Zum Inhalt springen

Kumpf-Fruchtsaft: Unerträgliche Zustände für die ArbeiterInnen

3. März 2010

Kapitalistenpropaganda: Firmenleitbild von Fruchtsaft Kumpf. Besonders der Satz von der „schonenden Herstellung für den Mensch“ ist nach den vorliegenden Informationen und Berichten reine Heuchelei.

Von Indymedia entnehmen wir einen aufschlussreichen Beitrag, der nach eigenen Angaben nach Informationen von verschiedenen Beschäftigten bei „Kumpf Fruchtsaft“ im schwäbischen Unterriexingen (Nahe Markgröningen) zusammengestellt wurde. Die dortigen Zustände sind schlicht Menschenunwürdig und extremst Arbeiterfeindlich. Trotzdem die KollegInnen nach der Aufforderung des neuen Investors einen symbolischen Betrag an ihn zu leisten, einen Tag des Jahresurlaubs opferten, langt dies den Kapitalisten (natürlich) nicht. Vielmehr scheint es uns, als ob sie ausgelotet haben, wie weit sie die Belegschaft zu Verzichts-Zugeständnissen nötigen können. Die Situation bei Kumpf ist sicherlich auch in anderen Betrieben vergleichbar. Einmal mehr zeigt er auch, das Familienbetriebe noch den letzten eingebildeten Stümper-Spößling und unproduktiven, „representativen“ Ehepartner mit guten Verträgen im Werk behalten und auf der Gehaltsliste belassen. Wir hoffen die KollegInnen bei Kumpf lassen sich nicht ein weiteres mal durch Zugeständnisse an die Kapitalisten betrügen und finden geeignete Maßnahmen, die unhaltbare Situation zu beenden und in ihrem Interesse zu verbessern. Dazu gehört aber sicherlich auch zu benennen welche Konsequenzen man für die „drei Geschäftsführer“ konkret fordert.

Dokumentiert:

Fruchtsaft Kumpf entlässt wieder

Im August 2002 wurden 15 Kolleginnen und Kollegen der Firma Kumpf entlassen. Im Vorfeld dazu fand eine Belegschaftsversammlung mit der Geschäftsleitung, der Unternehmensberatung Weihenstephan und Rechtsanwälten statt, in der die Kolleginnen und Kollegen der Firma Kumpf massiv mit Arbeitsplatzverlust bedroht wurden, wenn sie nicht in einen neuen 6-seitigen „Fessel“- Arbeitsvertrag einwilligen würden. In diesem Vertrag ging es nur um Pflichten der Arbeitnehmer; Pflichten seitens der Familie Kumpf waren darin nicht geregelt. Aus dieser Not heraus gründete die Belegschaft dann einen Betriebsrat. Die Hälfte der Belegschaft unterschrieb den neuen, oben genannten „Fessel“-Vertrag daraufhin nicht und leisteten dann gegen Repressionen und Kürzungen gerichtlichen Widerstand – mit Erfolg!2009 ging und 2010 geht es mit Massenentllassungen weiter……

Nach dem durch die Hinzuziehung von Unternehmensberatungen viel Geld in den Sand gesetzt wurde und alle drei Geschäftsführer, die jungen Gebrüder Kumpf, offensichtlich mit der Leitung des Unternehmens überfordert waren (und jetzt noch sind!), stand das Unternehmen im Oktober 2008 kurz vor der Insolvenz. Um diese abzuwenden gab es mit möglichen Investoren Gespräche, wobei das hessische Mineralwasserunternehmen Hassia das Rennen machte. Dazu muss man sagen, dass der dortige Geschäftsführer ein Freund der Familie Kumpf ist. Hassia stellte 2008 folgende Bedingungen: Sie wollten den Betrieb nur dann übernehmen, wenn noch weitere 20 Kolleginnen und Kollegen entlassen werden und die übrige Belegschaft einen symbolischen Beitrag an die Hassia Gruppe leisten würde. Darauf hin wurden für 19 Mitarbeiter/innen von der Geschäftsleitung, dem Betriebsrat, dem Betriebsrats-Rechtsanwalt und der Gewerkschaft NGG Sozialpläne erarbeitet; die 19 Mitarbeiter verloren ihre Arbeit. Zum „Symbolischen Beitrag“ machte sich die Belegschaft viele Gedanken und stimmte dann demokratisch ab: sie waren bereit 1 Urlaubstag pro Kollegen / pro Kollegin zu opfern. Doch damit gab Hassia sich nicht zufrieden, sie wollten als „symbolischen Beitrag“ das erkämpfte tarifliche Weihnachtsgeld. (Erklärende Rückblende: 2007 erstreikten Teile der Belegschaft das tarifliche Weihnachtsgeld). Auf Hassias Forderung gingen die Belegschaft und der Betriebsrat nicht ein, darin waren sich alle einig und sie ließen sich auch nicht erpressen. Hassia bekam das Geld nicht.

Jetzt 2010 sollen noch einmal 20 Leute entlassen werden und alle drei Kumpf Söhne sind immer noch Geschäftsführer! Zwei von ihnen sind völlig betriebsblind und die Firma wird immer weiter an die Wand gefahren! Der Geschäftsführer von Hassia fordert immer noch seine „Symbolische Geste“ an die Belegschaft und stellt sogar den Abfüllstandort Unterriexingen in Frage. Das ist eine klare Erpressung. Nun stellt sich doch die Frage, warum soll immer die Belegschaft für die Fehler der Geschäftsleitung zahlen? Warum wird die Geschäftsleitung nicht zur Rechenschaft gezogen?

Die Belegschaft hat schon genug geblutet durch mehr Arbeit ohne Auszahlung der Überstunden und Chaotischen Betriebsstrukturen.

Die Geschäftsleitung vergleicht die Firma Kumpf immer mit Firmen die angeblich mit weniger Beschäftigten auskommen. Damit haben sie fast Recht, denn keine Firma kann es sich leisten drei so gut bezahlte Geschäftsführer und deren Ehefrauen zu beschäftigten. Für dieses Geld könnten locker 6 und mehr Kolleginnen und Kollegen aus der Produktion weiter beschäftigt werden! Seit Jahren werden in der Firma von Seiten der Geschäftsführung Fehlbestellungen getätigt und notwendige Bestellungen nicht vorgenommen, die den Betrieb tausende von EUROs kosten. Immer wieder wird das Arbeitszeitgesetz gebrochen: die Belegschaft muss 12 Stunden und mehr arbeiten und wegen Personalmangel dürfen Belegschaftsmitglieder keine gesetzlich vorgeschriebenen Pausen machen. Der Betriebsrat mahnt diese Missstände immer wieder an, doch es geschieht nichts: die Geschäftsführung ignoriert ihn oder antwortet mit einer Lüge. Die Geschäftsleitung gibt sich nach außen sehr christlich, aber wenn es um die Motivierung der Mitarbeiter geht, hört die Christlichkeit auf. Die Christlichkeit ist so groß – so groß, dass die Geschäftsleitung in Kauf nimmt, dass immer mehr Kolleginnen und Kollegen durch die lange Arbeit und durch das schlechte Betriebsklima krank werden.

Noch ein kritischer Punkt: Es wurde ein Controller für ein Spitzengehalt eingestellt, der die IT Sachen erledigen soll. Der aber bekommt nicht einmal einfache Programme zum Laufen – so werden wieder Fremdfirmen beauftragt, die IT Sachen in den Griff zu bekommen. Nun hat er sich zu Aufgabe gemacht, seinen Vorlieben nachzugehen: Kolleginnen und Kollegen bespitzeln und ein Bürokratie-Chaos zu hinterlassen. Für dessen Gehalt könnte man mindestens nochmals 3 Kolleginnen und Kollegen halten.

Was viele Mitarbeiter bedauerten, war, dass aus dem Pausenraum ein Büro wurde. Seitdem haben die Kolleginnen und Kollegen der Firma Kumpf keinen Aufenthaltsraum in Nähe der Produktion mehr. Wir Gewerkschafter sprachen mit Teilen der Belegschaft und viele sagten, sie seien als Christen zur Firma gekommen und würden als Atheisten wieder gehen. Das spricht doch Bände für das miese Betriebsklima!

Ideen von Betriebsangehörigen werden nicht aufgenommen, stattdessen werden teure Unternehmensberater beauftragt, die aber nichts gebracht haben, außer einem immer größeren Loch in der Kasse. Es ist seit der drohenden Insolvenz vor einem Jahr nichts passiert; der Betrieb wird weiter an die Wand gefahren und die Hoffnung Hassia schwindet. Das alles sind Beispiele dafür, wie drei Leute, die nicht wissen wie eine gesunde und soziale Unternehmensstruktur auszusehen hat, die Existenzen von vielen Familien auf Spiel setzen. Eigentlich müsste das doch als „Gesellschaftliche Gefährdung“ geahndet und bestraft, den Betrieb einer Interims-Geschäftsführung über geben werden die von der Belegschaft und Staat überwacht wird.

Diese Informationen wurden an uns von diversen Belegschaftsmitgliedern der Firma Kumpf weitergegeben.

Solidarität mit dem Kolleginnen und Kollegen der Firma Kumpf Fruchtsaft in Unterriexingen.

Wir fordern deshalb:

• keine Entlassungen mehr

• keinen Einsatz von Leiharbeitern mehr, sondern reguläre Beschäftigung

• Konsequenzen für die drei Geschäftsführer

• Hände weg von unserem Tariflohn

• Gemeinsames erarbeiten eines Firmen-Überlebenskonzeptes mit Betriebsrat, Gewerkschaft,Hassia Gruppe und einer neuen Geschäftsleitung

• Der Standort Unterriexingen muss bleiben basta!!!

Kommt alle am Tag X zur Demo nach Unterriexingen !

Termin wird noch bekannt gegeben

Übernommen von Indymedia


One Comment leave one →
  1. Anonymous permalink
    24. November 2011 13:05

    lächerlich…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: