Skip to content

Vortrag zum 80. Todestag von Erich Mühsam

28. Juli 2014

erich_web5Wir dokumentieren im Folgenden einen Vortrag zum anarchistischen Dichter und Revolutionär Erich Mühsam. Gehalten wurde der Vortrag von Janka Kluge im DemoZ in Ludwigsburg am 18. Juli 2014 anlässlich des 80. Todestages von Mühsam. Organisiert wurde das Event vom Libertären Bündnis Ludwigsburg.

Der Vortrag dauert 59:40 min.

Aus der Veranstaltungsankündigung:

„Erich Mühsam war einer der bedeutendsten politischen Journalisten und Schriftsteller in der Weimarer Republik. Bereits 1896 wurde er wegen sozialistischer Propaganda von der Schule verwiesen. Wegen seiner Teilnahme an der Münchner Räterepublik wurde er zu 15 Jahren Festungshaft verurteilt, aber bereits nach 5 Jahren durch eine Amnestie wieder entlassen. Er blieb trotz der Haft ungebrochen und setzte seine journalistische Arbeit fort. Sein berühmtestes Gedicht von einem Lampenputzer, der davon träumte „wie man revoluzzt, und dabei doch Lampen putzt.“ kennen viele. Sein Leben und der Mord an ihm sind jedoch kaum bekannt. Er wurde am 10. Juli 1934 im KZ Oranienburg ermordet.“

Den zugehörigen Audiobeitrag könnt ihr ab sofort hier herunterladen: archive.org (mp3 | ogg).

2 Kommentare leave one →
  1. Süverkrüp/Schwarz singen & sprechen Erich Mühsam: Ich lade euch zum Requiem permalink
    8. Dezember 2014 18:44

    https://archive.org/details/23Kalender1913

  2. Sie müssen jetzt gehen, Frau Mühsam permalink
    28. Januar 2015 10:33

    Von Irina Liebmann

    Berlin 1934. Die Frau des Dichters Erich Mühsam betritt das Café Adler am Wittenbergplatz. Sie ist im Begriff, Deutschland zu verlassen, nachdem die Nazis wenige Tage zuvor ihren Mann im KZ Oranienburg ermordet haben. In dieser Abschiedsstunde kommt sie mit der jungen Kellnerin ins Gespräch, die Erich Mühsam gut kannte.

    Zwei unterschiedliche Lebens- und Verhaltensweisen treffen aufeinander: die Kellnerin, die sich mit den Verhältnissen abgefunden hat, weil man ja doch nichts machen kann, und Kreszentia Mühsam, die trotz ihres schweren persönlichen Schicksals weiterhin Widerstand leisten wird, nun allerdings vom Ausland aus.

    Regie: Barbara Plensat
    Komposition: Rolf Zimmermann
    Mit: Katja Paryla, Franziska Troegner, Gabriele Zion, Thomas Kästner

    Produktion: DDR 1982. Länge: 41’00
    DLF Hörspiel / Beitrag vom 27.01.2015

    Quelle: DLF – Deutschlandfunk – http://www.deutschlandfunk.de/nationalsozialismus-sie-muessen-jetzt-gehen-frau-muehsam.688.de.html?dram:article_id=305664

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: