Skip to content

Bücher, Filme und weitere Informationen über das Leben und Wirken von Durruti und die spanische Revolution

20. November 2009

Bücher, Filme und weitere Informationen über das Leben und Wirken von Durruti und die spanische Revolution

Eintrag über Buenaventura Durruti auf der deutschsprachigen Wikipedia

Empfehlenswerte Literatur zu Buenaventura Durruti und der spanischen Revolution 1936

pazdurrutiAbel Paz: Durruti. Vom Leben und Tod des spanischen Anarchisten – Biographie. Aus dem Spanischen übersetzt von Luis Bredlow. Sonderausgabe. Großformatige Broschur, 736 Seiten, illustriert  € (D) 25,–
€ (A) 25,70 / sFr 43,80 ISBN 978-3-89401-411-7. Edition Nautilus

Augustin Souchy: Nacht über Spanien. Anarcho-Syndikalisten in Revolution und Bürgerkrieg 1936-39. Ein Tatsachenbericht. Trotzdem Verlag, Grafenau 1992.

Hans Magnus Enzensberger: Der kurze Sommer der Anarchie. Buenaventura Durrutis Leben und Tod . Suhrkamp Verlag, Frankfurt a.M. 1972. Das Buch gibt es auch antiquarisch, z.B. auf anarchistischen Büchertischen oder bei booklooker.de. Das für das Buch verwendete Material wurde von Abel Paz recherchiert und von Enzensberger ohne dessen Einwilligung verwendet.

Empfehlenswerte Filme zu Buenaventura Durruti und der spanischen Revolution

Durruti-FilmDurruti in der spanischen Revolution“ Film von Paco Rios und Abel Paz. 55 Minuten, Produktion: Fundacion Anselmo Lorenzo (FAL), Spanien 1998. Deutsche Fassung des Films von der FAU-Leipzig.(Anhand von Originaldokumenten zeichnet der Film das Leben des Metallarbeiters und Anarchisten Buenaventura Durruti nach. Es kommt nicht nur Durruti selbst zu Wort, ebenso seine Lebensgefährtin Emilienne Morin und zahlreiche andere Zeitgenossen. Kurzweilig komponiert, bietet der Film einen anregenden ersten Einblick in die revolutionären Ereignisse vor 70 Jahren, die politischen Ränke, die Zwänge des Krieges und Diskussionen in der Confederación Nacional del Trabajo (CNT) und der Federación Anarquista Ibérica (FAI).

Weitere Infos und Bezugsmöglichkeit bei Syndikat-A hier

Die Utopie leben! Vivir la utopía! Der Anarchismus in Spanien. Orginal: “Vivir la utopía El anarquismo en Espana”) Dokumentarfilm von Juan Gamero, 1997. Ein eindrucksvoller Film über die Entwicklung der spanischen anarchistischen Bewegung bis zum Höhepunkt des Kampfes gegen den Faschismus und für die Soziale Revolution 1936 bis 1939. Historische Bilder und Filmaufnahmen lösen sich ab mit bewegenden Interviews mit 30 alten anarchistischen KämpferInnen für Freiheit, Gleichheit und menschliche Würde.

Bezugs- und kostenlose Downloadmöglichkeiten finden sich bei der deutschen Anarchopedia

Friends2Die „Freunde Durrutis”

Die militante Gruppe der „Freunde von Durruti“ versuchte den konsequenten Kampf fortzusetzen, weil sie fühlten, dass die Kommunisten die Stärke der anarchistischen Bewegung ruinieren würden. Ihr Ruf wurde nicht gehört.

Zu den „Amigos de Durruti“, Freunden Durrutis, gibt es leider noch keine deutschsprachige Darstellung. Wir verweisen deshalb auf das englischsprachige Buch von Agustin Guillamon, das bei AK Press erschienen ist. Das komplette Buch gibt es auf den Seiten des Spunk-Archiv vollständig zu lesen.

Weitere Ergänzungen sind willkommen!

9 Kommentare leave one →
  1. Emil permalink
    20. November 2009 02:19

    Die Utopie leben! Vivir la utopía!

    TEIL 1 (von 10)

  2. Hajo permalink
    20. November 2009 20:48

    Zu den Amigos gibt es eine interessante Broschüre (bei den üblichen Vertrieben wie FAUMAT, Syndikat-A oder Black Mosquito käuflich zu erwerben, kostet 2,50
    Euronen

    Schafranek H./Wögerbauer W. – Amigos de Durruti

    Diese Schrift schildert die Geschichte der “Amigos de Durruti”. Diese libertäre Gruppe entstand während der spanischen Revolution. Sie war Teil der anarcho-syndikalistischen Gewerkschaft CNT bzw. der anarchistischen Föderation FAI und reagierte sehr sensibel auf die zunächst schleichende und später rasante Stalinisierung und Militarisierung der spanischen Republik ab Ende 1936. Sie machte in ihrer konsequenten radikalen Politik und Kritik auch nicht vor der informellen Führungsriege der CNT und deren “anarchistischen Ministern und Ministerinnen” halt, denen sie vorwarf, für die antifaschistische Volksfront die soziale Revolution zu opfern. Daher eignet sich der Text nicht für einen idealisierenden und romantischen Rückblick auf das bisher einmalige emanzipatorische Projekt von 1936, sondern trägt eher als Mythenknacker zu einer notwendigen kritischen Aufarbeitung und Auseinandersetzung bei.

    • Dolores I. permalink
      20. November 2009 22:47

      Sehr informativ, kann mich der Empfehlung nur anschließen!
      In den Biographien von Abel Paz wird die Thematik auch gestreift…..

  3. 23. März 2011 14:31

    Genossen und GenossInnen,
    warum ist es für uns Linke so schwer eine Einheitsfront zu bilden? Ok gegen Nazis schaffen wir das ganz gut auf Demos, aber in der Organisationsfrage driften alle Orgas und Parteien auseinander, obwohl wir mit dem Konzept der Rätedemokratie ein Linkes Parlament schaffen könnten, das sich einmal im Monat trifft -aus allen Linken Organisationen, und wir besprechen wo es Überschneidungspunkte gibt, wo wir zusammenarbeiten und uns sogar organisieren können, bis zur Frage des Equipments das wir benötigen, um ausserparlamentarische Politik zu betreiben. Dieser Rat könnte auch internationale Teilnahme beinhalten!, Freunde und Geossen aus anderen teilen der Welt sind eingeladen. Eine art Somnmercamp, aber mit Veranstaltungen und eben dem Ziel der Suche nach Zusammenarbeit. Dieser Rat/dieses Parlament könnte sich dann in anderen Erdteilen als Idee von Einheitsfrontpolitik etablieren.
    Viva Machno
    Viva Manuel Perez
    Viva Che
    Viva Gramsci

  4. glouton permalink
    23. März 2011 16:19

    @ Manu Loganey: vielleicht weil wir nicht alle Linke sind? :-(

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 88 Followern an

%d Bloggern gefällt das: