Zum Inhalt springen

Zum revolutionären Umbruch in der DDR 1986 bis 1990. Interview mit Wolfgang Rüddenklau

11. November 2009

Radiotipp2Ein sehr interessantes und aufschlussreiches Interview mit dem Anarchisten Wolfgang Rüddenklau über den Widerstand in der DDR und die Tage der „Wende“ sowie die Umdeutung der Proteste in der heutigen offiziellen Berichterstattung.

Aus der Eigenbeschreibung des Stadtradio Münster:

Im Oktober 2009 haben Graswurzelrevolution-Redakteur Bernd Drücke und GWR-Praktikant Christoph Krebber (Unbezahlt? Fragt Syndikalismus.tk) im Studio des Medienforums Münster, technisch begleitet von Klaus Blödow, eine Radio Graswurzelrevolution-Sendung zum Thema „20 Jahre ‘Wende’ in der DDR“ produziert. Sie ist in einer redaktionell bearbeiteten Version in der anarchistischen Monatszeitung Graswurzelrevolution (GWR Nr. 343, November 2009, http://www.graswurzel.net) erschienen.

Telefonisch aus Berlin zugeschaltet war Wolfgang Rüddenklau (* 1. Mai 1953 in Erfurt), über den in den 80er Jahren Oberstleutnant Zeiseweis von der Bezirksverwaltung Berlin eine Akte angelegt hat:

Wolfgang Rüddenklau

Wolfgang Rüddenklau.

„R. [Rüddenklau] ist zweifellos ein eingeschworener Feind unserer Gesellschaft, insofern ist eine Zielstellung, Straftaten gemäß §§ 219 oder 220 StGB nachzuweisen, ein Verniedlichen der feindlichen Grundposition des R. ; wir sollten alles unternehmen, den Staatsfeind R. zu enttarnen und zu beweisen.
R. und seines gleichen lassen sich schwer einsperren. Unser erstes Ziel sollte sein, ihn als Feind politisch unwirksam zu machen.

Seine
– Machtambitionen,
– Herrschsucht,
– Anarchistische Position,
– Unbeherrschtheit,
– Homo- oder Bisexualität,
– Desinteresse an Umweltfragen usw.
bieten Angriffspunkte gegen ihn.“
Zeiseweis war kein Mitarbeiter des Verfassungsschutzes, sondern der Staatssicherheit der DDR, der Stasi.

Wolfgang Rüddenklau war ab 1986 Redakteur der Umweltblätter und ab 1989 des telegraph. Das waren die wichtigsten Oppositionsblätter in der DDR. Er ist Mitbegründer der Ost-Berliner Umwelt-Bibliothek, die ein wichtiger Treffpunkt und ein Mobilisationsort der basisdemokratischen und libertären Oppositionsgruppen in der DDR war.

Hier gehts zum Radiobeitrag: http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=30582

Hier gehts zur Homepage von Wolfgang Rüddenklau: http://www.belfalas.de/wolfgang.htm

Eintrag über Wolfgang auf der deutschsprachigen Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_R%C3%BCddenklau

4 Kommentare leave one →
  1. Anarchosyndikalist permalink
    11. November 2009 21:59

    Telegraph gibts heute noch:

    http://www.telegraph.ostbuero.de/

    und hier

    http://www.ostblog.de/

    Sind immer einen Besuch wert.

  2. 13. November 2009 14:38

    Den ersten Teil dieses Graswurzelrevolution-Interviews kann mensch jetzt auch online lesen:
    http://www.linksnet.de/de/artikel/25032
    http://www.graswurzel.net

  3. 14. November 2009 14:16

    Das Wolfgang Rüddenklau-Interview kann übrigens – wie auch der in der Graswurzelrevolution Nr. 340 erschienene Artikel „Anarchy in East-Germany“ http://www.graswurzel.net/340/1989.shtml – als „Appetithappen“ für ein voraussichtlich im Juni 2010 erscheinendes Buch gesehen werden.
    Arbeitstitel: Die Beschleunigung der Zeit. Libertäre Bewegungen, Alternativmedien und revolutionärer Umbruch in der DDR 1986 – 1990, Herausgeber/Autor: Bernd Drücke, Verlag Graswurzelrevolution, Nettersheim, ca. 240 Seiten, ca. 19.80 Euro.
    Vorbestellungen bitte an: buchverlag (ätt) graswurzel.net

  4. 30. Juli 2011 19:06

    Wolfgang Rüddenklau: „Von wegen Bananen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: