Zum Inhalt springen

Spanien: Militär gegen Fluglotsen

6. Dezember 2010

Spanisches Militär besetzte Flughäfen um einen Streik von Fluglotsen zu brechen. Wann werden sie auf streikende ArbeiterInnen schießen?

Erstmalig seit dem verfassungsrechtlichen Ende der Franco-Diktatur 1978 hat eine spanische Regierung das Militär eingesetzt, um einen politischen Konflikt zu lösen. Am Samstag unterzeichnete König Juan Carlos ein Dekret, das alle zivilen Fluglotsen der Luftwaffe unterstellt. Zuwiderhandlungen werden nach dem Militärstrafrecht geahndet. Bereits am Freitag hatte die sozialdemokratische Regierung von José Luis Rodríguez Zapatero (PSOE) die Flughäfen für zwei Wochen der Kontrolle der Streitkräfte unterstellt, nachdem sich die Mehrheit der spanischen Fluglotsen am Freitag während der Spätschicht krankgemeldet hatte.

Angesichts der Wirtschaftskrise hatte die Regierung Zapatero zuvor per Dekret beschlossen, den Fluglotsen der staatlichen Flughafengesellschaft AENA die Einkommen zu kürzen und die Arbeitszeit entgegen anderslautender Abkommen zu verlängern. Daraufhin kam es zu der nicht angekündigten Protestaktion, durch die die Luftraumüberwachung zusammenbrach und der gesamte Flugverkehr über Spanien eingestellt werden mußte. An den Airports spitzte sich die Situation dramatisch zu, da viele Spanier aufgrund von Feier- und Brückentagen einen Kurzurlaub genießen wollten. Das einsetzende Chaos betraf 600000 Reisende. Die meisten von ihnen hatten kein Verständnis für das Verhalten der Fluglotsen, die mit Jahreseinkommen von 200000 Euro und weiteren Privilegien zu den staatlichen Spitzenverdienern gehören. Noch am Freitag abend mußte die Polizei eine Versammlung der Luftraumüberwacher, die in einem Flughafenhotel in Madrid tagten, vor gestrandeten Urlaubern schützen.

Der Widerstandswille der Lotsen wurde auch dann nicht gebrochen, als die Regierung dem Militär die Kontrolle über die Flughäfen übertrug. Alle Aufforderungen an den Arbeitsplatz zurückzukehren, verhallten zunächst ungehört. Als letztes Druckmittel wählte das Kabinett die Verhängung des Alarmzustandes. Das ist die unterste Stufe von drei Notstandskategorien. Sie gestattet der Regierung, Angestellte von strategisch wichtigen Einrichtungen dem Militär und folglich dem Militärstrafrecht zu unterstellen. Dadurch konnte die Exekutive die Lotsen zum Dienst befehlen. Zuwiderhandlungen kämen einer Befehlsverweigerung gleich und würden mit Haftstrafen geahndet. »Mit Waffengewalt haben mich die Soldaten gezwungen, Flugzeuge zu leiten«, sagte eine sichtlich geschockte »Controladora« dem Fernsehsender CNN+. Daraufhin beendeten die Fluglotsen ihren Protest.

»AENA hat Ermittlungen gegen alle Lotsen eingeleitet«, verkündete der Erste Vizepräsident und Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba am Sonntag. Auch die Staatsanwaltschaft sei tätig geworden.

Am Donnerstag will Zapatero im Parlament seine Entscheidung erklären, da er mit der Verhängung des Alarmzustandes eine rote Linie überschritten hat. Seit dem Ende der Diktatur war die spanische Politik bemüht, das Militär auf seine eigentliche Rolle zu beschränken. Die Armee sieht sich historisch und erst recht seit dem Spanischen Bürgerkrieg (1936–1939), den sie mit einem Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung ausgelöst hatte, als »Retter der Nation«. So hatte der Befehlshaber der Heerestruppen in Katalonien 2005 erklärt, die Armee sei bereit auszurücken, falls die Katalanen weiterhin darauf bestünden, sich in ihrem neuen Statut als Nation zu definieren. 

Ingo Niebel, Gernika (Guernica), JW vom 06.12.2010

Siehe auch den aktuellen Wochenschauer Nr. 47 vom 05.12.2010 – „Streik der spanischen Fluglotsen mit Militär gebrochen!“

7 Kommentare leave one →
  1. 6. Dezember 2010 16:10

    Statements der CGT und der CNT in englischer Sprache

  2. Eine Runde Mitleid permalink
    6. Dezember 2010 17:38

    Trifft nicht gerade die Allerärmsten.
    Bereits im Februar hatte die Regierung das jährliche Durchschnittsgehalt(!) der Fluglotsen von 350.000 Euro auf 200.000 Euro gesenkt.

    Anmerkung Syndikalismus.tk: Das kann keine Kritik sein. Vielmehr sollten wir alle dafür eintreten viel mehr zu verdienen. Solange Lohnabhängigkeit und Kapitalismus bestehen müssen wir uns so teuer wie möglich verkaufen.

    • 6. Dezember 2010 18:31

      sicher gibt es an sogenannten „autonomen“ Gewerkschaften wie der USCA die im wesentlichen eine (häufig militante und effektive) ständische Interessenvertretung für das eigene Klientel betreiben (in der BRD u.a. Cockpit, Marburger Bund oder die GDL) einiges zu kritisieren, hier geht es aber um etwas anderes, die Solidarität mit einer Gewerkschaft die vom Staat angegriffen wird und die Verteidigung erkämpfter Errungenschaften und demokratischer Rechte … an injury to one is an injury to all!

  3. mayra permalink
    6. Dezember 2010 20:13

    es geht bei dem lotsenstreik um mehr als „nur knete für gutverdienende“ – regelung von arbeitszeiten z-b. (viele überstunden für die es zwar geld gibt, aber mir ist ein entspannter und ausgeschlafener fluglotse irgendwie lieber, vor allem wenn ich da oben gerade im flieger sitze),ausser dem ist mir nicht klar, wieviel die menschen für ihre arbeitskraft verlangen dürfen, um solidarität zu bekommen — jedenfalls denken piloten(achtung, gutverdiener) und bodenpersonal daran in den nächsten tagen auch zu streiken — und gerade das bodenpersonal ist stark in der cnt organisiert – also eine übergreifende streikbereitschaft, die andernorts eher mut machen sollte

  4. 20. Dezember 2010 20:29

    Ryanair will nun die USCA verklagen: http://www.theleader.info/article/26375/ryanair-to-sue-unions/

Trackbacks

  1. Stellungnahmen von CNT und CGT zum Militäreinsatz gegen gewerkschaftliche Streiks in Spanien - trueten.de - Willkommen in unserem Blog!
  2. Spanien: Alarmzustand ausgerufen zur gewaltsamen Niederschlagung eines Streiks - trueten.de - Willkommen in unserem Blog!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s