Skip to content

Arbeitsrechtsseminar für GastronomiearbeiterInnen in Dresden

13. Februar 2014
41d0e9c6c1Nicht nur im Trotzdem müssen sich Beschäftigte einiges gefallen lassen. Die Zeit in der die Betreiberin des Trotzdems versucht unseren Streik auszusitzen wollen wir deshalb nutzen um den Finger auch auf andere Wunden zu legen. In wievielen Betrieben sehen wir z.B. keinen Lohn wenn wir krank werden? Das steht uns auch als Minijobber_in zu! Haben Solo-Selbstständige überhaupt Rechte? Was ist mit dem Trinkgeld? Diese und viele weitere Fragen wollen wir bei dieser Veranstaltung klären:Kenne deine Rechte!
Kostenloses Arbeitsrechtsseminar für Gastronomie-Arbeiter_innen
Montag, 17. Februar 2014, 19 Uhr, Kosmotique auf der Martin-Luther-Straße 13, Dresden-NeustadtEine Veranstaltung der Basisgewerkschaft Nahrung und Gastronomie (BNG-FAU)

Themen der Arbeitsrechtsschulung sind u.a.:

* Besonderheiten für Mini- und Midi-Jobber_innen, Solo-Selbstständige
* zusätzliche Rechte für Gewerkschaftsmitglieder
* Trinkgeld, Wochenend- und Nachtzuschläge
* Rechte und Probleme bei Schwarzarbeit
* Sexismus und Rassismus im Betrieb
* bezahlter Urlaub und Krankheitsfall
* Kündigung und Kündigungsschutz
* Arbeitszeiten und Überstunden
* unbezahlte Probearbeit

vor allem stehen aber eure konkreten Fragen und betrieblichen Probleme im Vordergrund. Falls ihr Kinder habt und keine Betreuung findet, schreibt uns an und wir sehen was wir tun können.

Achtung, damit alle Anwesenden ohne Konsequenzen frei sprechen können sind Arbeitgeber_innen von der Veranstaltung rechtskräftig ausgeschlossen.

Quelle: Trotzdem Unbequem

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s