Zum Inhalt springen

Auf ein erfolgreiches Jahr 2013

29. Dezember 2012

srflag„Uns aus dem Elend zu erlösen, können wir nur selber tun!“

Liebe Genossinnen, liebe Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,

das zurückliegende Jahr war das bislang „erfolgreichste“ für unseren bescheidenen anarcho-syndikalistischen Blog. 2012 übersprangen wir die Marke von einer Million Aufrufen. Die täglichen Zugriffe auf den Blog liegen im vierstelligen Bereich und die Leser kommen aus allen deutschsprachigen Regionen Europas, aber auch von weit darüber hinaus. Ebenso haben die Zuschriften, Anfragen und Hinweise an uns zugenommen. Augenfällig ist, das sich darunter auch Menschen, Kolleginnen und Kollegen befinden, die durch den Blog überhaupt das erstemal mit Syndikalismus, Anarcho-Syndikalismus und Anarchismus in Berührung kamen. Andere kamen durch den Blog nach einer „Auszeit“ wieder mit der Szene (Bewegung wäre ein zu hoch gegriffenes Wort) in Berührung.

Nicht fortführen werden wir die Herausgabe des Betriebsinfos, das wir als „low level“ Info- und Agitationsblatt für Betriebe konzipiert hatten. Die bisherigen fünf Ausgaben werden bis auf weiteres die einzigen bleiben. Die Reaktionen und Kritiken, sowie die anschliessenden Diskussionen darüber haben uns zu der Ansicht gebracht, das anlassbezogene Flugblätter mehr Sinn machen. Dennoch gelangten die recht allgemein gehaltenen Betriebsinfos in einigen Betrieben zur Verteilung. Für einen Betrieb der Lebensmittelindustrie ist ein eigenes anarcho-syndikalistisches Betriebsblatt in Planung.

Selber geschriebene Artikel sind noch immer selten. Den Großteil der Beiträge übernehmen wir von anderen Seiten. Das ist ein Umstand mit dem wir selber nicht 100%ig zufrieden sind. Jede und jeder aus der Arbeiterklasse (von der Schülerin, über die Fabrikarbeiterin bis zur Lehrerin oder Putzfrau), alt oder jung, ist eingeladen eigene Artikel zuzusenden, die wir, sofern sie in grundlegenden Auffassungen nicht den unseren widersprechen, gerne veröffentlichen. Die Artikel müssen keine Preise im Schönschreiben gewinnen. Information und Bewusstseinsbildung ist es, das wir wollen. Und wir geben auch gerne Hilfestellungen bei Formulierungen. Ein herzliches Dankeschön sagen wir den Genossinnen und Genossen, die den Blog mit ihren Beiträgen bereichert haben. Die Zusammenarbeit mit euch allen war Beispielhaft, immer kooperativ und im Interesse der Sache. So macht das Spass und so freuen wir uns auf weitere Beiträge aus eurer Feder.

Allen unseren Leserinnen und Lesern, allen aufrechten Genossinnen und Genossen wünschen wir einen guten Rutsch in das neue Jahr, Glück, Gesundheit und erfolgreiche Schritte vorwärts im Kampf für eine von kapitalistischer Ausbeutung und Herrschaft befreite Gesellschaft.

Das Team vom Syndikalismus-Blog

12 Kommentare leave one →
  1. Zorro permalink
    29. Dezember 2012 20:51

    Ihr seit der beste Blog. schon allein die möglichkeit kommentare zu schreiben und diskussionen führen zu können macht syndikalismus.tk besonders. die vielfalt der themen hat mich schon lange dazu gebracht euch bei passender gelegenheit weiterzuempfehlen. Luft nach oben ist natürlich immer. Bleibt gesund und frisch auch in 2013. das wünsch ich auch den leserinnen und lesern.

  2. Neuss Deutschland permalink
    29. Dezember 2012 21:12

    Stell` Dir vor, es geht und keiner kriegt`s hin.

  3. Wetterbericht für 2013 permalink
    30. Dezember 2012 00:06

  4. Neues von der Eichhörnchenfront - Rebellen im Namen der Erde permalink
    30. Dezember 2012 14:32

    Rebellen im Namen der Erde – Ein Film von Philippe Borrel

    Einige Umweltschützer greifen zu radikalen Methoden, um ihre Ziele durchzusetzen: Sie sprengen Biotechniklabore in die Luft, legen Walfangflotten lahm, ketten sich an Bahngleise oder besetzen Bäume. Das macht sie in den Augen des FBI zu Terroristen. Es sieht die Ökokrieger sogar als zweitgrößte Bedrohung nach Al-Quaida. Auf diese Weise machen die FBI-Beamten Stimmung gegen jede Form von Aktivismus und zivilem Ungehorsam.

  5. Kein Vergeben - Kein Vergessen permalink
    30. Dezember 2012 16:21

    Die Yes Men reparieren die Welt

    Mit einer Fälschung der Webseite der WTO (Welthandelsorganisation) wurde die Netzkunst- und Aktivistengruppe „The Yes Men“ über Nacht bekannt. Ihr Konzept: Mitglieder der Gruppe geben sich als Repräsentanten internationaler Konzerne oder Institutionen aus, lassen sich zu internationalen Wirtschaftskonferenzen einladen und karikieren mit übertriebenen Forderungen auf Konferenzen deren Ziele. Sie selbst bezeichnen dies als „Identitäts-Korrektur“. Die zwei führenden Mitglieder der Gruppe — der Science-Fiction-Autor Jacques Servin und Igor Vamos, Assistenzprofessor am Renslaaer Polytechnic Institute, New York — sind unter einer Reihe von Pseudonymen bekannt. Die „Yes Men“ betreiben raffinierte Unterwanderung internationaler Konferenzen und Organisationen. Niemand ist vor ihrer subversiven Kreativität sicher.

    FAU Schweiz: Verantwortung oder Haftbarkeit – die Chemiekatastrophe Bophal
    klassenkampf.uuuq.com/248.pdf

  6. Anarchosyndikalist permalink
    30. Dezember 2012 18:29

    Kleiner Verbesserungsvorschla: Für mein Dafürhalten wäre es sinnvoll, die „Kategorien“ komplett mit der „Kategorienwolke“ zu verschmelzen.

    Guten Rirarutsch ins Jahr 2013 „unserer“ Zeitrechnung wünsche ich Euch allen.

  7. Tilt! 2012 permalink
    30. Dezember 2012 20:37

    Tilt! 2012 – Der etwas andere Jahresrückblick von und mit Urban Priol

  8. AS (Ex-FAU) permalink
    30. Dezember 2012 21:32

    Den guten Wünschen schließe ich mich gerne an. Ich freue mich sehr das es diesen Blog gibt. Er hatte aber schon mit seiner Entstehung neue Wege des Anarcho-Syndikalismus in Deutschland beschritten. Täglich aktuelle, bzw. neue Artikel hatte es zuvor überhaupt nicht gegeben. Ich freue mich das es dieses unabhängige und gleichzeitig so prinzipienfeste Medium gibt. Ich erinnere mich noch gut an die Verwünschungen aus der FAU gegen den Blog und die Aufforderungen diesen zu schließen. Schön das dies nicht geschehen ist. Manchmal bedarf es eben einer gesunden Hartnäckigkeit. Der Blog ist nicht nur ein Stachel im Arsch der Herrschenden, sondern auch einer in den dummen Ärschen selbstverliebter und kritikunfähiger anarchosyndikalistischer Funktionäre mit Parteimentalität. Glück Auf! (Die ekelige SPD Werbung im Clip am besten einfach ignorieren).

  9. Ⓐ Himno anarquista Salud proletarios Ⓐ permalink
    31. Dezember 2012 16:14

    Ⓐ Himno anarquista Salud proletarios Ⓐ

  10. dude permalink
    31. Dezember 2012 22:30

    hm ich sehe mich nicht als teil der arbeiterklasse an. dann kann ich wohl keine texte einschicken…

    Anmerkung Syndikalismus: Wenn du denn de facto (und nicht nur eingebildet) kein Teil der Arbeiterklasse bist, dann steht dir die Welt doch an vielen anderen Stellen Sperrangelweit offen.

  11. Nachdenken tut weh... permalink
    2. Januar 2013 11:56

    Seit wann sind Schüler denn „Arbeiterklasse“???

    • Kein echtes Wunder permalink
      2. Januar 2013 21:58

      Muss logischerweise brüllaffenmäßig wehtun, wenn Dir zu einer so einfach gestrickten Frage nur noch Laufmaschendrahtzaun einfällt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: