Zum Inhalt springen

Kurz berichtet: Telekom-Spitzelei: Chefs kommen davon

15. Juni 2010

Klaus Zumwinkel lacht die GewerkschafterInnen und ArbeiterInnen aus. Die "unabhängige" Justiz hat mal wieder gezeigt, auf welcher Seite sie steht.

Frankfurt/Main. In der Spitzelaffäre bei der Deutschen Telekom hat die Staatsanwaltschaft Bonn das Verfahren gegen Exkonzernchef Kai Uwe Ricke und Exaufsichtsratschef Klaus Zumwinkel eingestellt. Beiden Managern habe nicht nachgewiesen werden können, daß diese die Auswertung von Telefon-verbindungsdaten von Mitarbeitern und Journalisten in Auftrag gegeben oder daran mitgewirkt hätten, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit. Angeklagt worden seien daher nur Telekom-Mitarbeiter niedrigerer Ebenen. Die Firma soll 2005 und 2006 die Verbindungsdaten von Aufsichtsräten der Telekom, Angehörigen des Betriebsrats, von Journalisten, aber auch von Dritten wie Verdi-Chef Frank Bsirske ausgespäht haben. Ricke und Zumwinkel wurde vorgeworfen, die Bespitzelung in Auftrag gegeben zu haben.[ …. ] (AFP/jW) vom 15.06.2010

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: