Zum Inhalt springen

David Graeber auf Tour durch den Blätterwald

23. Mai 2012

Der Anthropologe, Anarchist, Occupy-Aktivist und Wobbly findet breite Resonanz im bürgerlichen Feuilleton.

[Eine kommentierte Zusammenstellung von Heiner Stuhlfauth. Sie muss nicht der Meinung der deutschsprachigen Wobblies entsprechen.]

Es fühlt sich merkwürdig an, wenn eine Genosse, der 2005 aus politischen Gründen als Dozent von der Elite-Uni Yale geschasst wurde, inzwischen Lob von solchen Leuten bekommt: Thomas Mayer, Chefökonom der Deutschen Bank, findet sein Buch sehr gut. Auch Gillian Tett ist begeistert, sie leitet die amerikanische Ausgabe der “Financial Times”. Und Frank Schirrmacher, einer der Herausgeber der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”, schreibt: “Eine Befreiung. Dies ist ein herrliches und hilfreiches Buch.” (Zitat Welt-Online)

Unser Kollge David Graeber verschafft den Industrial Workers of the World momentan Erwähnungen in Medien, zu denen wir bislang kaum Zugang hatten. Derzeit stellt er sein Buch “Schulden” in Deutschland vor und darf (bzw. muss) in diesem Zusammenhang auch mit dem oben erwähnten König des Deutschen Feuilletons, Frank Schirrmacher (u.a. Autor des niederträchtigen Pamphlets “Der Methusalem-Komplott”) diskutieren (hier die Termine der Lesereise).

Das neoliberale Leitmedium “Der Spiegel” macht ihn zum “Urvater der Occupy-Bewegung”, an anderer Stelle ist er deren “Vordenker”. Hierin spiegelt sich vor allem die hierarchische, auf Heilsbringer und TV-kompatible Figuren fixierte Struktur der herrschenden Medien, die schon im Mai 1968 Lautsprecher wie Daniel Cohn-Bendit benötigten und erschufen. Man kann nur hoffen, dass dem Kollegen Graeber ein solches Schicksal erspart bleibt.

Das alles spricht nicht gegen Graebers Texte, auch nicht gegen seine aktive Rolle in der Occupy-Bewegung. Erfolg ist doch etwas Schönes, oder? Man fragt sich angesichts des massiven Applaus aus ungewohnter Ecke dennoch unweigerlich: Läuft hier irgendetwas schief? Oder genauer gefragt: Was darf man NICHT schreiben, um in der deutschen Mainstreampresse wohlwollendes Gehör zu finden?

Eine Antwort haben wir darauf nicht und es wird eine Weile dauern, bis der Output des Kollegen verdaut ist. Seine vier fast parallel erscheinenden Bücher bedeuten schon rein gewichtsmäßig eine Menge Holz:

Graeber wird umfangreich im deutschssprachigen Blätterwald rezipiert. Hier eine Auswahl.

Eine erste Kritik von linker Seite legte Ingo Stützle in analyse und kritik vor. Er weist drauf hin, dass Klassen bei Graeber nicht vorkommen: “Schuld und Sühne“, ak 572.

Wer hat Angst vor Anarchismus?, FAZ vom Januar 2012

Occupy-Urvater Graeber im Interview “Wir werden dramatische Umbrüche erleben”, Spiegel-Online vom 18. Mai 2012.

“Der böse Geist des Geldes”, Welt-online vom 14. Mai 2012

Am 20. Mai ist Fellow Worker Graeber mit einem Interview in der Süddeutschen Zeitung vertreten, sowie in der ARD-Sendung Titel, Thesen, Temperamente.

Quelle: wobblies.de

11 Kommentare leave one →
  1. Inhaltsleere Vorblähungen permalink
    23. Mai 2012 14:58

    Eifersucht ist ein starkes Motiv. aber wo ist der Inhalt?
    Wen interessieren die Bauchschmerzen? – Verdauen ist Privatsache.

    • Anonymous permalink
      24. Mai 2012 06:25

      Ah, the beauty of a translated reply,,, Graeber is a currently considered a shithead in UK circles for adopting a rich proto-rapist as a friend. The rich knife-wielding rapist friend – like his idiot half-brother who is now imprisoned despite arguing that it was beer and acid that made him mistake the war memorial for a massive dildo – is also currently barred/banned from spaces the IWA, IWW,etc.

      It’s never jealousy, my anonymous comrade. We just correct the news from the UK. Grow up.

      • David Graeber permalink
        25. Mai 2012 21:58

        Just for purposes of information: this is pretty much bullshit from beginning to end. Some people in Solfed who don’t like me anyway are slandering me basically because I happen to be one of many, many comrades of a student activist who is not accused of rape, in fact, but of pulling out a knife during some sort of BDSM-oriented consensual event and freaking out the woman he was with. No doubt he was a callous jerk but I was one of the ones who helped convince him to submit himself to the body of activists that was created to resolve the issue by enforcing the will of the victim (which was that he be excluded until he gets some therapy.)

        As for the other person mentioned in post – I guess you must be referring to Charlie Gilmour – is a person I’ve never even met! You do realize this is an example of not just guilt by association, but guilt by association with someone associated with someone else! I mean, aren’t you a little bit embarrassed to be throwing this kind of shit? If I’m a „shithead“ for just knowing the guy, so are about 90% of London activists who aren’t part of Solfed.

        To the author of that post: you should really be ashamed of yourself. You’re peddling overt malicious lies – whether or not you know that they are lies – lies that originate in a bunch of extreme sectarians who will do basically anything to discredit someone whose approach to anarchism they disagree with.

        I’m going to assume the poster is just repeating slander without knowing any better. But it’s genuinely shameful.

  2. Nachschlag permalink
    24. Mai 2012 15:12

    Fein, fein ……. hat der Graeber seine Eigendefinition ausgespuckt: Kamikaze-Kapitalismus — Ist der nun schlimmer als die anderen Kapitalismen?
    Kasperl-Kapitalismus — Raubtier-Kapitalismus — Casino-Kapitalismus — Heuschrecken-Kapitalismus — Turbo-Kapitalismus — Haifischbecken-Kapitalismus — Staats-Kapitalismus — Öko-Kapitalismus — Lemminge-Kapitalismus — Hurensohn-Kapitalismus — National-Kapitalismus — Kraken-Kapitalismus — Anarcho-Kapitalismus — Kloaken-Kapitalismus — Satan-Kapitalismus — Suizid-Kapitalismus — Monster-Kapitalismus — Rosabrille-Kapitalismus — Killer-Kapitalismus — Spielgeld-Kapitalismus — Apocalypse-Kapitalismus — Kleinkredit-Kapitalismus — Wolf-im-Schafsfell-Kapitalismus — Kannibalen-Kapitalismus — 5-Mark-fürs-Phrasenschwein-Kapitalismus — Psychopathen-Kapitalismus — ……………-Kapitalismus

  3. David Graeber bei "Brei-mit-Illner" permalink
    26. Mai 2012 07:43

    FAZ.NET-Frühkritik: Maybrit Illner Kommunismus oder Naturalwirtschaft?

    25.05.2012 · Bei Maybrit Illner war am Donnerstagabend mit David Graeber ein Anarchist zu Gast. Etwas Besseres konnte der Sendung nicht passieren.
    Von Frank Lübberdinghttp://www.faz.net/aktuell/faz-net-fruehkritik-maybrit-illner-kommunismus-oder-naturalwirtschaft-11763143.html

  4. Erika permalink
    27. Mai 2012 20:42

    Für jedermensch verständlichen Klartext hätte ich mir eher gewünscht.

    • jedermensch permalink
      28. Mai 2012 10:57

      also ich habe es sehr gut verständlich gefunden

  5. The Gangster Nature of the State permalink
    19. Juni 2012 12:02

    The Gangster Nature of the State

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: