Skip to content

Aufruf zur Subskription!

20. Juli 2012

Die Streitschrift barrikade wird fast vierzig Jahre nach seiner Erstveröffentlichung durch den Berliner Karin Kramer Verlag, diese eindrucksvolle Dokumentation von Erich Gerlach (Übersetzer) und Augustin Souchy als Buch neu herausgeben: Die soziale Revolution in Spanien. Kollektivierung der Industrie und Landwirtschaft in Spanien 1936-1939. Dokumente und Selbstdarstellungen der Arbeiter und Bauern. Subskriptionspreis bis Ende Oktober 2012: 7,50 €. Verkaufspreis ab Oktober 2012: 10 €. In beiden Fällen erfolgt die Lieferung portofrei gegen Rechnung. Subskription per email: barrikade[@]gmx.org – Ausführliche Infos hier

8 Kommentare leave one →
  1. Die Leserättin permalink
    20. Juli 2012 12:00

    Ich habe noch die gute alte Kramerverlagsausgabe,
    kann es also nur allerwärmstens empfehlen 😉

  2. Kauf Dich glücklich! permalink
    29. Juli 2012 11:52

    Oder willst Du Dich auf den Weihnachtsmann verlassen?

  3. Compra feliz permalink
    31. Juli 2012 19:47

    ?Porque no?
    Papa Noel ya es el autor.

  4. Fritz - das Kätzchen permalink
    18. August 2012 22:42

    Wann gehts denn mal mit der Anarchosyndikalistische Flugschriftenreihe weiter oder wurde das ganze eingestellt?

    Antwort Syndikalismus: Das wird umstrukturiert und geht weiter. Neue Hefte liegen bereits vor. Demnächst mehr.

  5. Wir sind die schwarz-rote Front! permalink
    22. September 2012 21:32

    Wir sind die schwarz-rote Front!

  6. 6. Oktober 2012 12:46

    Läuft die Subskription doch noch länger? :küsschen:

    • wünsche gutes gelingen (inclusive Augenpulver) permalink
      10. Oktober 2012 15:15

      Gibt es schon eine ISBN ?

      Texte von Augustin Souchy (1892 – 1984) und von Erich Gerlach (1910-1972) auf: http://www.anarchismus.at

      Augustin Souchy spielte eine bedeutende Rolle in der anarchosyndikalistischen Bewegung der 20er- und 30er- Jahre des letzten Jahrhunderts. U.a. war er Sekretär der anarchosyndikalistischen Gewerkschaftsinternationalen IAA. Bekannt ist Souchy heute vor allem durch seine Berichte über die Kollektivierungen im Spanischen Bürgerkrieg, die er u.a. in seinem Buch „Nacht über Spanien“ niederschrieb. Sein Leben führte ihn in verschiedenste Länder und auf verschiedene Kontinente, die Ideen des „Freiheitlichen Sozialismus“ immer verbunden.

      „Mein herrschaftsfreies Streben galt stets der Errichtung einer gewaltlosen Ordnung an Stelle der organisierten Gewalt.“

      Augustin Souchy (28. Aug. 1892 – 1. Jan. 1984)
      Augustin Souchy (1892 – 1984)
      Augustin Souchy – Die kubanischen Libertarios und die Castro-Diktatur
      Augustin Souchy – Erfahrungen aus erlebten Revolutionen des 20. Jahrhunderts
      Augustin Souchy – Meine erste Begegnung mit Durruti
      Augustin Souchy – Die Kollektivierung in Katalonien
      Augustin Souchy – Die soziale Revolution in Spanien 1936
      Augustin Souchy – Zentralismus und Sozialismus
      Augustin Souchy – Der Syndikalismus und die Kollektivverträge
      Augustin Souchy – Betriebsräte und Syndikalismus
      Augustin Souchy – Syndikalismus in Schweden
      Augustin Souchy – Ausländische Arbeitskräfte und inländische Arbeiterschaft
      Augustin Souchy – Vorwort zu „Die Arbeiterbörsen des Syndikalismus“
      Anarchie bleibt das Fernziel der Menschheit. SPIEGEL-Interview mit Augustin Souchy (1983)
      Friederike Kamann / Wolfgang Haug – Interview mit Augustin Souchy (1982)
      Plädoyer für freiheitlichen Sozialismus (Buchbesprechung)

      http://www.anarchismus.at/anarchistische-klassiker/augustin-souchy

      Erich Gerlach (SoPo) – Arbeiterräte und industrielle Demokratie in der spanischen Revolution (1956/57)

      Der folgende Text erschien in den 50er-Jahren in der am Rand der SPD angesiedelten Zeitung „Sozialistische Politik“. Erich Gerlach versuchte dabei die Sozialismuskonzeption des spanischen Anarchosyndikalismus auch in der sozialistischen Bewegung der BRD bekannt zu machen. Die AnarchistInnen kritisiert er wiederum in Bezug auf ihr Staatsverständnis. In seinem Vorwort zur Neuveröffentlichung des Beitrags in den „Sozialistischen Positionen“ meint Gregor Kritidis (Sopos): „Die Aneignung des historischen Erbes der alten Arbeiterbewegung kann dabei helfen, Orientierungen für die Gegenwart und Zukunft zu erarbeiten – nicht, um eine ohnehin schon bestehende Praxis zu legitimieren, wie das die verschiedenen politischen Sekten versuchen, sondern um neue Praxisformen zu entwickeln. Es sind die unabgegoltenen Motive und unerledigten Fragen und nicht die gescheiterten Konzeptionen, an die es anzuknüpfen und die es weiterzuentwickeln gilt.“
      hier geht es zum Text:
      http://www.anarchismus.at/texte-zur-spanischen-revolution-1936/die-spanische-revolution/745-erich-gerlach-arbeiterraete-und-industrielle-demokratie-in-der-spanischen-revolution

      http://de.wikipedia.org/wiki/Erich_Gerlach_(Politiker)

Trackbacks

  1. The Weekly Archive Worker: Landshuter Fürstenhochzeit ’78: Die Bourgeoisie feiert die Tradition ihrer Raubzüge gegen die Völker des Ostens « Entdinglichung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: