Zum Inhalt springen

Schwarz-Roter Ticker (49) [6 Meldungen]

28. November 2011

Tarifabschluß für ostdeutsche Stahlbranche

Berlin. Die rund 8000 Beschäftigten in der ostdeutschen Stahlindustrie bekommen ab 1. Dezember eine Lohnsteigerung von 3,8 Prozent. Darauf einigten sich Vertreter der IG Metall und der Stahlunternehmen am Mittwoch. Für Auszubildende wurde eine unbefristete Übernahme zugesichert. Zudem einigten sich beide Seiten in den Verhandlungen auf eine verbesserte Altersteilzeit-Regelung. IG-Metall-Verhandlungsführer Olivier Höbel zeigte sich zufrieden. »Mit dem Tarifergebnis haben wir unser Ziel erreicht«, sagte der Bezirksleiter. Möglich geworden sei dies durch eine hohe Beteiligung an den Warnstreiks.

Neue Rechtspartei ohne Guttenberg?

Der Hochwohlgeborene passt Henkel nicht ins Kalkül.

Hamburg. Der frühere BDI-Präsident Hans-Olaf Henkel hat es abgelehnt, bei der Gründung einer neuen Partei den früheren Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg ins Boot zu holen. »Ausgeschlossen. Der hat alle belogen. Seine Glaubwürdigkeit ist irreparabel beschädigt«, sagte Henkel in einem Interview mit dem Hamburger Magazin Stern. Henkel hat angekündigt, eine neue Partei zu gründen, sollte Mitte Dezember die Mitgliederbefragung der FDP zum Euro-Rettungsschirm im Sinne der FDP-Führung ausgehen. »Wenn die Parteispitze verliert, muß sie geschlossen zurücktreten. Wenn sie sich durchsetzt, heißt das für mich: Die Partei kann man vergessen. Dann gibt es eine neue Partei«. Als potentielle Mitgründer nannte er Friedrich Merz, Wolfgang Clement und Thilo Sarrazin – »alles richtig gute Leute, die Klartext reden und sich keine Denkverbote auferlegen«.

Mehr Verletzte bei Castortransport

Gorleben. Bei den Protesten gegen den Castortransport nach Gorleben sind nach Angaben von Atomkraftgegnern mehr Demonstranten verletzt worden als zunächst angegeben. »Die Anzahl der von uns versorgten Verletzten hat sich nach Rückmeldung der letzten Teams auf 416 erhöht«, teilte die Sanitätszentrale der Castorgegner am Mittwoch mit. Nach Ende des Transportes am Montag abend hatten die Sanitäter 335 Verletzte gemeldet. Die Zahl der schweren Verletzungen sei auf acht gestiegen. In einem Fall habe ein Polizist einer Person mit seinem Schlagstock gegen das Schienbein geschlagen, während ein anderer Beamter das Bein festgehalten habe. Einer weiteren Person sei aus nächster Nähe der gesamte Inhalt einer Pfefferspray-Flasche ins Gesicht gesprüht worden.

BKA-Übernachtung in NPD-Treff normal

Ist das eigentlich Realsatire? Bei der NPD übernachten und dann ehem. NPDler suchen?

Berlin. Die Bundesregierung sieht durch die Unterbringung von Beamten des Bundeskriminalamtes in einem bekannten Neonazitreff keine Beeinträchtigung der Glaubwürdigkeit ihres Eintretens gegen Rechtsextremismus. Das erklärte die Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktionsabgeordneten Ulla Jelpke. 20 Beamte des BKA waren anläßlich des Papstbesuchs in Erfurt zwischen dem 21. und 23. September im Hotel »Romantischer Fachwerkhof« im thüringischen Dorf Kirchheim (Ilmkreis) untergebracht. In diesem Anwesen finden seit 2009 regelmäßig Landesparteitage der NPD und Rechtsrockkonzerte statt. Nach Informationen der Bundesregierung wurden 2009 und 2010 zwei solcher Konzerte wegen rechtsextremer Propagandadelikte aufgelöst. Die Übernachtungen für die BKA-Beamten, die insgesamt 2700 Euro kosteten, seien durch das Bundesversorgungsamt gebucht worden, das keine Überprüfung des im Thüringer Verfassungsschutzbericht explizit genannten Hotels vorgenommen habe.

Klare Mehrheit für Stuttgart 21

Bei der Volksabstimmung über Stuttgart 21 hat sich eine klare Mehrheit gegen den Ausstieg aus dem Verkehrsinfrastrukturprojekt ausgesprochen. 58,8 Prozent der Bürger, die an der Volksabstimmung teilnahmen, stimmten am Sonntag gegen das Kündigungsgesetz und damit für den Weiterbau des 4,5 Milliarden Euro teuren Projekts. 41,2 Prozent sprachen sich für die Kündigung der Verträge aus. Die Wahlbeteiligung lag bei 48,3 Prozent; das erforderliche Quorum wurde verfehlt. Sogar in der Landeshauptstadt Stuttgart, wo die Gegner durch jahrelange Diskussionen die größte Mobilisierung erreicht hatten, gab es keine Mehrheit für den Ausstieg aus dem Projekt. Dort stimmten 52,9 Prozent für den Weiterbau und 47,1 Prozent für den Ausstieg. In den Universitätsstädten Mannheim, Heidelberg, Tübingen und Freiburg konnten hingegen die Bahnhofsgegner eine Mehrheit erreichen. (FAZ)

Neue Ausgabe der Black Flag erschienen

Allen englischlesenden sei die neue Ausgabe der „Black Flag“ empfohlen. Das klassenkämpferische anarchistische Magazin aus Großbritannien erscheint seit 1970. In der neuesten Ausgabe finden sich Reportagen zu den Riots in London (und anderen Städten) und Stellungnahmen von AnarchistInnen dazu. Einen Vorgeschmack gibt es hier http://libcom.org/files/Flag%20234%20teaser.pdf

Alte Ausgaben gibt es vollständig online im PDF-Format. Hier geht es zur Frühjahrsausgabe 2011 

52 Kommentare leave one →
  1. 28. November 2011 11:22

    Beide haben das Quorum nicht erreicht, wieso gilt es nur für die S21-Gegner, nicht für die Befürworter?

  2. Das deutsch-französische Vorhaben. Auf dem Weg zum Kerneuropa permalink
    28. November 2011 11:59

    Das deutsch-französische Vorhaben. Auf dem Weg zum Kerneuropa
    (Joachim Bischoff /Richard Detje)

    In den Entwicklungsformen der Weltwirtschaftskrise seit 2007 wurde schonungslos der zentrale Konstruktionsfehler der EU aufgedeckt. Denn seit geraumer Zeit zeigt sich, dass Europa seit den Auseinandersetzungen um den Lissabonner Verfassungsvertrag unter Stressbedingungen faktisch nicht handlungsfähig ist. Das ist der Hintergrund der Überlegungen auf dem jüngsten deutsch-französischen Gipfel.
    http://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/auf-dem-weg-zum-kerneuropa/

  3. Angestellte bei Fremdfirmen Gewerkschaften geißeln Werkverträge als Lohndrückerei permalink
    28. November 2011 12:02

    Angestellte bei Fremdfirmen Gewerkschaften geißeln Werkverträge als Lohndrückerei
    Von Thomas Öchsner

    Unternehmen vergeben immer mehr Aufgaben an Fremdfirmen. Deren Angestellte werden oft mit Werkverträgen beschäftigt – und verdienen deshalb weniger. Eigentlich sollte das Modell Arbeitsplätze sichern, aber jetzt geißeln Gewerkschaften es als Lohndrückerei.
    http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/gewerkschaften-kritisieren-werkvertraege-arbeiten-am-rand-1.1220097

  4. GR: gigantisches gesellschaftliches Experiment. Wir sind zu Versuchstieren gemacht worden permalink
    28. November 2011 12:05

    “Gegen die Diktatur der Finanzmärkte”

    Die griechische Publizistin und Ökonomin Nadia Valavani hat im Rahmen einer Protestveranstaltung der Linken anlässlich des “European Finance Congress” am 18. November in Frankfurt eine bemerkenswerte Rede gehalten. Ein Kerngedanke ihrer Rede: „Hier und heute findet in Griechenland ein gigantisches gesellschaftliches Experiment statt. Wir sind zu Versuchstieren gemacht worden, um beispiellose Maßnahmen auszuprobieren und Schlussfolgerungen zu ziehen, bevor die gleichen Maßnahmen den anderen europäischen Ländern auferlegt werden. In nur 18 Monaten ist das 20. Jahrhundert im Bereich der Arbeitsrechte ganz abgeschafft worden.“
    http://www.nachdenkseiten.de/?p=11440#more-11440

  5. Am Wochenende gedachten in zahlreichen Städten Menschen den Opfern der Nazi-Terroristen permalink
    28. November 2011 12:17

    Gedenken an die Opfer
    Bundesweite Schweigeminute für die von Nazis Ermordeten
    Am Wochenende gedachten in zahlreichen Städten Menschen den Opfern der Nazi-Terroristen und demonstrierten gegen Rechtsextremismus. Von Markus Drescher
    http://www.neues-deutschland.de/artikel/212131.gedenken-an-die-opfer.html

  6. 4 Wochen lang haben d. HilfspflegerInnen a Genfer Unispital gekämpft Nicht wie Putzlappen behandelt werden permalink
    28. November 2011 12:22

    «Nicht mehr wie Putzlappen behandelt werden»
    Von Helen Brügger, WoZ

    Vier Wochen lang haben die HilfspflegerInnen am Genfer Unispital gekämpft – und hatten Erfolg. Unter ihnen auch Déborah Bouyol, die den stetigen Wandel ihres Berufs miterlebt hat. http://www.woz.ch/artikel/2011/nr47/schweiz/21462.html

    • when Nurses in Britain were militant. They went on strike and they won! permalink
      28. November 2011 14:20

      When Nurses fought back

      As nurses prepare to ballot for industrial action, and start to gain confidence, here is a look at when Nurses in Britain were militant. They went on strike, organised wildcat strikes, sit-ins, occupations, and worked to rule, and they won!
      http://libcom.org/blog/when-nurses-fought-back-28112011

  7. Video: 75 aniversari de la mort de Durruti permalink
    28. November 2011 12:29

    Video: 75 aniversari de la mort de Durruti #20nViaDurruti (6:35 Min.)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Durruti

  8. Arbeiter_innen der Teebeutel-Fabrik Sie sprechen über Arbeitsbedingungen, ihre Revolte gegen d Besitzer u Kapitalismus permalink
    28. November 2011 13:58

    Pot de thé – Pot de Fer (mit deutschen Untertiteln, ca. 70 Min.)
    Film über den Kampf der Arbeiter_innen der Teebeutel-Fabrik Fralip (Unilever) in Marseille gegen die Schließung. Sie wollen die Fabrik übernehmen. Der Kampf läuft seit Januar 2011. Im September haben 100 von 182 Arbeiter_innen die Fabrik besetzt.

    „Sie sprechen über ihre Arbeitsbedingungen, ihre Revolte gegen den Besitzer und den Kapitalismus, ihren Kampf weiter dort arbeiten zu können, kollektiv, für sich, für ihre Kinder.“ (Claude Hirsch)
    http://de.labournet.tv/video/6107/pot-de-pot-de-fer

  9. Stuttgart 21 permalink
    28. November 2011 21:17

    Aus zwei Kommentaren zu Stuttgart 21: Die Grünen haben ihren Frieden mit diesen Verhältnissen gemacht – sie klammern aus, dass die demokratische Willensbildung nicht mehr funktioniert. Sie haben auf die Volksabstimmung gesetzt, so als gäbe es auf diesem Weg eine ehrliche objektive Entscheidung der Menschen und nicht eine von Propaganda und Filz gesteuerte Entscheidung. Sie erkennen kein Demokratieproblem mehr. Insofern sind sie weit weg von ihren Ursprüngen und ihren eigenen Erfahrungen. Die Stigmatisierung der Grünen durch ihre Konkurrenten und die Medien in den ersten zehn oder 15 Jahren ihres Bestehens hätte eigentlich eine fortwährende Erfahrung sein müssen. Jetzt haben sie diese Erfahrung verdrängt und tun so, als würde die demokratische Willensbildung funktionieren. (Albrecht Müller,Nachdenkseiten)

    Arno Luik in Stern Online:…Am Anfang hat die Politik ihren Protest erst ignoriert, dann belächelt und verhöhnt, schließlich diffamiert, als Nörgler, Blockierer, Freizeitanarchisten, Altersegoisten, Wohlstandsverwahrloste wurden die Bürger am Ende entwürdigt. Und in der von den meisten Medien bejubelten Geißlerschen Schlichtungsrunde wurden sie nochmals vorgeführt. Dieser runde Tisch im Scheinwerferlicht der TV-Kameras war eine Seifenoper, die Mitbestimmung simulierte und die Bürger einseifte. Heiner Geißler verdrehte im November 2010 charmant-lächelnd im Sinne von Bahn und Politik die Befunde der Anhörung, befand: „Ich halte die Entscheidung, S21 fortzuführen, für richtig“. (…)
    Die S21-Befürworter können auch nicht wirklich triumphieren – zwar werden sie in den kommenden Tagen und Wochen mit Häme über die Grünen und die S21-Gegner herziehen. Aber auch ihnen ist bewusst, dass die Kosten des Bahnhofs explodieren werden, dass Betrugsvorwürfe in Sachen Stresstest für den Bahnhof da sind, dass es für den für S21 notwendigen Bahnhof unter der Messe noch keine Planfeststellung gibt, dass vieles ungeklärt ist – und dass da weiterhin die Bürger sind, die vor dem Bahnhof stehen. Keine schöne Perspektive, einen Bahnhof abzureißen und in der Tiefe neu zu bauen unter massivem Polizeischutz mitten in einer Großstadt.
    Die geplante Privatisierung der Bahn scheiterte 2008 an der Finanzkrise. Wahrscheinlich scheitert der wahrhaft babylonische S21-Bau an der aktuellen Euro-Krise. Man sieht ja an Griechenland, Italien und Spanien, und vielleicht müssen das die Schwaben noch lernen: Es ist nicht wirklich gut, über seine Verhältnisse zu leben.
    http://www.stern.de/politik/deutschland/volksentscheid-zu-stuttgart-21-der-filz-siegt-1755974.html

  10. 29. November 2011 00:44

    “Wir haben nichts, wir zahlen nichts!“
    Griechenland im Ausstand
    Von Alkyone Karamanolis

    Deutschlandradio Kultur, 27.11.2011 · 13:05 Uhr

    Zuerst waren es nur die Jugendlichen, inzwischen ist das ganze Land auf den Straßen: Griechenland muss so rigoros sparen, dass für viele Bürger nichts mehr zum Leben übrig bleibt. Und dennoch werden die Griechen immer weiter zur Kasse gebeten, so z.B. mit einer neuen Steuer, die auf Immobilien erhoben wird.

    Die prekäre ökonomische Situation, die miserablen Zukunftschancen für die Jugend und die beängstigende politische Stagnation bringt viele Griechen inzwischen auf die Barrikaden. Die einen beschließen einen Zahlungsboykott, die anderen werben für eine neue Bürgerbewegung, die Dritten verlangen einen konsequenten Wertewandel.

    Anhören: http://www.dradio.de/aod/?station=3&broadcast=352387&datum=20111127&playtime=1322395506&fileid=7c4f43d7&sendung=352387&beitrag=1613393&

    Manuskript zur Sendung als PDF: http://www.dradio.de/download/153409/

  11. Granado permalink
    29. November 2011 05:08

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,druck-800166,00.html
    27. November 2011, 11:56 Uhr
    Gesetzeslücke: Amazon beschäftigt massenhaft Arbeitslose ohne Vergütung
    Eine Gesetzeslücke macht es möglich: Amazon beschäftigt nach Informationen des SPIEGEL Tausende Arbeitslose, die zuvor eine sogenannte „Maßnahme zur Aktivierung und berufliche Eingliederung“ absolvieren müssen. Die Arbeitsagentur spricht von einem Fehler, „der korrigiert werden muss“.

  12. Granado permalink
    29. November 2011 05:29

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36086&key=standard_document_43246158
    hr-Recherche: Neonazi in Kasseler CDU (27.11.2011)
    Der Schriftführer des CDU-Stadtbezirksverbands Kassel-Nord ist nach Informationen des hr-fernsehens Mitglied einer rechtsextremen Vereinigung – ausgerechnet in dem Stadtteil, in dem es zu einem der rechtsterroristischen Morde kam.

  13. Granado permalink
    29. November 2011 18:15

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/11/29/leitfaden-fr-lauscher/
    29.11.2011
    Leitfaden für Lauscher
    Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung veröffentlicht heute ein interessantes Dokument. Es handelt sich um eine interne Anleitung der Generalstaatsanwaltschaft München zur Telefon- und Internetüberwachung. Titel: „Leitfaden zum Datenzugriff“ (Link zum PDF). Die Unterlagen geben einen umfassenden Einblick, was heute für die Ermittlungsbehörden möglich ist und wie Ermittlungsmaßnahmen im einzelnen angestoßen werden…

    Klicke, um auf leitfaden_datenzugriff_voll.pdf zuzugreifen


    http://www.vorratsdatenspeicherung.de/index2.php?option=com_content&task=view&id=494&pop=1&page=0&Itemid=1
    Ermitteln statt speichern – Totale Erfassung unserer Verbindungen und Bewegungen verhindern (29.11.)

  14. Granado permalink
    30. November 2011 06:35

    http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/35/35967/1.html
    Die neuen Pädagogen? – Förster, Soldaten, Minijobber
    Thorsten Stegemann 30.11.2011
    Billige Bildungsrepublik
    Jahrelang setzte die niedersächsische Landesregierung auf billige Arbeitskräfte an Ganztagsschulen. Jetzt sollen vorerst keine Honorarverträge mehr abgeschlossen werden. Die Rechtslage ist zu unsicher geworden…

    http://www.heise.de/tp/blogs/8/print/150929
    Spanische „Empörte“ bereiten Generalstreik vor
    Mit neuen Protesten soll in Erwartung harter Einschnitte seitens der neuen Regierung Druck aufgebaut werden…

    http://www.heise.de/tp/blogs/2/print/150925
    Gorleben: Castor am Ziel, Sanitäter verurteilen Polizeigewalt
    Wolfgang Pomrehn 29.11.2011

    http://www.heise.de/tp/blogs/8/print/150922
    „Eurogeddon“: Angst vor Ausschreitungen und sozialen Unruhen
    Das britische Außenministerium hat seine Diplomaten dazu angehalten, sich auf einen möglichen Euro-Kollaps einzustellen und dabei auch die Wahrscheinlichkeit von Unruhen mit einzubeziehen
    Thomas Pany 28.11.2011
    http://www.telegraph.co.uk/news/politics/8917077/Prepare-for-riots-in-euro-collapse-Foreign-Office-warns.html

  15. Rechtsextremismus: Wir und die Anderen permalink
    30. November 2011 12:15

    Rechtsextremismus: Wir und die Anderen
    Thomas Heise hat mehrere Dokumentarfilme über ostdeutsche Jugendliche gedreht und somit Einblicke in deren Leben gewonnen. Er wirft die Frage auf: Ist der Rechtsextremismus wirklich so fremd und unfassbar?

    Im Jahr 1989, als die DDR zusammenbrach, waren die späteren Täter von Zwickau 12, 14 und 16 Jahre alt.
    http://www.fr-online.de/neonazi-terror/rechtsextremismus-wir-und-die-anderen,1477338,11232710,view,asFirstTeaser.html

  16. Dürfen UN-Sonderbeauftragten für Folter endlich Bradley Manning besuchen? permalink
    30. November 2011 14:11

    EU-Parlamentarier setzen sich für Bradley Manning ein

    In einem offenen Brief äußern sie Sorge über die Haftbedingungen und verlangen, dass dem UN-Sonderbeauftragten für Folter endlich erlaubt wird, den mitmaßlichen WikiLeaks-Whistleblower zu besuchen …http://www.heise.de/tp/blogs/8/150930

  17. Bankers have seized Europe: Goldman Sachs Has Taken Over permalink
    30. November 2011 14:40

    Bankers have seized Europe: Goldman Sachs Has Taken Over
    – by Paul Craig Roberts
    The demise of European democracy. Who will rule the New Europe? The private European banks and Goldman Sachs.
    http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=27872

  18. Kurz vorm Kollaps - Deutschland profitiert von der Schuldenkrise… permalink
    30. November 2011 14:55

    Kurz vorm Kollaps
    „Immer mehr Euro-Staaten stehen vor der Pleite. Die Bundesregierung beschränkt sich darauf, ihnen ein rigides Sparprogramm zu diktieren. Denn Deutschland profitiert von der Schuldenkrise…“ Artikel von Anton Landgraf in der Jungle World vom 24. November 2011
    http://jungle-world.com/artikel/2011/47/44378.html

  19. Granado permalink
    30. November 2011 15:10

    Klicke, um auf 2011-11-30%20DGB%20Hartz%20IV.pdf zuzugreifen


    DGB arbeitsmarkt aktuell Nr. 7 Dezember 2011
    Menschenwürdiges Existenzminimum ist weiterhin nicht gewährleistet. Wie weiter mit den Hartz IV-Regelbedarfen?
    14 S. 448 KB

    http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/die-maer-von-den-faulen-auslaendern/v_detail_tab_print,5902026.html
    Sozialmigration: Die Mär von den faulen Ausländern
    von Olaf Storbeck
    Viele Menschen sind überzeugt: Zuwanderer wollen nur den Sozialstaat ausnutzen. Eine neue Studie widerspricht der Stammtischparole deutlich. Migranten wollen arbeiten.

    Klicke, um auf sklavenmarkt_sendemanuskript.pdf zuzugreifen


    NDR 27.11.2011, 25 S. 229 KB
    Sklavenmarkt Deutschland

    http://www.boeckler.de/17065.htm
    Die Datenkarte
    Wichtige Daten zur wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Lage. Wie hoch ist die Arbeitslosenquote im Osten? Wie viel mitbestimmte Unternehmen gibt es in Deutschland? Bundesschulden, Durchschnittsverdienste, Krankenstand… Die Datenkarten geben Auskunft auch mit Zahlen zu Empfängern von Arbeitslosengeld II, Minijobs und Sozialgeld. Außerdem: neue Daten zu Umwelt und Gesundheit.

    Klicke, um auf pub_datenkarte_brd_2011.pdf zuzugreifen

  20. Gegen Gewalt an Frauen: „Wir fordern die Nacht zurück!“ permalink
    30. November 2011 15:20

    Protestmarsch in Köln zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen
    „Wir fordern die Nacht zurück!“ (Von Irmgard Kopetzky, 30. November 2011)

    „Wir fordern die Nacht zurück!“, „Take back the Night“ oder „Reclaim the Night!“ heißt die Parole – in Anlehnung an die Protestmärsche, die seit 1976 weltweit von Frauen durchgeführt werden. Am vergangenen Freitag nahmen rund 150 Kölner Frauen und Mädchen den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen (25.11.) zum Anlass, um in der Tradition dieser Protestmärsche zum vierten Mal in Folge laut und bunt durch die Kölner Innenstadt zu ziehen. (…)

    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=17232&css=print

    TERRE DES FEMMES: Deutschland muss seine Bürgerinnen vor Gewalt und Terror schützen – Gewalt gegen Frauen ist ein Problem der Inneren Sicherheit (23.11.2011)

    Berlin. Anlässlich des UN-Gedenktages „Nein zu Gewalt gegen Frauen“ am 25. November fordert TERRE DES FEMMES die Bundesregierung auf, die weibliche Bevölkerung besser vor geschlechtsspezifischer Gewalt zu schützen. „40 Prozent der Frauen in Deutschland sind oder waren Opfer von Gewalt – wurden geschlagen, misshandelt , vergewaltigt oder getötet, meist von ihrem Lebens- oder Ehepartner“, mahnt Irmingard Schewe-Gerigk, Vorstandsvorsitzende von TERRE DES FEMMES. „Geschlechtsspezifische Gewalt ist keine Privatangelegenheit. Gewalt gegen Frauen in Deutschland muss ernster genommen und als Thema der Inneren Sicherheit zum Schutz der Bürgerinnen definiert werden“, fordert die Vorsitzende. Insgesamt wurden allein in Berlin im Jahr 2010 rund 15.000 Fälle von Häuslicher Gewalt verzeichnet. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) belaufen sich die Folgekosten auf 40 Milliarden Dollar.
    http://www.terre-des-femmes.de/

  21. GB: Ende des streikfreien Musterlandes permalink
    30. November 2011 17:54

    Ende des streikfreien Musterlandes (Christian Bunke 30.11.2011)

    Die Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes haben einen massenhaften Protest gegen die Rentenkürzung und den Sparkurs organisiert, auch in der Privatwirtschaft steigt die Streikbereitschaft
    Am 30. November erlebte Großbritannien den größten Streiktag der jemals von der dortigen Gewerkschaftsbewegung organisiert wurde. Rund 30 Gewerkschaften beteiligten sich, fast 3 Millionen Beschäftigte des öffentlichen Sektors folgten dem Streikaufruf. Dessen ungeachtet setzte die aus Konservativen und Liberaldemokraten bestehende Koalitionsregierung ihren Konfrontationskurs mit den Gewerkschaften fort.
    http://www.heise.de/tp/artikel/35/35974/1.html

  22. Granado permalink
    30. November 2011 21:23

    Klicke, um auf Resolution_Berliner_PiA.pdf zuzugreifen


    Positionspapier der Berliner Psychotherapeut/-innen in Ausbildung, 30.08.2011

    Klicke, um auf Ausbildung_Infoblatt_2010.pdf zuzugreifen


    Information: Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (Stand: 2010)
    http://www.pia-im-streik.de/index.php
    Solidaritätsbekundung aus Hamburg
    19.38.45.-27.11.2011
    „An die streikenden Berliner PiA und die sich anschließenden streikenden PiA bundesweit!
    Wir Hamburger PiA, das PiA-Netz-Hamburg und die Hamburger PiA-ver.di Gruppe stehen hinter euch!
    Eure Forderung nach einer leistungsgerechten und tariflich geregelten Vergütung der mindestens einjährigen Praktischen Tätigkeit in psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen ist auch unsere Forderung!
    Der Weg bis zur Arbeitsniederlegung war sicherlich mit viel Arbeit und Mut verbunden und hat in einer anstrengenden Zeit viel Kraft gekostet. Aber wir sehen ihn als ein wichtiges Signal! Euer Engagement, eure Einsatzbereitschaft und Entschlossenheit machen uns Hamburger PiA Mut und zeigen uns, dass es möglich ist: Wir können uns geschlossen für unsere Interessen einsetzen und das PiA „Streik-Tabu“ brechen!
    Auch an den Hamburger Kliniken werden die Forderungen der Berliner Streikwoche nicht leise vorbeiziehen- wir tragen sie in unsere Stationen, zu unseren Chefärzt_innen, zu Klinikvorständen!
    Wir schicken Euch unsere solidarischen Grüße aus Hamburg.“

    Klicke, um auf Forderung%20der%20BPtK%20vom%2019.%20DPT%20an%20die%20Bundesregierung.pdf zuzugreifen


    Finanzielle Misere in der Psychotherapeutenausbildung beenden

  23. Occupy The World ~ Message to Humanity permalink
    1. Dezember 2011 00:48

    Occupy The World ~ Message to Humanity

    OCUPATI ROMANIA
    „Keith Olbermann voice“

  24. Wilfried Schmickler - Weiter -Teil 2 permalink
    1. Dezember 2011 01:06

    Wilfried Schmickler – Weiter -Teil 2

  25. Granado permalink
    1. Dezember 2011 03:17

    [§ 46 SGB III: Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung – Ermessen!]
    http://www.heise.de/tp/blogs/6/print/150939
    Blogger gegen Amazon
    Das Internet-Kaufhaus soll davon abgebracht werden, Saisonarbeitskräfte teilweise von der Arbeitsagentur bezahlen zu lassen
    Peter Mühlbauer 01.12.2011

  26. HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA Russischer Cyberangriff war nur eine Wartungsaktion HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA permalink
    2. Dezember 2011 01:43

    Russischer Cyberangriff war nur eine Wartungsaktion

    http://www.tagesschau.de/ausland/hackerangriff104.html

  27. "Wir können den Gürtel nicht mehr enger schnallen" In Griechenland haben Zehntausende Menschen gegen die Sparpolitik der Regierung demonstriert. Zahlreiche Behörden blieben geschlossen und Zug- und Fährverbindungen waren eingeschränkt. Allerdings mac permalink
    2. Dezember 2011 01:50

    „Wir können den Gürtel nicht mehr enger schnallen“

    In Griechenland haben Zehntausende Menschen gegen die Sparpolitik der Regierung demonstriert. Zahlreiche Behörden blieben geschlossen und Zug- und Fährverbindungen waren eingeschränkt. Allerdings macht sich eine gewisse Streikmüdigkeit bei den Arbeitern und Angestellten bemerkbar.

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/griechenland1714.html

  28. Insolvenz des Druckmaschinenherstellers Manroland-Mitarbeiter kämpfen um ihre Jobs permalink
    2. Dezember 2011 01:52

    Insolvenz des Druckmaschinenherstellers Manroland-Mitarbeiter kämpfen um ihre Jobs

    Die Zukunft des Druckmaschinenherstellers Manroland ist ungewiss. Die 6500 Mitarbeiter des Unternehmens fürchten um ihre Arbeitsplätze, seit das Unternehmen die Insolvenz beantragt hat. Viele von ihnen demonstrierten nun für den Erhalt ihrer Jobs. Die IG Metall forderte ein Eingreifen von Wirtschaftsminister Rösler. [mehr]

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/manroland106.html

  29. Wertabschreibung bei Landesbank Berlin Schuldenkrise trifft auch die Sparkassen permalink
    2. Dezember 2011 01:54

    Wertabschreibung bei Landesbank Berlin Schuldenkrise trifft auch die Sparkassen

    Der Wertverlust griechischer Staatsanleihen verhagelt der Landesbank Berlin die Bilanz. Die Haupteigentümer der LBB, die Sparkassen, tragen die Folgen. Statt eine Dividende einzustreichen, müssen die Sparkassen eine Wertabschreibung von 850 Millionen Euro bei der Landesbank verkraften. [mehr]

    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/landesbankberlin104.html

  30. 2. Dezember 2011 02:18

    Die 改道 Gǎi Dào Nr.12 / 12.2011 ist erschienen

    Wer hätte das ge­dacht? Vor etwas mehr als einem Jahr hatte je­mand in der an­ar­chist­schen Fö­de­ra­ti­on ein wenig zu viel Zeit übrig und stieß das Pro­jekt 改道 Gǎi Dào an. „Einen an­de­ren Weg gehen“ – woll­ten die Ma­che­rIn­nen des an­ar­chis­ti­schen Mo­nats­ma­ga­zins. Und nie­mand wußte wie lange das Pro­jekt lau­fen würde. – Böse Zun­gen ver­mu­te­ten, das schon nach der ers­ten Num­mer schluß sein würde. Und nun? Nun habt ihr schon die Num­mer zwölf in der Hand! Seit Ja­nu­ar 2011 er­scheint die 改道 Gǎi Dào jeden Monat. Und bis auf eine Aus­ga­be, waren wir auch immer Pünkt­lich am 1. des Mo­nats On­line!

    Hier geht es zur On­line­ver­si­on: http://gaidao.blogsport.de

    Und jetzt, wie immer das
    Edi­to­ri­al

    Hallo Men­schen,
    zum letz­ten mal in die­sem Jahr er­scheint die [改道] Gǎi Dào. Wir hof­fen, euch hat die­ses neue an­ar­chis­ti­sche Ma­ga­zin bis­her gut ge­fal­len. Ei­gent­lich wäre es nun an der Zeit einen Rück­blick zu wagen. Wir wol­len dies uns und euch aber lie­ber er­spa­ren. Statt­des­sen wer­den wir im Ja­nu­ar ein paar Stim­men un­se­rer Le­ser­schaft zu einem Jahr [改道]Gǎi Dào ver­öf­fent­li­chen. Ihr seht also, auch 2012 geht es wei­ter. Wir wer­den wei­ter­hin mo­nat­lich er­schei­nen und dar­über hin­aus prü­fen wir die Mög­lich­kei­ten als Print­ver­si­on mit Abon­ne­ments her­aus­zu­kom­men.
    Wenn ihr uns zu einem Jahr [改道] Gǎi Dào etwas schrei­ben oder schon mal ein Abo für das Jahr 2012 ab­schlie­ßen wollt, dann schreibt uns bitte an: redaktion-gaidao@​riseup.​net

    Doch jetzt erst mal zu die­ser Aus­ga­be:
    Wir be­schlie­ßen das In­ter­view zur Re­vo­lu­ti­on in Ägyp­ten mit einer Be­trach­tung der Ar­bei­te­rIn­nen und Ge­werk­schaf­ten. Aber das wird si­cher nicht das letz­te mal sein, dass wir dar­über be­rich­ten, denn schließ­lich ist die Re­vo­lu­ti­on noch lange nicht nicht voll­endet und die Ar­bei­te­rIn­nen sind wei­ter sehr aktiv. Der­weil könnt ihr euch u. a. auf egyp­ti­an­spring. blogsport.​de auf dem Lau­fen­den hal­ten. Aus Dres­den be­ka­men wir einen Ar­ti­kel zum „Ge­den­ken an (die) Reichs­po­grom­nacht“.

    Zum The­men­block Fa­schis­mus kom­men in die­ser Aus­ga­be dann noch die Er­klä­rung der ZSPWar­schau zu den Er­eig­nis­sen rund um den Pol­ni­schen Un­ab­hän­gig­keits­tag hinzu und ein ers­ter Ar­ti­kel zum „Na­tio­nal­so­zia­lis­ti­schen Un­ter­grund“ (NSU). Es steht zu be­fürch­ten, dass wir mit die­sem hoch­ak­tu­el­lem Ar­ti­kel der Zeit hin­ter­her sein wer­den. Bei­na­he täg­lich kom­men neuen In­for­ma­tio­nen zum Kom­plex „NSU“, Po­li­zei, Ver­fas­sungs­schutz und Po­li­tik hinzu. Es bleibt die alte For­de­rung nach so­for­ti­ger Ab­schaf­fung aller In­lands­ge­heim­diens­te und der po­li­ti­schen Po­li­zei. Nicht zu ver­ges­sen: die Öff­nung aller Akten, damit end­lich das ge­naue Aus­maß der di­rek­ten und in­di­rek­ten staat­li­chen Fi­nan­zie­rung fa­schis­ti­scher Grup­pen, Par­tei­en, In­itia­ti­ven und Or­ga­ni­sa­tio­nen of­fen­bar wird!

    Mit einer Be­trach­tung der Oc­cu­py-​Be­we­gung in den USA und einem Ar­ti­kel zur IWW wol­len wir euch Ma­te­ria­li­en zur Dis­kus­si­on an die Hand geben, die von ak­tu­el­ler Be­deu­tung sind. In diese Ka­te­go­rie, „Bei­trä­ge von ak­tu­el­ler Be­deu­tung“, ge­hö­ren auch die An­mer­kun­gen von Ralf Dreis zur Jung­le-​World-​Re­por­ta­ge zu Grie­chen­land. Ins­be­son­de­re der IWW-​Ar­ti­kel hat das Po­ten­ti­al Dis­kus­sio­nen zu pro­vo­zie­ren, geht es doch um Stra­te­gi­en in Ar­beits­kämp­fen, Bünd­nis­fä­hig­keit, Sinn und Mög­lich­kei­ten von Dop­pel­mit­glied­schaf­ten (in re­vo­lu­tio­nä­ren Ge­werk­schaf­ten wie den IWW und so­zi­al­part­ner­schaft­li­chen Ge­werk­schaf­ten), be­zahl­ten Funk­tio­nä­rIn­nen und ähn­lich bri­san­ten Fra­gen!

    Eure Re­dak­ti­on >[改道] Gǎi Dào<

  31. Gutti - Schicksalsjahre eines Kaisers permalink
    2. Dezember 2011 11:48

    +++AS-Blog-NEWS+++AS-Blog-NEWS+++AS-Blog-NEWS+++AS-Blog-NEWS+++

    Gutti – Schicksalsjahre eines Kaisers (NDR, 30.11.11)

    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/extra_3/videos/extra3625.html

  32. Ein Verbot der NPD ist richtig. Doch es reicht nicht. & weitere Artikel permalink
    2. Dezember 2011 13:12

    Offensiv gegen Rechts (Von Christoph Butterwegge, FR)

    Ein Verbot der NPD ist richtig. Doch es reicht nicht. Die Politik muss auch die Ursachen des Rechtsextremismus in der Gesellschaft bekämpfen.
    http://www.fr-online.de/meinung/gastbeitrag-offensiv-gegen-rechts,1472602,11243004,view,printVersion.html
    Neonazis rüsten auf

    Antwort auf kleine Anfrage der Linkspartei bestätigt massiven Waffenbestand bei Rechtsextremen. Innenminister reagiert mit Zentraldatei (Von Ulla Jelpke,jw)
    http://www.jungewelt.de/2011/12-01/041.php

    Für Volk und Nation. Der Rechtsterrorismus ist keine Folge der Wiedervereinigung. Er begleitet die Bundesrepublik seit den fünfziger Jahren.
    Quelle: Zeit http://www.zeit.de/2011/48/Rechtsterrorismus/komplettansicht?print=true

  33. Companero Hugo Riveros - Walter Mossmann permalink
    2. Dezember 2011 17:16

    Companero Hugo Riveros – Walter Mossmann

  34. Sinkende Arbeitslosigkeit – steigende Armut permalink
    2. Dezember 2011 20:05

    Sinkende Arbeitslosigkeit – steigende Armut (von Joachim Bischoff / Bernhard Müller)

    Das heraufziehende ökonomische Schlechtwettergebiet – deutliche Abschwächung der Weltkonjunktur, Krise der öffentlichen Finanzen, der Banken und des Finanzmarktes – zeichnet sich auf den Arbeitsmärkten der Republik noch nicht ab. Im Gegenteil: »Der deutsche Arbeitsmarkt profitiert von der bisher guten wirtschaftlichen Entwicklung. Im November ist keine Eintrübung zu erkennen«, so das BA-Vorstandsmitglied Arlt. Mehr…
    http://www.sozialismus.de/kommentare_analysen/detail/artikel/sinkende-arbeitslosigkeit-steigenden-armut/

  35. Serge Utge-Royo.La Makhnovtchina permalink
    2. Dezember 2011 20:32

    Serge Utge-Royo.La Makhnovtchina

    Die Machnowschtschina oder Machno-Bewegung war eine anarchistische Bauern- und Partisanenbewegung, die zwischen 1917 und 1922 während des russischen Bürgerkrieges in der Ukraine aktiv war.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Machnowschtschina

  36. mehr Musik! - LA PHAZE: LITTLE FACE live permalink
    2. Dezember 2011 21:15

    LITTLE FACE live – by LA PHAZE

  37. Neue Ausgabe der Zeitschrift "Kosmoprolet" permalink
    3. Dezember 2011 10:32

    Kosmoprolet 3

    Inhalt:
    Editorial
    Arabischer Frühling im Herbst des Kapitals
    Jenseits der Agrarrevolution
    Schranken proletarischer Emanzipation. Zur Kritik der Gewerkschaften
    Fragebogen zur Leiharbeit
    Der Existenzialismus als Zerfallsprodukt revolutionärer Theorie
    Zwischen Arbeiterautonomie und Kommunisierung.
    Eine Kritik an den „28 Thesen zur Klassengesellschaft“
    Über die Kommunisierung und ihre Theoretiker
    Proletarische Bewegung und Produktivkraftkritik

    Die Zeitschrift wird von den Freundinnen und Freunden der klassenlosen Gesellschaft (Berlin), Eiszeit (Zürich), und La Banda Vaga (Freiburg) herausgegeben.

    aus dem Editorial – 21. Nov 2011
    Weltweit überstürzen sich die Ereignisse im Takt einer Krise, deren Ende noch vor Kurzem frohgemut von Leuten verkündet wurde, die in aberwitziger Staatsverschuldung offenbar ein Rezept für Wirtschaftswunder vermutet hatten. Indem sie sich bis über beide Ohren verschuldeten, konnten die Regierungen in aller Welt die sogenannte Finanzkrise eindämmen; dann präsentierten die Ratingagenturen ihnen eine Rechnung, die sie umgehend an die Lohnabhängigen weiterreichten. Das Resultat des ganzen Manövers ist kein neuer Aufschwung, sondern eine noch bedrohlichere Krise der Staatsfinanzen, deren Bewältigung durch knallharte Sparprogramme für Unmut sorgt. Es regt sich Widerstand. Wir befinden uns an der Schwelle zu einer sozialen Krise. Immer deutlicher dämmert es denjenigen, die die Auswirkungen der staatlichen Sparmaßnahmen in ihrer täglichen Existenz zu spüren bekommen, dass dies keine vorübergehenden schmerzhaften, aber notwendigen Opfer sind. Es wird ihnen bewusst, dass die drastischen Einschnitte nicht nur für Jahre oder sogar Jahrzehnte Bestand haben werden, sondern dass ihre Zukunft noch düsterer zu werden droht. Wir erleben wahrscheinlich den Beginn einer neuen Epoche: Seitdem die Gesellschaft auf den Boden der ökonomischen Tatsachen zurückgeholt wurde, ist der kulturalistische Karneval der Differenzen vorbei. Unter dem bunten Überbau der Gesellschaft kommt, in orthodoxer Diktion, ihre eintönige gemeinsame Basis wieder zum Vorschein. Und was um die Verknüpfung von Kämpfen bemühten Aktivisten in Jahrzehnten nicht gelang, hat die globale Krise binnen kürzester Zeit geschafft: Millionen gehen gleichzeitig an allen Orten der Welt mit den selben Anliegen auf die Straße. Es geht um das immer prekärere Überleben in den herrschenden Verhältnissen. Es geht ums Ganze.

    Der befürchtete Zusammenbruch der Finanzmärkte wurde durch umfangreiche staatliche Interventionen verhindert; exorbitante Konjunkturprogramme konnten die Industrie stabilisieren, hier und da sogar einen vorübergehenden Wirtschaftsaufschwung herbeizaubern. Vor allem Deutschland konnte sich zeitweilig mit seinem Exportboom, nicht zuletzt auf Kosten der schwächelnden Konkurrenz, als Krisengewinnler profilieren, um sich sogleich zum Wortführer der Austeritätsdoktrin aufzuwerfen. Die entschlossenen Versuche, der Krise Herr zu werden, waren jedoch vergeblich; das Problem wurde nur verschoben und die Bankenkrise hat sich zu jener Staatsschuldenkrise gemausert, die mittlerweile die Euro-Zone zu sprengen droht.
    Zunächst war es… (…) Die Ausgabe kostet 5,00 Euro.
    http://www.kosmoprolet.org/
    auch beziehbar über Syndikat-A Medienvertrieb (Moers)
    http://zuchthaus.free.de/syndikat-a/

  38. Der Kampf gegen Rechts in Thüringen «Wir sind es, die die Köpfe für alle hinhalten» permalink
    3. Dezember 2011 11:34

    Der Kampf gegen Rechts in Thüringen «Wir sind es, die die Köpfe für alle hinhalten»

    Von Fritz v. Klinggräff, Weimar (WoZ)
    Nach dem Versagen der Geheimdienste fordern BürgerInnenbündnisse gegen Rechtsextremismus mehr Respekt vom Staat. Und ein Ende der Kriminalisierung ihrer Aktionen. Ein Stimmungsbericht aus Mittelthüringen.
    http://www.woz.ch/artikel/2011/nr48/international/21477.html

  39. Lacher des Tages: Gerhard Schröder warnt SPD vor Linksruck. permalink
    3. Dezember 2011 11:43

    Lacher des Tages: Gerhard Schröder warnt SPD vor Linksruck.

    Debatte über höhere Steuern: Driftet die SPD auf ihrem Parteitag nach links ab? Altkanzler Gerhard Schröder fürchtet das offenbar – und warnt die Genossen vor Steuererhöhungen für Spitzenverdiener., z.B. bei Spiegel-Online 03.12.11. Ebenfalls in großer Sorge, die Herren Steinbrück, Steinmeier usw. usf. Es lebe die Große Koalition!

    Der vorausschauende Klassenkampf von oben funktioniert 100-prozentig!

  40. Gedanken zum Verfassungsschutz - Matthias Deutschmann permalink
    3. Dezember 2011 12:03

    Gedanken zum Verfassungsschutz – Matthias Deutschmann (Intensivstation, NDR)
    http://www.ndr.de/unterhaltung/comedy_satire/intensiv-station/videos/intensivstation921.html

    „Angie“ rüstet sich für den Rechtsterror (Maria Grund-Scholer)
    http://www.ndr.de/unterhaltung/comedy_satire/intensiv-station/videos/intensivstation929.html

  41. Der Staat schützt die Täter und nicht ihre Opfer permalink
    3. Dezember 2011 14:07

    Der Staat schützt die Täter und nicht ihre Opfer (von Jacob Jung)

    Dem Staat wird in Bezug auf den entschiedenen Einsatz gegen Rechtsextremismus partielle Blindheit vorgeworfen. Auch wem diese Einschätzung übertrieben erscheint: Zumindest werden Links- und Rechtsextremisten in Deutschland gleichartig behandelt, wenngleich sich die Gewalt der einen hauptsächlich gegen Gegenstände und die Gewalt der anderen gegen Menschenleben richtet. …
    http://www.spiegelfechter.com/wordpress/7470/der-staat-schutzt-die-tater-und-nicht-ihre-opfer-der-staat-schutzt-die-tater-und-nicht-ihre-opfer

  42. Themenseiten Naziterror im Tagesspiegel/Die Zeit permalink
    3. Dezember 2011 17:36

    1.) Themenseite des „Tagesspiegel“ zum Rechtsextremismus
    http://www.tagesspiegel.de/politik/rechtsextremismus/

    Der Zelle werden mittlerweile weitere Anschläge im Saarland zugeschrieben.
    2.) Themenseite „Die Zeit“
    http://www.zeit.de/schlagworte/themen/rechtsextremismus/index

    3.) Doppelstrategie gegen Rechtsextreme (von Christoph Butterwegge, 25.11.11)
    Ein neuerliches Verbotsverfahren gegen die NPD ist nur unter anderen Voraussetzungen sinnvoll.
    http://www.sozialismus.de/heft_nr_12_dezember_2011/detail/artikel/doppelstrategie-gegen-rechtsextreme/

    4.) „Wer vom Kapitalismus nicht reden will, soll vom Faschismus schweigen“. von Peter Nowak http://www.trend.infopartisan.net/trd0505/t200505.html

  43. Vor hundert Jahren erschien erstmals Franz Pfemferts Zeitschrift "Die Aktion", permalink
    4. Dezember 2011 21:15

    Ehrlicher Radikalismus (Von Oliver Bentz, Wiener Zeitung, 18.02.2011)

    Vor hundert Jahren erschien erstmals Franz Pfemferts Zeitschrift „Die Aktion“, eines der wichtigsten publizistischen Sprachrohre des Expressionismus.

    Die Zeitschrift „Die Aktion“ war vor allem in ihren Anfangsjahren eines der wichtigsten publizistischen Zentren des linken, antibürgerlichen Protests und das Sammelbecken der jüngsten Literatur und der avantgardistischen Kunst in Deutschland. Vor 100 Jahren, am 20. Februar 1911, erschien die erste Nummer dieser vom Schriftsteller und Publizisten Franz Pfemfert in Berlin gegründeten Publikation. Sie nannte sich im Untertitel, „Zeitschrift für freiheitliche Politik und Literatur“ (ab 1912 „Wochenschrift für Politik, Literatur und Kunst“) und verstand sich als klassenkämpferisches Forum, das hauptsächlich gegen den wilhelminischen Nationalismus, den Weltkrieg und gegen die erstarrten bürgerlichen Moralvorstellungen im deutschen Kaiserreich opponierte.
    (…)
    http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_reflexionen/kompendium/28386_Ehrlicher-Radikalismus.html
    http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/wz_reflexionen/kompendium/?em_cnt=28386&em_cnt_page=2
    —-
    von Pilippe Kellermann erschien in der neuen GWR, Nr. 364, Dez.2011, ein Artikel mit ähnlichen Titel: „Hundert Jahre „ehrlicher Radikalismus“ – Zum Geburtstag der Zeitschrift Die Aktion (1911-1932)

    siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Aktion und http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Pfemfert

    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Aktion_(Nautilus)
    http://www.edition-nautilus.de/programm/dieaktion/list-self.html

  44. Syndikat-A (Hg.) - Krise und Revolte - NEUE Broschüre permalink
    4. Dezember 2011 21:29

    V 66: Syndikat-A (Hg.) – Krise und Revolte

    Diese Broschüre vereint eine Reihe von Texten zum Thema „Krise und Revolte“. Die Beiträge zeichnen nach, wie sich – parallel zur „Lehmann-Krise“ – im Jahr 2008 an vielen Stellen des Globus Be­we­gungen entwickelt haben, die gegen die Abwälzung der Kri­sen­folgen revoltieren.
    Handelt es sich wirklich um „Facebook-Revolutionen“ für mehr Demokratie, wie die bürgerliche Presse sie gerne verstehen möchte? Oder ist der Antrieb für viele dieser Revolten nicht vielmehr im Angriff auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Millionen ProletarierInnen zu finden?

    Dieser Frage gehen u.a. die Beiträge „Die neuen Beben von Chios – Die Wiederkehr des globalen Klassenkampfs von unten. Versuch einer Einordnung“ von Torsten Bewernitz und „Zur Revolution in Ägypten“ des ägyptischen Anarcho-Syndikalisten Jano Charbel nach. Mag Wompels Beitrag „Tahrirplatz, Puerta del Sol, Wall Street… wo bleibt Mainhatten?“ und Gerhard Hanlosers Aufsatz „Die Krise zwischen Krieg und Revolte“ runden das Bild ab.

    € 3.50 | Bestellen könnt Ihr hier:
    http://zuchthaus.free.de/syndikat-a/?p=productsMore&iProduct=4869&sName=V-66-Syndikat-A-(Hg.)–Krise-und-Revolte

  45. Vorschau Bücher: "Die extreme Rechte in Deutschland" UND "Business as usual - Krise und Scheitern des Kapitalismus" permalink
    4. Dezember 2011 21:48

    Buch Vorankündigungen:

    (1.) Die extreme Rechte in Deutschland – [von Andreas Speit & Paul Wellsow (Hg)]
    http://www.unrast-verlag.de ISBN: 978-3-89771-100-6. Ausstattung: br., ca. 80 Seiten
    Preis: ca. 7.80 Euro. Erscheint voraussichtlich März 2012

    Die »Nationaldemokratische Partei Deutschlands« (NPD) hat sich zu »der« Partei der extremen Rechten entwickelt. Die »Freien Kameradschaften« konnten zu »dem« Netzwerk in der Szene werden. Fast täglich greifen rechtsorientierte Jugendliche und Erwachsene Menschen an, die nicht in ihr Weltbild passen. Die Akteure am äußersten rechten Rand des politischen Spektrums haben sich in den letzten Jahrzehnten vielfältig gewandelt. Neben Parteien und Kameradschaften versuchen auch Vereine und Bürgerinitiativen extrem-rechte Politik straßen- und salonfähig werden zu lassen. RechtsRocker liefern dafür die Begleitmusik. »Intellektuelle« der sogenannten Neuen Rechten arbeiten daran, alte Forderungen in neuer Verpackung zu präsentieren. Der Sammelband »Die extreme Rechte in Deutschland« bietet entlang von zehn Beiträgen zu den wichtigsten Akteuren und Politikfeldern dieses Spektrums einen Überblick.
    ————————————————————–

    (2.) Paul Mattick (jr.): „Business as usual-Krise und Scheitern des Kapitalismus“

    Aus dem Englischen von Felix Kurz. Deutsche Erstausgabe Broschur, ca. 160 Seiten
    Edition Nautilus ca. € (D) 11,90 € (A) 12,30. ISBN 978-3-89401-754-5.
    Erscheint Ende Februar 2012. http://www.edition-nautilus.de
    Die derzeitige Wirtschaftskrise ist die Folge eines aus den Fugen geratenen Finanzkapitalismus, so der allgemeine Konsens, verschärft durch hohe Verschuldung und verantwortungslose Spekulation. Man gibt die Schuld dem wachsenden Ungleichgewicht zwischen Ländern mit geringen Investitionen und hohem Konsumniveau wie den USA und sich schnell entwickelnden Wirtschaftsregionen wie China und Südasien.
    In Business as usual erklärt Paul Mattick die aktuelle Lage verständlich und gänzlich jargonfrei. Er stellt sie in Zusammenhang mit der Weltwirtschaft seit dem Zweiten Weltkrieg und vor allem in den Zyklus von Krise und Erholung, wie er den Kapitalismus seit dem frühen 19. Jahrhundert charakterisiert. Die heutige Krise ist Symptom eines von enormer Profitgier getriebenen Kapitalismus.
    Mattick macht die Grenzen jeglicher Versuche der Politik, die Wirtschaft zu beeinflussen und zu stabilisieren, deutlich. Er legt dar, dass die heutige Rezession nicht eine Folge der Finanzkrise ist, sondern ein Merkmal der wahren Natur des sozialen und wirtschaftlichen Sys­tems, in dem wir leben. Wer dieses Buch gelesen hat, kann nicht mehr an Rettungsschirme glauben.

    • Vorschau Bücher: "Befreiung und soziale Emanzipation" - Rätebewegung, Arbeiterautonomie und Syndikalismus - permalink
      4. Dezember 2011 21:51

      Noch eine Vorankündigungen für das Jahr 2012:

      Roman Danyluk: „Befreiung und soziale Emanzipation“
      – Rätebewegung, Arbeiterautonomie und Syndikalismus –
      http://www.edition-av.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s