Zum Inhalt springen

Russland: Iwan Chutorskoi ermordet (Ergänzt)

17. November 2009

Gestern Abend, am 16. November 2009 wurde in Moskau der 26-jährige Antifaschist Iwan Chutorskoi in seinem Hauseingang hinterhältig erschossen. Iwan organisierte in letzter Zeit den Saalschutz bei antifaschistischen Konzerten, und führte Kampfsporttraining für Genossen durch. Den Rechtsextremen war er wohlbekannt, sein Name tauchte neben denen von Stanislaw Markelow und Nikolai Girenko beständig in den Todeslisten der Nazis auf.

Vor dem gestrigen Mord waren bereits drei Mordversuche an Iwan verübt worden. 2005 wurde Iwan von Nazis überfallen, die ihm seinen Kopf zerschnitten. Ein weiteres Mal überlebte er nur durch ein Wunder, als ihm Nazis im Hauseingang auflauerten und mit einem Schraubenzieher zahlreiche schwere Verwundungen im Halsbereich zufügten. Im Januar dieses Jahres überlebte er wiederum nur knapp einen Messerstich in den Bauch, den er bei einem Straßenkampf mit Nazis erhielt.

In Moskau ist dies bereits der sechste Mord an Antifaschisten durch militante Rechtsextreme. Im April 2006 starb der 19-jährige Alexandr Rjuchin an Messerstichen, im März 2008 wurde bei einem Messerangriff Alexej Krylow getötet, im Oktober 2008 wurde Fedor Filatow, ein Anführer antifaschistischer Skinheads, neben seinem Hauseingang ermordet und am 28. Juni 2009 starb der Antifaschist Ilja Dshaparidse bei einem Überfall der Rechtsextremisten.

Ergänzt

Iwan war Mitbegründer der Moskauer R.A.S.H. (Red and Anarchist Skinheads). Er legte mehr Wert auf Taten, als auf Worte. Die Schuldigen an seinem Mord werden sich verantworten müssen.

http://www.redskins.ru/modules.php?name=News&file=article&sid=101

Nachruf der RKAS-Nestor-Machno

Der Tod ereilt immer die Besten. Zu ihnen schickt er seine aus Furcht vor ihrer Kraft zitternden, nichtsnutzigen Schergen… Die erste Reihe unserer Schar, die aus wahrhaften Helden besteht, welche mit ihren Körpern die anderen schützen, wird immer lichter. Iwan, Du warst und bleibst unser Bruder. Wir schließen unsere Trauer der Trauer aller Genossen in unserer gemeinsamen Sache an. Die RKAS-Nestor-Machno und die Kämpfer der Schwarzen Garde senken ihre Fahnen und verneigen ihre Köpfe zum Zeichen der Achtung Deines letzten Sieges über den Feind. Ruhe in Frieden und wisse – Deine Sache wird fortgesetzt!

Zusammengestellt nach:

http://www.rkas.org.ua/forum/viewtopic.php?f=12&t=862&view=unread#unread

http://www.ikd.ru/node/11658

http://www.rabkor.ru/news/4257.html

11 Kommentare leave one →
  1. Syndikalist permalink
    17. November 2009 16:59

    Scheiße! Nicht schon wieder einer von uns!

    Solidarität und Trauer, Mitgefühl und Kraft für die GenossInnen!
    Remember the Revolutionaries!

    Heute abend wird eine Kerze ins Fenster gestellt.

  2. Schwarze Garde permalink
    18. November 2009 03:13

    Nachruf der RKAS-Nestor-Machno
    Der Tod ereilt immer die Besten. Zu ihnen schickt er seine aus Furcht vor ihrer Kraft zitternden, nichtsnutzigen Schergen… Die erste Reihe unserer Schar, die aus wahrhaften Helden besteht, welche mit ihren Körpern die anderen schützen, wird immer lichter. Iwan, Du warst und bleibst unser Bruder. Wir schließen unsere Trauer der Trauer aller Genossen in unserer gemeinsamen Sache an. Die RKAS-Nestor-Machno und die Kämpfer der Schwarzen Garde senken ihre Fahnen und verneigen ihre Köpfe zum Zeichen der Achtung Deines letzten Sieges über den Feind. Ruhe in Frieden und wisse – Deine Sache wird fortgesetzt!

  3. Hennes W. permalink
    18. November 2009 12:51

    Aufmunternde Grüße an die GenossInnen!

  4. Syndikalist permalink
    18. November 2009 14:36

  5. Anarchosyndikalist permalink
    18. November 2009 14:48

    Diese traurige Nachricht verbreitet sich wie ein Lauffeuer, siehe auch die Kommentare unter:

    http://www.red-skins.de/wrash/index.php/news.szene/Russland-Iwan-Chutorski-ermordet.html#jc_writeComment

    Möge Iwan „Kostolom“ die Erde leicht sein.

  6. letztes Interview permalink
    20. November 2009 02:41

    „Anarchismus… In vielem bin ich der Zeitschrift Awtonom dankbar. Auch bestimmte Bücher von Kropotkin habe ich gelesen. Ich habe mich auch mit vielen Anarchisten unterhalten. Was daran anziehend ist… Natürlich ist es die Möglichkeit sich von den Fesseln der kapitalistischen Gesellschaft zu befreien, einer Konsumgesellschaft die ihre eigene Psychologie aufzwingt. Die Möglichkeit sich selbst in bestimmter Weise auszudrücken, das Leben im Einklang mit den eigenen Überzeugungen zu gestalten. Bei den Spießern hat sich ein Stereotyp gebildet, dass Anarchie Chaos sei. Natürlich ist dem nicht so. Sie verstehen die Bedeutung des Wortes nicht. Dass es sich um eine Gesellschaft ohne eine staatliche Form der Verwaltung handelt, die auf Solidarität, gegenseitiger Hilfe, gegenseitiger Unterstützung aufbaut, auf der Grundlage der Freiheit letztenendes. Mit dem Sozialismus sieht alles etwas schwieriger aus. Wenn man ihn als Theorie betrachtet, ist alles gar nicht so übel. Aber ich bin gegen eine staatliche Form der Verwaltung. Im Großen und Ganzen muss bei den Menschen ein Bruch in der Weltanschauung stattfinden. Dass sie ihrem Leben einen anderen Sinn geben, sich darüber bewußt werden, dass es sich anders leben läßt. Ohne eine Änderung des Selbstbewußseins ist es unmöglich zu irgendeiner Änderung zu gelangen! Man muss bei sich selbst anfangen.“ (das komplette Interview auf russisch: http://punxunite.ru/908-razgovory-ni-o-chjom.html

  7. Ahmet permalink
    2. Februar 2010 21:36

    Die Erinnerung an diesen Menschen wird in uns weiterleben. Der Kampf gegen Faschismus wird fortgesetzt. Liebe Genossinnen und Genossen, mich macht es wütend und ich bin voller Zorn. Ich fühle große Trauer für die große Lücke die Genosse Iwan hinterlässt und hoffe wir werden auf den Pfaden weiter voranschreiten die er zu Lebzeiten beschritten hat.

    In diesem Sinne, Alerta alerta Antifascista! Hoch die internationale Solidarität!

  8. Russian Anti-Racist Skinheads (eng version) (Doc Film 2011) permalink
    7. Juni 2012 02:45

    Russian Anti-Racist Skinheads (eng version) (Doc Film 2011)

Trackbacks

  1. 21.11.2009 Silvio Meier Demonstration « Fighting fire with gasoline.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: