Zum Inhalt springen

Arbeitsrechtler Wolfgang Däubler: „Empörung über BAG-Urteil nicht gerechtfertigt“

24. Juni 2010

Tarifeinheit wurde vor 20 Jahren ohne Rechtsgrundlage erfunden.

Der Arbeitsrechtler Wolfgang Däubler. Seine Fachbücher sollten in keiner anarcho-syndikalistischen Lokalföderation fehlen.

Ein Gespräch der Jungen Welt mit Wolfgang Däubler. Wolfgang Däubler ist Professor für Arbeitsrecht an der Uni Bremen und Autor vieler Bücher zum Arbeits- und Streikrecht.

Die Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) zur Abschaffung der sogenannten Tarifeinheit ist bei Unternehmerverbänden und DGB-Gewerkschaften gleichermaßen auf Ablehnung gestoßen. Ist die allgemeine Empörung gerechtfertigt?

Ganz und gar nicht. Denn die Tarifeinheit ist vor 20 Jahren vom BAG ohne jede Rechtsgrundlage erfunden worden. Die wissenschaftliche Literatur hatte diese Entscheidung fast einheitlich kritisiert. Mittlerweile sind andere Richter am BAG. Diese haben, erst der 4. und jetzt auch der 10. Senat, die Kritik aufgenommen und klargestellt: Es gibt keine Tarifeinheit. Wenn in einem Betrieb Tarifverträge mit verschiedenen Gewerkschaften abgeschlossen werden, haben all diese für ihre jeweiligen Mitglieder Gültigkeit.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben gemeinsam gefordert, die Tarifeinheit per Gesetz wiederherzustellen. Was halten Sie davon?

Sehr wenig. Denn das bedeutet, daß Minderheitenorganisationen keine Tarifverträge mehr abschließen könnten. Die Einigung zwischen BDA und DGB besagt, daß der Vertrag derjenigen Gewerkschaft gelten soll, die die meisten Mitglieder im Betrieb organisiert. Das hätte zur Folge, daß die Minderheitenorganisation zwar eine Gewerkschaft ist, aber keine Möglichkeiten mehr hat, sich des wichtigsten gewerkschaftlichen Mittels zu bedienen.

Zudem hat man offenbar nicht bedacht, daß die DGB-Gewerkschaften keineswegs in allen Betrieben in der Mehrheitsposition sind. Wenn man zum Beispiel an die Krankenhäuser denkt: Da hat der Marburger Bund (MB) in vielen Fällen bei den Ärzten einen Organisationsgrad zwischen 80 und 90 Prozent. Das Zahlenverhältnis zwischen Ärzten auf der einen und Pflege- sowie Verwaltungspersonal auf der anderen Seite liegt ungefähr bei eins zu drei. Wenn nun beispielsweise nur zehn Prozent der Pflege- und Verwaltungsangestellten bei ver.di organisiert sind, dann wäre der MB die Mehrheitsorganisation. Die Folge: Es würden nur die Tarifverträge des Marburger Bundes gelten. Da diese verständlicherweise nur die Arbeitsbedingungen der Mediziner regeln, wäre die restliche Belegschaft ohne jede tarifliche Absicherung. Das zeigt, welch groteske Folgen ein solches Mehrheitsprinzip hätte.

Ist die Spaltung der Gewerkschaften für die Beschäftigten nicht problematisch?

Alle Erfahrungen sprechen dafür, daß gewerkschaftliche Einheit sinnvoll ist. Die kann man aber nicht administrativ herstellen, indem man die Minderheit vernichtet. Wenn man eine gute, praktische Gewerkschaftsarbeit macht, erledigt sich das Minderheitenproblem von alleine.

Linkspartei-Chef Klaus Ernst unterstützt die Initiative von DGB und BDA mit dem Argument, so könne die Dumpingkonkurrenz von »christlichen« Pseudogewerkschaften zurückgedrängt werden.

Das ist insofern richtig, als in manchen Bereichen die Dumping-Gewerkschaften kleine Minderheiten sind. Man muß aber auch an die Bereiche denken, in denen es keinen Unterbietungs-, sondern einen Überbietungswettbewerb gibt – zum Beispiel bei der Lufthansa. Im übrigen läßt sich das Problem der Dumpingkonkurrenz durch sogenannte Christliche Gewerkschaften nicht durch die Tarifeinheit lösen. Da Tarifverträge generell nur für Mitglieder der jeweiligen Gewerkschaft gelten, kann der Arbeitgeber alle anderen sowieso schlechter behandeln. Die Unterbietungskonkurrenz wäre also auch dann möglich, wenn das Prinzip der Tarifeinheit realisiert würde.

Ist es nicht ein praktisches Problem, wenn in einem Betrieb verschiedene Tarifverträge gelten?

Das kann Schwierigkeiten aufwerfen. Aber auch aus einer per Mehrheitsprinzip hergestellten Tarifeinheit würden sich riesige praktische Probleme ergeben. Wie wollen Sie zum Beispiel feststellen, wer Mitglied welcher Gewerkschaft ist? In gut organisierten Großbetrieben riskieren die Beschäftigten vielleicht nichts, wenn sie sich zu ihrer Organisation bekennen. In vielen kleineren und schlechter organisierten Bereichen ist das aber ganz anders.

Daniel Behruzi, Junge Welt vom 25.06.2010

One Comment leave one →
  1. georg hoffer permalink
    25. Juni 2010 17:21

    Die sitzen doch im selben Boot,Gewerkschaften-waren doch heimlich am Tisch, der Bänker &Industreíe-Verdi+Ig Metall-und Der DGB.war bei den Bildenbergern dabei,Gabriel reicht der Merkel ,die Hand derVernunft-also Gleichgessinung-mit Merkel.Grüne bellen leise, und sind doch am Machterhalt ,der Einzellnen Politiker bestrebt.
    Volksverrat -bleibt Voksverrat,Arbeitnehmerverrat ist und bleibt Arbeitnehmerverrat:

    Keine dieser Parteien, ist mehr Wählbar.KEINE:sonst Ändert sich garnichts :

    Gruß :Georg der Rentner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: