedia.org/Anarchist_FAQ



    and: Did you know that in July 1936 millions of Spanish workers took part in the largest experiment in workers self-management that has ever existed? Most people know about the fascist coup and the republican resistance to it but the story of the revolution inside the republic is not so well known.

    We’d invite you to use the anniversary to find out more and consider what lessons learned then remain relevant to us in our struggles today.
    http://www.wsm.ie/spanish-revolution and http://www.anarchismus.at/texte-zur-spanischen-revolution-1936

    • The Warsaw Ghetto and the assault on Gaza - is there anything in the comparison? AndrewNFlood permalink
      10. August 2014 21:56

      The text below is translated from the poster at the centre of this image of the destruction of Gaza by the Israeli state. But it refers not to this horror but another in 1943 when the Nazis crushed the Warsaw ghetto, wiping out the poorly armed organised resistance that operated out of a warren of bunkers & sewers hidden beneath the ghetto. This poster was by one of the armed factions that defended the Ghetto, the Jewish Combat Organization (ZOB)
      All people are brothers;
      Yellow, brown, black, and white.
      Talk of peoples, colors, races –
      Is all a made-up story (…)

      http://anarchism.pageabode.com/andrewnflood/warsaw-ghetto-assault-gaza-comparison


      Der Krieg in Gaza – Die Doktrin der Unverhältnismäßigkeit und die öffentliche Verantwortung
      Nachdem die Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas eingesetzt hat und Israel den Abzug seiner Truppen aus dem Gazastreifen veranlasste, wird die Unverhältnismäßigkeit des israelischen Vorgehens mit dem angerichteten Ausmaß an Tod und Zerstörung nun zunehmend Teil einer öffentlichen Auseinandersetzung. Die Opferzahlen auf palästinensischer Seite im jüngsten Krieg liegen gemäß UN-Nothilfekoordinator (Stand bis zum 6. August) bei 1843 Menschen. Von diesen waren 1354 Menschen Zivilisten, darunter 415 getöte Kinder und 214 getötete Frauen. Auf israelischer Seite starben 64 Soldaten und drei Zivilisten. Ein Anteil von über 70% an zivilen Opfern, sowie das Bombardement selbst von UN-Notunterkünften und Krankenhäusern macht deutlich, wie Israel offen gegen humanitäres Völkerrecht verstößt und tatsächlich ein Massensterben Unschuldiger bei seinem Vorgehen mindestens billigend in Kauf nimmt. (…)

      Quelle: http://www.maskenfall.de/?p=6096

  3. Once And For All! - by Uri Avnery // Amira Hass and the end of Jewish ethical history // Michel Warschawski permalink
    1. August 2014 14:54

    Once And For All!

    26/07/14 – Uri Avnery http://de.wikipedia.org/wiki/Uri_Avnery

    IN THIS war, both sides have the same aim: to put an end to the situation that existed before it started.

    Once And For All!

    To put an end to the launching of rockets into Israel from the Gaza Strip, Once And For All!

    To put an end to the blockade of the Gaza Strip by Israel and Egypt, Once And For All!

    So why don’t the two sides come together without foreign interference and agree on tit for tat?

    They can’t because they don’t speak to each other. They can kill each other, but they cannot speak with each other. God forbid.

    THIS IS NOT a war on terror. The war itself is an act of terror.

    Neither side has a strategy other than terrorizing the civilian population of the other side.

    The Palestinian fighting organizations in Gaza try to….http://zope.gush-shalom.org/home/en/channels/avnery/1406281947

    Amira Hass and the end of Jewish ethical history

    I like and admire Amira Hass. Her reporting is admirable and more. As a daughter of Holocaust survivors, she has lived through and commented on the contemporary arc of Jewish history. From the Holocaust to the devastating violence of Israel’s occupation mark her reporting, along with Gideon Levy and others, as the epitome of Jewish conscience. Hass is giving her all at the end of Jewish ethical history.

    In her recent writing on Gaza, Hass’s words are strong and moving. They are also increasingly disconnected. As I once did and perhaps still do, Hass lives in a Jewish ethical history that no longer exists. Rather than addressing current events, her words represent mourning for a world that will not be resurrected.

    Hass’s particular mistake is clear. Contra her analysis, Israel’s invasion of Gaza isn’t hurting Israel. Rather, it’s paving the way for the future that most Israelis – and Jews – actually want and embrace. That future is low on ethics and high on power. As everywhere in the world.

    Here are some of Hass’s moving words:
    ——————————————————–
    „If victory is measured by the success at causing lifelong trauma to 1.8 million people (and not for the first time) waiting to be executed any moment – then the victory is yours.

    These victories add up to our moral implosion, the ethical defeat of a society that now engages in no self-inspection, that wallows in self-pity over postponed airline flights and burnishes itself with the pride of the enlightened. This is a society that mourns, naturally, its more than 40 soldiers who were killed, but at the same time hardens its heart and mind in the face of all the suffering and moral courage and heroism of the people we are attacking. A society that does not understand the extent to which the balance of forces is against it.

    “In all the suffering and death,” wrote a friend from Gaza, “there are so many expressions of tenderness and kindness. People are taking care of one another, comforting one another. Especially children who are searching for the best way to support their parents. I saw many children no older than 10 years old who are hugging, comforting their younger siblings, trying to distract them from the horror. So young and already the caretakers of someone else. I did not meet a single child who did not lose someone – a parent, grandmother, friend, aunt or neighbor. And I thought: If Hamas grew out of the generation of the first intifada, when the young people who threw stones were met with bullets, who will grow out of the generation that experienced the repeated massacres of the last seven years?”

    Our moral defeat will haunt us for many years to come.“ A.H.
    —————————————————–
    States don’t live on morality – even a Jewish state….

    http://mondoweiss.net/2014/07/jewish-ethical-history.html

    ————————————————————————-
    Israeli leaders, they are waiting for you in the Hague!
    31.07.14 by Michel Warschawski

    Israeli state and military leaders will eventually be held accountable for the premeditated mass massacre in Gaza. Accountable to the world, legal tribunals and history. There will be no extenuating circumstances.

    Netanyahu, Bennett, Lieberman, Ya’alon and Gantz: They are waiting for you in The Hague!

    From the media we learned that the Israeli government decided to call up an additional 16,000 reserve duty soldiers, such that 86,000 soldiers will be participating in the campaign against Gaza. Assuming that 1.7 million people live in Gaza, and after deducting some 5,000 fighters from Hamas and other organisations (an exaggerated estimate), this number means that there is one soldier for every ten civilians in this most densely populated area in the world. About the density I will write more, but let’s continue with numbers. 86,000 soldiers equipped with the best of modern weapons, with artillery and an air force against 5,000 militants, i.e. 17 soldiers for every militant. The campaign has already lasted for three weeks, and it looks far from over.

    There is no need to be a big expert to understand that the inability of Israel’s massive military force to beat some 5,000 fighters illustrates that this is resistance which enjoys massive popular support, and all the ‚commentators‘ and ‚experts‘ on the radio and television are incredibly wrong, or it seems they are intentionally misleading the Israeli public when they explain Hamas‘ rule by force over Gaza’s population. If in the past two years the Gazans‘ criticism of their leadership increased, in this war the Hamas gained a renewed popularity, honestly and bravely. And not popularity only in the Gaza Strip, but also in the West Bank and throughout the Arab world.

    Whatever agreements are reached in a ceasefire, Hamas has won in a big way.

    And the state of Israel? It must prepare itself for an increase in international isolation and its leaders going to the international criminal court. For this is not a war, but a planned slaughter. In this context I won’t add a word to what journalist B. Michael wrote (Haaretz, 30 July 2014): „…and when the 100th child, the 80 year old woman and the 300 „uninvolved“ are killed in highly targeted shelling and from bombs with an address, the excuse of hastiness is no longer sufficient. This is already intention, the product of a decision, the rotten fruit of a conscious command, voluntary, knowing full well that children, women, elderly, the helpless and the innocent, will be killed. ‚I didn’t mean to‘ doesn’t work anymore…According to the result, this is apparently the spirit of the commands. And from this it will be difficult to be purified“.

    Indeed, sooner rather than later, the leaders of the state and army, with their pilots and artillery soldiers, will have to be accountable for the premeditated mass massacre: accountable to the world, legal tribunals and certainly to history. There will be no extenuating circumstances.
    Quelle: http://www.alternativenews.org/english/index.php/blogs/michael-warschawski/8359-israeli-leaders-they-are-waiting-for-you-in-the-hague

  4. EgoTronic permalink
    1. August 2014 21:01

    Das kann sich nur um jüdisch israelische Antisemiten handeln, das sind die perfidesten!

  5. Hilferuf aus dem Gazastreifen permalink
    2. August 2014 10:49

    „Seit dem 22. Juli bin ich im Gazastreifen und ich kann einfach nicht glauben, was hier passiert. Ich erlebe die schlimmsten Tage meines Lebens. Alle Menschen in Gaza erleben die schlimmsten Tage ihres Lebens. Denn so massiv wie in dieser Wochen waren noch keine Angriffe auf Gaza. Hinter diesen Worten verbergen sich menschliche Tragödien. Die humanitäre Katastrophe in Gaza hat einen neuen Höhepunkt erreicht. (…) Dass in einem Krieg Soldaten Soldaten töten müssen, ist durch das Völkerrecht legitimiert, aber Zivilisten gezielt zu attackieren, so wie die Familie in unserem Nachbarhaus, die Kinder im Park, die Flüchtlinge in der UN-Schule, das ist rechtlich durch keine Kriegsordnung gedeckt. Die Menschen im Gazastreifen fragen sich, weshalb deutsche und westeuropäische Regierungschefs diese Verstöße gegen internationale Konventionen nicht scharf verurteilen. Das sind Kriegsverbrechen, die hier jeden Tag im Gazastreifen durch die israelischen Streitkräfte verübt werden.“
    Quelle: Martin Lejeune
    http://martin-lejeune.tumblr.com/post/93384259281/hilferuf-aus-dem-gazastreifen

  6. Abraham Melzer: Der Zentralrat der Juden vermisst Solidarität permalink
    2. August 2014 14:20

    A. Melzer – Der Zentralrat der Juden vermisst Solidarität
    Abraham Melzer ist Mitglied der Jüdischen Stimme für gerechten Frieden. Er war Herausgeber der Zeitschrift SEMIT – und Verleger vieler wichtiger Schriften zum Nahost-Konflikt.
    Sein Text: Der Zentralrat der Juden vermisst Solidarität [PDF]
    http://www.nachdenkseiten.de/upload/pdf/140801_Zum_Antisemitismus_in_Deutschland.pdf

  7. »Die Friedensbewegung ist bedeutungslos« permalink
    4. August 2014 10:43

    Militarisierte Gesellschaft: Die Auswirkungen des Gaza-Kriegs auf die innenpolitische Situation in Israel. Ein Gespräch mit Moshe Zuckermann

    Prof. Dr. Moshe Zuckermann lehrt Geschichte und Philosophie an der ­Universität Tel Aviv. Im vergangenen Jahr erschien von ihm im Hamburger Laika Verlag der zweite Band seiner Artikelsammlung »Wider den Zeitgeist«: Zur Aktualität der Kritischen Theorie
    Die Angriffe der Armee auf Ziele in Gaza werden von Tag zu Tag brutaler. Wie würden Sie angesichts dieser Entwicklung die allgemeine Stimmung in Israel beschreiben?
    Das Erschreckende ist, dass die Leute voll und ganz hinter der Armee stehen. Bei einer aktuellen Erhebung wurde gefragt, ob die Militäroperation erweitert und noch weiter in Gaza eingedrungen werden soll. Und es stellte sich heraus, dass rund 85 Prozent der Befragten eine Fortsetzung der Angriffe befürworten. Die Brutalität, die damit einhergeht, wird einfach wegrationalisiert, die Argumente dabei sind bekannt: Die Palästinenser seien ja selber schuld, da sie es zulassen, dass die Hamas ihre Waffen in zivilen Verstecken unter ihnen lagert und auch von dort aus operiert. Es sei also unvermeidlich, dass es zu solchen Schäden komme. Es ist in Israel momentan leider mitnichten in irgendeiner Weise festzustellen, dass die Leute von den schrecklichen Bildern – die sie übrigens im Unterschied zur deutschen Bevölkerung zum größten Teil überhaupt nicht im Fernsehen präsentiert bekommen – zum Nachdenken gebracht werden. Sie könnten sich natürlich auch anders informieren, aber im Grunde wollen sie sich nicht orientieren, sondern weiter im Bewusstsein leben, dass Israel die moralischste Armee der Welt hat. (…)
    Aber wächst nicht das Rettende auch?
    Nein, ich sehe im Moment das Rettende gar nicht, ich sehe kaum etwas von der Friedensbewegung, sie besteht im Moment nur aus ein paar hundert, wenn es hochkommt 2000 Leuten, die sich zusammentun und die wirklich von der Polizei geschützt werden müssen, weil sie von Passanten und von diesen Schlägertrupps angegangen werden. Auch international gibt es nur wenig Vernetzung.
    Wer im Moment überhaupt noch in Kategorien von Frieden redet, wird hier nicht ernst genommen.
    Quelle: junge Welt – http://www.jungewelt.de/2014/08-02/050.php

  8. Kurze Ein­füh­rung in die li­ber­tä­re Be­we­gung in Is­ra­el-​Pa­läs­ti­na permalink
    16. August 2014 12:23

    Ost­eu­ro­päi­sche Emi­grant*innen, ge­flüch­tet vor den Po­gro­men in Ruß­land und Li­tau­en, brach­ten die ers­ten li­ber­tä­ren Ideen nach Pa­läs­ti­na.
    Die meis­ten be­geis­ter­ten sich für die Ideen des Kib­buz, sahen sie doch darin die Ideen eines Pjotr Kro­pot­kin ver­wirk­licht. Die­ses kol­lek­ti­ve Leben be­trach­te­ten sie als Ver­kör­pe­rung der an­ar­cho-​kom­mu­nis­ti­schen Ge­mein­den.
    Der erste Kib­buz wurde 1909 ge­grün­det. In einer Kom­bi­na­ti­on aus zio­nis­ti­schem Ge­schichts­be­wusst­sein und einer so­zia­lis­ti­schen Zu­kunfts­vi­si­on ent­stan­den ca 270 länd­li­che Kom­mu­nen. Bei den Cha­we­rim/Cha­werot den Kib­buz­be­woh­ner*innen, spiel­ten das kol­lek­ti­ve Ei­gen­tum, Gleich­heit, Selbst­ver­wal­tung und die Auf­lö­sung der Klein­fa­mi­lie eine ent­schei­den­de Rolle – zu­min­dest bis zur Grün­dung des Staa­tes Is­ra­el. Eine ei­ge­ne li­ber­tä­re Or­ga­ni­sa­ti­on er­schien daher nicht not­wen­dig.

    http://digitalresist.blogspot.de/2014/07/kurze-einfuhrung-in-die-libertare.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: