Zum Inhalt springen

Bericht über die Anarchistische Buchmesse im schweizerischen Biel: „Reges Interesse in Zeiten zunehmender Klassengegensätze“

29. Mai 2010

Mittlerweile liegen öffentliche Berichte über den Verlauf der Anarchistischen Buchmesse im schweizerischen Biel vor. Die Messe fand über das Wochenende des 15-16. Mai statt. Sowohl VeranstalterInnen als auch BesucherInnen sind mit ihrem Verlauf mehr als nur zufrieden. Kritik wurde nur daran geäußert, das (aus Deutschland)  zugesagte Veranstaltungen nicht stattgefunden haben. Wir geben hier das Schlusserklärung der VeranstalterInnen sowie den Bericht einer Teilnehmerin wieder. Weiterführende Links zu Fotos und Audio-Dateien der Vorträge finden sich am Ende der Beiträge.

Schlusscommuniqué

Am Wochenende vom 15. und 16. Mai fand in Biel die zweite libertäre Buchmesse der Schweiz statt. Gut 30 Verlage, Vertriebe und Organisationen aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz beteiligten sich mit antikapitalistischer und herrschaftsfreier Literatur an dem Anlass. Dass solche Literatur in Zeiten zunehmender Verschärfung der Klassengegensätze auf reges Interesse stossen, zeigte die hohe Zahl von gut 500 Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland. Ebenso fanden die parallel durchgeführten Lesungen und Referate grossen Anklang beim Publikum. Schliesslich waren auch die musikalisch-lyrischen Inputs – ein Poetry-Slam mit anschliessendem Hip-Hop-Konzert am Freitag- und ein am Samstagabend über die Massen gut frequentiert.

Wir wollen an dieser Stelle nochmals allen ReferentInnen, AusstellerInnen, SlamerInnen und HelferInnen danken, die zum Gelingen der Buchmesse beigetragen haben!

Die Organisationsgruppe der Libertären Buchmesse Biel/Bienne 201

Hier nun der Bericht einer Teilnehmerin

Am Wochenende vom 15.-16. Mai fand in Biel/Bienne – zum zweiten Mal in der Schweiz – eine anarchistische Buchmesse statt.

Erich Mühsam auf dem Banner des Büchertisches Berlin/Grauenhagen: "Wollt ihr denen Gutes tun, die der Tod getroffen. Menschen lasst die Toten ruhn und erfüllt ihr Hoffen".

Einige der Besucher_innen machten es sich schon am Donnerstag abend im Bistro im besetzten Haus LaBiu gemütlich. Am Freitag abend machte ebenfalls im LaBiu ein Poetryslam namens „Literattentat“ den Auftakt für die diesjährige Buchmesse. Da mensch sich nicht anmelden musste, um daran teilzunehmen, waren alle gespannt, ob den auch wirklich jemensch auftreten würde.. Melancholisch, kämpferisch, nachdenklich und freudig präsentierten über 20 Aktivist_innen und Künstler_innen gute zwei Stunden lang ihre französischen, deutschen und schweizerdeutschen Texte. Die Stimmung war – nicht zuletzt aufgrund der amüsanten Moderation eines Genfer Genossen – sehr ausgelassen. Nach dem Poetryslam spielten La Dernière Mesure (HipHop, Paris) und La k-trième dimension (HipHop, Genève) und sorgten für die angemessene Partystimmung.

Am Samstag um 10:00h gings dann los. Über 30 Aussteller_innen präsentierten auf ihren Büchertischen im Farelsaal anarchistische Theorie und Literatur. Im Gegensatz zur letzten Buchmesse waren dieses Jahr vorallem die französischsprachigen Verlage sehr gut vertreten – was nicht zuletzt daran lag, dass Biel/Bienne die grösste zweisprachige Stadt der Schweiz ist.

a propos Kritischer Verlag | Abbruch Distro kleiner Vertrieb für anarchistische Hefte, Magazine und Bücher |ALiVe Assoziation Linker Verlage |Anares Libertärer Buchvertrieb und Verlag |Buchhandlung Schwarzmarkt Libertäre Buchhandlung und Bibliothek im LA BIU |CIRA (Lausanne) Centre international de recherches sur l’anarchisme |CIRA Marseille Centre International de Recherches sur l’Anarchisme |Direkte Aktion Anarchosyndikalistische Zeitung |Edition AV Anarchistischer Verlag für Sachbücher und Belletristik |Editions du Monde libertaire „Le Monde libertaire“ Journal de la Fédération anarchiste |Edizioni La Baronata Casa editrice anarchica del Ticino |éditions SENONEVERO théorie critique du capitalisme |FAU Bern Herausgeberin von „di schwarzi chatz“ |Gesammelte Texte Schriften zum mitnehmen |Graswurzelrevolution Verlag & Monatszeitung für eine gewaltfreie, herrschaftslose Gesellschaft |Infoladen Schwarz Auf Weiss Antipolitik gegen die Routine |IWW – Industrial Workers of the World Unabhängige Globale Gewerkschaft mit anachosyndikalistischen Inhalten |Karakök Autonome Isyan! Devrim! Anarsi! – Aufruhr! Revolution! Anarchie! |Killroy media Erlesenes Programm für Social Beat und Underground |Konverter Das Kunstkollektiv |Le Courrier Quotidien suisse et indépendant |Les éditions Entremonde Un projet d’Action Autonome |Les éditions Libertalia Sciences humaines, littérature sociale, pamphlets, photos… |Libertäre Aktion Winterthur Ihre Ansprechpartnerin für anarchistische Theorie & Praxis |Libertärer Büchertisch Berlin/Grauenhagen libertäre antiquarische Bücher |Librairie EspaceNoir histoire de la région et du mouvement ouvrier, anarchisme |Little Records Maison de disques et livres engagés |Longo maï selbstverwaltete landwirtschaftliche und handwerkliche Kooperativen |Nachtschatten Verlag Der Fachverlag für Drogenaufklärung |Orange Press Verlag und Buchhandlung |Organisation Socialiste Libertaire Editeur de Rebellion |Paranoia City Buchhandlung & Verlag |SowieSo Bücher Linke/anarchistische Internetbuchhandlung |Zeitpunkt Zeitschrift für intelligente Optimistinnen und konstruktive Skeptiker

Am Samstag und Sonntag fanden diverse Vorträge, Lesungen und Workshops statt. Einige davon wurden auch aufgezeichnet […]

Leider tauchten diverse Leute aus Deutschland, welche eine Veranstaltung angekündigt haben, nicht auf. So sass am Samstag ein gespanntes Publikum drei Mal vergebens in der Villa Fantasie und wartete auf die Referenten.. Als beim Vortrag zu Hausbesetzungen der Referent ebenfalls nicht erschien, behalf sich das Publikum kurzerhand selbst: Besetzer_innen aus verschiedenen Schweizer Städten tauschten sich über ihre Erfahrungen aus und standen dem vorallem jungen Publikum Red und Antwort zu diversen Fragen rund um die Praxis des Hausbesetzens.

Am Samstag Nachmittag versammelten sich auf dem Place Central, wo dieses Wochenende auch der alljährlicher Bieler Bauernmarkt stattfand, Aktivist_innen und Punks und veranstalteten zu Musik und Bier ein Punkerpicknick. Um 15:00h kamen noch weitere Menschen dazu und gemeinsam spazierten sie lautstark zum Knast, wo Genossin Silvia seit mehreren Tagen eingesperrt ist. Tutti liberi!

Am Abend – nach einer leckeren veganen VoKü und einer kurzen Schickane durch die Bieler Stapo, welche unsere Genoss_innen aus Freiburg vom Platz verweisen wollte – gings dann im Gaskessel/Coupole weiter mit einem Konzert mit Berlinska Dròha (Folk-Punk, Berlin), Fred Alpi (Rock Libertaire, Paris) und Traktorkestar (Balkan-Folk, Bern).

Das Camp, welches den Gästen auf einer Wiese neben dem Gaskessel/Coupole ermöglichte ihr Zelt aufzuschlagen, wurde wegen schlechtem Wetter nicht wirklich genutzt – es konnten aber alle Besucher_innen in diversen Häusern in Biel untergebracht werden. Squat on, Bienne!

Nach einer durchzechten Nacht gabs am Sonntag dann nochmals diverse Lesungen und drei Vorträge zu Anarchosyndikalismus. Um 14:00 gab der der anarchistische Chor Le Choeur Mixte Libre Intercommunal „L’émeute enchantée“ ein Ständchen zum besten und um 15:00 gabs nochmals einen Knastspaziergang für die drei Verhafteten Genoss_innen aus Italien. Gegen 19:00 wurde der Farelsaal aufgeräumt, und die übrig gebliebenen Gäste begaben sich auf ein letztes Bier ins LaBiu, wo um 22:00 zum Abschluss noch der Film „Dalle Alpi Apuane“ gezeigt wurde. Danach plumpste ich müde aber glücklich ins Bett.

Mit rund 400 Besucher_innen war die diesjährige Buchmesse ein voller Erfolg. Danke euch allen für das schöne, interessante und kämpferische Wochenende!

Bericht übernommen von Indymedia Schweiz

Siehe auch

Zu den Audio-Mittschnitten der Anarchistischen Buchmesse 2010 in Biel geht es hier

Homepage der Anarchistischen Buchmesse Biel 2010

3 Kommentare leave one →
  1. 29. Mai 2010 13:54

    Biel war ein wunderschönes Beispiel dafür, wie es gut funktioniert und geplant worden ist! Es gab eine gute Vorbereitung, ein Konzept, ansehnliche Räumlichkeiten und gutes Rahmenprogramm in einem klasse Ambiente. Zudem ist Biel eine wirklich schöne Stadt. Die TeilnehmerInnen und OrganisatorInnen waren sehr herzlich, hatten wirklich Plan, und die besetzten Häuser hatten garnicht diesen Mc. Cool Touch, wie ich es aus Deutschland kenne. Inhaltlich gab es wirklich gute Büchertische und Vorträge. Ganz anders als bei diversen A-Tagen/Kongressen in Deutschland.
    Von hier ein großes Lob nach Biel, aber auch generell an das Orgateam aus Winterthur, Bern und woanders her, das habt ihr großartig gemacht, und es war ein ausfüllendes Erlebnis, nächstes Jahr gerne wieder!

    • lalala permalink
      10. Dezember 2010 18:42

      Ja es gab ne Menge zu erleben 😉 hehehe

      Schön, dass es wieder eine geben soll.
      Wer da wohl wieder alles hinfährt 😉 😉

      Es gab im Anschluss auch ein Konzert von Fred Alpi.
      Und das Bier muss man mitnehmen, denn in der Schweiz ist Bier zu teuer.

      • 10. Dezember 2010 20:16

        … und schmeckt bäääh.

        Mit einem fröhlichen ;-(rülps)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: