Skip to content

Schwarz-Roter Ticker (150) [5 Meldungen]

20. Januar 2014

ticker+++

Intel: 5000 sollen »freiwillig« gehen

San Francisco. Der Chiphersteller Intel stemmt sich mit dem Abbau von mehr als 5000 Stellen weltweit gegen den Abschwung der PC-Branche. Die Mitarbeiterzahl solle in diesem Jahr von derzeit 107000 um etwa fünf Prozent verringert werden, sagte ein Unternehmenssprecher am Wochenende. Dies solle über den Ruhestand und durch freiwillige Abgänge erreicht werden. Aber auch andere »Optionen« seien möglich. (Reuters/jW)

»Max Bahr«: 2200 in Transfergesellschaft

Hamburg. Ein Großteil der etwa 3600 Mitarbeiter der insolventen Baumarktkette »Max Bahr« hat sich für einen Wechsel in die Transfergesellschaft entschieden. Ungefähr 2 200 Beschäftigte hätten das ab März geltende Angebot angenommen, sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Ulrich Kruse, am Samstag. Die Baumarktkette »Bauhaus« habe außerdem angedeutet, 1300 Max-Bahr-Mitarbeiter an den alten Standorten übernehmen zu wollen. (dpa/jW)

Über vier Millionen Niedrigverdiener

Berlin. Mehr als vier Millionen Vollzeitbeschäftigte verdienen in Deutschland weniger als 1 926 Euro brutto im Monat. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage des Linkspartei-Bundestagsabgeordneten Klaus Ernst hervor, wie Die Welt in ihrer Montagausgabe berichtet. Stichtag war der 31. Dezember 2012. Besonders hoch, so geht aus der Antwort hervor, sei der Anteil der Niedrigverdiener in Ostdeutschland. In Mecklenburg-Vorpommern zählt demnach fast jeder zweite Beschäftigte dazu. (dpa/jW)

Gutachter warnen vor Ausnahmen beim Mindestlohn

Die Bundesregierung darf bestimmte Beschäftigtengruppen nicht einfach von einem gesetzlichen Mindestlohn ausnehmen. Dies könnte gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstoßen, zitierte die »Süddeutsche Zeitung« am Montag aus einem Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags. Bedenken bestehen dem Papier zufolge vor allem bei einem Ausschluss von Rentnern und Studenten vom Mindestlohn – eben diesen hatten Politiker der Union gefordert. Die Expertise war von der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer, angefordert worden. Darin heißt es: Der allgemein verbindliche Mindestlohn sei eine Schutzvorschrift für Beschäftigte. Ausnahmen davon könnten »eine verfassungsrechtlich relevante Ungleichbehandlung darstellen, wenn die in Rede stehende Personengruppe zu den Arbeitnehmern zu zählen ist und sich von der allgemeinen Gruppe nicht so wesentlich unterscheidet, dass eine unterschiedliche Behandlung gerechtfertigt wäre«. Dies gelte prinzipiell auch für Saisonarbeiter, Rentner oder Studenten mit Arbeitsvertrag. (…) (Neues Deutschland)

„Wir haben es Satt“-Demo in Berlin

Schon zum vierten Mal in Folge fand am Samstag in Berlin die große überregionale Demonstration für eine Agrarwende statt. Ca. 30 000 Teilnehmer/innen zogen durch das Regierungsviertel zum Bundeskanzleramt, um ihrem Protest und Widerstand gegen die Agrarindustrie, Landgrabbing, Massentierhaltung und das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Ausdruck zu geben. Aufgerufen zu der Demonstration hatten über 100 Organisationen und Initiativen vor allem aus der bäuerlichen Landwirtschaft und dem Umwelt-,Verbraucher- und Tierrechtsschutz. Bei der Auftaktkundgebung bekundeten Sprecher/innen aus Bulgarien, Frankreich, Großbritannien, Griechenland, Österreich und Schweden ihre Solidarität im Kampf für eine ökologische Agrarwende, weg von Massentierhaltung, Antibiotikaeinsätzen, Agrarchemie und Gentechnik. Mit Straßentheater wurde auf das zunehmende Landgrabbing sowie das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP aufmerksam gemacht und agitiert. (Hier geht’s weiter auf Indymedia.de)

 

36 Kommentare leave one →
  1. Das hohle Geschwätz eines redlichen Intellektuellen. permalink
    20. Januar 2014 18:02

    Gauck wünscht sich mehr intellektuelle Redlichkeit. Gut. So will ich mich darin versuchen, lasse einige seiner Blüten links liegen, die er im Walter-Eucken-Institut fallen ließ, und stürze mich auf diesen einzigen Satz, der als zentrale Botschaft seiner Rede gelten kann: „Freiheit in der Gesellschaft und Freiheit in der Wirtschaft gehören zusammen.“

    So, nun mal ganz redlich. Durchleuchten wir dieses Konstrukt aus dem Mund des Bundespräsidenten mal intellektuell. Stellen wir zunächst mal einige kritische Fragen, die sich zwangsläufig aufdrängen: Ist eine Gesellschaft unfrei, wenn sie der Wirtschaft Maßgaben abverlangt, die zum materiellen und geistigen Wohl aller beitragen sollen? Ist sie es, nur weil sich ihre Wirtschaft an Regeln zu halten hat, die das Zusammenleben aller Menschen verbessern soll? Ist die Gesellschaftsfreiheit nur möglich, wenn Wirtschaftsfreiheit heißt, so wenig Steuern wie nur möglich bezahlen zu müssen?

    weiter…Quelle: http://ad-sinistram.blogspot.de/2014/01/das-hohle-geschwatz-eines-redlichen.html

    • NICHT FREISCHALTEN permalink
      20. Januar 2014 21:17

      Beantrage hiermit die Übernahme dieses Artikels auf die Startseite incl des geilen Tatortfotos 😆

  2. The real causes of the catastrophic crisis in Greece and the “Left” permalink
    20. Januar 2014 19:00

    The real causes of the catastrophic crisis in Greece and the “Left”
    by TAKIS FOTOPOULOS

    1. The integration of Greece into the EU is the real cause of its catastrophic crisis

    The almost complete destruction of the lower classes in Greece is not due to the causes usually attributed to it by the “Left”.[1] In fact, contrary to the misleading “explanations” provided by this Left and the Right alike, the actual cause is the full integration of the Greek economy into neoliberal globalization, through its accession into the EU. This has meant the complete transformation of Greece into an economic and political protectorate of the Transnational Elite.[2] The catalyst for this crisis was Greece’s unofficial default, which, however, was merely the consequence of the destruction of its production structure, as a result of the opening, and liberalization of markets imposed the EU, following Greece’s entry in 1981. It is therefore no wonder that both the Left (apart from the Communist Left) and the Right––in fact, the entire Greek establishment––are fully united in not challenging the main cause of the present economic destruction: Greece’s membership in the EU.

    In other words, contrary to the deceptive pre-election promises of SYRIZA, (which is an organic part of the Euro-left that has just chosen its leader, A. Tsipras, as its candidate for president of the EU Commission), there is no way that an EU/EMU Member State could refuse to apply the policies imposed by neoliberal globalization, as borne out by History with Mitterrand, Lafontaine, Hollande, et. al. It is equally disorienting to state, as SYRIZA does, that, if elected to power, it would revert the catastrophic legislation imposed by the well known ‘Troika’ (representing the IMF, the EU and the ECB) in the past three years or so.

    The above deceptive promises are based on the myth that neoliberalism is some kind of a mistaken ideology or a doctrine[3] upheld by “bad” politicians such as Thatcher, Merkel, Blair, etc. However, neoliberal globalization is, in fact, a systemic phenomenon implying, also, that the EU members’ economic growth does not rely anymore mainly on the domestic market but on the international market (within the EU and without) and that it is the Trans-National Corporations (TNCs) that control world production and trade, and–– through the Transnational Elite[4]––the international political, military and cultural institutions. So, only if the EU governments were taken over by the Euro-Left and they then forced the TNCs based in EU to operate solely within the EU area––imposing in the process strict social controls on the movement of capital and commodities from the other economic blocks (i.e. those of the Far East and America)––only then could the European economy be indifferent to its own level of competitiveness and live in the Euro-Left’s nirvana, happily ever after. In fact, however, EU is moving in exactly the opposite direction of further integration within the New World Order (NWO) defined by neoliberal globalization! This is clearly shown by the current negotiations between EU and US for a Transatlantic Free Trade Area.

    2. Capitalist globalization can only be neoliberal

    The Euro-elites simply cannot afford to lose more of their competitiveness. In fact, the real reason for the creation of EU and later of the Eurozone had nothing to do with the ideals of freedom, democracy, human values and the rest of its ideology, as EU’s history has clearly shown. It was the growing gap in competitiveness (in terms of EU’s share of world exports) during the 1980s, which led the Euro-elites to speed up the integration procedures, which were mostly dormant up to then. The EU economic failure was clearly due to the fact that the competitiveness of its commodities was increasing at much slower rates than those of is competitors, particularly in the low cost countries of the Far East.[5] As supporters of the EU and its integration were claiming at the time, only a market of continental dimensions could provide the security and the economies of scale that were necessary for the survival of the European capital in the hyper-competitive global market that was just emerging at the time.

    However, despite the high degree of integration achieved by the ‘Single European Act’ in the 1990s, and even despite the creation of the Eurozone, its decline in competiveness continued. Thus, whereas the share of Euro-exports to world exports was 35.8% in 1990, ten years later, it has fallen to 29.7% and by 2010 it has fallen further to 26.3%![6] In other words, within two decades, the Eurozone countries have lost more than a quarter of their competitiveness, measured in terms of their share in world exports. Although the Euro-elites are well aware of the fact that a significant part of their ‘loss’ of exports is in fact due to their de-industrialization­­––because of the move of industrial capital by the TNCs (most of them based in the metropolitan countries including the Eurozone ones) towards the low-cost paradises of China, India and the rest–– this is obviously no consolation to their own workers (and electorates), which benefit very little (if at all!) by globalization!

    The present EU policies therefore, are not the result of a conspiracy or a satanic plot of the elites to exploit further the European workers but simply of the fact that the opening and liberalization of markets required by globalization, so that TNCs could expand their activities further, inevitably led to the present neoliberal policies implemented by every country fully integrated into the New World Order. To put it simply, globalization in a capitalist world can only be neoliberal and the rest is mythology adopted by today’s bankrupt world “Left”––apart from the genuine (but diminishing) anti-systemic Left.(…)
    3. Competitiveness is the rule
    4. The EU as a mechanism to transfer surplus from its “South” to its “North”
    5. The disorienting role of the “Left”
    6. Concluding remarks
    Quelle: http://www.inclusivedemocracy.org/journal/vol9/vol9_no1-2_takis_real_causes_of_catastrophic_crisis_greece_and_left.html
    ——

    Griechenland III: Aus Verachtung der politischen Klasse wird Abscheu – Ein Neubeginn ist noch nicht in Sicht.
    Die Mehrheit der Regierungsfraktion im Parlament schmilzt, von einer stabilen Regierung kann keine Rede sein. Die regierenden Parteien Nea Dimokratia (ND) und Pasok haben keine Rettungsstrategie mehr. Die neonazistische Partei Chrysi Avgi (ChA) gräbt dem konservativen Lager das Wasser ab und kann schon bei der Europawahl für eine böse Überraschung sorgen. Die Linkspartei Syriza ist im Aufwind, Neuwahlspekulationen machen die Runde. Die Veränderung der gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse verläuft allerdings noch im Zeitlupentempo. Die Jungen und vor allem die technische Intelligenz wenden sich von ihrem Land ab. Eine Welle von aktuellen Korruptionsskandalen macht deutlich wie und warum der griechische Staat zur Operationsbasis skrupelloser Parteipolitiker werden konnte. Wenn die großen Sünder nicht zur Rechenschaft gezogen werden, kann man von den kleinen Sündern keinen Mentalitätswandel erwarten. In Griechenland ist deshalb das Misstrauen gegen den Staat und die soziale Umgebung allgegenwärtig.
    Ein Neubeginn mit dem alten Personal ist ohne eine schonungslose und konkrete Aufarbeitung der alten Sünden nicht möglich. Die wachsende Akeptanz der Syriza als ernsthafte Alternative zur Regierung Samaras/Venizelos ist ein stabiler Trend. Aber trotz eines Bekenntnisses des Syriza-Vorsitzende Alexis Tsipras zum Euro hat die Zustimmungsrate für seine Partei die 30-Prozent-Grenze noch nicht durchbrochen. Ein Bündnispartner für eine neue Regierung ist aber noch nicht in Sicht. Hier der dritte Teil der aktuellen Berichterstattung über Griechenland von Niels Kadritzke
    (3. Teil) http://www.nachdenkseiten.de/?p=19953

    2. Teil Griechenland: Ein Rettungsplan geht hoffnungslos daneben http://www.nachdenkseiten.de/?p=19916

    1. Teil: Die tiefe Kluft zwischen regierungsamtlichem Optimismus und der Wahrnehmung der Wirklichkeit durch die griechische Bevölkerung
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=19831

    —-
    Kollisionskurs in Griechenland
    Die Ideologie der Modernisierung in Hellas nähert sich dem Ende
    Von Gregor Kritidis http://www.sopos.org/aufsaetze/3a4c0a83aea2c/1.phtml

    • Die EU – Europäischer Traum oder Albtraum? permalink
      30. Januar 2014 10:34

      Die EU – Europäischer Traum oder Albtraum?

      …fragt mal die Arbeiterinnen in GR, ES, IR etc….

      Oskar Lafontaine, Daniela Dahn, Elmar Altvater und Diether Dehm – weltnetz.tv-talk
      Wohin bewegt sich die EU in der Folge der Finanz- und Schuldenkrise? Ist die Demokratie in Gefahr? Welche Gefahren bauen sich am politischen Rand rechtsaußen auf? Wie geht es weiter mit der gemeinsamen Währung? Bricht der Euro zusammen? Welche Ansätze gibt es, um aus der Währungsunion auch eine Sozialunion zu machen? Bietet die EU eine Fülle von Chancen für das soziale und demokratische Europa oder droht ein antidemokratischer, asozialer und kriegerischer Albtraum? Über diese und andere Fragen wird diskutiert und gestritten im…weltnetz.tv-talk
      Quelle: weltnetz.tv-talk – http://weltnetz.tv/video/526

  3. 85 Superreiche besitzen so viel wie die Hälfte der Welt (ND) permalink
    21. Januar 2014 19:01

    Ein Prozent der Menschheit besitzt Hälfte des weltweiten Reichtums
    In zwei Tagen werden sich im schweizerischen Davos mehr als 40 Staats- und Regierungschefs treffen, sie wollen nach Lösungen für brennende internationale Probleme suchen. Eines davon wird die weltweit wachsende Kluft zwischen Arm und Reich sein. Wie ungerecht der Wohlstand tatsächlich verteilt ist, zeigen auch Zahlen, die die Entwicklungshilfeorganisation Oxfam nun veröffentlicht hat. Ein Auszug:

    Ein Prozent der Bevölkerung verfügt über fast die Hälfte des weltweiten Reichtums.
    Dieses eine Prozent verfügt über 110 Billionen US-Dollar. Das ist 65-mal so viel, wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung hat.
    Diese ärmere Hälfte der Weltbevölkerung verfügt über genauso viel, wie die reichsten 85 Menschen haben.
    Sieben von zehn Menschen leben in Ländern, in denen die Kluft zwischen Arm und Reich in den vergangenen 30 Jahren gewachsen ist.

    “Es ist niederschmetternd, dass im 21. Jahrhundert die Hälfte der Bevölkerung – das sind dreieinhalb Milliarden Menschen – nicht mehr hat als diese Mini-Elite, die gemeinsam locker in einen Doppeldeckerbus passen würde”, zitiert der “Guardian” die Oxfam-Geschäftsführerin Winnie Byanyima.
    “Statt sich gemeinsam zu entwickeln, werden die Menschen immer mehr durch wirtschaftliche und politische Macht getrennt”, heißt es in der Zusammenfassung der Oxfam-Studie. Die Gefahr sozialer Spannungen und gesellschaftlicher Zusammenbrüche würde dadurch zwangsläufig wachsen.
    Quelle: SPON http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/oxfam-studie-kluft-zwischen-armen-und-reichen-waechst-a-944474.html

    Anmerkung J.K,[nachdenkseiten]: Das muss man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen. 85 Personen besitzen genauso viel wie eine Hälfte der Weltbevölkerung! Dagegen wirken die sozialen Verhältnisse vor der Französischen Revolution geradezu sozialistisch.

    85 Superreiche besitzen so viel wie die Hälfte der Welt (ND)
    Oxfam-Bericht prangert ungleiche Vermögensverteilung an: Wohlhabenden Eliten dominieren Weichenstellungen und untergraben Demokratie

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/921389.85-superreiche-besitzen-so-viel-wie-die-haelfte-der-welt.html

    Quelle:

    Working for the Few – Political capture and economic inequality – Oxfam
    http://www.oxfam.org/en/policy/working-for-the-few-economic-inequality

  4. Granado permalink
    22. Januar 2014 14:24

    Rabia y esperanza
    http://titanpad.com/mailGamonal
    Información para entender lo que está pasando en Gamonal: … (Links!)
    http://diariodevurgos.com/dvwps/paralizacion-definitiva-de-las-obras-del-bulevar-de-gamonal-el-pueblo-unido-jamas-sera-vencido.php

    http://feynsinn.org/?p=336
    Im Süden nichts Neues
    Posted by flatter, 21. Jan 2014 12:44
    Der „Welt“ ist es zwei Zeilen für eine Meldung wert, ansonsten schweigt sich die deutsche Presse aus: Einen Parkplatz, so hieß es, wolle der Bürgermeister der nordspanischen Stadt Burgos bauen lassen. Die darauf folgenden landesweiten Proteste haben inzwischen zu einer angeblichen Einstellung des Projekts geführt…
    Mehr dazu, und zwar reichlich, gab es hier in den Kommentaren, von mo und R@iner zusammengetragen, die spanische Quellen, Twitter, die HuffPo und anderes heranzogen, um uns ins Bild zu setzen. Demnach geht es dort eben nicht um irgendeinen Parkplatz, sondern um eine flächendeckende Korruption…

    http://blog.reiner-wandler.de/2014/01/20/vetterleswirtschaft-gestoppt/
    Vetterleswirtschaft gestoppt
    Großprojekte für die Bauindustrie, das war das Erfolgsrezept des spanischen Booms. So mancher Unternehmer und ihm zugetaner Politiker wollen nicht wahr haben, dass diese Zeiten vorbei sind. So im nordspanischen Burgos…

    http://feynsinn.org/?p=213#comment-852
    mo meint: Januar 12th, 2014 at 22:17
    meanwhile in burgos, spain.


    Revolucion y disturbios en GAMONAL (Burgos) #ArdeBurgos
    #gefahrengebiet seit ca. drei tagen, und nach meinem eindruck geht´s da selbst für spanische verhältnisse – und unter den neuen „sicherheitsgesetzen“ – recht heftig zur sache. scheint ein mix aus umstrittener verkehrsplanung, regionaler korruption und allgemeiner wut zu sein, der natürlich nicht in unseren qualitätsmedien (TM) erscheinen darf. jemand mehr infos? r@iner?
    R@iner meint: Januar 12th, 2014 at 23:13
    @mo: Das Treiben dort schaue ich mir auch seit einiger Zeit an. Die meist um Fakten gekürzte Geschichte steht in der New York Times, der Washington Post, bei Al Jazeera, im Focus, der Münchner Abendzeitung, dem Merkur-Online, der NZZ und ein paar anderen.
    Der unmittelbar angeführte Grund der Auseinandersetzungungen ist, dass ein „Boulevard“ in einem eigentlich nicht besonders ansehnlichen Arbeiterviertel errichtet werden soll. Die veranschlagte Bauzeit sind 15 Monate und die veranschlagten Kosten 8 Mio. Euro, worüber jeder dort lacht, der eins und eins zusammenzählen kann. Es fallen 350 Parkplätze weg aber es naht Rettung, denn es soll von der gleichen Baufirma ein (kostenpflichtiges) Parkhaus errichtet werden.
    Ach so, der Leiter der Baufirma saß wegen windiger Geschäfte im Knast und der amtierende Bürgermeister (pp) samt Spezies war vor ein paar Jahren auf Kosten einiger Baufirmen in Südfrankreich unterwegs. Naja, wie das halt so läuft.
    Ein anderer Grund mag sein, dass die Stadt pleite ist und die Leute kein Prestigeprojekt (mal wieder aus der Bauwirtschaft) wollen, während sie arbeitslos sind und vielleicht ihre Kinder – wie an einer Schule in Castellón – in den Mülleimern der Schule nach essbarem fischen, wie einige Lehrer dort bemängelten.
    Auf die seit längerem existierende BI hört keiner. Die wollen den Boulevard und die damit verbundenen Privatisierungen öffentlichen Raums nicht.
    In El Mundo meint der Chef der andalusischen IU (vereingte Linke) in einem Artikel, dass gerade ein sozialer Flächenbrand entstehen könnte, wofür ihn die Kommentatoren darunter auslachen.
    Die lesen sicher lieber die kürzlich erschienene triefende Geschichte über Letizias Trauring.
    Sie hatten am Freitag einige Rentner und ein paar Minderjährige verhaftet. Die Polizei sagt nun, sie hätten in der Dunkelheit das nicht so genau sehen können, wen sie da mitgenommen haben.
    Es gab ein paar Dutzend Verletzte. Wie viele, das weiß man ja nie so genau.
    Schön finde ich, dass nach dem ersten Aufruhr am Freitag ganz normale Leute gestern und heute abend auf die Strassen gingen und z.B. die Freilassung der Inhaftierten forderten.
    Der Bürgermeister kann sie allerdings nicht hören, denn er ist gerade in Paris und hat von dort aus verkünden lassen, dass man das Projekt auf jeden Fall durchziehen werde und dass ohnehin alles völlig demokratisch zuginge.
    Die andere spanische Baustelle in Flammen ist momentan die Enklave Melilla, in der es gewaltsame Auseinandersetzungen wegen Lohnkürzungen im öffentlichen Dienst gab, womit die Angestellten nicht sehr einverstanden sind. Auch dort brannten ein paar Mülltonnen.
    So wie ich das sehe, sind die Meldungen auf twitter stark übertrieben. Es sind nur ein paar hundert Leute, die die Scheiben der BBV und der Santander Bank in Burgos eingeworfen und ein paar Müllcontainer angezündet haben. Viele Fotos erscheinen geradezu verfälscht, was den gewählten Bildausschnitt, Belichtung und Farbgebung angehen. Aus umherstehenden Strassenabsperrungen bedrohlich und vor Entschlossenheit strotzend anzusehende Barrikaden zusammenzuschieben ist auch keine große Kunst. Zudem haben einige Spinner versucht aufzuwiegeln, indem sie Videos und Bilder von anderen Veranstaltungen der Vergangenheit hinzugemischt haben. So erwuchs kurzzeitig das Gerücht, die Polizei hätte einen Jugendlichen erschossen.
    Tut mir leid, mehr habe ich im Moment auch nicht. Hättest Du vor ein paar Jahren gefragt, dann hätte ich live berichten können. 😉
    mo meint: Januar 12th, 2014 at 23:58
    thx @ r@iner.
    ich hatte gestern mal im deutschsprachigen raum gesucht, und der einzige treffer war die „spanische allgemeine“. scheint sich also geändert zu haben.
    ansonsten – und wenn ich mir die eigentlich verbotene (hö) demo in bilbao dazu betrachte – , bin ich mir inzwischen nicht mehr sicher, wie lange das aus sicht der zentralregierung noch gut gehen wird – die el-mundo-kommentare hin oder her. ich habe bisher immer auf griechenland als ersten kandidaten getippt, der in der eurozone im- bzw. explodieren wird. aber spanien mit der allgemeinen situation und den sonderfällen katalonien und euskadi kann durchaus das potenzial zu einem nicht mehr zu überhörenden knall haben.
    R@iner meint: Januar 13th, 2014 at 00:14
    @mo: Die haben ja auch allen Grund sauer zu sein. Sollte man in Spanien vor die Aufgabe gestellt werden, aus der hohlen Hand 20 Politiker aufzuzählen, die noch nicht in irgendeine Korruptionsaffäre verwickelt waren, dann kämen viele wenn nicht gar alle sehr schnell ins Schleudern. Die fangen auf der Gemeindeebene als Kleinkriminelle an und schwimmen dann sprichwörtlich wie die Scheiße innerhalb der Parteienstruktur nach oben. Die Aufklärung von schwarzen Kassen wird nicht einmal mehr versprochen, wie das bei uns der Fall ist. Zu viele profitieren scheinbar noch vom Kahlschlag des Staates, als dass es zu ernsthaften Forderungen nach Änderung käme.
    Das Innen- und Justizministerium verhängt regelmäßig Maulkörbe und die dann doch stattfindenden Prozesse ziehen sich viele Jahre in die Länge.
    Nicht besser sieht es mit den Unternehmern aus. Die, mit denen ich sprach, fanden es völlig normal Steuern zu hinterziehen und möglichst viel „schwarz“ zu machen. Anders ginge es nicht, meinten sie. Außerdem macht es ja jeder.
    Hinzu kommt, dass die Francozeit nie aufgearbeitet wurde. Nach wie vor sind nicht alle Gräber ausgehoben und die alten Kämpfer der Republikaner fangen an zu weinen, wenn die Jugend politisch motiviert auf die Straße geht.
    In Burgos, der Stadt des Militärsitzes Francos, gibt es ein Kloster, das als Gefängnis für politisch Inhaftierte gedient hatte. Darüber reden? Äh, dann lieber doch nicht.
    Von Griechenland habe ich keine Ahnung, aber wenn es in Spanien bergab geht, dann mache ich direkt die Korruption dafür verantwortlich.
    Hoffentlich erwischen sie die richtigen, wenn es knallt.
    Wenn Du spanisch kannst, dann empfehle ich dir, deine Infos auf diariodevurgos.com (in Anlehnung an das unsägliche Tagesblatt der Stadt, den „Diario de Burgos“) zu holen. Das scheinen mir vernünftige Leute zu sein, die keinen Wert auf Knalleffekte legen, dafür aber mit intelligenten Analysen auch in einer gedruckten Zeitung daherkommen, die sie auf der Straße verschenken. Sind halt Anarchisten. Ich jedenfalls lese dort schon länger als bei Feynsinn mit und Mrs. Mop gefiel einst der Spruch „La brevedad es el alma del ingenio.“ William Shakespeare, der dort über dem Kommentarfeld steht.
    R@iner meint: Januar 13th, 2014 at 17:55
    Burgos heute nachmittag – Versammlung von Linksextremisten und wie die Zeitung die vergangenen Tage sieht, deren *räusper* Mitinhaber der zuständige Baulöwe ist.

    mo meint: Januar 14th, 2014 at 00:23
    #burgos / #gamonal:
    nachdem es heute am frühen abend ein paar tausend menschen auf die strassen getrieben hat, und später u.a. wieder etliches baustelleninventar in flammen aufging, kommt als gerücht nun dieses:
    ‏@Svenceremos 2m
    Gerüchte von einer polizeilich angeordneten Sperrstunde in #Gamonal (Burgos, Spanien) machen die Runde. Keine Ahnung, ob was dran ist.
    so würde sich der kreis dann schliessen, und in europa wächst zusammen, was zusammengehört. im übrigen scheint es die nächsten tage auch in anderen spanischen städten soliaktionen zu geben.
    R@iner meint: Januar 14th, 2014 at 00:59
    Hey @mo, Du wirst es nicht glauben, aber gerade eben wollte ich dir hier etwas hinterlassen und siehe da.
    Die Sache ist die, dass die Bürgerversammlung heute abend beschlossen hat, die Arbeiten so lange zu stören, bis das Projekt eingestellt wird.
    Im Moment, also jetzt, ist #Gamonal die Nr. 1 auf twitter in Spanien. Ob das etwas bedeutet? Guxu aber auch #GamonalResiste. Sogar die Studenten wollen streiken. Das wird die spanische Wirtschaft endgültig…ach so, es sind Studenten.
    Vorhin las ich, dass der Bürgermeister sich erst kürzlich geweigert hatte, für einen Kindergarten 13.000 Euro hinzulegen. Der hätte deshalb schließen müssen. Da bauen wir doch lieber einen Boulevard, wo sich niemand aufhält, so wie in anderen Städten bereits erfolgreich geprobt.
    mo meint: Januar 14th, 2014 at 01:07
    @flatter:
    also die erste hürde auf dem weg zum pressesprecher/redakteur ist ohne probleme passiert worden, wie ich sehe 😉
    nachtrag: mein spanisch ist eher rudimentär, und eine kurzrecherche bei spanischen medien gab keinen aufschluß zum estado de excepcion. in der welle von tweets in spanien dazu ist aber abzulesen, dass es heute abend wohl teils dazu gekommen ist, dass sich die polizei von den strassen aufgrund heftigsten widerstands zurückziehen musste – später bzw. momentan laufen offensichtlich teils wahllose verhaftungen, wobei in einigen fällen leute aus benachbarten häusern und wohnungen geholt werden. ich fürchte, da muss r@iner wieder ran. ahja, sehe gerade, dass sich mein wunsche schon erledigt hat 🙂
    R@iner meint: Januar 14th, 2014 at 01:23
    @mo: Es ist ein pad für Infos eingerichtet worden.
    Über einen möglichen Ausnahmezustand weiß ich gerade nix genaues.
    R@iner meint: Januar 14th, 2014 at 02:11
    Ich lach mich schlapp.
    Fernsehübertragung tagsüber vor Ort; Reporter TVE: „…und sie haben die Schaufenster einiger Geschäfte zerstört und bla…“
    Der Reporter wird in seiner Rede gestört. Er labert noch kurz weiter und entschuldigt sich dann bei den Zuhörern für die Unterbrechungen. Man hört die Stimme eines älteren Mannes, der ihn korrigiert. Der sagt in aller Seelenruhe: „Nein, es waren keine Geschäfte. Das sind Lügen. Nicht ein einziges Geschäft war darunter. Banken. Es waren Banken. Wir haben nämlich begriffen, dass sie ein Teil des Problems sind und auch Schuld haben.“
    So in etwa.
    R@iner meint: Januar 14th, 2014 at 10:48
    Faszinierend. Die Webseite des Rathauses der Stadt Burgos und praktisch alle Zeitungs- und Zeitschriftenwebseiten der Mediengruppe „Promecal“, die Méndez Pozo, dem Bauunternehmer gehören, sind down. Vor dem Sitz der Mediengruppe versammelten sich vor einigen Tagen ein paar hundert Leute, um gegen die einseitige Berichterstattung der Zeitungen und Sender zu protestieren.
    Früher musste man dazu noch die Radio- und Fernsehstationen oder die Redaktionen stürmen.
    Manches ist tatsächlich besser geworden.
    (Promecal ist die Abkürzung für „promesa de calidad“=Qualitätsversprechen)
    Dieser Miniatur-Berlusconi war wegen Betrug und Urkundenfälschung 1992 zu 7 Jahren und drei Monaten Knast verurteilt worden. Nach 7 Monaten war er wieder auf freiem Fuß.
    Von wegen „faule Südländer“: Seit 6.30 Uhr sind die Leute wieder auf der Straße, um das Anrücken der Baumaschinen zu verhindern.
    R@iner meint:
    Januar 14th, 2014 at 21:36
    Die Stadtverwaltung von Burgos stoppt vorerst die Bauarbeiten an dem umstrittenen Boulevard und will mit den Menschen reden.
    Die Menschen sagen, das wäre Quatsch, denn sie hätten die Arbeiten gestoppt.
    Heute und in den nächsten Tagen sind Soli-Veranstaltungen in 9 Städten geplant. Darunter auch in Madrid und Barcelona.
    Zu der von @mo erwähnten verbotenen Demo in Bilbao hat Reiner Wandler (er schreibt u.a. für die taz) in seinem Blog etwas geschrieben: Demo gegen Demoverbot
    mo meint: Januar 14th, 2014 at 22:02
    @r@iner: heute etwas früher, ich muss bald mal ins bett.
    ja, und wenn ich das richtig verstanden habe, machen einige leute folgende rechnung auf:
    – 2 monate friedliche proteste gegen den bau – nada und nix.
    – 4 nächte sich steigender unruhen: vorläufiger baustopp. das scheint einige ins grübeln zu bringen.
    bemerkenswert fand ich auch eine große demo heute, die zum zuständigen polizeirevier ging und dort die freilassung der in den letzten nächten verhafteten forderte – das waren wohl einige tausend leute, und offensichtlich nicht nur die üblichen verdächtigen.
    die polizei ist mittlerweile mit einheiten aus madrid verstärkt worden und macht sich weiter unbeliebt. aktuell sind wieder tausende an der baustelle, allerdings scheinen die cops keinen plan zu haben, und ein irgendwie formelles „gefahrengebiet“ bzw. sperrzone, wie gestern gerüchtet wurde, gibt es eher nicht, auch wenn sowas situativ immer wieder kurzzeitig faktisch entsteht.
    mit vorsicht folgender eindruck noch: mir scheint, ein propagandatool von rechts in spanien bei dieser geschichte ist: „schwere gewalt“ = wie die ETA. kannst Du vielleicht mehr zu sagen, würde aber gut zu bewährten konservativen masche auch hierzulande passen.
    R@iner meint: Januar 14th, 2014 at 22:07
    Hi @mo! Ana – „Relaxing Cup Of Café Con Leche“ – Botella, die Bürgermeisterin von Madrid (und Ehefrau von Aznar), sprach ja am Montag schon von „Attentaten“, die ausgeführt worden wären. Ja klar, jeder der aufmuckt, wird inzwischen mit dem Attribut „Terrorist“ versehen. Die ETA-Vergleiche gibt es schon länger. Das ist so dumm und überzogen, dass außer ihnen selbst kaum einer darauf reinfällt, möchte ich nach der Lektüre vieler Kommentare im El País behaupten, wobei sich dort auch nur wenige zukünftige Nobelpreisanwärter tummeln.
    mo meint: Januar 15th, 2014 at 23:12
    eindrücke aus madrid vom heutigen abend – in #gamonal selbst sind wieder tausende auf den strassen, fordern freilassung der gefangenen und den endgültigen baustopp. könnte es sein, dass eine anfangs relativ unscheinbare lokale angelegenheit wg. ihrem wiedererkennungseffekt und der möglichkeit des einfachen nachvollziehens der tatsachen tatsächlich das schafft, was jahre der „austerität“ und eine durch und durch antisoziale regierung nicht auslösen konnten? der berühmte letzte tropfen, der das fass zum überlaufen brachte? eine neue, andere version vom #gezipark?
    R@iner meint: Januar 15th, 2014 at 23:52
    Der Moment der Verkündung des Etappensiegs
    Qué viva la lucha de la clase obrera – Es lebe der Kampf der Arbeiterklasse rufen sie. Arbeiterklasse? Die ist doch in D-land abgeschafft! Und Klassen gibt’s bei uns schon gleich mal gar nicht außer bei Mercedes!
    Ich überschaue gar nicht mehr, in wie vielen Städten es in den nächsten Tagen Solidaritätsbekundungen geben wird. Numerical overflow error.
    „Rabia y esperanza“ – Zorn und Hoffnung wären seine Gefühle, sagte ein 70-jähriger sehr klar in einem anderen Video. Er hätte keine Lust mehr auf verbrecherische Politiker und Unternehmer.
    Irgendwie sind die ein Stück weiter als wir hier.

    Bild: Städte mit geplanten Demos. Das sind fast alle.
    R@iner meint: Januar 17th, 2014 at 10:22
    Update Burgos: Seit gestern Nachmittag sind alle 46 seit vergangenem Freitag verhafteten frei.
    Das Landesgericht von Castilla y León (Tribunal Superior de Justicia de Castilla y León) hatte sich von der Presse zitiert bereits am 15.1. gegen die Darstellung des span. Inneministeriums gewandt, das zuvor von „wandernden Gewalttätern“ (violentos itinerantes) gesprochen hatte. Als höchstes Gericht der autonomen Region stellten die Richter nüchtern fest, dass bis auf zwei der Verhafteten alle anderen ihren gemeldeten Wohnsitz in Burgos hätten und dass es sich teils um Minderjährige und ältere Personen handeln würde.
    Für die letzten drei wurden in Windeseile 9.000 Euro für die zu hinterlegende Kaution gesammelt. Die Spenden kamen nicht nur aus der Stadt selbst, sondern auch aus anderen Teilen Spaniens.
    Einer derer für dessen Freilassung eine Kaution gefordert wurde, erzählte später, die Polizei habe seinen Rucksack mit Steinen gefüllt und ihm werde vorgeworfen, eine Anzeigentafel zerstört zu haben. Außerdem wäre er vom Haftrichter sehr abwertend behandelt worden, während die anderen Gefangenen die Widerständler wie Helden begrüßt hätten.
    Den widerständigen Geist in der Dareichungsform dieser Medizin soll es bald auch in der praktischen Familienpackung geben (’saturados HDP‘ könnte ‚..hartos de politicos‘ – ‚gesättigt mit Überdruss/die Schnauze voll von Politikern‘ bedeuten. Bin mir aber nicht sicher).
    Noch ein Detail: Es wurde versucht, die Proteste als Akte Einzelner eines Stadtviertels herunterzuspielen, wobei gerne vergessen wurde, dass das besagte Viertel #Gamonal das mit Abstand größte der 180.000 Einwohnerstadt ist. Die Proteste enstanden auch nicht aus dem Nichts, sondern waren der Gipfel monatelanger Mißachtung der Bürgerinitiative, die das Projekt nicht völlig ablehnt, wie man nun häufiger liest.
    #ObenBleiben fällt mir dazu ein.
    In Madrid war am Montag ein Feuerwehrmann im Einsatz von der Polizei verhaftetet worden. Er befindet sich derweil auch wieder auf freiem Fuß.
    Mal sehen, wie viele seiner Kollegen bei den Solimärschen der nächsten Tage in Arbeitskleidung auftreten werden.
    mo meint: Januar 17th, 2014 at 19:47
    und die 180°-wende: kurz, bevor heute abend eine vielzahl an demonstrationen und kundgebungen in ganz spanien beginnt, erklärt der bürgermeister (über dieses wort sollte auch mal genauer nachgedacht werden, was es eigentlich aussagt) von burgos das bauvorhaben endgültig für beendet. spannende geschichte, die einen ganzen rattenschwanz an fragen aufwirft:
    – und ist der angekündigte endgültige stopp aus der perspektive eher eine art von bauernopfer, um aus elitärer sicht größere probleme im nachhinein zu verhindern?
    – auf der anderen seite wird der baustopp in ganz spanien oft als sieg gefeiert, und die frage taucht auf, die ich weiter oben schon skizziert hatte: wenn monatelange friedliche proteste nix bewirken, aber knapp eine woche mit riot-szenen auf einmal doch das gewünschte ergebnis bringen: was bedeutet das dann eigentlich in der konsequenz für den weiteren widerstand gegen die staatliche politik? ich bin mal sehr gespannt, wie die heutigen aktionen (das meiste soll um 20.00 h beginnen) jetzt ablaufen werden. und auch, wie sich die polizei verhält.
    edit: begründet wurde der finale baustopp offenbar tatsächlich mit dem öffentlichen widerstand.
    R@iner meint: Januar 18th, 2014 at 11:44
    Ich habe nur ein paar Schnipsel:
    Lt. Huffington Post gab es heute Nacht landesweit 16 Verhaftungen. Am heißesten ging es in Barcelona her, aber auch in Valencia gab es Radau, während es z.B. in Zaragoza ruhig blieb. Alles halb so wild also.
    Burgos: Die Stadtverwaltung hatte zunächst den Weiterbau des Boulevards beschlossen, doch der Bürgermeister verkündete später, dass das Projekt vollständig eingestellt werde. Als Grund für seine Entscheidung nannte er „den Erhalt des sozialen Friedens“. Am Montag soll der Rückbau der bereits begonnenen Arbeiten beginnen.
    Die Stadt zahlt dem Bauunternehmer Pozo (kleines Detail am Rande: Pozo bedeutet „Loch“) 500.000 Euro. Es gibt ein Gesetz mit klaren Vorgaben, welcher Prozentsatz der vertraglichen Angebotssumme im Falle einer Vertragsaufhebung seitens der öffentlichen Hand fällig wird.
    Nochmals: In dem „Stadtviertel“ leben 70.000 der 180.000 Einwohner der Stadt.
    Freilandexperiment in Barcelona: Gestern wurde das erste Mal in Spanien eine Schallkanone gegen Demonstranten eingesetzt. (El Mundo, Los Mossos usan por primera vez cañones de sonido en disturbios)
    http://de.wikipedia.org/wiki/LRAD
    Weitere Gründe für den sich landesweit entladenden Unmut sind für mich abgesehen vom allgemeinen Sozialabbau, der immens hohen Arbeitslosigkeit (Jugend: >60%), der Lohndrückung im öffentlichen Dienst, der fortschreitenden Privatisierung des Gesundheitswesens, der Tatsache, dass immer mehr Schüler statt in Schulgebäuden in Containern unterrichtet werden (man glaubt es ja kaum: landesweit ~60.000, wenn ich das richtig in Erinnerung habe) noch die folgenden:
    Die Spanische Regierung will das rigideste Abtreibungsrecht in Europa einführen. (NYT, Spain’s Alarming Abortion Debate)
    Barcelona: Anklage gegen 8 Polizisten wegen Tötung eines Unternehmers am 5. Oktober 2013. (El País, Prosecutors file murder charges against eight Catalan police over businessman’s beating)
    Vor kurzem las ich noch, dass der von mindesten 10 Polizisten durch Schläge und Tritte Ermordete an einem Infarkt gestorben wäre und es sich deshalb eigentlich nicht um Mord handeln würde.
    Die Polizei hat Beweismittel vernichtet und auch versucht in der Nachbarschaft an etwaige Bilder und Videos der Tat zu gelangen.
    Der Verstorbene ist übrigens ein bekannter Vorsitzender einer Homosexuellenvereinigung.

    • dankwart permalink
      24. Januar 2014 13:10

      schöne Dokumentation/ Pressesammlung über Burgos, Dankeschön!

  5. Neue 'Direkte Aktion' erschienen: DA #221 - Januar / Februar 2014 permalink
    22. Januar 2014 18:57

    Schwerpunkt: Krise

    Silvester tritt Jahr für Jahr aufs Neue ein und im Kapitalismus entstehen regelmäßig Wirtschaftskrisen. Trotz dieser trivialen Feststellung kursieren auch in Bezug auf die Entstehung und den Umgang mit der sogenannten Finanzkrise diverse Legenden, die erklären sollen, warum und mit welchen Mitteln der Gürtel jetzt enger geschnallt wird, was für viele Menschen massive Auswirkungen auf ihr Alltagsleben hat. Wir beleuchten in dieser Ausgabe Hintergründe und Folgen der derzeitigen Krise des Kapitalismus sowie entsprechende Interventionsmöglichkeiten. Unter anderem geht es um die sich verändernden Bedingungen in Krankenhäusern und an Hochschulen und um die Durchkapitalisierung von öffentlichem Eigentum. Weiter um den Umgang von Behörden und Mehrheitsbevölkerung mit Menschen, die als „anders“ deklariert werden, wie ArbeiterInnen aus Südost-Europa in Mannheim oder Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz. Beleuchtet wird zudem, ob das Labeln von Waren, die unter gewerkschaftlichen Bedingungen hergestellt wurden, ein Weg aus der Krise der Gewerkschaften sein kann.

    Aus dem Inhalt:

    Betrieb und Gesellschaft
    ► Weniger als die Bäckerei heißt immer noch Ausbeutung: Ein Interview zur Idee des Union Labeling und seiner Bedeutung in den USA
    ► Ups, they did it again! DGB Gewerkschaften verhindern „gleichen Lohn für gleiche Arbeit“ in der Leiharbeit
    ► Die Isolation durchbrechen: Zum Kampf um gesellschaftliche Teilhabe von Flüchtlingen in Rheinland-Pfalz

    Zeitlupe
    ► Die Befreiung der Arbeit: Räte und Selbstverwaltung – Eine kritisch-historische Betrachtung (Teil II)

    Globales
    ► Sozialer Notstand à la US-Amerika: Die Immobilienblase ist schon lange geplatzt – leider nach wie vor nicht nur die
    ► Untote Handelsreisende: Ja ja, sie lebt noch – Kommentar zum WTO-Abkommen
    ► Die Krise als Katalysator der Reaktion: In Spanien besteht die Gefahr massiver Rückschritte im Kampf gegen die patriarchale Gesellschaft

    Hintergrund
    ► Ein Desaster für Lohnabhängige: Von der europäischen Finanz- und Bankenkrise zur Staatsschuldenkrise

    Kultur
    ► Robert Brack leistet Detektivarbeit zur Identifizierung eines Rebellen: KP fragt Robert Brack
    ► Invisible – im Schatten Europas: Besprechung des Filmes von Andreas Voigt

    Bezugsquellen
    Die Direkte Aktion gibt es an diversen Verkaufsstellen http://www.direkteaktion.org/service/verkaufsstellen, als Abonnement (9 Euro im Jahr) http://www.direkteaktion.org/service/abo oder als kostenloses Probeheft. Weitere Informationen und das vollständige Inhaltsverzeichnis auf http://www.direkteaktion.org

    • 23. Januar 2014 21:07

      könnse… zeitungmachen

      • 24. Januar 2014 00:42

        a) überstudierter Nageldesigner

        b) der Sohn eines Hungerfakirs

        c) ein Junkie

        d) ein antideutscher Kampfsportler

        e) die Karikatur des „Neuen Menschen“

        f) ein veganer Vielfraß

        g) ein amokhopsender Rätekommi

        h) ein autonomer Pausenclown

        i) ein homophober Ballettstatist

        j) ein revolutionäres Subjekt

        k) ein mimosenhafter Märtyrer

        l) ein schleimiger Tarnkappenstreber

        m) ein antiautoritärer Marxist

        n) ein überabitionierter Graswurzelfresser

        o) das Ebenbild des Ø-FAUler

        p) das sonstige Sonstige

      • Betreutes gewerkschaften permalink
        24. Januar 2014 13:16

        Bei Rundumdieuhrwohlfühlversorgung müssten mindestens 1200 Arbeiter der FAU beitreten.

      • Jasmin Blond permalink
        25. Januar 2014 12:24

        Es könnte aber auch sein, dass das

        q) die noch zu enttarnende V-Frau in der FAU

        ist.

      • und und und oder oder oder permalink
        27. Januar 2014 18:05

        r) der Ganz Große Gewerkschaftsparteiführer (GGG)

  6. Mehr Aktivismus! Mehr Wut! Mehr Widerstand! Stop Monsanto Berlin 12102013 Part 006 permalink
    22. Januar 2014 20:29

    Stop Monsanto Berlin 12102013 Part 006 – – Ken Jebsen / KenFM


    Widerstand gegen dieses mörderische Scheißsystem!

  7. Hartz IV - Behörde verordnet Zwangsrente permalink
    23. Januar 2014 19:29

    Hartz IV – Behörde verordnet Zwangsrente

  8. Die Terrorfront in Syrien permalink
    23. Januar 2014 20:01

    Die Terrorfront in Syrien

    ARD-Reportage vom 22.01.2014: Immer stärker droht der syrische Bürgerkrieg in einen Religionskrieg zwischen radikalen Islamisten und religiösen Minderheiten wie Schiiten oder Christen zu eskalieren – mit unvorhersehbaren Folgen für die gesamte Region des Mittleren Ostens, aber auch für Deutschland. Immer mehr radikale deutsche Islamisten ziehen in den syrischen Bürgerkrieg oder bedrängen Muslime in Deutschland, die ihre radikalen Ansichten ablehnen.

    Original: http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/die-terrorfront-in-syrien?documentId=19207146

  9. Fördermittelbetrug in Millionenhöhe permalink
    23. Januar 2014 21:01

    Fördermittelbetrug in Millionenhöhe

    Wieviele Beweise braucht es eigentlich noch, daß die Bundesregierung korrupt bis auf die Knochen ist? Echte Schmarotzer befinden sich in Amt und Würden – nicht beim Jobcenter.

    Aus der MDR Exakt Sendung vom 22.01.14

  10. ### Bericht vom Treffen der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen in Siegburg ### permalink
    25. Januar 2014 01:21

    Bericht vom Treffen der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen in Siegburg

    Vom 16.11.13 bis zum 17.11.13 fand im selbstverwalteten Jugendzentrum (SJZ) in Siegburg das dritte Treffen der Föderation deutschsprachiger Anarchist*innen (FdA) im Jahr 2013 statt. Ausrichtend war dieses mal die Anarchistisch Syndikalistische Jugend Bonn (ASJ BN).

    bonn

    Gegründet im Jahr 2009, ist die ASJ Bonn trotz wechselnder Mitglieder eine kontinuierlich bestehende Gruppe. Im vergangenen Jahr organisierte sie als Teil des Libertären Forums (einem Zusammenschluss libertärer Gruppen aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis) eine libertäre 1.Mai-Demo, mit anschließendem Straßenfest. Diese wurde allgemein gut aufgenommen, weswegen das Konzept im kommenden Jahr wieder aufgelegt werden soll. Kurz darauf veranstaltete die ASJ Bonn eine sechsteilige Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Anarchistische Basics“, welche viele positive Resonanzen hervorrief und sammelte durch Cocktail-Verkauf Spenden für die anarchistische Gruppe Ethniko Bandido, von den Philippinen, um diese in ihrem Bestreben, Solaranlagen für ihr Soziales Zentrum zu erwerben, zu unterstützen.

    Da es in Bonn selbst keine passenden Räumlichkeiten für das Treffen gab, wurde dieses im SJZ im nahe gelegenen Siegburg abgehalten. Seit 1993 bestehend, ist das SJZ ein unkommerzielles, selbstverwaltetes Jugendzentrum, welches Raum für alternative Kultur bietet und sich deshalb auch über die Stadtgrenzen hinaus über großen Zuspruch freuen kann. Regelmäßig finden dort Konzerte, Partys und politische Veranstaltungen statt.

    Siegburg selbst liegt ca. 7-8 km nordöstlich von Bonn und ist die Verwaltungsstadt des Bonn umgebenden Rhein-Sieg-Kreises. Aufgrund der räumlichen Nähe beider Städte gibt es große Überschneidungen in ihren linken Szenen. So kam es beispielsweise häufig zur Zusammenarbeit zwischen der ASJ Bonn und der Libertären Jugend Siegburg (R.I.P.), welche auch im Libertären Forum organisiert war.

    Los ging das Treffen bereits am Freitag, da schon viele Mitglieder der verschiedenen Gruppen an diesem Tag anreisten. So konnte die Zeit genutzt werden, sich bei veganer VoKü und dem ein oder anderen Getränk näher kennen zu lernen oder alte Freunde wieder zu treffen.

    Das eigentliche Treffen begann dann am Samstagvormittag. Nach dem Frühstück begann es mit der Vorstellung der anwesenden Personen und der Einleitung zum Treffen. Direkt danach ging mensch auch schon zum ersten Punkt der Tagesordnung über, welcher sich mit der Aufnahme neuer Gruppen befasste. Die ASJ Leipzig, welche mit 2 Personen anwesend war, wurde ohne größere Diskussion aufgenommen. Anschließend wurde die Inaktivität bzw. die Unklarheit bezüglich des Existierens einiger Gruppen erörtert, mit dem Resultat, dass diese Gruppen darum gebeten werden sollen, der FdA Auskunft über ihren Status zukommen zu lassen. Nachdem sich alle Personen, welche noch nicht auf einem FdA-Treffen waren über die Fda und die IFA (Internationale der Anarchistischen Föderationen) informieren konnten und die Berichte aus den Referaten vorgetragen wurden, ging es erst einmal in die Pause.

    Nach eben dieser, wurden zuerst die einzelnen Städteberichte erörtert und anschließend mehrere Themen diskutiert. Während die Idee, ein Gelände mit Hütten in Sachsen zu kaufen, zwar allgemein positive Resonanz erfuhr, wurde diese jedoch trotzdem abgelehnt, da in einigen der Hütten immer noch Menschen wohnen und auch nicht genügend Genoss*innen in der Gegend leben, als dass eine Sanierung der Hütten möglich wäre. Zu den beiden anderen Topics wurden nach einiger Diskussion weitere Arbeitsgruppen gegründet.

    Nach dem Mittagessen, fanden sich diese dann auch zusammen. Die Arbeitsatmosphäre in den Gruppen war allgemein sehr entspannt und positiv, so dass sich gut arbeiten ließ und die meisten der Gruppen auch recht schnell die ersten Ergebnisse erarbeitet hatten. Diese konnten dann wenig später vor versammelter Runde präsentiert werden. So fand sich unter anderem schon eine kleine Gruppe von Personen zusammen, welche Kontakt mit dem Fusion Festival aufnehmen will, um dort nächstes Jahr einen Stand mit Info-Materialien zu betreiben. Auch wurden erste Planungen für ein mögliches FdA-Camp im nächsten Jahr in Gang gesetzt, welches voraussichtlich in den Osterferien stattfinden wird. Nachdem auch noch über das Verhältnis zur FAU diskutiert wurde und ein Genosse aus Italien über Projekte der Federazione Anarchica Italiana berichtete, stellten Mitglieder der ASJ Bonn ihre vor kurzem gegründete Anti-Sexismus-AG vor. Allgemein kamen von den anderen Anwesenden viele positive Resonanzen zu diesem Thema und es wurde überlegt, ob nicht auch in Zukunft innerhalb des FdA etwas in dieser Richtung zu machen wäre.

    Nach dem anschließenden Abendessen gab es noch eine Feedback-Runde, bevor in fröhlicher Runde der Rest des Abends verbracht wurde. Unter anderem zeigte ein Genosse Bilder von Kuba und berichtete von seinen Reisen dorthin und den dortigen Lebensumständen.

    Am Sonntag ging es nach dem Frühstück dann noch, mit leicht reduzierter Teilnehmer*innenzahl, bis zum Mittag munter weiter. Da der Termin und Ort des nächsten Treffen schon feststanden, wurden direkt die bisherigen Mandate bestätigt oder neu verteilt.

    Anschließend trafen sich die Arbeitsgruppen zur Gaidao und zur CRIFA/IFA und debattierten munter. Nach der darauf folgenden kurzen Pause, ging das Treffen auch schon auf die Zielgerade zu. Erst präsentierten die Gruppen noch ihre Ergebnisse und dann folgte schon die Feedback-Runde zum Sonntag.

    Nach dem anschließenden gemeinsamen Aufräumen und Putzen des SJZs machten sich die versammelten Personen schlussendlich auf den mal mehr, mal weniger langen Heimweg.

    http://fda-ifa.org/bericht-vom-treffen-der-foederation-deutschsprachiger-anarchistinnen-in-siegburg

  11. Hoeneß jagt den Verräter permalink
    25. Januar 2014 10:57

    PC-Razzia im Finanzamt Miesbach Steuerhinterziehung: Hoeneß jagt den Verräter

    FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß hat Anzeige erstattet und will herausfinden, welcher Beamte vertrauliche Dokumente an Journalisten weitergegeben hat. Razzia im Finanzamt Miesbach.

    Uli Hoeneß wehrt sich. Der FC-Bayern-Präsident hat zum Gegenschlag ausgeholt – nicht gegen die Strafverfolger, was schwer möglich wäre, sondern gegen Informanten von Journalisten: nach zwei Anzeigen, die er wegen Verletzung des Steuergeheimnisses gestellt hatte, durchsuchten Staatsanwälte, Polizisten und EDV-Spezialisten gestern das für ihn zuständige Finanzamt in Miesbach und das Rechenzentrum des Landesamtes für Finanzen in Nürnberg.

    Hintergrund der Razzia: Der Bayern-Präsident und die Ermittler suchen eine undichte Stelle in den Finanzbehörden, die Journalisten mit Informationen aus der Steuerakte von Uli Hoeneß versorgt haben soll.

    Schon kurz nachdem seine Selbstanzeige Ende April 2013 bekannt geworden war, hatte Uli Hoeneß zum ersten Mal Anzeige wegen des Verdachts der Verletzung des Steuergeheimnisses erstattet, wie Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch gestern bestätigte.

    Bei dem Delikt handelt es sich um ein so genanntes Antragsdelikt, die Behörden ermitteln nicht von sich aus wie bei Offizialdelikten, sondern nur, wenn die Dienstherren in den Ämtern oder die Geschädigten Anzeige erstatten. Uli Hoeneß’ Anzeige vom Mai 2013 richtete sich „gegen unbekannt“.

    Nichtsdestotrotz berichteten die Medien weiter ausführlich über die Steueraffäre des FC Bayern-Präsidenten, einige auch sehr detailliert – darunter das Hamburger Magazin „der Stern“.

    Der Zorn von Uli Hoeneß über die ausführlichen Veröffentlichungen bekam im Oktober 2013 neue Nahrung:Offenbar schickten ihm „Stern“-Redakteure einen Auszug aus einem seiner Steuerbescheide und baten ihn um eine Stellungnahme. Das Schriftstück bezog sich auf Einnahmen aus seiner Wurstfabrik HoWe in Nürnberg. Hoeneß leitete das Schreiben über seinen Anwalt Werner Leitner an die Staatsanwaltschaft München weiter.

    Diese erwirkte daraufhin Durchsuchungsbeschlüsse beim Amtsgericht München, „weil es sich bei dem Ausschnitt aus der Steuerakte um ein reines internes Dokument der Finanzverwaltung handelt, zu dem Personen außerhalb der Finanzverwaltung nach den bisherigen Ermittlungen keinen Zugang hatten“, so Thomas Steinkraus-Koch.

    Razzia in Finanzbehörden

    Gestern, Punkt 9 Uhr, betraten nun zwei Staatsanwälte in Begleitung von Polizisten vom Landeskriminalamt sowie EDV-Spezialisten die beiden Finanzbehörden und kopierten den ganzen Tag Daten von den Servern, auf denen gigantisches Zahlenmaterial gesichert ist.

    Dabei hatten die Ermittler nebenbei auch das Ziel, die Abläufe in den Finanzbehörden nicht zu behindern. Schließlich gibt es auch noch andere Steuerverfahren bayerischer Steuerzahler zu bearbeiten.

    Anhand des Datenmaterials wollen die Ermittler nun klären, wer Zugriff auf die elektronische Steuerakte und die Steuerakte aus Papier hatten und wer sie den Reportern zuspielte.

    Redaktionsräume von Medien wurden bei der Suche nach dem Maulwurf nicht durchsucht. Dazu hatten die Ermittler keine rechtliche Handhabe.

    Nach dem „Cicero-Urteil“ des Bundesverfassungsgerichts vom 27. Februar 2007 reicht die bloße Veröffentlichung eines Dienstgeheimnisses für eine Durchsuchung nicht aus. So sind diese Razzien verfassungswidrig, „wenn sie ausschließlich oder vorwiegend dem Zweck dienen, die Person eines Informanten zu ermitteln“, heißt es in dem Urteil.

    Uli Hoeneß ist wegen Steuerhinterziehung von 3,2 Millionen Euro angeklagt. Der Prozess beginnt am 10. März (AZ berichtete). Die mögliche Strafe reicht von Geldstrafe bis zu fünf Jahren Gefängnis. In besonders schweren Fällen auch bis zu zehn Jahren.

    Für den „Verräter“, der die geheimen Steuer-Infos der Presse zuspielte, sieht das Gesetz bis zu zwei Jahre Haft oder Geldstrafe vor. Für die Verletzung von Dienstgeheimnissen sogar bis zu fünf Jahre.

    Steuergeheimnis: Amtsträger müssen verschwiegen sein

    Das Steuergeheimnis beinhaltet, dass Finanzbeamte und Amtsträger, Erkenntnisse, die sie im Besteuerungsverfahren gewinnen, nicht an Dritte weitergeben dürfen. Sie sind zur besonderen Verschwiegenheit verpflichtet.

    Das Steuergeheimnis hat laut Bundesverfassungsgericht den Zweck, dass durch den besonderes Schutz des Vertrauens in die Amtsverschwiegenheit die Bereitschaft der Steuerzahler steigt, steuerlichen Sachverhalte offen zu legen.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.pc-razzia-im-finanzamt-miesbach-steuerhinterziehung-hoeness-jagt-den-verraeter.abfc3e05-a87e-4310-be09-117750e31b1b.html

  12. Anarchist Noam Chomsky: „Die Demokratie wird zerschreddert“ permalink
    25. Januar 2014 17:20

    „Jeder sollte ein Anarchist sein“: Ein Gespräch (von Michael Hesse, Frankfurter Rundschau) mit dem Linguisten Noam Chomsky über die Krise des Neoliberalismus, die kriminelle Energie in den Banken und die unterschiedlichen Lesarten seiner Sprachtheorie.

    Herr Chomsky, Ihre Theorie der Ur-Grammatik hat Sie berühmt gemacht, heute werden Sie vor allem als politischer Kritiker wahrgenommen. Was ist Ihnen wichtiger?
    Beide sind mir gleich wichtig, sie gehen parallel.

    Was denken Sie über die gegenwärtige politische und Wirtschaftskrise?
    Die Krisen in Europa und den USA sind sehr ernst zu nehmen. Es ist jedoch nicht das größte Problem, das je die menschliche Spezies heimgesucht hat. Auch wenn es einzelne Menschen sehr hart trifft: Was viel größere Sorgen bereitet und die Menschheit im ganzen stärker betrifft, ist die Klimakatastrophe. Sie hat viel größere Bedeutung für die Menschen. In Anbetracht der Tatsache, dass sich mehr als eine Milliarde Menschen rund um die Erde in Folge der Klimaerwärmung auf Wanderung begeben, ist dies deutlich wichtiger als die derzeitige Wirtschaftskrise.

    Wie verändert man die Welt?
    Es gibt keine Zaubertricks. All der Fortschritt, der zweifellos gemacht wurde, ist das Resultat eines öffentlichen Engagements von Bürgern und dem politischen Aktivismus für einen Wechsel. Man muss sich nur das letzte halbe Jahrhundert ansehen. Es gab Fortschritte. Wir leben nun in größerer Freiheit als jemals zuvor. Die Frauenrechte haben enorm zugenommen in einem der freiesten Ländern, den USA. Wenn wir einen Blick in die Geschichte werfen, sehen wir, dass die Frauen im Common Law Großbritanniens noch als Eigentum ihrer Väter betrachtet wurden. Der Vater hatte über sein Eigentum zu entscheiden, wen die Frau zu heiraten hätte. Noch 1975 sah es für Frauen in der amerikanischen Gesetzgebung schlecht aus. Das ist gar nicht so lange her. Nun sind die Frauen auch in den USA gleichberechtigt. Die Hälfte der Studierenden an den Universitäten sind Frauen.

    Und es gab Rückschritte.
    Die Etablierung großer Wohlfahrtsstaaten waren eine der größten Errungenschaften Europas. Dann wurde Hand an sie gelegt. Ich erinnere mich an ein Interview von Mario Draghi, der in die Kameras sagte: „Der Wohlfahrtsstaat ist tot.“ Er sagte nicht, ob er dies wünsche oder nicht, sondern nur, dass es so ist. Das ist ein Einschnitt. Es ist in der Tat so, dass einige Wirtschaftsmacher die zivilisatorischen Errungenschaften Europas unterlaufen. Dasselbe gilt für Amerika.

    Sie sprechen vom Zeitalter des Neoliberalismus.
    Das, was seit 30, 40 Jahren hier passiert im Namen des sogenannten Neoliberalismus hat eine extrem schädliche Wirkung auf die Vereinigten Staaten gehabt, wie überall, wo diese Prinzipien angewandt wurden. Die Ungleichheit in den USA hat den höchsten Stand in der Geschichte dieses Staates erreicht. Ein paar hundert Leute sind reicher als die ärmsten 100 Millionen Amerikaner, einmal abgesehen von der Konzentration der politischen Macht. Die USA sind in Bezug auf soziale Gerechtigkeit ganz unten unter den OECD-Staaten. Das alles ist ein sehr ernstzunehmender Rückschritt.

    Heute stehen alle ratlos da. Weder Liberalismus noch Keynesianismus haben Antworten auf die Krise.
    Das stimmt nicht. Die Krise von 2007/2008 war das Resultat eines kriminellen Verhaltens der Großbanken. Das gilt für die USA, für Spanien und andere Schauplätze. Es ist eine Krise des Neoliberalismus. Das Prinzip der Deregulierung, der Sicherungspakete für die Banken, die angeblich too big to fail sind, das alles führte in ein Desaster. In den 50er und 60er Jahren lief es gut, weil die Strukturen des New Deal griffen und die Banken taten, was sie zu tun haben. Doch seit den 80ern ist die Deregulierung fortgeschritten, haben Investmentbanken das traditionelle Bankgeschäft in den Hintergrund gedrängt. Das alles führte in die Krise. Und wenn wir nichts dagegen tun, wird die nächste Krise auf uns warten.

    Also hilft doch Keynes?
    Wir können diese Probleme mit Hilfe der keynesianischen Methoden lösen. Was wir aber zurzeit hier debattieren, ist, wie wir das Schuldendefizit reduzieren. Darum kümmert sich die politische Klasse. Der einzige Grund hierfür ist, dass die Finanzmärkte sich auf die Defizite konzentrieren. Ihr politischer Einfluss ist so riesig, dass die politische Klasse sich mit ihren Vorgaben befasst und sich auf die Staatsausgaben konzentriert. Defizit ist eine gute Sache in einer Phase der Rezession, es sorgt für eine Stimulierung der Nachfrage. Wenn keine Nachfrage im Markt vorhanden ist, gibt es die Möglichkeit, dass die Regierung sie stimuliert. Aber das ist nicht das, was die Finanzmärkte wollen. Es ist aber das, was die Bevölkerung will. Sie will Arbeit, das Hauptproblem ist die Arbeitslosigkeit und nicht das Defizit. Die Demokratie wird auf diesem Weg zerschreddert.

    Sie bezeichnen sich als Anarchist. Wie hilft die Anarchie da weiter?
    Anarchismus ist ein sehr breiter Begriff. Es besitzt einen Kern von Grundsätzen mit zeitlosen Werten, die Menschen zum Handeln anleiten sollen. Diese Grundsätze wurden in der Aufklärung reformuliert, wo sie ihre Blütezeit erlebten. Im Grunde haben sie aber tiefer liegende Wurzeln.

    Was zeichnet einen Anarchisten aus?
    Anarchisten entdecken zum Beispiel nicht legitimierte Machtstrukturen, sie verlangen, dass Macht stets gerechtfertigt wird. Ist das nicht der Fall, arbeitet ein Anarchist an der Überwindung dieses Zustandes. Der Anarchismus ist manifest in dem Fortschritt in der Menschheitsgeschichte, von dem ich gesprochen habe.

    Dann sollte jeder Anarchist sein?
    Ja, jeder sollte ein Anarchist sein und immer dann, wenn er eine illegitime Macht erkennt, bekämpft und zerstört, ist er ein Anarchist. In diesem Sinne sind die meisten Menschen Anarchisten. weiter…

    Quelle (2): http://www.fr-online.de/kultur/anarchist-noam-chomsky–die-demokratie-wird-zerschreddert-,1472786,25979624,item,1.html
    Quelle (1): http://www.fr-online.de/kultur/anarchist-noam-chomsky–die-demokratie-wird-zerschreddert-,1472786,25979624.html

    apropo Demokratur…
    zu hübsch
    das Lachen des Vertreters der deutschen Industrie PETER ESSER bei den Geheimverhandlungen zum ‚Frei’handelsabkommen EU-USA (TIPP) ungefähr ab Minute 22:38 in der heuteshow vom 24.01.14

    • Schenkelklopfer permalink
      28. Januar 2014 21:07

      Joooooo der war richtig gut.

  13. Jutta Ditfurth: "Große Teile der bürgerlichen Mittelschicht sind dabei, sozial zu verrohen" permalink
    25. Januar 2014 18:19

    Sarah Buron und Patrick Spät, Telepolis 24.01.2014
    Jutta Ditfurth über den verwandlungsfähigen Kapitalismus, den zunehmenden Rassismus, den ausbleibenden Widerstand
    Die Publizistin, Soziologin und politische Aktivistin Jutta Ditfurth setzt sich seit Jahrzehnten kritisch mit dem Kapitalismus und dem politischen Zeitgeschehen auseinander. Im Gespräch erklärt sie, warum Reformen und Parteien nichts am Kapitalismus ändern und weshalb die Revolution noch immer nicht ausgebrochen ist.

    Frau Ditfurth, in Ihrem Buch „Zeit des Zorns“ schreiben Sie: „Der Kapitalismus ist durch Reformen nicht in eine humane Gesellschaft zu überführen.“ Haben Sie überhaupt noch Hoffnung in die Parteipolitik?

    Jutta Ditfurth: Nein. Reformen sind ja heute keine Reformen mehr, also keine wirklichen Verbesserungen der Lage der Menschen. Wenn eine Reform angekündigt wird, ist das eher eine Drohung, denn es folgt meistens eine Verschlechterung der sozialen Lage, spätestens durch die Hintertür. Durch das, was heute „Reformen“ genannt wird, sind keine Änderungen hin zu sozialer Gleichheit und wirklicher Freiheit in einer dann humanistischen Gesellschaft möglich.

    Aber nicht nur Parteien sind reformistisch, sondern auch etliche soziale Bewegungen sind es. Selbst wenn in einer bestimmten historischen Phase die gesellschaftlichen Kräfteverhältnisse gewisse Verbesserungen, sogenannte „Reformen“ für Mensch und Natur zulassen, sind diese nicht von Dauer, denn sobald der emanzipatorische Druck nachlässt, werden diese wieder abgeräumt.

    Die dem Kapital eigene gnadenlose Konkurrenz und Profitmaximierung erzwingen die Spaltung der Gesellschaft in wenige Reiche und viele Arme. Der Brutalität und der Vernichtungslogik des Kapitals sind weltweit keine Grenzen gesetzt. Der Staat des Kapitals und seine Parteien sind Ausdruck dieser kapitalistischen Gewaltverhältnisse. Linke Flügel staatstragender Parteien sind gestutzte Flügel, sie fliegen nie zu den Wurzeln des Problems.

    ber gerade in den Jugendorganisationen der Parteien finden sich doch häufig Leute, die wirklich etwas ändern wollen.

    Jutta Ditfurth: Einigen glaube ich, dass sie es ernsthaft wollen. Aber diese Jugend-Organisationen bürgerlicher Parteien sind Durchlauferhitzer. Die Parteispitzen sagen sich: Lass die jungen Leute sich dort mal austoben. Wir prüfen dann, wer bereit ist, seine „linken Illusionen“ aufzugeben, wer nützlich für uns ist. Die Partei macht Angebote: Stipendien, Jobs, soziale Reputation. Die Anpassungsbereiten fischen sie sich raus. So ist das schon immer gewesen.

    Wenn von der Parteipolitik nichts zu erwarten ist: Wo ist sie dann, die Revolution? Wo ist die Wut der Bevölkerung auf die kapitalistische Ausbeutung? Wo sind zum Beispiel all die Ausgestoßenen und all die drangsalierten Sozialhilfeempfänger?

    Jutta Ditfurth: Es ist ein verbreiteter Irrtum zu glauben, dass die Gedemütigtsten und Ausgebeutesten gleichsam automatisch das revolutionärste Bewusstsein besitzen. Manchmal wissen linke AktivistInnen wenig von den sozialpsychologischen Voraussetzungen politischen Bewusstseins. Da spielt doch vieles eine Rolle.

    Manche Menschen sind über einen langen Zeitraum so kaputt gemacht und entmutigt worden, dass sie froh sind, mit ihren Angehörigen jeden einzelnen Tag zu überstehen. Andere schuften sich in zwei oder drei Jobs frühzeitig ins Grab. Wieder andere fliehen vor der Ausweglosigkeit für sich und ihre Kinder in verschiedene Suchtformen oder träumen sich weg. Und diejenigen, die es irgendwie schaffen, sich durchzuschlagen, stoßen dann auf unsichtbare Mauern in dieser Gesellschaft: perfide soziale Selektionssysteme, undurchlässige Strukturen. Der kritisch denkende Teil junger Menschen, ob aus proletarischen, kleinbürgerlichen oder bürgerlichen Familien, wird in oft hierarchischen, verschulten Ausbildungseinrichtungen der Ideologie der herrschenden Verhältnisse ausgesetzt – und wer trotzdem ernsthaft Veränderungen durchsetzen will, stößt, grob gesagt, auf zwei Reaktionsweisen des Staates: Zuckerbrot oder Peitsche, Integrationsangebot oder Repression.
    weiter….Quelle: http://www.heise.de/tp/artikel/40/40798/1.html

    siehe auch: http://www.jutta-ditfurth.de/

  14. Warum brennt Europa? (feynsinn.org) permalink
    25. Januar 2014 18:34

    Es hätte so schön werden können, in den 90ern. Der Kalte Krieg war beendet, die Truppen der Warschauer Vertragsorganisation sind heim gegangen. Es gab keinen Existenzgrund mehr für die NATO. Man hätte sie auflösen können, vielleicht eine Außenverteidigung Europas organisieren. Mancher träumt von den verpassten Chancen eines demokratischen Neuanfangs in Deutschland, bei dem ein Gemeinwesen hätte entstehen können anstelle eines “marktkonformen” Albtraums.

    Es kam anders. Die NATO wurde zu einem Militärbündnis für völkerrechtswidrige Operationen aller Art. Sie marschiert ein, wo es ihr gefällt und fragt die UNO entweder gar nicht oder belügt sie nach Strich und Faden. Ihre Methoden sind brutal, Menschenrechte wurden ausgesetzt; Folter, Mord und Totalüberwachung installiert. Derweil hält man es für opportun, sehr wohl die Einhaltung von Völker- und Menschenrechten bei anderen einzufordern, unter der Androhung von Krieg und Terror.

    Die Wende

    Erklärtes Ziel dieser Maßnahmen sind ein – wie absurd – ‘Krieg gegen den Terror’ und die “Sicherung der Handelswege”. Das Konzept ist eingebettet in den anderen großen Trend nach dem Lüften des des Eisernen Vorhangs: Der Durchmarsch des sogenannten “Neoliberalismus”, die Durchsetzung aller denkbaren Maßnahmen zur Sicherung der Kapitalinteressen: Lohndumping, Privatisierungen, Förderung von Transaktionen jedweder Art, mithin sogenannte “Deregulierung”, Abschaffung von Sozialleistungen, Senkung der Steuern für Unternehmen und ‘Investoren’, drastische Kürzung staatlicher Leistungen, dafür Haftung der Staatshaushalte für Verluste bei Banken und Versicherungen.

    Es reicht eigentlich, diese Maßnahmen aufzuzählen, um zu erkennen, was dort passiert ist. Genannt sei allerdings noch im Gegenzug das Versprechen, diese Maßnahmen schafften Arbeitsplätze bzw. bauten Arbeitslosigkeit ab. Das Gegenteil ist in dramatischem Maße der Fall, worüber man sich in Deutschland, das bislang davon profitiert hat, vielleicht noch hinweg betrügen kann. Allerdings auch schon nicht mehr, wenn man einen Blick auf den Rest Europas wirft.

    Nehmen wir die Ukraine: Das Volk ist tief gespalten. Viele wollen mit dem alten Partner Russland verbunden bleiben, viele andere Teil der EU werden, wieder andere eine starke Nation sein und noch andere sozialistisch bleiben. Die Ukraine ist Spielball der Interessen von NATO, Russland, Kapital und EU, liegt an der neuen Grenze des Einflusses jenes “Westens” aus Banken und Militär zum neuen Russland Russland aus Banken, Militär, Öl- und Gasmultis. Jene Grenze, an der auch das schon vergessene Georgien liegt, das mit ein wenig Pech einen Atomkrieg hätte auslösen können.

    The Name of the Game

    In der EU sieht es nicht viel besser aus. Warten wir mal den Sommer ab, ob das nicht noch ganz finster wird. Was in Griechenland und Spanien derzeit gärt und rumort (siehe den letzten Artikel und die Kommentare dazu), die Maßnahmen der Staaten und ihrer Geheimpolizeien, Hand in Hand mit korrupten Politikern und denen, die sie schmieren, bilden ein einziges Pulverfass. Wer glaubt, die Entwicklung in der Ukraine habe nichts mit ‘uns’ zu tun, übersieht die Gemeinsamkeiten.

    Dieser von Abhängigkeiten und Interessen im Äußeren wie im Inneren zerrissene Staat ist bloß eine Art Avant Garde des Untergangs. Was sich dort zeigt, ist die Unversöhnlichkeit von Kapitalismus mit Menschenrechten, Frieden, Demokratie und am Ende mit Politik überhaupt. Es ist die Blaupause der aufkommenden Barbarei und hat nichts mit einer sogenannten “Krise” zu tun, wie es auch generell keine “Krisen” gibt, wie solche Symptome seit 2007 täglich genannt werden.

    Immobilien-, Banken-, Kapitalmarkt-, Euro- und Staatsschuldenkrise? Ist irgend eine davon je überwunden worden? Hat derweil jemals wer steigende Armut und obszönen Reichtum eine “Krise” genannt? Ist irgend etwas besser geworden? Als nächstes werden sie uns “Arbeitsmarkt”- und “Inflations-” oder “Deflations-” Krise servieren, wenn es nicht gar der “Verteidigungsfall” oder sonst ein allgemeiner “Notstand” sein wird.
    Egal, wie sie es nennen; nur wer sich nicht verblöden lässt, kennt den wahren Namen.

    Quelle: http://feynsinn.org/?p=365

  15. Sochi -- Putins Wahn ohne Sinn permalink
    26. Januar 2014 19:53

    Sochi — Putins Wahn ohne Sinn

    … oder wie der olympische Gedanke vergewaltigt wird; mit Wissen des IOC !!!
    (3sat Kulturzeit-Mitschnitt vom 22.01.2014)

  16. Das Freihandelsabkommen TTIP – eine Neuauflage des „vergoldeten Zeitalters“ (von C. Wicht/NDS.) permalink
    27. Januar 2014 12:05

    1873 schrieben Mark Twain und Dudley Warner die gesellschaftskritische Satire „Das vergoldete Zeitalter – Eine Geschichte von heute“. Über 140 Jahre später ist die Geschichte so aktuell wie damals im sog. „Gilded Age“. Der amerikanische Soziologe Charles Derber stellt in seinem Buch „One World“ Verbindungslinien zwischen dem Kolonialismus und der Globalisierung her und er sieht das “Gilded Age“ als das Fenster zur Seele der Globalisierung. Für Gerber ist mit der Globalisierung die Leiche des „Vergoldeten Zeitalters“ wieder ausgegraben worden, einer Wirtschaftsepoche während der auf der einen Seite sich der Reichtum einiger „Räuberbarone“ auf unglaubliche Weise vermehrt und sich auf der anderen Seite Massenarmut und Korruption verbreitet hat. Mit dem Freihandelsabkommen TTIP könnte sich die Geschichte des „vergoldeten Zeitalters“ wiederholen und tatsächlich eine „Geschichte von heute“ werden. Von Christine Wicht.

    Die Geschichte von heute
    Transnational agierende Konzerne, deren Lobbyverbände und Denkfabriken träumen seit geraumer Zeit von einem globalen Markt ohne Schranken. Lobbyorganisationen und Politik verbünden sich im Freihandelsfieber, um die Führungsrolle in der Weltwirtschaft zu halten und auszubauen. Mit lockenden Parolen, wie mehr Wirtschaftswachstum oder der Schaffung neuer Arbeitsplätze, soll Akzeptanz in der Bevölkerung für das Handels- und Investitionsabkommens (Transatlantic Trade and Investment Partnership, TTIP) geschaffen werden.

    Eine transatlantische Freihandelszone, frei von sozialen und moralischen Verpflichtungen, ohne Kontrolle, ohne Rechenschaftspflicht und ohne politische Gegenmacht, fördert eine anarchische Weltwirtschaft, der eine nie dagewesene Macht zuteil wird. Ein Vergleich mit der Macht der „Räuberbarone“ in den Vereinigten Staaten von Amerika im Ende des 19. Jahrhunderts zum Anfang des 20. Jahrhunderts, wie sie Mark Twain und Dudley Warner im „vergoldeten Zeitalter“ satirisch aufgespießt haben, drängt sich auf.
    weiter…
    Quelle: http://www.nachdenkseiten.de/?p=20266

  17. Anares-Bücher nun bei "Der Ziegelbrenner" permalink
    29. Januar 2014 10:48

    Liebe Leserinnen und Leser,

    Anares Bremen existiert seit dem 1.1.2014 nicht mehr. Dennoch sind noch
    immer reichlich Bücher vorhanden, die zu schade sind für den
    Altpapiercontainer – und es ist nicht so, dass ich es mir leisten
    könnte, sie zu verschenken. Ich habe mich daher entschlossen, den
    Resteverkauf zunächst weiter zu betreiben – und nur der Reste. Anares
    hat sich immer als Projekt verstanden, als Service-Institution in Sachen
    Gegenöffentlichkeit, hat Restauflagen angekauft, neue Bücher ins
    Sortiment genommen, Büchertische und Infoläden ausgestattet etc. Das ist
    Geschichte und so ist es nur konsequent, dass der Name nun auch ein
    anderer ist: „Der Ziegelbenner“ wird als temporär angelegter Versand bis
    auf Weiteres den Abverkauf organisieren. Warum nun dieser Name?

    „Der Ziegelbrenner“ war der Name einer von Ret Marut von 1917 bis 1921
    herausgegebenen Zeitschrift. „Was die Aktualität des ‚Ziegelbrenner‘
    betrifft, so ist sie absolut zu nennen im Hinblick auf die politischen
    und sozialen Probleme der Welt“, so Arnim Richter, der eine Dissertation
    zu Maruts Zeitschrift verfasste, im Jahr 1976. Das gilt bald 40 Jahre
    später nicht weniger, was an sich schon beachtlich ist für eine bald 100
    Jahre alte Zeitung. Marut hielt an der Veränderungsbedürftigkeit des
    scheinbar Unveränderlichen fest (heute würden wir von „Sachzwang“ reden,
    dem „TINA-Prinzip“: There Is No Alternative – dem es ein schallendes und
    beharrliches „Aber doch!“ entgegenzuhalten gilt). Die Ablehnung von
    Staatlichkeit und Autoritäten jeder Art, die Befreiung aus den Fesseln
    des Kapitalismus, die Solidarität mit den Entrechteten und Papierlosen,
    der Grundsatz der freien Übereinkunft sind bis heute gültige Prinzipien.
    Nicht verschwiegen werden soll an dieser Stelle, dass Marut den damals
    verbreiteten antisemitischen Stereotypen aufsaß und an diesem Punkt also
    unreflektiert „Kind seiner Zeit“ war. Der Ziegelbrenner war ein
    Ein-Mann-Projekt gegen die Orthodoxie und Phantasielosigkeit der
    damaligen staatsfixierten Linken (die Staatsgläubigkeit ist auch im
    Jahre 2014 weit verbreitet; und „Ich“ statt „Wir“ heißt es nun auch bei
    mir, nachdem jahrelange Versuche, Anares auf breitere Beine zu stellen,
    erfolglos blieben).

    Ret Marut musste 1919 nach der Niederschlagung der Räterepublik
    untertauchen und schließlich das für ihn lebensgefährlich gewordene Land
    verlassen. Aus Marut wurde nun B. Traven, der mit seinem Pseudonym jedem
    Personenkult entgegenwirken wollte – ironischerweise wurde ihm gerade
    das nun als geschäftstüchtige Masche vorgeworfen. An der Bedeutung von
    Traven kommt auch das bürgerliche Feuilleton nicht mehr herum, so
    konstantierte Jan-Christoph Hauschild 2009 in der „FAZ“ zur Bedeutung
    des Traven´schen Werkes: “ In Verbindung mit seiner scharfen Kritik am
    kapitalistischen System, dem modernen Verwaltungsstaat und den
    Staatsreligionen verschaffte es ihm weltweit Geltung als proletarischer
    Schriftsteller ersten Ranges“ (hinsichtlich der Traven-Forschung, die
    oft krude Züge annahm, spricht Hauschild von „Travenologen“).

    Die Biographie des schöpferischen Menschen war nach Travens Ansicht sein
    Werk. Der 1999 verstorbene Krimiautor Hansjörg Martin wollte „Eine
    Trommel für Traven“ schlagen. Tatsächlich sind auch die Traven-Romane
    bis heute lesenswert. Seit ich als 13- oder 14-Jähriger von der in der
    DDR lebenden Oma „Die weiße Rose“ geschenkt bekam, waren die meisten
    anderen Abenteuerromane für mich nur noch fader, kalter Kaffee. Als vor
    20 Jahren, im Januar 1994, der Aufstand der EZLN im südmexikanischen
    Chipas ausbrach wurde der Weltöffentlichkeit deutlich, wie wenig sich an
    der Lebensrealität in dieser Region seit Travens in den 1920er/1930er
    Jahren publizierten Büchern geändert hatte. Als kleines Staubkorn in der
    Medienlandschaft möchte ich wenigstens einen Paukenschlag dazu
    beitragen, die Erinnerung an Marut/Traven weiter lebendig zu halten.
    Denn eine Trommel muss hörbar sein, sonst taugt sie nichts.

    In loser Folge werde ich künftig ausgewählte Werke aus dem ehemaligen
    Anares-Fundus vorstellen. Dazu würde ich gerne den bisherigen
    Anares-Verteiler nutzen. Wer damit nicht einverstanden ist kann mir
    natürlich eine kurze Nachricht schicken und wird dann umgehend aus dem
    Verteiler ausgetragen.

    Die neue Mailadresse wird info[ät]ziegelbrenner.com sein, die – sporadische
    – Webpräsenz ist ab sofort unter http://www.ziegelbrenner.com zu finden. Bitte
    notieren!
    Beste Grüße, Gerald Grüneklee

    „Die Würde des Menschen liegt in der Aufrichtigkeit seiner
    Leidenschaften“ (Claude Chabrol: Die Farbe der Lüge)

    • Die Fugen des Laberns permalink
      29. Januar 2014 17:44

      “Die Aufrichtigkeit des Menschen liegt in der Leidenschaft seiner Würde.”

      “Die Leidenschaft des Menschen liegt in der Würde seiner Aufrichtigkeit .”

      “Die Würde des Menschen liegt in der Leidenschaft seiner Aufrichtigkeit.”

      “Die Aufrichtigkeit des Menschen liegt in der Würde seiner Leidenschaft.”

      “Die Leidenschaft des Menschen liegt in der Aufrichtigkeit seiner Würde.”

      • 29. Januar 2014 22:50

        …wenn man nicht mitfühlt, kann man jede tiefere Lebensäusserung auseinandernehmen.
        dann braucht man aber auch keinen B. Traven zu lesen, weil es NICHTS HILFT!
        traurig.

      • Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen permalink
        31. Januar 2014 17:57

      • @ die Labertasche permalink
        1. Februar 2014 20:01

        “Der Ziegelbrenner”
        WIRD NICHTS HELFEN!

        Versuchs mal mit Aufrichtigkeit !!!

        Nenne das Kind beim Namen:

        GERALD’S RESTERAMPE

        UND VORALLEM:
        Gib Ret Marut seine Würde wieder !!!

  18. Noam Chomsky ~ Really Existing Capitalist Democracy permalink
    2. Februar 2014 15:34

    Noam Chomsky ~ Really Existing Capitalist Democracy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s