Zum Inhalt springen

Zehntausende Zapatisten marschieren schweigend in Chiapas

22. Dezember 2012

imageZapatistischer Schweigemarsch in Chiapas

Unterstützungsgemeinden der EZLN besetzen Marktplätze von Ocosingo, San Cristóbal und Las Margaritas

Hermann Bellinghausen und Elio Henríquez
La Jornada 21. 12. 2012  (09:15)

Ocosingo, Chiapas. In völligem Schweigen besetzten Tausende indigene Zapatisten aus dem Hochland von Chiapas, am Freitag seit den frühen Morgenstunden, die zentralen Marktplätze von Ocosingo, San Cristóbal de las Casas und Las Margaritas, und marschierten nach Comítan, alles Städte, die sie während des zapatistischen Aufstandes in 1994 eingenommen hatten. Auf den Hauptplazas dieser Städte stellten die Zapatisten Schreine für jene auf, die sich mit hochgehaltener Faust erhoben hatten, in einer Aktion die an eine militärischen Musterung erinnerte.

Gegen 6:30 Uhr am Morgen, erreichten etwa 6000 Zapatisten Ocosingo, und begannen, sich nahe der Universidad de la Selva (Universität des Urwaldes) zu versammeln, und marschierten von dort in Richtung Stadtzentrum, wo sie sich drei Stunden lang schweigend aufstellten. In San Cristóbal de las Casas wurde die Stille von 20.000 zapatistischen Männern und Frauen nur von dem ständigen Applaus und den Zurufen „Hoch lebe Marcos!“, „Ihr seid der Stolz von Mexiko“ und „Hoch leben die Zapatisten!“ der Umstehenden unterbrochen. Berichten zufolge versammelten sich in Las Margaritas mindestens 7.000 Indigenas. Es wird erwartet, dass das Geheime Revolutionäre Indigene Komitee, Generalkommandantur der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung, in den nächsten Stunden eine Botschaft an die Öffentlichkeit richten wird. An einem Tag, an dem viele Unvorsichtige glaubten, das die Welt enden würde, warteten die Maya-Unterstützungsgemeinden der EZLN, mit verdeckten Gesichtern, die meisten von ihnen sehr jung, schweigend, in perfekter Ordnung, in einem anhaltenden und ungewöhnlichem Nieselregen.

übs. von Dana

Sub Marcos schickt ein Kommunique über den Zapatistischen Marsch

image3Der zapatistische Anführer macht seine erste öffentliche Mitteilung seit einer langen Abwesenheit in der Öffentlichkeit. Der Text ist auf http://enlacezapatista.ezln.org.mx mit der Unterschrift des Subcomandante veröffentlicht.

Ricardo Dávila
La Jornada, 21.12.2012

Mexiko. Die Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung, EZLN, veröffentlichte auf ihrer Webseite http://enlacezapatista.ezln.org.mx ein Kommunique mit der Unterschrift von Subcomandante Insurgente Marcos.

Der Text der veröffentlichten Mitteilung: „Könnt ihr das hören? Es ist der Klang ihrer Welt, die zusammenbricht. Es ist die unsere, die wiederkehrt. Der Tag, der Tag war, wurde Nacht, und die Nacht wird der Tag sein, der Tag sein wird“. An diesem Freitag marschierten am Morgen mehr als 40.000 zapatistische Unterstützungsbasen in fünf Städten von Chiapas ein. Dies ist die massivste Mobilisierung dieser Organisation seit dem bewaffneten Aufstand der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) am 1. Januar 1994. Von den fünf zapatistischen Caracoles in Los Altos, der Selva Lacandona, und der Zona Norte kommend, besetzten die rebellierenden Maya-Völker von Chiapas (Tzeltales, Tzotziles, Choles, Tojolabales, Mam und Zoques) die zentralen Plätzen von Ocosingo, San Cristóbal de las Casas, Palenque, Altamirano und Las Margaritas. Überall, im völligen Schweigen.

übs. von Dana
Quelle: Jornada

5 Kommentare leave one →
  1. Adporno permalink
    22. Dezember 2012 16:51

    „The rebel, who calls himself Subcommander Marcos, emerged from the woods on Sunday morning surrounded by 24 armed rebels for a second day of listening to the leaders of dozens of charities devoted to social work and human rights. All the rebels wore the movement’s trademark black balaclava helmets, including Marcos, who may be the only man in history to make a ski mask and pipe look sexy. “

    N.Y. Times

  2. Subcomandante Marcos permalink
    22. Dezember 2012 22:05

  3. Folkert permalink
    22. Dezember 2012 23:19

    Um mal dem Dummschwätzer eins vor den Latz zu schweigen:

    Gestern, Freitag den 21.12.2012, dem ersten Tag des neuen Zyklus des Maya-Kalenders, marschierten im frühen Morgengrauen 40 bis 50.000 Zapatistas, in ihrer Mehrheit indigene Kleinbäuer_innen, aus ihren aufständischen Gemeinden im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas in die fünf Provinzhauptstädte Ocosingo, Las Margaritas, Altamirano, Palenque und San Cristóbal de Las Casas. Diese hatten die Zapatistas bei ihrem bewaffneten Aufstand am 1. Januar 1994 ebenfalls erobert und kurzzeitig besetzt. Mit erhobener linker Faust und in völliger Stille zogen sie unbewaffnet, vermummt und in militärischer Ordnung in die Städte ein und besetzten dort für mehrere Stunden die zentralen Plätze. Auch dort standen sie bei strömendem Regen in völliger Stille. Am Nachmittag kehrten die vorwiegend jungen Frauen und Männer wieder in ihre Gemeinden zurück.

    Videos von gestern:


  4. "Alles ist rund" - Worte von Indianern an den weissen Mann - Rene Bardet, 1983 - Live Konzert in Bern permalink
    13. Juni 2013 17:46

    Worte von Indianern an den weissen Mann
    Full Album – Digitally re-mastered & design by artchsound
    A-Seite
    1. Der wilde Westen – Standing Bear
    2. Alles ist rund – Hehaka Sapa Das Symbol des weissen Mannes ist das Viereck — Tahca Ushte
    3. Wenn ihr den letzten Fluss verschmutzt habt — aus „Akwesasne Note“ Hausieren — Bekehren — Propagieren – Rolling Thunder
    4. Sohn der Natur — Standing Bear
    5. Wenn Ihr zuhört — Tatanga Mani
    6. Der kleine Schatten, der über die Prärie huscht — Oronthyatekla

    B-Seite
    7. Das Denken der nicht-Indianer — Vine Deloria
    8. Brüder sollen wir uns unterwerfen — Tatanka Yotanka
    9. Indianisches Liebeslied — Trad.Ojibwa
    10. Indianisches Sterbelied — Trad. Payute
    11. Die Erde und ich-Wir sind eines Sinnes — In-mut-too-yah-lat-lat
    12. Der erste Frieden — Hehaka Sapa

    Urfassung der Rede des 1866 verstorbenen Häuptling der Suquamish und Duwamish Indianer Seattle von 1854 – [Vertonung: Rene Bardet, Büdi Siebert, Jo Koinzer Poesie&Musik, 1983 – Live Konzert in Bern]

    • 'Alles ist rund' Worte von Indianern an den weissen Mann - Rene Bardet permalink
      5. Dezember 2015 18:21

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: