Zum Inhalt springen

USI-Italien zum Libyen-Krieg: „Kriegszeiten“

10. April 2011

Die Operation Odyssey Dawn markiert den Beginn einer militärischen Intervention in Libyen. Es ist eine neue kriegerische Mission, mit der die westlichen Mächte ihre ökonomischen und geopolitischen Interessen sichern, die sie durch Instabilität, lokale Spannungen, Diktatoren und andere ambitionierte Führer gefährdet sehen.

Es ist der aktuellste Konflikt im permanenten Kriegszustand in dem wir leben, selbst wenn sich die Szenarien ändern: vom Balkan (Bosnien, Kosovo), über den Maghreb, den Mittleren Osten (Irak) hin nach Asien (Afghanistan). Die Bezeichnungen dafür wandeln sich – internationale Polizei Operation, Task Force gegen Terrorismus, Friedens- oder humanitäre Mission. Doch in Wahrheit blieb der Kern der Sache unverändert: Bomben und Raketen, kurz gesagt, es ist Krieg.

Von Anfang an war klar, dass die Revolte in Libyen trotz der Aufstände in Nordafrika und dem Mittleren Osten (Tunesien, Algerien, Marokko, Ägypten, Jemen, Bahrain) Anzeichen von Machtkämpfen zwischen rivalisierenden Fraktionen trägt, die im Zusammenhang mit Landfragen und Stammeszugehörigkeit stehen (Tripolitania, Cirenaica and Fezzan). Und es war absehbar, dass angesichts der Bedeutung Libyens im Mittelmeerraum eine Krise Gaddafis zu einer internationalen Krise wird. Die Bombardierung von Tripolis ist der Beweis.

Ein richtig dreckiger und hinterhältiger Krieg – wie jeder Krieg – hat begonnen. Seine Ziele entsprechen nicht den öffentlichen Verlautbarungen; es geht nicht um den Sturz von Gaddafi, nicht um die Einführung der Demokratie oder den Schutz der Bevölkerung. Die wirklichen Ziele sind klar: Rekolonialisierung Libyens aufgrund seiner Energieressourcen und seiner strategische Position. Zweitens, doch nicht weniger wichtig, ist die Aufrechterhaltung des permanenten weltweiten Kriegszustandes, die Verschleierung der tatsächlichen Probleme (Hunger und Armut, Umwelt- und nukleare Katastrophen, Massenmigration, der Profit als Primat über allen Bedürfnissen) und die Möglichkeit zur präventiven Zerschlagung von Aufruhr und Revolten.

Das ist ein Krieg an dem Italien heuchlerisch beteiligt ist, ohne sich seiner Verantwortung bewusst zu sein. Linke und rechte Parteien verstecken sich hinter einer Art Pseudopatriotismus, der mit Hilfe von Giorgio Napolitanos [Präsident der Italienischen Republik] unanständigem Geschwätz die Menschen verwirren und hinters Licht führen soll. Es ist ein Krieg bei dem sich unser “wundervolles Land” wie ein Geier auf die Brotkrumen stürzt.

Wir sind gegen diesen Krieg, wie wir gegen alle kapitalistischen und imperialistischen Kriege sind. Die einzige uns bekannte Front ist der soziale Kampf zwischen Herr und Knecht. Das ist die Front aller Ausgebeuteten, unabhängig ihrer Nation, Ethnizität, Sprache und Kultur. Sie ist mit der kapitalistischen Barbarei konfrontiert, mit der es keine Aussöhnung gibt. Es ist eine Front, die weit über die heutigen Ereignisse reicht; sie kämpft nicht nur für unseren Frieden und unsere Rechte, sondern ist zugleich eine Alternative zu dem Elend und der Barbarei in dieser Welt. Bunte Friedensparaden helfen nicht, wir müssen damit beginnen eine andere Gesellschaft aufzubauen.

Gegen die Kriege des Kapitals!

Soziale Kämpfe für eine bessere Welt

– ohne Staaten, Armeen und Chefs!

USI-IAA Nationales Sekretariat

Quelle: Inoffizieller IAA-Blog

2 Kommentare leave one →
  1. Leptis Magna - Der Traum von Rom in Afrika permalink
    7. November 2011 19:25

    Leptis Magna – Der Traum von Rom in Afrika

    ARD/HR — Dokumentation von Baudouin Koenig (2011) – Die alten Römer machten Leptis Magna zu einem reichen Hochseehafen. Die Faschisten wollten auf den antiken Stadtfundamenten ein neues Kolonialreich gründen.Heute kümmern sich italienische Archäologen um die Überreste der Stadt am libyschen Mittelmeerufer. Der Film zeigt, wie sie Leptis Magna vom Sand befreien: die einzige antike Stadt, in der sich Amphitheater und Forum, Villen, Triumphbögen und viele Tempel erhalten haben. In 3D-Animationen erwecken die Archäologen das afrikanische Rom zu neuem Leben. Thermen und Wasserspiele schufen ein Lebensgefühl wie in Rom oder Pompeji. Doch die Mosaike drohen zu verblassen, die Böden und Mauern aufzuweichen. Höchste Zeit für die Libyer, das römische Kulturerbe anzunehmen. Leptis Magna ist der Traum von Rom in Afrika. Kaiser Septimius Severus führte ihn zum Höhepunkt. Nach wenigen Generationen aber versandete der Hafen, der Deich brach. Der Plan zu einem zweiten Forum wurde verworfen. Hat ein Erdbeben den Untergang eingeleitet? Der Ingenieur Andrea Giannantoni aus Rom ist verblüfft über die Kenntnisse der antiken Architekten. Dank ihrer Kuppelkonstruktion hielten die Thermen allen Erdbeben stand. Haben also die Vandalen die Stadt überrannt? Der Film fragt die Wissenschaftler nach Gründen für den Niedergang. Er nimmt mit auf einen letzten, virtuellen Spaziergang durch die Hafenmetropole. Leptis Magna war ein kurzer Traum, der bis heute nachwirkt – ein Traum vom völkerverbindenden Mittelmeer.

Trackbacks

  1. Was mir heute wichtig erscheint #267 - trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s