Zum Inhalt springen

Mord im Hinterhalt! – Jyri Jaakkola von Paramilitärs ermordet (30.04. Ergänzt um Flugblatt)

29. April 2010

Mord im Hinterhalt!

Ermordet durch Paramilitärs in Oaxaca, Mexiko – 26. April 2010

Wir trauern um

Jyri Jaakkola

unseren Freund und anarchistischen Genossen aus Finnland, der dem Café Libertad Kollektiv und dem RedProZap, dem europäischen Netzwerk zapatistischer Kaffeeimportgruppen in Europa in den letzten Jahren solidarisch zur Seite gestanden hat und in Hamburg 2009 die Idee des Segelschulschiffprojektes „Estelle“ vorgestellt hat.

Er geriet zusammen mit einer Gruppe von Menschenrechtsbeobachter/innen in Oaxaca, Mexiko in einen Hinterhalt paramilitärischer Organisationen, die im Solde des dortigen Ministerpräsidenten Ulises („¡Fuera Ulises Ruiz!“) stehen.

Juri wurde im Kugelhagel der AK-47-Maschenpistolen sofort getötet. Ermordet wurde auch die companera Beatriz Cariño Trujillo (35 Jahre alt), Vorsitzende des Centro de Apoyo Comunitario Trabajando Unidos (Cactus), weitere drei Personen – unter ihnen zwei Journalisten – sind „verschwunden“, d.h. verschleppt worden.

Wir trauern um Jyri und werden weiterhin den Kampf um Autonomie, Würde und indigene Selbstverwaltung in Mexiko unterstützen.

Möge die Erde Dir leicht sein! ¡Que la tierra te llave!

Café Libertad Kollektiv eG, Hamburg

Mehr auf www.cafe-libertad.de und www.gruppe-basta.de

http://de.indymedia.org/2010/04/279429.shtml

www.contralinea.mx http://contralinea.info/archivo-revista/index.php/2010/04/27/grupo-armado-ataca-caravana-de-paz-en-oaxaca/ und http://fridaguerrera.blogspot.com/2010/04/jyry-jakkola-asesinado-en-dia-de-ayer.html

Jyri vor dem Segelschulschiff „Estelle“.

Ergänzt am 30.04.

Folgendes Flugblatt fasst das Vorgefallene zusammen und eignet sich zum Verteilen.
Mexiko: Paramilitärs greifen Friedenskarawane in Oaxaca an (Download als PDF)

26 Kommentare leave one →
  1. Martin permalink
    29. April 2010 13:40

    Möge ihnen die Erde leicht sein. In Anerkennung und Respekt für den Genossen und die Genossin.

    Kein Vergeben!
    Kein Vergessen!

  2. 29. April 2010 14:01

    Hallo, Juri, hallo Beatriz,

    danke für euren mutigen Einsatz! Eure Arbeit ist unersetzlich. Sollen die Tyrannen sich eines Tages warm anziehen müssen!

    Euch viel Frieden und Liebe!

  3. glouton permalink
    29. April 2010 14:07

    Möge Euch die Erde leicht sein,
    und den Mördern das Leben schwer werden!
    😦

  4. 29. April 2010 14:51

    Am 3. Mai ist der mexiknaische Präsident Calderon in Berlin, er besucht die Frida-Kahlo-Ausstellung … Protest wär wünschenswert. Uhrzeit wissen wir noch nicht.

  5. 29. April 2010 16:07

    Meine heißen Tränen, Hochachtung und Respekt für die ermordeten Companer@s.

    Die Wut muss Kraft werden – die Trauer wird die Flut, die die Mörder ertränkt!!!

    • günther permalink
      29. April 2010 16:42

      möge die erde ihnen leicht sein. in trauer und wut.

  6. 29. April 2010 16:08

    HOUSTON CHRONICLE von heute:

    2 dead in attack on rights caravan in south Mexico
    By MORGAN LEE Associated Press Writer © 2010 The Associated Press

    OAXACA, Mexico — An undetermined number of foreigners and Mexican activists were missing after gunmen attacked a caravan of rights observers and leftists near a restive town in southern Mexico, killing a Finn and a Mexican.

    Human rights groups said late Wednesday that an Italian man and a Belgian man were still unaccounted for more than 24 hours after the ambush Tuesday near the remote Triqui Indian mountain town of San Juan Copala, in southern Oaxaca state. Authorities from those European countries had yet to confirm whether any of their citizens were missing.

    The National Network of Human Rights Civic Organizations said another Finn, three Mexicans and two journalists from the Mexican magazine Contralinea were also missing, though information was sketchy because of difficulty getting news from the town.

    The area is so remote and conflict-ridden that Oaxaca state police had a hard time getting in to recover the bodies, which they finally did Wednesday.

    Photos from the scene showed a bullet-ridden sport utility vehicle on a dirt road, and the body of Jyri Antero Jaakkola, a 33-year-old Finn affiliated with the non-governmental group Uusi Tuuli. He appeared to have been shot in the head.

    The bodies of the Mexican activist killed, Beatriz Carino Trujillo, and Jaakkola were taken to a nearby city for autopsies.

    San Juan Copala has been the scene of a long-running dispute between a leftist group demanding greater local autonomy and militants with links to Oaxaca state’s ruling party.

    An eyewitness said the roughly 40 people traveling in the caravan abandoned their vehicles and scattered when masked gunmen opened fire from a hillside.

    „They started to spray us with bullets,“ said Gabriela Jimenez Ramirez of Oaxaca city, who was traveling in the caravan inside an SUV with a dozen people, including the two dead. „Trying to back up, they blew out the tires of the vehicle. We threw ourselves on the floor. The vehicle was shaking because there were bursts of gunfire.“

    Jimenez is a prominent representative in the radical movement known as the People’s Assembly of Oaxaca, or APPO, which seized control of Oaxaca city for almost five months in 2006 to push for the ouster of Gov. Ulises Ruiz.

    The caravan also included members of a militant local section of the National Teachers Workers Union and other leftist civic and aid groups sympathetic to APPO.

    The United Nations‘ Human Rights Commissioner’s Office in Mexico expressed concern about the attack and urged authorities to find the missing people. Calling for an investigation, the office said it was particularly concerned by the fact there were human rights workers and journalists in the caravan.

    San Juan Copala has reportedly been surrounded by armed opponents of the local movement for greater autonomy from state and federal authorities, and the group was headed there on an unofficial mission to monitor the situation.

    The roots of the territorial conflict at San Juan Copala date back decades, and permanent police facilities had been withdrawn to avoid inflaming hostilities, leading to the long delay for the arrival of state police.

    Although Jimenez was released by masked gunmen, she said she saw others led away at gunpoint.

    She said her captors claimed affiliation with Unity for the Social Well-being of the Triqui Region and the allied Movement of Unification for the Triqui People, groups with ties to state authorities allegedly pressuring the local autonomy movement.

    „They were youths who were more than 20-year-olds, wearing masks,“ she said. „They showed us their guns. … They told us they were the ones in charge in the area.“

    The leader of the Movement of Unification for the Triqui People issued a firm denial.

    „We aren’t responsible,“ Heriberto Pazos Ortiz said. „I hope the organizations that are talking about these violent events do it with honesty and don’t make wild accusations.“

    A member of the caravan named Monica Citlalli Santiago was lightly wounded by a bullet. She refused to talk to state authorities or the press about what happened.

    Contralinea reporter Erika Ramirez and photographer David Cilia were accompanying the caravan to report on conditions in San Juan Copala. Directors of the magazine were traveling to Oaxaca from Mexico City after learning the journalists were missing.

    „We are really very distressed as we wait for more information,“ said Nancy Flores, a magazine representative.

    The Finnish ambassador to Mexico, Ulla Vaisto, urged that those responsible for Jaakkola’s death be brought to justice.

    His group, Uusi Tuuli, promotes „international solidarity, fair international economic arrangements, peace and mutual understanding between people and nations,“ according to its website.
    ___

  7. Anarchosyndikalist permalink
    29. April 2010 18:55

    Die Nacht der langen Messer und kurzen Vollmondschatten
    der Kadaver der Paramilitärs wird kommen.

    Möge Jyri Jaakkola die Erde leicht sein.

    Darf ich nachfragen, was es mit diesem Segelschulschiffprojekt „Estelle“ auf sich hat?
    Wozu sollte es dienlich sein?

  8. 29. April 2010 21:21

    Das Segelschiff „Estelle“ ist ein renovierter Schoner (Fischtrawler), der von Jugendlichen im Rahmen eines NGO-Projekts klima- und umweltpolitische Aktionen unternahmen; so z.B. segelte die „Estelle“ nach Tansanaia in Afrika und kaufte dort zu ‚fairen‘ Konditionen Rohkaffee ein, den sie dann nach Finnland segelten. Auf ihrerer Rückseite machten sie in vielen europäischen Häfen Informationsveranstaltungen zu ‚fairem Handel‘ und der Ausbeutung der so genannten ‚3. Welt‘. In Finnland wurde dieser Kaffee dann über Weltläden vermarktet.

    Jyri und seine Freund/innen hatten die Idee, bald nach Mexiko zu segeln und von dort zapatistischen Kaffee im Rahmen eines öffentlichkeitswirksamen Projekts, das auf die zapatistische Bewegung hinweisen sollte, nach Europa zu holen. Seit dieser Zeit kennen und schätzen wir Jyri als Freund und Genossen.

    Ob das jetzt noch realisiert werden kann, wissen wir noch nicht, das Projekt war noch in der Planungsphase.
    Jyri wird wohl durch den finnischen Botschafter nach Hause gebracht werden.

    http://www.estelle.fi/en/frontpage

  9. 29. April 2010 22:32

    Soeben kam erfahren – über Twitter haben sich Noe Bautista, David Venegas gemeldet, sie sind frei, sie sind zusammen mit zwei weiteren Vermißten: Érika Ramírez und David Cilia.

    Es fehlt noch immer die Spur der deutschen compa Lisa Hofmann und zwei weiteren solidari@s!

  10. 30. April 2010 04:52

    Erfreuliche Nachricht über die inzwischen freien Genoss~innen, möge den weiterhin vermissten Genoss~innen das selbe Glück zuteil werden.

    Insgeheim hatte ich mir schon gedacht, dass unser finnischer Genosse so etwas in Planung hatte. Ich drücke alle meine 20 Daumen für einen erfolgreichen Abschluß des finnischen Projektes posthum, mögen noch viele solche Fahrten möglich werden.

    ♪♫ ♪♫. „Wir lagen vor der Küste von Mexiko
    und nahmen den zapatistischen Kaffee an Bord.“ ♪♫ ♪♫.

  11. Urich permalink
    30. April 2010 10:12

    Ayudenos! Vivo en mexico y ya no se puede vivir aqui, la delincuencia esta infiltrada hasta en los mas altos mandos del gobierno! Quiero asilo para mi y mi familia en su pais!

    Helfen Sie uns! Ich lebe in Mexiko und man kann hier nicht leben, ist die Kriminalität auch die höchsten Ebenen der Regierung infiltriert! Ich Zufluchtsort für mich und meine Familie in Ihrem Land!

  12. 30. April 2010 13:30

    Artikel in Telepolis:
    http://www.heise.de/tp/blogs/8/147530

    Tödliche Schüsse auf Menschenrechtsdelegation in Mexiko
    Paramilitärs attackieren Konvoi und ermorden eine Mexikanerin und einen Finnen. Politische Gewalt nimmt zu

    Der tödliche Angriff von Paramilitärs auf eine internationale Menschenrechtsdelegation hat erneut ein Schlaglicht auf die zunehmende politische Gewalt in Mexiko gelenkt. Nach Aussagen von Augenzeugen war ein Konvoi mit rund zwei Dutzend Aktivisten am Dienstagnachmittag nahe der Gemeine San Juan Copala im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca von maskierten und schwer bewaffneten Männern angegriffen worden. Zwei Mitglieder der Delegation starben im Kugelhagel. Getötet wurden die Mexikanerin Beatriz Alberta Cariño Trujillo und der 25-jährige finnische Menschenrechtsaktivist Tyri Antero Jaakkola.

    Die Delegation war auf dem Weg in die Gemeinde San Juan Copala, um den Bewohnern Nahrungsmittel zu bringen und sie durch ihre Präsenz vor Angriffen bewaffneter Gruppen zu schützen. Diese Strategie wird von internationalen Menschenrechtsorganisationen auch in anderen Krisenstaaten wie Kolumbien erfolgreich verfolgt. Nach San Juan Copala waren die Aktivisten aufgebrochen, weil die Gemeinde seit Wochen von gewaltbereiten Gruppen der ehemaligen Staatspartei PRI belagert wurde. Die Milizen reagierten damit auf die Annäherung der Gemeinde an die zapatistische Bewegung, die sich für mehr Autonomie und Selbstbestimmung von den staatlichen Strukturen einsetzt. Internationale Beobachter hatten in der Vergangenheit in ähnlichen Situationen in Mexiko mehrfach schlichtend eingegriffen. Der Angriff nun überrascht daher in seiner Brutalität.

    Nach Angaben der Überlebenden Gabriel Jiménez Rodríguez wurde der Konvoi auf dem Weg nach San Juan Copala von einer Straßesperre aufgehalten. Als der Fahrer des ersten Autos umkehren wollte, eröffneten die Paramilitärs frontal das Feuer, schildert die Aktivistin der oppositionellen Organisation APPO im Gespräch mit der mexikanischen Tageszeitung La Jornada.

    Für die Mexikanerin Cariño Trujillo und den Finnen Jaakkola kam jede Hilfe zu spät. Sie starben auf den Sitzen ihres Jeeps. Weitere Mitglieder der Delegation – unter ihnen soll sich nach bislang unbestätigten Berichten auch mindestens eine Person aus Deutschland befunden haben – retteten sich in die umliegenden Berge, andere konnten entkommen. Fünf Mitglieder der Gruppe werden noch vermisst. Die Polizei konnte bislang nicht in die Zone vordringen, weil die Paramilitärs ihr den Zugang verweigern.

    Der tödliche Zwischenfall macht deutlich, wie stark die politische Gewalt Mexiko im Griff hat. Während man in der internationalen Presse meist nur von marodierenden Drogenbanden hört, zeigt der Vorfall von San Juan Copala die politische Dimension der Auseinandersetzungen auf. Für den gut organisierten Angriff auf die Menschenrechtsdelegation wird die Organisation UBISORT verantwortlich gemacht, die der langjährigen Staatspartei PRI nahe steht.

    Es geht in diesem Fall also nicht um Drogenkriminalität, sondern um den Versuch, politische Macht gewaltsam zu sichern. Darauf weist auch ein anderer Umstand hin: An diesem Wochenende beginnt im Bundesstaat Oaxaca der Wahlkampf für den Gouverneursposten – und der oppositionelle Kandidat Gabino Cué Montegudo liegt vor den PRI-Mann Eviel Pérez Magaña.
    Harald Neuber30.04.2010

  13. 1. Mai 2010 16:31

    El italiano David Casinori, desaparecido tras la balacera, se comunicó a la embajada de su país en México y se reportó „sano y salvo“.

    Also, auch der als „verschwunden“ gemeldete italienische compañero David Casinori hat sich bei seiner Botschaft „lebend und sicher“ gemeldet. Die teilweise verletzten Journalisten machen eine -m.e. nach- peinliche Show aus ihrer Geschichte, kaum noch wird an die Hingerichteten berichtet.

  14. Suhela Behboud permalink
    2. Mai 2010 13:09

    Lieber Andreas,

    es tut mir sehr sehr leid, dass diese Welt wieder KämpferInnen für eine bessere Welt verloren hat!
    Mit lieben und solidarischen Grüßen,
    Suhela

  15. Granado permalink
    3. Mai 2010 12:56

    Informationen (incl. dt. Flugblatt) auch auf
    cospral.vox.com
    ansonsten (naja, nicht sehr aktuell)
    atencoresiste.org

  16. punky permalink
    4. Mai 2010 01:37

    Wäre es nicht Aufgabe der Organisationen wie pbi oder amnesty die Öffentlichkeit bzw. die bürgerlich-traditionellen Medien zu informieren?

    • Anarchosyndikalist permalink
      4. Mai 2010 14:49

      Es steht Dir frei, PBI und Amnesty darüber zu informieren.

  17. lisa permalink
    5. Mai 2010 20:16

    Vielen dank für eure Unterstützung compas. Es sind inzwischen alle heil zurück, David Cilia wird noch im Krankenhaus aufgrund einer Schussverletzung am Fuß behandelt.
    Jyri und Bety, wir werden euch nie vergessen!

  18. Granado permalink
    6. Mai 2010 02:40

    Weitere Meldungs-Links:
    Protesta en Berlin y Bonn por la visita de Felipe Calderon en Alemania

    Berlin:

    La policía alemana evita acto de protesta contra Calderón
    http://www.jornada.unam.mx/2010/05/04/index.php?section=politica&article=007n1pol

    En Alemania, activistas llaman a Calderón “terrorista de Estado”
    http://www.ejecentral.com.mx/noticias/articulo/21818

    Mexik. Präsident Calderon in Berliner Museum
    http://de.indymedia.org/openposting/index.shtml

    Protesta en Bonn por la visita de Fecal en Alemania
    http://chiapas.indymedia.org/display.php3?article_id=174575

    Topa Calderón con protesta en Alemania contra el ataque en San Juan Copala
    http://www.jornada.unam.mx/2010/05/03/index.php?section=politica&article=021n1pol

  19. Der Todesstreifen in Mexiko permalink
    18. Juni 2013 21:11

Trackbacks

  1. Mord im Hinterhalt! « Anarchistischer Funke
  2. Solidarität mit den Zapatistas « lippe * alternativ

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: