Skip to content

Neonazis bei der bayerischen Polizeispezialeinheit

22. Mai 2014

radiotipp2„Kein Sex mit Zecken“ oder „Good Night, left Side“ – solche Aufkleber, die klar aus dem Neonazimilieu kommen, sollten nicht in einem Polizeiauto kleben. Tun sie aber doch, jedenfalls entdeckte das am Sonntag ein Fürther Fußballfan – in einem Mannschaftswagen der bayerischen Polizeispezialeinheit „Unterstützungskommando“ (USK). Mittlerweile wird ermittelt, das Fürther Bündnis gegen Rechts spricht von einem “Skandal höchsten Grades” und fragt: “Befinden sich Neonazi-Aktivisten in den Reihen des bayerischen USK?”. Dazu sprach Heike Demmel mit Ruth Brenner, der Sprecherin des Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus.

Hier zu hören als mp3

Quelle: Freie Radios

One Comment leave one →
  1. Polizei verklebte Nazisticker permalink
    23. Mai 2014 13:20

    Polizei verklebte Nazisticker
    Von Timo Müller 20. Mai 2014 um 11:39 Uhr
    Einer von zwei Nazisticker an einer Kiste mit Polizei-Ausrüstung. (Foto: Bündnis gegen Rechts)

    Einer von zwei Nazisticker an der Kiste mit Polizei-Ausrüstung. (Foto: Bündnis gegen Rechts)

    Bei dem Relegationsspiel der SpvGG Greuther Fürth gegen den Hamburger SV am vergangenen Sonntag dokumentierten Fürther Fans Neonazi-Aufkleber in einem Mannschaftswagen der bayerischen Polizeispezialeinheit „Unterstützungskommando“ (USK). Das Fürther Bündnis gegen Rechts spricht von einem “Skandal höchsten Grades” und fragt: “Befinden sich Neonazi-Aktivisten in den Reihen des bayerischen USK?”

    Auf dem Foto, welches der Presseerklärung des Bündnisses beigefügt ist, erkennt man die Aufkleber eindeutig. Es sind Sticker, die vom Neonaziversand „Final Resistance“ vertrieben werden. Dieses Unternehmen führen seit Ende letzten Jahres die beiden Neonazikader Matthias Fischer (Fürth) und Tony Gentsch (Oberprex), die, neben Norman Kempken (Nürnberg), im „Freien Netz Süd“ (FNS) tonangebend sind. Zuvor zeigte sich der oberpfälzische FNS-Aktivist Daniel Weigl für den Vertrieb verantwortlich.

    Die Polizeibeamten wählten anscheinend die beiden Sticker “Good night left side” und “Anti-Antifa organisieren – Den Feind erkennen. Den Feind benennen” als Aufklebermotiv für ihre Aufbewahrungsbox. Diese Sticker werden traditionell mit einem falschen Impressum hergestellt. Der Grund: Mit diesen Logos machte vor einigen Jahren die „Anti-Antifa Nürnberg“ (AAN) für sich Werbung. Auf der Internetseite der AAN wurden in den Jahren ihres Bestehens rund 200 Nazigegner mit Name, Bild und Adresse veröffentlicht. Nach den Veröffentlichungen kam es immer wieder zu Übergriffen auf die Betroffenen.

    Diese Aufkleber sollen von den Polizisten werwendet worden sein ©Timo Müller (Archiv)

    Diese Aufkleber sollen von den Polizisten verwendet worden sein ©Timo Müller (Archiv)

    Wer diese Aufkleber angebracht hat, ist bislang noch unklar. „Man kann es zu einer Unterstützungseinheit der Würzburger Bereitschaftspolizei nachverfolgen“, sagt Holger Baumbach, Sprecher der Bayerischen Bereitschaftspolizei, in der das USK eingegliedert ist. Ruth Brenner, Sprecherin vom Bündnis gegen Rechts, fragt sich nun, ob in der bayerischen Polizei Neonazis aktiv sind. „Wir haben bislang keine Erkenntnisse gehabt, die uns zu so einer Annahme leiten würden“, meint Baumbach dazu. Allerdings sei das Ansehen der bayerischen Polizei „schwer geschädigt“, Konsequenzen soll es in jedem Fall geben. „Die reichen von einem Verweis bis zur Entlassung“, sagt der Polizeioberrat.

    http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2014/05/20/polizei-verklebt-nazisticker_16306

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: