Skip to content

Berlin: Demo gegen das Gewerkschaftsverbot der FAU und für Gewerkschaftsfreiheit

19. Dezember 2009

19.12.2009: 300 Menschen auf der Straße gegen das Gewerkschaftsverbot der FAU Berlin und für Gewerkschaftsfreiheit.

Heute demonstrierte die FAU-Berlin für ihr Recht sich Gewerkschaft nennen zu dürfen und für bessere Arbeitsbedingungen im vom rot-roten Senat geförderten Kino Babylon.

Mit knapp 300 TeilnehmerInnen und bei minus 12 Grad C° war die Demonstration recht selbstbewußt. Die zahlreich anwesende Polizei (wovor hatten die eigentlich solche Angst?) kontrollierte kurz vor Beginn noch ein paar Personen (entweder willkürlich oder aufgrund eines nur ihnen bekannten Systems). Die Demo zog vom Ladenlokal der Gewerkschaft am Karl-Liebknecht-Haus der Linkspartei vorbei und dann zum Filmtheater Babylon. Dort wurde der Demonstrationszug vom Theaterleiter Jens Mikat abgefilmt – wahrscheinlich reicht ihnen der „Margret Thatcher Award“ nicht. Anscheinend wollen sie auch noch den „Big Brother Award“ gewinnen.

Die Demonstration vor dem Babylon-Kino deren Geschäftsführer Grossmann und Hackel per "Einstweilige Verfügung" der Berliner FAU die Tariffähigkeit und den Gewerkschaftsstatus absprechen ließen.

Kurz vor der Demonstration führte die Jungle World noch ein Telefoninterview mit Lars Röhm, das wir an dieser Stelle dokumentieren.

Für mehr Infos: FAU-Sonderseite – Blog der Betriebsgruppe – FAU bei Twitter.

„Ver.di ist der angenehmere Verhandlungspartner“

Im Berliner Kino Babylon führen Beschäftigte seit langem einen Arbeitskampf und organisieren sich dabei in der anarchosyndikalistischen FAU. Jetzt will der Arbeitgeber des Babylon der FAU untersagen, sich Gewerkschaft zu nennen. Ein Anruf bei Lars Röhm von der FAU.

Small Talk von Daniel Steinmaier

Sie sind Gewerkschaftssekretär der FAU?

Nun, das war ich bis vor kurzem. Jetzt bin ich einfach Sekretär.

Weil sich die FAU nach einer »einstweiligen Verfügung« nicht mehr »Gewerkschaft« nennen darf?

Ja, die Babylon-GmbH will feststellt haben, dass wir nichttariffähig seien und daher, so die Argumentation der Anwälte des Babylon, sei man auch keine Gewerkschaft. Es gibt dazu aber noch keine endgültige Entscheidung.

Was bedeutet »tariffähig«?

Üblicherweise wird die Tariffähigkeit angezweifelt, wenn etwa eine christliche Gewerkschaft Tarifverträge für Bereiche ausgehandelt, in der sie keine Mitglieder hat. Wenn es aber um die FAU geht, ist das absurd, weil wir eine Basisorganisation sind.

Welche Rolle spielt Verdi beim Arbeitskampf im Babylon?

Als die FAU mit der Belegschaft einen Haustarif ausgearbeitet hatte, wollte die Geschäftsführung nicht mit der FAU verhandeln. Und dann trat plötzlich Verdi auf den Plan. Verdi ist für die Geschäftsführung der angenehmere Verhandlungspartner, denn die waren im Betrieb kaum vertreten. Wir haben versucht, mit Verdi zusammenzuarbeiten, aber nach meiner persönlichen Einschätzung hat Verdi von Anfang an vorgesehen, dass Verdi den Tarifvertrag aushandelt und die FAU sich dem einfach anschließt.

Wenn die Argumentation, die hinter dieser Verfügung steht, juristisch Bestand hat, bedeutet das, dass man keine alternativen Gewerkschaften mehr aufbauen kann, oder?

Genau, weil man dann schon immer eine tariffähige Gewerkschaft sein muss und sich nicht erst zu einer entwickeln kann.

Hat Verdi denn Interesse daran, dass das so bleibt?

Das ist vorstellbar, dann bekommen die DGB-Gewerkschaften keine missliebige Konkurrenz.

Weitere Infos

Siehe auch den Beitrag: Welche Tragweite? Landgericht Berlin verbietet FAU sich als Gewerkschaft zu bezeichnen auf Syndikalismus.tk vom 12.12.2009

Sonderseite der FAU-Bundesorganisation zum Gewerkschaftsverbot

Fotos von der Demonstration auf der Seite von CC-Fotos

6 Kommentare leave one →
  1. 19. Dezember 2009 23:48

    Orginal auf: http://fau-duesseldorf.org/nachrichten/demo-fur-gewerkschaftsrecht
    Kopie auf: http://de.indymedia.org/2009/12/269287.shtml
    und nun auf Syndikalismus.tk .-) [übrigens sehr schön um ein paar Fotos vom FAU-Twitter ergänzt]

    ps: ich klau ja auch immer auf syndikalismus.tk für die hp der fau-düsseldorf .-D
    Anmerkung Syndikalismus.tk: Das ist uns diesmal durch die Lappen gegangen die Quelle anzugeben. Danke das du sie nachgereicht hast.

  2. 20. Dezember 2009 00:45

    Educat Ableger berichtet auch

  3. Sabine permalink
    20. Dezember 2009 02:10

    Das macht doch Hoffnung, Ihr seid noch lange nicht am Ende der schwarzroten Fahnenstange, liebe Berliner_innen.

    USI-IAA gewinnt Arbeitskampf gegen IKEA

    Das Arbeitsgericht von Brescia (Italien) hat zugunsten des IKEA-Arbeiters Belmadani Azzedine entschieden, der im August 2008 rausgeworfen worden war. Das bedeutet einen Sieg der Anarchosyndikalist/innen gegen den schwedischen Möbelladen.

    Das selbstorganisierte Kollektiv der Arbeiter/innen namens „Senzatemponedenaro“ (angeschlossen an die Unione Sindacale Italiana – USI-IAA) hatte den Kampf mit mehr als drei Monate langen Protesten, sowie mit anderen Mitteln, erfolgreich zu einem Abschluss geführt.

    http://www.usi-ait.org

    QUELLE:
    http://anarchosyndikalismus.blogsport.de/2009/12/17/usi-iaa-gewinnt-arbeitskampf-gegen-ikea/

  4. Arbeiter permalink
    20. Dezember 2009 06:05

    300 bei 12° MINUS.

    Wow!

    Wird Zeit für die Berliner, mal eine offensive Mitgliedskampange zu fahren.

    JETZT EINTRETEN,
    MITGLIED WERDEN!

    • Genossin permalink
      20. Dezember 2009 06:10

      Echtes Gewerkschaftsmitglied werden!

  5. Rune Bratseth permalink
    20. Dezember 2009 11:46

    Wow tolle Fotos, ich wäre auch gerne da gewesen. Weiterso und alle Gute!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: